TrekHistory


:: 1: Gene Roddenberry
:: 2: Der Pilotfilm
:: 3: Die Anfänge
:: 4: Und es geht doch weiter
:: 5: Die Serie ist tot...
:: 6: ...es lebe die Serie
:: 7: Ein Universum entsteht
:: 8: Der Laden läuft
:: 9: Verdienter Ruhestand


TrekHistory


Kapitel 4: Und es geht doch weiter


von Stefan Emgenbroich

 « » 

Nach der ersten Staffel von Star Trek wollte NBC die Serie absetzen, da die erhofften Einschaltquoten nicht erreicht wurden.
Eine Briefkampagne von Science-Fiction Autoren, wie z.B. Harlan Ellison, Frank Herbert uva.
brachte NBC dazu, doch noch mal über eine Weiterproduktion nachzudenken.
Man kürzte das Budget und legte Star Trek auf den Freitag Abend, da man der Krimiserie IRONSIDE den Vorrang gab.
Star Trek musste sich gegen Formate wie z.B. "Die Andy Griffith Show" oder der Show von Dean Martin durchsetzen, aber die Einschaltquoten blieben zu niedrig.

NBC musste handeln, um nicht noch mehr Zuschauer zu verlieren, und man brachte Walter Koenig alias Pavel Chekov mit seiner damals hippen Frisur in die Serie. Man erhoffte sich nun mehr junge Zuschauer zu begeistern, mit der insgeheimen Hoffnung, Star Trek als Kinderprogramm verkommen zu lassen.

Mit der Folge "Amok Time" ging Star Trek in die zweite Runde. Diese Folge wurde im Deutschen Fernsehen ursprünglich als "Weltraumfieber" gezeigt.
In der Folge ging es um das Pon Farr der Vulkanier, aber da das Synchronisationsstudio nur aus dem Kontext der Geschichte schließen konnte, hat man es fälschlicherweise, als eine allgemeine Krankheit angesehen. Spock hat in dieser Folge das Pon Farr, ein Zyklus, den Vulkanier alle sieben Jahre durchlaufen und in welchem sie normalerweise eine Frau zur Gefährtin nehmen. Durch diesen Zustand wird Spock plötzlich aggressiv, emotional und unzurechnungsfähig.
Man dachte, dass diese Folge eine angemessene Einführung in die zweite Staffel sein würde.

Besonders eine Folge ist bis heute allen Fans im Gedächtnis geblieben.
Die Folge "Kennen Sie Tribbles?" hat wohl auch viele nicht Star Trek-Fans angesprochen und war auch der Grund dafür, warum heute viele Fans diese Folge als ihren Einstieg in das Fandom bezeichnen.

Die Folge "Patterns of Force" durfte bis 1996 im deutschen Fernsehen nie gezeigt werden, aufgrund der deutlichen Parallelen zum Nationalsozialismus. Mittlerweile ist sie synchronisiert worden und auf Video erhältlich!

Zum Abschluss der zweiten Staffel zeigte NBC die Folge "Ein Planet genannt Erde", Art Wallace und Gene Roddenberry verfassten wiederum ein Drehbuch über einen Zeitsprung und die daraus resultierenden Gefahren oder Möglichkeiten.
Dies war wieder eine dieser Folgen, die eine sehr offensichtliche Botschaft besaß. In diesem Fall ging es um die Gefahren des Wettrüstens und die Entwicklung nuklearer Waffen, allein zu dem Zweck, Macht zu demonstrieren, auf die Gefahr hin alles zu zerstören!

Trotz dieser innovativen Geschichten konnte Roddenberry nicht verhindern, dass NBC die Serie absetzen würde. Eine Briefkampagne, gestartet vom Ehepaar Trimble, sorgte für volle Postfächer und überzeugte NBC, es noch einmal zu versuchen und eine dritte Staffel zuzulassen.

 « »