The Original Series


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei


:: 2x01 Amok time
:: 2x02 Who mourns for adonais
:: 2x03 The changeling
:: 2x04 Mirror, mirror
:: 2x05 The apple
:: 2x06 The doomsday machine
:: 2x07 Catspaw
:: 2x08 I, Mudd
:: 2x09 Metamorphosis
:: 2x10 Journey to babel
:: 2x11 Friday's child
:: 2x12 The deadly years
:: 2x13 Obsessions
:: 2x14 Wolf in the fold
:: 2x15 The trouble with Tribbles
:: 2x16 The gamesters of Triskelion
:: 2x17 A piece of the action
:: 2x18 The immunity syndrom
:: 2x19 A private little war
:: 2x20 Return to tomorrow
:: 2x21 Patterns of force
:: 2x22 By any other name
:: 2x23 The omega glory
:: 2x24 The ultimate computer
:: 2x25 Bread and circuses
:: 2x26 Assignment: earth


Episodenlogbuch


2x15 "The trouble with Tribbles"

[Kennen Sie Tribbles?]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Zitate :: Besucher-Log (2) :: Credits » 

Regie:
Joseph Pevney
Drehbuch:
David Gerrold
Story:
David Gerrold

Hauptdarsteller:
William Shatner (James Tiberius Kirk)
Leonard Nimoy (Mr. Spock)
DeForest Kelley (Dr. Leonard McCoy)
James Doohan (Montgomery Scott)
George Takei (Hikaru Sulu)
Nichelle Nichols (Nyota Uhura)
Walter Koenig (Pavel Andreievich Chekov)

Darsteller:
Stanley Adams (Cyrano Jones)
William Schallert (Nilz Baris)
Charlie Brill (Arne Darvin)
William Campbell (Captain Koloth)
Michael Pataki (Lieutenant Korax)
Whit Bissell (Stationsmanager Mr. Lurry)
Guy Raymond (Barkeeper)
Ed Reimers (Admiral Fitzpatrick)
Richard Antoni (Klingone #1)
Dick Crockett (Klingone #2)
Bob Myles (Klingone #3)
Bob Orrison (Klingone #4)
Paul Baxley (Fähnrich Freeman)
David L. Ross (Wache)

 Kurzinhalt
Die Enterprise wird beauftragt, einen Weizentransport zu einem Planeten zu bewachen, auf dem dringend Hilfe gebraucht wird. Lieutenant Uhura hat von einem Händler ein Tribble geschenkt bekommen, ein plüschiges Weltraumtierchen, bei dem ein Raumfahrerherz natürlich weich werden kann. Fatal ist nur, dass diese Tierchen in der Lage sind, sich alle paar Stunden zu vermehren.

Schon nach wenigen Tagen haben sie das Raumschiff überschwemmt. Zu allem Unglück fressen die Tribbles auch noch gerne Weizen.


Für alle, die mehr wissen möchten, steht eine ausführliche Inhaltsangabe bereit.

 Episodenreview
von Alexander Weigelt

"Kennen Sie Tribbles?" ist wahrscheinlich eine der bekanntesten Star Trek Folgen. Auch diejenigen, die mit der Originalserie wenig zutun haben, kennen und schätzen diese Episode.

Zum zweiten Mal in insgesamt drei Staffeln versucht sich die Originalserie an einer reinen Komödie. Der erste Versuch war in der Folge "Der dressierte Herrscher" ließ aber noch einiges zu wünschen übrig. Doch David Gerrold, der, wie schon bei der genannten Folge, für das Drehbuch verantwortlich war, hat aus seinen Fehlern gelernt. "Der dressierte Herrscher" scheiterte wohl vor allem deswegen, weil die Rahmenhandlung einfach zu mager war, um zu überzeugen, bzw. kurzweilige 45 Minuten zu garantieren. Auch der Humor geriet meistens schnell ins Lächerliche. In "Kennen Sie Tribbles" funktioniert der Humor bei weitem besser und die originelle Hintergrundhandlung sorgt dafür, dass während der ganzen Episdode nicht einmal Langeweile aufkommt, was man bei "Der dressierte Herrscher" eher nicht behaupten kann.

Die Folge ist von Anfang an sehr witzig, erreicht ihren Höhepunkt aber als die Tribbles die Enterprise überflutet haben. Alle Darsteller bieten hier ihr bestes und dürfen auch einmal ihr Comedy-Talent voll ausleben. Auch Stammregisseur Pevney, hier bereits mit seiner 13. Regie-Arbeit beweist viel Gespür für Timing und Talent für Komödien.

Witzige Höhepunkte der Folge sind vor allem Kirks Auseinandersetzung mit dem Föderationsbeauftragten Baris. Ebenfalls gelungen ist die Szene, in der Scotty dem verdutzten Captain erklärt, dass er die Prügelei keineswegs angezettelt hat, weil Korax den Captain beleidigt hat, sondern weil er seine geliebte Enterprise als rostigen Eimer bezeichnet hat.

Ebenfalls hervorragend ist die Szene, in der sich Kirk in seinen Kommandosessel setzt und daraufhin ein dort liegender Tribble wild protestiert, sowie die Szene, in der Kirk unter tausenden von Tribbles begraben wird und ihm immer noch ein weiterer Tribble auf den Kopf plumst die dabei hin und wieder auch kurz quicken.

William Shatner liefert in dieser Folge eine wunderbare Darbietung als gestresster Kirk. Dass die Komödie funktioniert, ist auch zu einem großen Teil seiner überzeugenden Arbeit zu verdanken. Spock und McCoy-Fans kommen vor allem in der Szene, in der die beiden sich über den Sinn beziehungsweise den Nutzen der Tribbles streiten, auf ihre Kosten.

Über Scotty erfährt man auch ein paar Dinge. Nach seinem eher missglückten Urlaub in "Der Wolf im Schafspelz" hat der Chefingenieur vorerst genug von Urlaub. Er vergräbt sich offenbar lieber in eine seiner technischen Zeitungen. Besonders deutlich wird hier auch Scottys Stolz auf die Enterprise. Er betrachtet das Schiff quasi als sein Kind und verliert dann auch entsprechend die Selbstbeherrschung, als Korax die Enterprise beleidigt.

Chekov darf in dieser Folge erneut seine Russland-Versessenheit präsentieren. Alles, angefangen vom Quadrotriticale bis hin zu verschiedenen Sprichwörtern, ist eine russische Erfindung. Damit ist Chekov der einzige Charakter, der einem in dieser Folge auf die Dauer ein klein wenig auf die Nerven geht.

Auch Uhura hat dieses Mal einige größere Szenen. Sie ist die erste die einen Tribble erwirbt und damit die Flut der Tribbles auf der Enterprise auslöst.

Auch in dieser Folge war ursprünglich geplant gewesen, Harry Mudd einen Auftritt zu bescheren, doch der Darsteller war nicht verfügbar und so wurde der Charakter in Cyrano Jones umgetauft. Seinem Charakter merkt man die Ähnlichkeit zu Mudd recht deutlich an.

Baris ist der typische Föderationsbürokrat, wie wir ihn aus vielen anderen Folgen schon kennen. Er erscheint von Anfang an überheblich und unsympathisch und bekommt am Ende natürlich gebührend sein Fett ab, als sich herausstellt, dass er die ganze Zeit einen klingonischen Spion als Assistenten hatte.

Captain Koloth sollte eigentlich noch in der 4. Staffel in die Serie zurückkehren, doch das vorzeitige Ende der Serie machte diesen Planungen einen Strich durch die Rechnung.

Die Effekte der Folge sind äußerst gelungen. Zum ersten Mal darf man eine Raumstation erblicken. Sie wurde gut umgesetzt.
Auch die Tribbles können überzeugen. Es wurden sogar einige hergestellt, die sich bewegen können.

So gelungen diese Folge auch ist, die Fortsetzung der Geschichte in der DS9-Folge Immer die Last mit den Tribbles ist noch um Längen gelungener.

Doch für sich allein genommen ist diese Folge eine äußerst gelungene kurzweilige Komödie im Star Trek Gewand. Ein Highlight der 2. Staffel und vielleicht sogar eins der gesamten Serie.



Teile des Episodenguides wurden freundlicherweise zur Verfügung gestellt von www.st-files.de