The Next Generation


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: 6x01 time's arrow, part II
:: 6x02 realm of fear
:: 6x03 man of the people
:: 6x04 relics
:: 6x05 Schisms
:: 6x06 true-Q
:: 6x07 rascals
:: 6x08 a fistfull of Datas
:: 6x09 the quality of Life
:: 6x10 chain of command, part I
:: 6x11 chain of command, part II
:: 6x12 ship in an bottle
:: 6x13 aquiel
:: 6x14 face of the enemy
:: 6x15 tapestry
:: 6x16 birthright, part I
:: 6x17 birthright, part II
:: 6x18 starship mine
:: 6x19 lessons
:: 6x20 the chase
:: 6x21 frane if mind
:: 6x22 suspicions
:: 6x23 rightful heur
:: 6x24 second changes
:: 6x25 timescape
:: 6x26 descent, part I


Episodenlogbuch


6x13 "aquiel"

[Aquiel]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Zitate :: Besucher-Log (2) » 

 Synopsis
Die U.S.S. Enterprise hat die Kommunikationsrelaisstation 46 nahe der klingonischen Grenze erreicht zu der man Nachschub liefern soll und die seit Tagen nicht geantwortet hat. Ein Außenteam beamt an Bord. Das Abhörkontrollsystem arbeitet auf Hochtouren, so dass tausende von Übertragungen zu hören sind. Als Geordi es abstellt, ist noch ein Klappern zu hören. In einem Wartungsschacht findet er und Riker einen Hund. Worf meldet, dass das Shuttle der Station verschwunden ist, niemand ist mehr an Bord der Station. Dr. Crusher findet auf dem Boden der Station ZellrĂŒckstĂ€nde, welche die Überreste eines der Lieutenants der Station sein könnten.

Worf schneidet mit einem Phaser die Metallplatte mit den ZellrĂŒckstĂ€nden heraus. Beverly erklĂ€rt, dass alle Blutspuren von Lieutenant Aquiel Uhnari stammen. Sie möchte die Überreste auf der Deckplatte jedoch untersuchen. Lieutenant Keith Rocha ist wahrscheinlich mit dem Shuttle geflohen, doch warum? Geordi findet eine Konsole, deren Signalaufzeichnungen außer Sequenz sind. Er erhĂ€lt keinen Zugriff, da irgendjeamnd versucht hat, die Zugangskontrolle zu umgehen und so alles gesperrt wurde. Er geht in Uhnaris Quartier und aktiviert deren Konsole, nachdem er das Interface repolarisiert hat. Da der Hund bellt, gibt er ihm einen Knochen, den er im Zimmer findet. Er lĂ€sst die LogbĂŒcher von Aquiel Uhnari abspielen. Sie erklĂ€rt darin, dass man das Relaiskontrollnetz rekonfiguriert hat. Geordi erhĂ€lt kein Monitorbild von ihr. Aquiel erklĂ€rt weiterhin, dass sie zum dritten Mal Meldungsverzögerungspuffer angefordert hat. Geordi holt sich Zugriff auf Aquiels persönliche Korespondenzdateien. Darin erklĂ€rt sie, dass Lieutenant Rocha ein Ekel sei und dass sie wieder vom Haus ihrer Mutter getrĂ€umt hat, aus dem sie auf einen HĂŒgel flĂŒchtet...

Dr. Crusher konnte noch keine DNA Analyse durchfĂŒhren, da die Zellreste vollstĂ€ndig mit dem Metall verschmolzen sind. Vielleicht wurde ein klingonischer Disruptor angewandt. Picard möchte einen diplomatischen Zwischenfall vermeiden. Riker soll Rochas Akten von der Sternenflotte anfordern und Sternenbasis 212 um Hilfe bei der Suche nach dem Shuttle bitten.

Nachdem Geordi eine Subsystemdiagnose durchgefĂŒhrt und sich einen Eiskaffee zubereitet hat, erhĂ€lt er endlich ein Bild von Aquiel. Sie berichtet ihrer Schwester Shiana, dass Batarael wahrscheinlich schon vorbei sei, wenn sie die Nachricht empfĂ€ngt. Es ist das erste Mal, dass sie nicht da ist, doch wer singt fĂŒr sie den Horath? Aquiel beginnt zu singen. Danach erklĂ€rt sie, dass sie wieder diesen Traum hatte, in dem sie ihre schreiende Mutter auf dem HĂŒgel nicht erreicht. Sie macht sich Sorgen wegen der VorfĂ€lle mit den Klingonen, da dies keine der ĂŒblichen Drohungen waren. Morag hat sogar mit seinem Disruptor gedroht. Nun hat sie richtige Panik, die gleiche Panik, die sie fĂŒhlte, als ihr Vater auf sie wĂŒtend war, und sie wusste, dass er sie bestrafen wĂŒrde.

Geordi erzĂ€hlt Picard von der Aufzeichnung. Morag fliegt in diesem Sektor regelmĂ€ĂŸig Patrouille und hat sie öfter belĂ€stigt. Picard beschließt, mit dem klingonischen Gouverneur zu reden. Dieser ist erbost ĂŒber die Beschuldigungen. Das Klingonische Reich wird dies nicht auf sich sitzen lassen. Da erklĂ€rt Picard, dass er mit Gowron reden wird, schließlich war er sein Zeremonienmeister bei seiner AmtsĂŒbernahme. Gowron wird sicher herkommen und Picard wird den Gouverneur dann erwĂ€hnen. Damit ist der Klingone ĂŒberredet.

Geordi ruft erneut die LogbĂŒcher ab, in denen Aquiel eine PerĂŒcke trĂ€gt. Sie erklĂ€rt, dass sie einen von Rochas Befehlen rĂŒckgĂ€ngig gemacht hat und die Singnale der Relaisstatin 194 ĂŒbernommen hat, obwohl Rocha vor einer Überlastung gewarnt hat. Ihr fehlt der muskanische Punsch. Da hört sie ein Poltern auf der Station... Aufzeichnungsende.

Worf hat auf der Station nun auch klingonische DNA gefunden, jedoch nur von einem Einzigen.

a Lieutenant Rochas Aufzeichnungen fehlen, will Geordi eine Ebene 3 Diagnose durchfĂŒhren. Er erklĂ€rt Riker, dass er Aquiel durch ihre Aufzeichnungen nun ziemlich gut kennt. Sie ist Haliianerin, liest gern die "Die Fatale Revenge", ihre Schwester heißt Shiana... Da meldet Picard, dass das klingonische Schiff Qu'Vat mit Gouverneur Torak eingetroffen ist.

Der Gouverneur will sofort beweisen, dass er Lieutenant Uhnari nicht getötet hat, und bringt Aquiel deshalb mit. Sie erklĂ€rt, dass sie damals gerade eine Ebene 2 Diagnose durchgefĂŒhrt hatte, als Lieutenant Rocha sie plötzlich angriff. Irgendwie gelang sie an den Waffenschrank und nahm sich dann ein Shuttle. Torak erklĂ€rt, dass sie direkt in den klingonischen Raum flog und in Sektor 2520 gefasst wurde. Vielleicht stammen die Überreste dann von Rocha. Aquiel weiß nicht, ob sie eine Waffe genommen zu hat. Es ist, als ob ihr die Erinnerungen entzogen wurden. Es waren jedoch keine Klingonen auf der Station. Dann muss Morag oder ein anderer Klingone nach dem Vorfall auf die Station gekommen sein. Torak bezweifelt dies Ă€ußerst wĂŒtend, doch Picard möchte mit Morag sprechen.

Geordi fĂŒhrt Aquiel zu ihrem Hund, den sie Maura, nach einem Roman namens "Der kalte Mond ĂŒber Blackwood", nennt. Maura hat sogar Geordis Schuhe angefressen. Da Aquiel gern dorthin will, wo etwas los ist, fĂŒhrt Geordi sie nach Zehn Vorne, wo er ihr einen muskanischen Punsch serviert. Er erklĂ€rt, dass er auf seinen Reisen mit seinen Eltern ein wenig Haliianisch gelernt hat. Er gesteht ihr, dass er ihre Aufzeichnungen und die privaten Korespondenzdateien angesehen hat, da er dachte, sie sei tot. Aquiel ist zunĂ€chst verĂ€rgert und fĂŒhlt sich bloßgestellt, doch sie fasst sich schnell wieder und will wissen, ob sie Geordis Erwartungen entspricht. Geordi erklĂ€rt, dass sie ein komplizierter Mensch ist. Gleich vom ersten Tag an herrschte eine große Spannung zwischen ihr und Rocha. Dies war so, erklĂ€rt Aquiel, weil sie fĂŒr ihn nur eine Zumutung war. Sie weiß nicht, warum er sie angegriffen hat.

Riker erklĂ€rt Picard, dass Rochas Akte tadellos ist und er viele Auszeichnungen hat. Uhnari dagegen suchte schon immer Streit und störte den Betrieb bei ihrer frĂŒheren Arbeit auf Deriben V. Riker glaubt ihr nicht. Im Waffenschrank auf der Station fehlt ein Phaser. Picard ordnet an, das Shuttle zu untersuchen.

Geordi bringt Aquiel zu ihrem Quartier und erklĂ€rt, dass er ihr nicht zutraut, einen Menschen zu töten. Aquiel erklĂ€rt, dass sie nicht sehr oft Freundschaften schließt, Oumriel (haliianisch: spezieller Freund).

Riker und Worf durchsuchen das Shuttle. Der Klingone findet tatsÀchlich einen Phaser, der auf Töten eingestellt ist.

Aquiel hat keine ErklĂ€rung dafĂŒr. Riker erklĂ€rt, dass Phaser vor ihrer Lagerung auf Stufe 1 gestellt werden mĂŒssen, ihrer stand auf Stufe 10. Doch Aquiel kann sich an nichts erinnern. Riker meint, dass ein Dauerbeschuss von mindesten 30-40 Sekunden notwendig ist, damit nur noch solche ZellrĂŒckstĂ€nde ĂŒbrig bleiben. FĂŒr ihn sieht dies nicht nach Notwehr aus. Geordi beruhigt die GemĂŒter. Er möchte weiter nach Rochas Dateien suchen. Riker spricht mit dem Chefingieur unter vier Augen. Er sollt sich nicht auf privater Ebene mit Aquiel befassen, da sonst sein Urteilsvermögen getrĂŒbt wĂŒrde. Geordi erklĂ€rt, dass er nicht derjenige ist, der Urteile fĂ€llt.

Nach einiger Arbeit findet Geordi die LogbĂŒcher Rochas. Es wurde jedoch eine Eintragung fĂŒr Sternzeit 46459 gelöscht.

Die Qu'Vat ist mit Morag eingetroffen. Er gibt nach einiger Überredung zu, vor drei Tagen auf der Station gewesen zu sein, da keiner geantwortet hat und er sich Sorgen gemacht hat. Data erklĂ€rt, dass 27 Sternenflottenmeldungen fehlen und klingonische DNA auf dem Kontrollmodul gefunden wurden. Da gibt Morag zu, auch diese Meldungen gestohlen zu haben. Jedoch hat er niemanden getötet, da niemand auf der Station war. Picard bittet Morag an Bord zu bleiben, bis die Untersuchung abgeschlossen ist.

Geordi wirft Aquiel vor, gestern von einer Konsole aus eine Subraumverbindung zur Station aufgebaut zu haben und dann einige von Rochas Aufzeichnungen gelöscht zu haben. Aquiel gibt dies zu. Es war ein Brief, in dem Rocha schrieb, dass sie sehr aufsĂ€ssig sei und eine Anhörung verlangte. Sie ist kein Musteroffizier und oft sehr impulsiv. Geordi hatte recht, sie ist kompliziert. Jetzt hat sie Angst. Doch Geordi beruhigt sie. Zu zweit können sie es schaffen, und kĂŒsst die Haliianerin.

Dr. Crusher ist es gelungen die ZellrĂŒckstande zu isolieren, doch die DNA hat sich destabilisiert. Sie will sie deshalb neu binden. Als sie die RĂŒckstĂ€nde behandelt, fluktuieren die Nukleotidsequenzen. Die ZellrĂŒckstĂ€nde bewegen sich und berĂŒhren ihre Hand. Sofort verwandelt sich die Masse in eine Kopie ihrer Hand.

Aquiel erklĂ€rt Geordi, dass sie sich lange niemanden so nah gefĂŒhlt hat, wie zu ihm. Sie möchte Geordi etwas zeigen, mit dem sie sich noch nĂ€her kommen können. Haliianer haben telepathische FĂ€higkeiten. Sie zeigt Geordi einen Kristall namens Canar, der ihre Gedanken bĂŒndelt und man sich so geisitg vereinigen kann. ZĂ€rtlich nimmt sie Geordis VISOR ab.

Beverly zeigt Picard die exakte Reproduktion ihrer Hand. Sie glaubt, dass es sich hier um sich vereinigende Organismen handelt. Sie absorbieren andere Individuen und nehmen dann selbst deren Gestalt an. Rocha war, bevor er auf die Relaisstation kam, auf einem weit entfernten Außenposten im Triona System beschĂ€ftigt. Vielleicht wurde er absorbiert und nur sein Duplikat war hier auf der Station. Die Sichvereinigenden haben einen Zyklus von Tagen, vielleicht Wochen. Er hat Aquiel vielleicht angegriffen, da er sie absorbieren wollte. Somit ist sie nun der Sichvereinigende oder Morag. Da Lieutenant Uhnari auf der Relaisstation ist, beschließt Riker hinĂŒberzubeamen.

Dort findet bereits die geistige Verschmelzung statt, so dass der Canar seine Farbe Ă€ndert. Geordi kann sie sehen und fĂŒhlen...

Worf holt Morag aus seinem Quartier, der sehr verwirrt ist.
Riker trennt Geordi und Aquiel. Er erklÀrt, dass Uhnari nicht die sein könnte, die sie zu sein scheint.

Morag und Aquiel wurden inzwischen einige Stunden beobachtet. Keiner zeigt die Symptome der Verwandlungsprozesse eines Sichvereinigenden. Riker erklĂ€rt Geordi, dass sie zur Sternenbasis 12 gebracht werden, wo sie weiter beobachtet werden. Geordi, der Maura bei sich hat, soll sich ausruhen. Nachdem Riker gegangen ist, ruft Geordi seinen Dienstplan ab. Plötzlich wird der Hund sehr aufdringlich so dass Geordi sich wehren muss. Da verwandelt sich der Hund in eine braune, flĂŒssige Masse und greift Geordi an. Er ist der Sichvereinigende. Gerade so kann er mit einem Phaser den Sichvereinigenden zerstören.

Geordi unterhĂ€lt sich nach all dem mit Aquiel in Zehn Vorne. Sie hat keine Erinnerungen, weil Rocha sie absorbieren wollte und der Verwandlungsprozess bereits eingesetzt hatte. Als sie flĂŒchten konnte, hat sich Rocha mit Maura vereinigt. Aquiel erzĂ€hlt, dass sie eine neue Aufgabe auf Sternenbasis 212 bekommen hat. Geordi hat von Chief Pendleton erfahren, dass auch eine Stelle auf der Enterprise frei wĂ€re. Doch Aquiel will es allein schaffen, auf die Enterprise zu kommen.