die letzten zehn Meldungen anlesen
Nachrichten-Archiv ansehen


 

  Trailer zu Thriller My Engine's Fragile Sound
   1 Kommentar

  Jetzt wir's immer bunter: Fox macht Firefly-Fans Probleme

  Matt Damon stürmt Elysium
   4 Kommentare

  Mal wieder eine Dracula-Verfilmung

  Damon Lindelof produziert Mysteryserie für HBO
   1 Kommentar

  Neues Featurette zu Iron Man 3

  Action auf indisch: Idharammyilatho
   1 Kommentar

  Bunyip: ein uraustralischer Monsterfilm
   2 Kommentare

  Wahrscheinlich kein Hellboy 3
   14 Kommentare

  Britain is Great: ein neues Star Trek-Poster
   7 Kommentare

  Continuum: Start der 2. Staffel im April
   1 Kommentar

  S.H.I.E.L.D. bekommt einen anderen Titel
   9 Kommentare

  50 Jahre Doctor Who, aber ohne Christopher Eccleston
   8 Kommentare

  Riesenhaie? Killer-Piranhas? Pfff... hier kommt Robocroc
   3 Kommentare

  Serien: DVD-Empfehlungen der Woche 15/2013
   4 Kommentare

  SFR Space Sweep -
Neuigkeiten zum Wochenende
   12 Kommentare

  Cumberbatch in Del Toros Crimson Peak
   4 Kommentare

  Prometheus-Autor schreibt Remake für Das Schwarze Loch
   16 Kommentare

  Trailer zum Remake von Carrie
   6 Kommentare

  Neues Poster zu World War Z zeigt wieder keine Zombies
   3 Kommentare

  100.000 Stars: Eine interaktive Reise durch unsere Galaxie
   7 Kommentare

  Trailer zu SF-Horrorfilm The Purge
   4 Kommentare

  Jack and the Giants floppt gewaltig
   26 Kommentare

  Nach erfolgreicher Übernahme - Disney schließt LucasArts
   18 Kommentare

  Ein X-Men-Film für Kitty Pryde...fast
   4 Kommentare

  50 Jahre Who: Ein Blick auf David Tennant und Matt Smith
   22 Kommentare

  Neuer, gruseliger Trailer zu The Conjuring

  Überraschung: Game of Thrones verlängert
   6 Kommentare

  Trailer zu Marvels Phase Zwei
   1 Kommentar

  Jerry O'Connell spielt wieder Quinn
   9 Kommentare

  Hobbit*Con: Zwerge und Zauberer

  Dark Universe: Del Toro spricht über seine Superhelden-Liga
   11 Kommentare

  Zuviel Horror in The Conjuring
   3 Kommentare

  Ein dritter Teil für G.I. Joe
   6 Kommentare

  Trailer: True Blood, Under The Dome, Arrow, Revolution

  Hobbit*Con: Premiere in Bonn

  Tennant & Piper kehren zurück
   15 Kommentare

  SFR Space Sweep - Neuigkeiten zum Wochenende
   13 Kommentare

  DVD-Rezension: Possession - Das Dunkle in dir
   1 Kommentar

  Dream Team: Wachowskis und Straczynski entwickeln Serie
   10 Kommentare

  Matthew McConaughey in Interstellar?

  Kirk und Gorn kämpfen wieder!
   7 Kommentare

  Zwei neue Poster für Pacific Rim

  Definitiv keine Fortsetzung für Dredd
   7 Kommentare

  Space Hulk, das Videospiel
   3 Kommentare

  Zwei neue Anzüge für Iron Man 3
   1 Kommentar

  Niemand weiß, worum's in Prometheus 2 geht
   19 Kommentare

  Star Trek Enterprise: Blu-Ray-Trailer für die zweite Staffel
   6 Kommentare

  Tomb-Raider-Reboot: erst das Spiel, jetzt ein Film
   7 Kommentare

  Veronica Mars-Film Kickstarter-Aktion
   24 Kommentare

Die webbeat-Rubrik "Serien" meldet:


Dr. House erhält Synchronisationspreis


Die Leser von 'Bild + Funk', 'Super TV' und 'Gong' haben entschieden: Dr. House ist der Gewinner des Publikumspreises für die beste Serien-Synchronisation. Der Publikumspreis ist eine Spezial-Kategorie des Deutschen Preises für Synchron, der vom Bundesverband Deutscher Synchronproduzenten verliehen wird. Die Preisverleihung fand am 3. April 2008 im Rahmen einer Gala im Berliner KOSMOS statt.

Dr. House ist mit bis zu 6,20 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil der 14- bis 49-Jährigen von bis zu 35 Prozent die erfolgreichste US-Serie im deutschen Fernsehen. Sie wird von der Hamburger "Cine Entertainment GmbH" synchronisiert. Dort ist Dieter Gerlach als Autor und Regisseur für die deutsche Adaption verantwortlich. Klaus-Dieter Klebsch leiht Dr. Gregory House bzw. Hugh Laurie die deutsche Stimme. Klebsch war unter anderem fünf Jahre lang in der RTL-Daily-Soap Gute Zeiten, schlechte Zeiten zu sehen.

Auf RTL wird Dr. House immer dienstags um 21:15 Uhr ausgestrahlt. Aktuell läuft die dritte Staffel und so geht es weiter ():

Lupe, eine junge Künstlerin, wird mit lebensbedrohlichen Symptomen ins Krankenhaus eingeliefert. Foreman, der sie als erster behandelt, tippt auf Drogen. Chase und Cameron glauben an eine Autoimmunerkrankung. Doch Foreman bezweifelt das und schließt nun auf eine Krebserkrankung. Dann versagen die Lunge und die Leber der Patientin - ihr gesamter Zustand verschlechtert sich. Foreman glaubt nach wie vor, dass es Krebs ist und das einzige, was Lupe helfen könnte, wäre eine Ganzkörperbestrahlung. Doch dazu brauchen sie Lupes Einwilligung. Nach längeren Gesprächen mit Foreman willigt sie ein. Doch die Bestrahlung bewirkt das Gegenteil. Lupes Zustand verschlechtert sich mehr und mehr. Nach weiteren Untersuchungen finden sie heraus, dass es kein Krebs ist und auch keine Immunerkrankung. Es ist eine Infektion, und Foreman hat mit seiner Diagnose ihr Immunsystem deaktiviert. Lupe wird in weniger als 24 Stunden sterben.

Quelle: RTL
Die Meldung wurde am 07.04.2008 19:12 Uhr durch Alexander Weigelt veröffentlicht.






Bookmark and Share

  • Weitere Nachrichten über Serien im webBEAT

    Unsere Nachrichten als rss-Feed (für Euren Newsreader oder Eure Seite) findet ihr hier
    Folgt uns auf twitter. hier




  • Seiten (2) 1 2
    Kommentare zu dieser Meldung
    07.04.08, 20:41 Uhr
    Berry.
    unregistriert


    Damit scheint House oder besser gesagt Hugh Laurie der zweite Serienstar zu sein, dessen Originalstimme von einem deutschen Sprecher nahezu übertrumpft wurde. Meinen Glückwunsch dafür. Klebsch klingt wirklich cool.
    07.04.08, 21:16 Uhr
    Honk
    Moderator/in
    Dauernörgler
    SF-Radio Team




    registriert seit:
    Jul 2006
    @ Berry.: Welches war denn deiner Meinung nach der erste Serienstar? Alf oder Bruce Willis?
    If complete and utter chaos was lightning,
    then he'd be the sort to stand on a hilltop in a
    thunderstorm wearing wet copper armour and
    shouting "All gods are bastards".
    - Rincewind
    07.04.08, 21:17 Uhr
    Jim Profit
    Oh, I spent years living in a box.


    registriert seit:
    Okt 2006
    Zitat:
    Zitat von Berry.

    Damit scheint House oder besser gesagt Hugh Laurie der zweite Serienstar zu sein, dessen Originalstimme von einem deutschen Sprecher nahezu übertrumpft wurde.


    Nur interessehalber: Wer wäre der erste Serienstar, auf den das zutreffen soll?

    Davon abgesehen: Es kommt vereinzelt vor, daß Synchronsprecher gut klingen. Die besten von diesen Einzelfällen sind ausgebildete Schauspieler. Dennoch sprechen sie nur den übersetzten Originaltext nach. Das geht auch gar nicht anders - wenn sie in einem verdunkelten Tonstudio vor einem Mikrofon und einem Pult mit dem Text stehen. Und außerdem klingen die meisten Synchronsprecher wie sie selbst und nicht wie die Stimme des Originalschauspielers.

    Beispiele: Manfred Lehmann macht einen super Job wenn er Bruce Willis spricht, wirklich. Ich erkenne ihm mit geschlossenen Augen. Aber das ist nun mal nicht die Stimme von Bruce Willis, nicht mal ansatzweise so ähnlich. Lehmann klingt rauh und hart, Willis dagegen fast niedlich. Und gerade der Kontrast - harter Kerl, niedliche Stimme - macht den Charakter im Original so interessant.

    Noch schlimmer (nur in diesem Zusammenhang): Der von mir sehr geschätzte Wolfgang Pampel - super als J.R. Ewing und genial als Harrison Ford. Aber wenn ich da die Augen schließe ... Ich meine, J.R., also Larry Hagman, klingt doch nicht wie Harrison Ford. Eine Stimme ist doch etwas sehr eigenes, fast (fast!) unverwechselbares. Krass auch, als in den 80er Jahren bei Dallas die "Miss Elly"-Schauspielerin wechselte, in der Synchronisation aber die selbe Sprecherin blieb.

    Umgekehrt dazu: das Ärgernis, wenn die Synchronstimme eines Schauspielers gewechselt wird. Die Gründe mal außen vorgelassen (Verträge, Sprecher gestorben u.ä.). Ich sage nur Captain Picard (und andere Beispiele der Star Trek-Serien). Einmal gab es im Fernsehen eine lange Richard-Widmark-Nacht, da hatte er in dem einen Film eine (deutsche) Alkohol-und-Nikotin-Stimme und im nächsten eine ganz hohe Fistelstimme. Sowas tut doch weh.

    Was mich immer wieder wundert: Seit 50, 60 Jahren gibt es in Deutschland diese unselige Tradition des Synchronisierens. Warum ist es der Technik immer noch nicht gelungen, die Stimmen von Synchronsprechern elektronisch wenigstens ansatzweise denjenigen der Originalschauspieler anzugleichen?

    Zusammengefaßt: Gerade weil ich mir darüber bewußt bin, daß es viele Menschen gibt, die fremdsprachige Filme in der Originalfassung nicht so gut verfolgen können (ich muß mich ja auch mehr konzentrieren), finde ich die Qualität von Synchronfassungen sehr bescheiden.
    When a crisis hits, the key is, never be afraid to improvise.


    Beitrag geändert von Jim Profit [07.04.08, 21:21 Uhr]
    07.04.08, 21:20 Uhr
    Ryld
    Benutzer/in


    registriert seit:
    Aug 2006
    Ich finde seine Orginalstimme um längen besser als seine Synchronstimme da Hugh Laurie/House im Orginal seinen Sarkasmus/Humor zum Großteil über seine Sprechweise/Betonung vermittelt. In der Synchro bleibt leider "nur" noch der Wortwitz übrig der die Synchro überlebt hat.
    07.04.08, 21:23 Uhr
    Berry.
    unregistriert


    Ich rede von Gillian Anderson. Die war von Franziska Pigullas Stimmmodulation so beeindruckt, dass sie ihre Stimme der von Pigulla anzugleichen versuchte.

    Worauf ich eigentlich hinaus wollte: Das Synchronisieren ist eine Kunst für sich. Die Stimme muss zum Typen passen. Wenn er oder sie das Original übertrifft, dann ist das jeden Preis wert.
    07.04.08, 21:33 Uhr
    Jim Profit
    Oh, I spent years living in a box.


    registriert seit:
    Okt 2006
    Zitat:
    Zitat von Berry.

    Ich rede von Gillian Anderson. Die war von Franziska Pigullas Stimmmodulation so beeindruckt, dass sie ihre Stimme der von Pigulla anzugleichen versuchte.

    Worauf ich eigentlich hinaus wollte: Das Synchronisieren ist eine Kunst für sich. Die Stimme muss zum Typen passen. Wenn er oder sie das Original übertrifft, dann ist das jeden Preis wert.

    Da trifft alles zu, was ich gesagt habe: Sehr gute, ausgebildete Stimme - klingt aber wie Pigulla und nicht wie Anderson, und man hört sie auch in anderen Rollen. Das Original übertreffen? Ähm, was ist süßer, ein Apfel oder eine Birne?
    When a crisis hits, the key is, never be afraid to improvise.
    07.04.08, 21:39 Uhr
    Berry.
    unregistriert


    Wie gesagt: Anderson ist der Meinung, das Pigullas Stimme besser zu Scully passte als ihre hauseigene.
    07.04.08, 21:57 Uhr
    Valen
    unregistriert


    Die Sache mit der Stimme ist doch die: Ich finde, es gibt schon ein paar tolle Synchronsprecher und tolle Stimmen! Z.B. der G'Kar-Sprech (Babylon 5) oder dort auch Londo Mollari.
    Aber im Original ist das noch viel viel geiler! Auch wenn die sich im O-Ton total anders anhören! Man meint beim ersten Vergleich vielleicht, die dt. Stimme sei schonmal besser, aber wenn man etwas mehr geschaut hat, gibt man diese Meinung wieder ab.

    Z.B. Picard's erste Synchronstimme für Mr. Sloane in ALIAS. Einfach cool! Aber O-Ton..: Im Ersten Moment nicht so beeindruckend und auch keine schöne Stimme. Aber mit etwas Zeit... Genial! Das schafft der Synchronsprecher nicht mal ansatzweise!

    Und auch wenn - sorry für ein weiteres Beispiel - der Agent Smith Synchronsprecher von den Matrix Filmen meines Erachtens einen wirklich geilen Job gemacht hat (er gleicht seine Stimme und deren Sprechtakt wirklich dem Original an), ist Hugo Weaving nie und nimmer zu toppen! Im O-Ton einfach ein Genuss!
    07.04.08, 22:14 Uhr
    Jim Profit
    Oh, I spent years living in a box.


    registriert seit:
    Okt 2006
    Zitat:
    Zitat von Berry.

    Wie gesagt: Anderson ist der Meinung, das Pigullas Stimme besser zu Scully passte als ihre hauseigene.

    Es spricht für Gillian Anderson, daß sie die Arbeit einer Kollegin dermaßen lobt. Das zeugt von Größe. Ich finde ja auch, daß Franziska Pigulla die Scully sehr gut gesprochen hat. Und vielleicht wäre ihre Stimme sogar die bessere Wahl gewesen. Aber die Rolle wurde nunmal von von Gillian Anderson gespielt und deren Stimme klingt wie die Stimme von Gillian Anderson. Und die Stimme von Franziska Pigulla klingt nicht wie die Stimme von Gillian Anderson, sondern wie die Stimme von Franziska Pigulla.

    Ähnlich sieht es Pigulla selbst:
    http://www.hoernews.de/Interviews/Franziska_Pigulla.html
    "11. Gillian Anderson soll angeblich von Ihrer Synchronisation der Dana Scully so begeistert gewesen sein, dass sie seitdem versucht, ihre Stimme der von Ihnen anzugleichen. Ist an diesem Gerücht was dran?

    Die Geschichte stimmt tatsächlich, und sie macht mich auch außerordentlich stolz: Eines Tages schickte mir eine Zuschauerin liebenswürdigerweise einen Mitschnitt von einem Rundfunk-Interview, das Gillian Anderson in England gegeben hatte. Und da sagt sie tatsächlich genau das! Allerdings hat dieser "Imitationsversuch", wie sie außerdem sagte, wohl nicht so recht funktioniert, weshalb sie ihn schnell wieder aufgegeben hat. Zu Recht, wie ich finde, denn mir persönlich gefällt ihre Stimme sehr gut, warum sollte sie also, wen auch immer, zu imitieren versuchen?"
    When a crisis hits, the key is, never be afraid to improvise.
    07.04.08, 22:24 Uhr
    Sandwichmaker
    unregistriert


    Wo wir gerade so schön bei Synchronstimmen sind, da fällt mir Randolf Kronberg ein, der bis zu seinem Tod, im letzten Jahr, Eddie Murphy synchronisiert hat. Der war meines Erachtens ein wirklich genialer Synchronsprecher, der mir teilweise mehr zusagte, als Murphys Stimme selbst.
    07.04.08, 22:33 Uhr
    Jim Profit
    Oh, I spent years living in a box.


    registriert seit:
    Okt 2006
    Zitat:
    Zitat von Sandwichmaker

    Wo wir gerade so schön bei Synchronstimmen sind, da fällt mir Randolf Kronberg ein, der bis zu seinem Tod, im letzten Jahr, Eddie Murphy synchronisiert hat. Der war meines Erachtens ein wirklich genialer Synchronsprecher, der mir teilweise mehr zusagte, als Murphys Stimme selbst.

    ... und mußte Murphy seit dem Erfolg von "Beverly Hills Cop" in jedem Film mit der hektischen, schrillen Stimme von Axel Foley sprechen, selbst wenn Murphy die anderen Charaktere ganz anders, differenzierter gespielt hat. Kronbergs Synchro wurde auf den *Typ* Axel Foley festgelegt.
    When a crisis hits, the key is, never be afraid to improvise.
    07.04.08, 23:43 Uhr
    st
    unregistriert


    Klar gibt es ein paar gute Synchronsprecher, aber das sind wirklich die Ausnahmen. Für jede gute gibt es 20 schlechte, die die Serien und Filme langweiliger machen. Oder im schlimmsten Fall völlig verhunzen, weil von der Ausstrahlung und Sprechweise des Originals nichts mehr übrig ist. In der Stimme steckt einfach unglaublich viel, und viele Sprecher labern ihre Texte einfach nur runter. Wirklich schlimm wird es dann wenn bei Charakteren stark auf Akzente und Dialekte gesetzt wird. Das geht zwangsläufig immer verloren. Von der textlichen Übersetzung mal ganz abgesehen.

    Wegen Gillian Anderson:
    Die Stimme ist auf Deutsch wirklich gut. Aber ich sehe mir im Moment wieder mal X-Files an, diesmal durchgehend auf Englisch, und am Anfang musste ich mich noch etwas an die Originalstimme gewöhnen, aber das hat sich in wenigen Episode gelegt. Danach fand ich die Stimme absolut passend und will es nicht anders haben.
    08.04.08, 10:14 Uhr
    Scirius
    unregistriert


    Zitat:
    Zitat von Jim Profit


    Was mich immer wieder wundert: Seit 50, 60 Jahren gibt es in Deutschland diese unselige Tradition des Synchronisierens. Warum ist es der Technik immer noch nicht gelungen, die Stimmen von Synchronsprechern elektronisch wenigstens ansatzweise denjenigen der Originalschauspieler anzugleichen?


    Das ist einfach zu erklären, bzw. es gibt wissenschaftliche Studien, die die Snychronarbeiten der entsprechenden Firmen beleuchten, und wo mit den Verantwortlichen der Synchronfirmen wurde: Übereinstimmend war das Ergebnis bzw. die Antwort, dass die Stimme der neuen "Zielsprache" zuvorderst eben nicht der Originalstimme möglichst nahe kommen muss, sondern dass sie vor allem zum Typen passt, um eine möglichst perfekte Illusion zu erzeugen. Und das gelingt ja mit Manfred Lehman als Bruce Willis' Stimme ja nun mal sehr gut. Ein gutes Beispiel sind da sicherlich auch die Filme mit Bud Spencer. Wozu braucht man eine Annäherung an die Originalstimme, wenn die neue Stimme sogar viel eher zum Äußeren oder zum Typus der Figur passt? Ich finde, diese Freiheit in der Arbeit hat durchaus seine Berechtigung.
    Zudem wären die Sprachcastings auch um ein vielfaches komplexer, wenn man sich auf die Suche nach einer möglichst identischen Stimme begeben müsste.
    08.04.08, 10:17 Uhr
    Knut
    Benutzer/in


    registriert seit:
    Jul 2006
    Schlechte Synchronsprecher sind meiner Meinung nach oft diese ganzen Milchgesichter, die junge Schauspieler zwischen 15 und 30 sprechen. Ich finds fürchtrlich, wenn ein 30 Jähriger wie ein Teeny spricht. DIe älteren Sprecher gefallen mir aber zum großen Teil. Klaus Sonnenschein, Wolfgang Pampel, ROlf Schult, Hartmut Neugebauer und wie sie alle heißen, sind tolle Synchronsprecher.

    Wo wir gerade bei guten Sprechern sind: Michael Douglas deutsche Standartstimme klingt übrigens fast genau wie er. Mir fällt der Name gerade nicht ein. Positiv dabei ist auch noch, dass dieser Douglas immer spricht, und ansonsten kaum verbraucht wird. Wenn man da Thomas Danneberg mal gegen hält - wohlgemerkt ein guter Sprecher - dann hört man in seiner Stimme dutzende Charaktere.
    08.04.08, 10:59 Uhr
    Synco
    unregistriert


    Ich verstehe nur nicht die Leute die sich Ständig über Synchronisation
    in Foren aufregen.
    Da sie ja mit ihren Meckern Beweisen, das Sie des Englische Gut mächtig sind.
    Und sich gerne Serien In Original Downloaden.
    Frage ich mich warum müssen Sie Ständig Foren. Seiten weisen zumüllen. Damit wie Schlecht alles in Deutsch ist.
    Die Schauen sich die sowieso in Englisch an.
    Aber man kann natürlich Prima mit seinen Kenntnissen und fähichkeiten
    angeben.
    Und mit Grenzenlose Überheblichkeit fordern diese Personen dann Ständig. Das man mit Synchrconsisation aufhören soll.
    Moto alle Welt muss Sich nach mir Drehen, weil Ich ja So Intelligent bin.
    Tatsache ist das man sich in Foren nie. Über Serien und ihren Inhalt unterhalten kann. Weil Seitenweise nur über die Synchronisationen geschimpft wird. Und es Dreht sich oft nur um Kleinichkeiten.
    08.04.08, 11:22 Uhr
    Jim Profit
    Oh, I spent years living in a box.


    registriert seit:
    Okt 2006
    @Scirius: Das bestätigt meine Vermutung: Die Synchronfirmen *wollen* es so, sie wollen Typen statt Charakteren. Wie ich schon sagte und ehrlich meinte, Manfred Lehmann spricht Bruce Willis toll. Aber durch seine harte Stimme macht er aus der Figur einen harten Typen, während Bruce Willis' Stimme aus der Figur einen differenzierten Charakter macht. Und merkst Du etwas - wir sind hier nur bei den Actionfilmen. Wie passend ist die harter-Typ-Stimme bei anderen Filmen? Ich könnte mich auf folgendes einigen: In der Originalfassung erlebe ich den tollen Willis-Willis und in der Synchronisation den tollen Lehmann-Willis. Und wenn ich die Wahl habe, nehme ich Willis-Willis.

    @Synco: Hier fordert niemand, daß die Synchronisation von Filmen eingestellt werden soll. Vielleicht hast Du das überlesen:
    Zitat:
    Zitat von Jim Profit

    Zusammengefaßt: Gerade weil ich mir darüber bewußt bin, daß es viele Menschen gibt, die fremdsprachige Filme in der Originalfassung nicht so gut verfolgen können (ich muß mich ja auch mehr konzentrieren), finde ich die Qualität von Synchronfassungen sehr bescheiden.


    P.S.: Selbst auf die Gefahr, daß ich wieder in ein Fettnäpfchen trete: Hast Du absichtlich jedes zweite Wort in Deinem Posting falsch geschrieben?
    When a crisis hits, the key is, never be afraid to improvise.
    08.04.08, 11:53 Uhr
    Scirius
    unregistriert


    Zitat:
    Zitat von Jim Profit

    @Scirius: Das bestätigt meine Vermutung: Die Synchronfirmen *wollen* es so, sie wollen Typen statt Charakteren. Wie ich schon sagte und ehrlich meinte, Manfred Lehmann spricht Bruce Willis toll. Aber durch seine harte Stimme macht er aus der Figur einen harten Typen, während Bruce Willis' Stimme aus der Figur einen differenzierten Charakter macht. Und merkst Du etwas - wir sind hier nur bei den Actionfilmen. Wie passend ist die harter-Typ-Stimme bei anderen Filmen? Ich könnte mich auf folgendes einigen: In der Originalfassung erlebe ich den tollen Willis-Willis und in der Synchronisation den tollen Lehmann-Willis. Und wenn ich die Wahl habe, nehme ich Willis-Willis.


    Das Problem wirst du aber niemals umgehen können, nicht einmal mit einer deutschen Stimme, die der Original-Willis-Stimme sehr nahe kommt. Gerade wegen der Originalsprache und den landesspezifischen Intonationen, wirst du niemals einen deutschen Willis-Willis hinbekommen. Der Original-Charakter ergibt sich nunmal aus dem originalen Schauspieler mit seiner originalen Stimme. Kopieren ist aus o.g. Intonationsspezifika unmöglich; also besser bestmöglich adaptieren bzw. zielsprachenspezifisch modellieren.
    08.04.08, 12:05 Uhr
    Bluebird
    Benutzer/in


    registriert seit:
    Okt 2006
    Zitat:
    Zitat von Jim Profit

    Zitat:
    Zitat von Berry.

    Damit scheint House oder besser gesagt Hugh Laurie der zweite Serienstar zu sein, dessen Originalstimme von einem deutschen Sprecher nahezu übertrumpft wurde.


    Nur interessehalber: Wer wäre der erste Serienstar, auf den das zutreffen soll?

    Davon abgesehen: Es kommt vereinzelt vor, daß Synchronsprecher gut klingen. Die besten von diesen Einzelfällen sind ausgebildete Schauspieler. Dennoch sprechen sie nur den übersetzten Originaltext nach. Das geht auch gar nicht anders - wenn sie in einem verdunkelten Tonstudio vor einem Mikrofon und einem Pult mit dem Text stehen. Und außerdem klingen die meisten Synchronsprecher wie sie selbst und nicht wie die Stimme des Originalschauspielers.

    Beispiele: Manfred Lehmann macht einen super Job wenn er Bruce Willis spricht, wirklich. Ich erkenne ihm mit geschlossenen Augen. Aber das ist nun mal nicht die Stimme von Bruce Willis, nicht mal ansatzweise so ähnlich. Lehmann klingt rauh und hart, Willis dagegen fast niedlich. Und gerade der Kontrast - harter Kerl, niedliche Stimme - macht den Charakter im Original so interessant.

    Noch schlimmer (nur in diesem Zusammenhang): Der von mir sehr geschätzte Wolfgang Pampel - super als J.R. Ewing und genial als Harrison Ford. Aber wenn ich da die Augen schließe ... Ich meine, J.R., also Larry Hagman, klingt doch nicht wie Harrison Ford. Eine Stimme ist doch etwas sehr eigenes, fast (fast!) unverwechselbares. Krass auch, als in den 80er Jahren bei Dallas die "Miss Elly"-Schauspielerin wechselte, in der Synchronisation aber die selbe Sprecherin blieb.

    Umgekehrt dazu: das Ärgernis, wenn die Synchronstimme eines Schauspielers gewechselt wird. Die Gründe mal außen vorgelassen (Verträge, Sprecher gestorben u.ä.). Ich sage nur Captain Picard (und andere Beispiele der Star Trek-Serien). Einmal gab es im Fernsehen eine lange Richard-Widmark-Nacht, da hatte er in dem einen Film eine (deutsche) Alkohol-und-Nikotin-Stimme und im nächsten eine ganz hohe Fistelstimme. Sowas tut doch weh.

    Was mich immer wieder wundert: Seit 50, 60 Jahren gibt es in Deutschland diese unselige Tradition des Synchronisierens. Warum ist es der Technik immer noch nicht gelungen, die Stimmen von Synchronsprechern elektronisch wenigstens ansatzweise denjenigen der Originalschauspieler anzugleichen?

    Zusammengefaßt: Gerade weil ich mir darüber bewußt bin, daß es viele Menschen gibt, die fremdsprachige Filme in der Originalfassung nicht so gut verfolgen können (ich muß mich ja auch mehr konzentrieren), finde ich die Qualität von Synchronfassungen sehr bescheiden.


    so ein bloedsinn , ich denke nur mal an die wenigen die auch deutsch sprechen !
    das klingt schon total anders auch wenn es die selbe stimme ist , gerade kim cattral oder sandra bullock , die stimmen sind schon in ihrer jeweiligen sprach derart anders , wer will da noch sagen das oder jenes ist richtig !
    ich guck ja zum teil auch viel oton , aber ne gescheite synchro mag nicht real sein , aber wer will schon realitaet wenn es gut passt dann kann es auch besser sein ...
    wer will im fernsehn schon immer realtaet haben ? das hab ich leben genug
    auserdem muss das nichtmal das schlechteste sein , gerade bei spielen zum film serie hat man es mit der synchrpo meist oefter mit den "original" stimmen zu tun , weil die serien stars zum teil eben mehr kosten als manche software frrma ausgeben will , synchro sprecher sind ja arme schweine die man leicht bekommt *zwinker*

    wie gesagt ich lasse mir gute synchros nicht madig machen , wir sollten eher froh sein das wir so ne synchro haben , das ohne synchro das english besser werden soll halte ich auch fuer ien geruecht , deutschje filme wuerden wohl besser , aber naja das ist wohl auch mehr hoffnung ...

    mfg Bluebird
    08.04.08, 12:06 Uhr
    berg-ulme
    Benutzer/in


    registriert seit:
    Aug 2007
    Die Stimme elektronisch angleichen?!
    Igittibäh... Was glaubt ihr denn was dabei rauskommt? Wenn die Firmen, die jetzt schon schlechte Synchros machen mit was anfangen, hörte sich das blad an wie die Stimme, die einem SMS vorliest, wenn man das die aufs Festnetz bekommt.

    Ich weiss auch nicht, warum sich alle immer so auufregen. Ich finde Synchros lustig.

    Ich halte es auch für ein Gerücht, dass man Englisch usw. lernt, wenn man die Filme mit Untertiteln sieht. Man trainiert vielleicht oder lernt ein paar Vokabeln dazu, aber das ersetzt kann systematischen Üben von Regeln und Grammatik.
    Seiten (2) 1 2



    neuer Post
    Alternativ:
    Smileys
       
    :: mehr Smileys ::

    Information

    SF-Codes sind aktiviert
    Smileys sind aktiviert
    HTML ist deaktiviert
    [img] ist deaktiviert
     

    Bitte den Sicherheitscode im Bild übernehmen!
     >> 

    Hinweis: Der Sicherheitscode dient als Schutz vor Spam-Bots und soll keine Schikane unserer User darstellen.
    Wir bitten um Euer Verständnis!



    Wir wünschen in Einträgen selbstverständlich keine Beleidigungen, keine Gewaltverherrlichungen, keine politische Propaganda, keine Schimpfworte, keine urhebergeschützten Texte oder Dateien bzw. Links die zu solchen führen. Zudem behält sich SF-Radio.net vor, jederzeit ohne Angabe von Gründen, Einträge ganz oder teilweise zu löschen.