The Next Generation


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: 6x01 time's arrow, part II
:: 6x02 realm of fear
:: 6x03 man of the people
:: 6x04 relics
:: 6x05 Schisms
:: 6x06 true-Q
:: 6x07 rascals
:: 6x08 a fistfull of Datas
:: 6x09 the quality of Life
:: 6x10 chain of command, part I
:: 6x11 chain of command, part II
:: 6x12 ship in an bottle
:: 6x13 aquiel
:: 6x14 face of the enemy
:: 6x15 tapestry
:: 6x16 birthright, part I
:: 6x17 birthright, part II
:: 6x18 starship mine
:: 6x19 lessons
:: 6x20 the chase
:: 6x21 frane if mind
:: 6x22 suspicions
:: 6x23 rightful heur
:: 6x24 second changes
:: 6x25 timescape
:: 6x26 descent, part I


Episodenlogbuch


6x03 "man of the people"

[Der unmoralische Friedensvermittler]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Zitate :: Besucher-Log (1) » 

 Synopsis
Die U.S.S. Enterprise folgt einem Hilferuf eines Transportschiffes nach Rekag-Seronia. Dort leben zwei Völker, die seit Jahren im Krieg sind und dadurch die Transportwege der Föderation gefĂ€hrden. Rekag-Schiffe bedrohen den Frachter, doch als sich die Enterprise nĂ€hert, drehen sie ab. Von dem Frachter Dorian meldet sich Captain Talmadge. Er bittet Picard, zwei Friedensvermittler an Bord zu beamen, da sie auf dem Transporter nicht mehr sicher sind. Deanna empfĂ€ngt daraufhin im Transporterraum Botschafter Ves Alkar und seine Mutter Sev Maylor. Sev reagiert sofort gereizt auf Deanna. Sie möchte Ves haben, aber sie werde ihn nicht bekommen und soll sich nicht von ihm verfĂŒhren lassen.

Ves dankt Picard fĂŒr die Hilfe der Enterprise, aber er ist besorgt. Wenn er von dem bewaffneten Flagschiff der Föderation auf Rekag-Seronia abgesetzt wird, gefĂ€hrdet dies seine Friedensmission. Picard ist außerdem mit einem Admiral verbunden, der auch wie der Captain der Meinung ist, dass die Sicherheit des Botschafters von grĂ¶ĂŸter Wichtigkeit ist. Er soll auf der Enterprise bleiben, wo er in guten HĂ€nden ist.

Ves ist zusammen mit Deanna bei Worfs klingonischen EntspannungsĂŒbungen genannt Mok'Bara. Nach dem Training lobt sie Ves' Selbstdisziplin, die er bei seiner Mission sicher benötigt. Er erklĂ€rt, dass er ein geduldiger Mensch ist. Er kann sich besonders gut in Situationen einfĂŒhlen. Jedoch ist sein Volk nur untereinander empathisch. Auf dieser Mission brĂ€uchte er ihre Hilfe. Deanna stimmt zu. Als man bei Ves' Quartier ankommt, wartet seine Mutter schon, die sehr erbost ĂŒber Deanna ist. Sie weiß, dass sie sich mit ihrem Sohn paaren will, das wĂŒrde sie aber bereuen.

Riker kommt zu Troi um den monatichen Manschaftsbewertungsbericht zusammenzustellen. Deanna erklÀrt ihm, dass sie Angst vor Ves' Mutter hat. Riker beruhigt sie, die Mutter ist krank, alt und wahrscheinlich sinil. Da ruft Worf den Commander. Es gibt einen Notfall in Alkars Quartier.

Beverly verabreicht der Mutter des Botschafters 40ml Inaprovaline, worauf sie aber nicht mehr anspricht. Sie ist tot. Ves Alkar erklĂ€rt, dass sie 93 Jahre alt war und ein erfĂŒlltes Leben hatte. Deanna bietet ihre Hilfe an. Da erzĂ€hlt Alkar von einer BegrĂ€bnis-Meditation seines Volkes. Deanna will ihm dabei helfen.

Bei dieser Meditation halten die beiden seltsame Steine in der Hand. Alkar spricht: "Ein Ende der Trauer. Ein Ende des Schmerzes. StĂ€rke kommt von Liebe, und Tapferkeit kommt von Weisheit." Als sich die beiden Steine berĂŒhren, beginnen sie blau zu glĂŒhen. Deanna sieht man an, das etwas seltsames passiert ist.

Troi fĂŒhlt sich ĂŒberhaupt nicht wohl in ihrer Haut. Sie sagt all ihre Termine ab, unter anderem den von FĂ€hnrich Janeway.
Dr. Crusher hat Picard zu sich gerufen. Sie kann keine Todesursache bei Alkars Mutter finden, auch keine Krankheit von der Alkar gesprochen hat. Jedoch hat sie eine hohe Konzentration Neurotransmitter in ihrem celebralen Cortex. Sie mĂŒĂŸte eine Autopsie durchfĂŒhren um mehr zu erfahren, doch die rekarianischen BrĂ€uche verbieten dies. Doch da der Tod Alkars Mutter das Schiff nicht gefĂ€hrdet, muss der Captain die WĂŒnsche der Rekarianer respektieren.

Deanna fĂŒhrt allein EntspannungsĂŒbungen durch. Man merkt ihr an, dass sie sich nicht sehr wohl in ihrer Haut fĂŒhlt.

Sie begibt sich daraufhin zu Ves, um ihn sehr ĂŒberschwenglich Gesellschaft leisten. Er soll mehr ĂŒber sich erzĂ€hlen. Sie interressiert, ob Ves sie attraktiv findet, was der Botschafter bejahen muss. Als Deanna ihm sehr nahe kommt, schreitet er sofort ein. Sie möchte zuviel von ihm und sollte noch einmal darĂŒber nachdenken. Ihre Beziehung sollte nicht so weit gehen. Sauer verlĂ€sst Deanna Alkars Quartier.

Im Turbolift begegnet Troi einem FĂ€hnrich, an dem sie sofort Gefallen findet.
Als Riker erneut zu Deanna kommt, um mit ihr die Mannschaftsbewertungsberichte aufzustellen, wird er von ihr in einem reizenden Kleid empfangen. Auch der FĂ€hnrich aus dm Turbolift ist bei ihr, geht jedoch sofort. Sie möchte von Riker wissen, warum er so verĂ€rgert ist, was sie mit dem FĂ€hnrich gemacht hat, ginge ihm gar nichts an. WĂŒtend geht Riker wieder.

Die U.S.S. Enterprise hat Rekag-Seronia erreicht und zwei Mitglieder dieses Volkes an Bord geholt, Botschafter Jarth und Liva. Diese erklÀren, dass der Waffenstillstand schon gebrochen wurde bevor er in Kraft trat. Es gab einen Shuttleangriff auf die Hauptstadt. Beide Seiten sind zu keiner Verhandlung bereit. Picard schlÀgt ein Treffen in der Stadt Dathen vor, da sie sich immer neutral verhalten hat.

FĂ€hnrich Janeway ist bei Deanna zu einer Therapie. Sie erzĂ€hlt, dass sie von Lieutenant Pinder unterdrĂŒckt wird, er sucht immer einen Grund, um sie aus der Gruppe zu treiben. Deanna erklĂ€rt böse, dass Pinder vielleicht wie sie selbst ihre Beschwerden satt hat. Bei der Sternenflotte wird man nicht verhĂ€tschelt. Vielleicht ist sie der Aufgabe nicht gewachsen. Der FĂ€hnrich soll sich zusammennehmen, sonst wird sie von der Enterprise versetzt werden.

Beverly und Geordi untersuchen im Maschinenraum die Biofilterdaten von Alkars Mutter. Sie stellt dabei eine Diskrepanz mit ihren Tricorderwerten nach dem Tod der Frau fest. Die Gesundheit der Frau hat sich zu schnell verschlechtert. Das beste wÀre nun eine Autopsie.

In Zehn Vorne erhalten die drei Botschafter von Rekag-Seronia von Riker die Nachricht, dass beide Seiten nun fĂŒr ein Treffen bereit sind. Da erscheint Deanna völlig verĂ€ndert, mit grauen StrĂ€hnen in den Haaren und einen aufreizenden Kleid. Sie beschuldigt Liva, eine der Botschafterinnen, dass sie Ves haben möchte, sie wird ihn aber nicht bekomen. Und Botschafter Jarth ist nur neidisch auf Ves. Riker fĂŒhrt die erboste Deanna aus Zehn Vorne in ihr Quartier. Er macht sich Sorgen um sie, da sie so völlig anders ist. Da erklĂ€rt sie, dass sie ihn braucht. Als die beiden sich umarmen und kĂŒssen, zerkrazt Troi Rikers Gesicht.

Als Alkar zu Deanna kommt, ist sie stark gealtert. Er erklĂ€rt ihr, dass er nun auf die OberflĂ€che gehen wird. Sie sollte hier bleiben. Deanna möchte nicht allein hiergelassen werden. Liva will ihn ihr wegnehmen. Alkar erklĂ€rt, dass Deanna ihn auch hier an Bord der Enterprise unterstĂŒtzt. Als er geht, fleht Deanna, als gehe es um ihr Leben, dass er sie nicht alleinlassen soll.

Riker lÀsst seine Wunden bei Beverly heilen. Er erklÀrt, dass sich Deanna sehr geÀndert hat. Irgendetwas stimmt nicht mit ihr.

Die drei Botschafter sind bereit zum Beamen, als Deanna in den Transporterraum mit einem Messer stĂŒrmt, um Liva zu töten. Picard schafft es, sie aufzuhalten, wird dabei aber selbst leicht verletzt. Hysterisch vor Wut wird Deanna in die Krankenstation gebracht. Die Botschafter beamen auf die OberflĂ€che.

Um sie zu beruhigen, verabreicht Dr. Crusher Deanna 20ml Nirotracin. Man stellt fest, dass Deanna ebenfalls eine 300%-ige Erhöhung der Neurotransmitterkonzentration hat, und sie steigt weiter. Wurde sie von Alkars Mutter angesteckt? Nur eine Autopsie kann noch weiterhelfen. Picard bittet Worf, Alkar zu melden, dass man ihn sprechen wolle. Doch der ist mitten in einer Sitzung und darf nicht gestört werden. Beverly soll mit der Autopsie beginnen.

Nachdem sie die Autopsie beendet hat, ist das Ganze fĂŒr sie noch ein grĂ¶ĂŸeres RĂ€tsel. Sevs Organe waren die einer 30jĂ€hrigen. Nach einer genetischen Analyse war sie auch nicht Alkars Mutter. Schlimmer ist jedoch, dass sich Deannas Situation verschlechtert. Picard beschließt, auf die OberflĂ€che zu beamen.

Picard möchte von Alkar eine ErklĂ€rung. Der erklĂ€rt, dass er bei seinen Verhandlungen gesammelt und frei von störenden Gedanken sein muss. Dann lĂ€sst es sich am besten verhandeln. Er hat entdeckt, dass er seine dĂŒsteren Gedanken und Empfindungen auf andere Empathen ĂŒbertragen kann. Der Tod seiner Begleiterin kam zu einem unpassenden Zeitpunkt. Deanna wird sehr viel schneller Ă€lter als ihre VorgĂ€nger, normalerweise halten seine BehĂ€lter jahrelang. Picard empfindet dies als unmoralisch. Doch Alkar meint, dass durch den Tod dieser BehĂ€lter tausende Leben gerettet werden können. Picard sieht Alkar als Feigling und Ausbeuter, er soll mit an Bord kommen und Deanna befreien. Doch da hat man Worf schon entwaffnet. Er und Picard sollen an Bord zurĂŒckkehren.

Picard befiehlt Worf einen Weg zu finden, Alkar an Bord zu holen.

Um Deanna zu heilen, schlĂ€gt Beverly eine enzymatische Dekontamination vor. Doch Picard weiß, dass Alkar nicht aufhören wird, sie mit seinen dĂŒsteren Gedanken zu bombadieren, bis sie tot ist. Da hat Dr. Crusher die Idee, Deanna kurz zu töten um die Verbindung zu Alkar trennen. Er muss innerhalb von 30 Minuten ein neues Opfer finden, dann kann sie Deanna zurĂŒckholen. Die neue Person muss geschĂŒtzt werden. Beverly wird Deanna mit einem Hypospray mit Delamalotin einschlafen lassen.

Die Verhandlungen auf Rekag-Seronia wurden erfolgreich beendet. Plötzlich wird die Verbindung Alkars zu Deanna unterbrochen, er bricht beinahe zusammen. Picard meldet sich und erklĂ€rt, dass Deanna im Sterben liegt, Alkar mĂŒsse sich an Bord beamen lassen.
Auf der Krankenstation kann Alkar sehen, wie Dr. Crusher Deannas Tod ins Computerlogbuch eintrĂ€gt. Alkar empfindet dies als traurigen Verlust. Picard erklĂ€rt, dass sich der Botschafter dafĂŒr verantworten mĂŒsse. Doch der erklĂ€rt, dass ihm eine sichere Heimreise versprochen wurde. Picard lĂ€sst Liva erfassen.

Alkar erklĂ€rt Liva in seinem Quartier, dass er dankbar fĂŒr ihre Hilfe ist. Sie fragt, ob sie ihm irgendwie helfen könne. Da erzĂ€hlt er ihr, von der BegrĂ€bnis-Meditation.
Beverly lÀsst Cordracin und Cortikalstimulatoren vorbereiten.
Alkar und Liva beginnen mit der Zeremonie,...

...wÀhrend Dr. Crusher mit der Wiederbelebung auf der Krankenstation beginnt. Plötzlich hat Deanna wieder Puls, ihre Werte stabilisieren sich. Beverly beginnt mit der Neutralisierung der Neurotransmitter. Es gelingt, die Konzentration sinkt.

Plötzlich hat Alkar unheimliche Schmerzen. Er altert unheimlich schnell. Als er sich Liva nÀhert, beamt man sie aus dem Quartier. Alkar bricht zusammen und stirbt.
Deanna erwacht und wird wieder so jung, wie man sie kannte.

Riker besucht Troi nach diesem Vorfall. Man hatte Alkar zu einem Zeitunkt erwischt, in dem er verletzbar war. Alle bösen Gedanken sind auf einmal zu ihm zurĂŒckgeflossen. Liva ist nichts passiert. Deanna kam dies alles wie ein Holodeckabenteuer vor. Und wĂ€hrend der ganzen Zeit hat Riker sie nicht aufgegeben. Riker erklĂ€rt, dass er dies niemals tun wĂŒrde, selbst wenn sie alt und grau ist...