The Next Generation


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: 5x01 redemption, part II
:: 5x02 damok
:: 5x03 ensign Ro
:: 5x04 silicon avatar
:: 5x05 disaster
:: 5x06 the game
:: 5x07 unification, part I
:: 5x08 unification, part II
:: 5x09 a matter of time
:: 5x10 new ground
:: 5x11 hero worship
:: 5x12 violations
:: 5x13 the masterpiece society
:: 5x14 conundrum
:: 5x15 power play
:: 5x16 ethics
:: 5x17 the outcast
:: 5x18 cause and effect
:: 5x19 the first duty
:: 5x20 cost of living
:: 5x21 the perfect mate
:: 5x22 imaginary friend
:: 5x23 I, borg
:: 5x24 the next phase
:: 5x25 the inner light
:: 5x26 time's arrow, part I


Episodenlogbuch


5x13 "the masterpiece society"

[Das kĂŒnstliche Paradies]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Zitate :: Besucher-Log (3) » 

 Synopsis
Die U.S.S. Enterprise ist im Moab System unterwegs, um ein stellares Kernfragment zu untersuchen, dass heftige planetare Störungen verursachen kann. Da stellen Riker und Data fest, dass sich auf dem sĂŒdlichen Kontinent von Moab IV eine Kolonie von Menschen befindet, die durch das Kernfragment in 6 Tagen zerstört wĂŒrde. Über ein altes Subraumreleay nimmt Picard Kontakt mit den Kolonisten auf. Ihr FĂŒhrer, Aaron Connor, erklĂ€rt sofort, dass man keinen Kontakt wĂŒnscht, man antworte nur aufgrund der speziellen Lage. Die Menschen der Kolonie leben völlig isoliert innerhalb einer BiosphĂ€re. Data erklĂ€rt, dass die Beben, die das stellare Kernfragment auslöst, die BiosphĂ€re zersören wird. Daraufhin erlaubt Connor, ein Außenteam herunterzubeamen.

Der Überwacher der Gesetze dieser Kolonie, Martin Benbeck, findet es als einen großen Fehler, dass man Besucher in die BiosphĂ€re lĂ€sst. Connor erklĂ€rt, dass man innerhalb von 200 Jahren eine perfekte, konstruierte Gesellschaft erschaffen hat. Hier herrscht kontrollierte Fortpflanzing. Es gibt nur noch sehr wenige MĂ€ngel in der Gesellschaft. Jedes kleinste Detail in der Kolonie ist geplant. Allein die Anwesenheit des Außenteam gefĂ€hrdet die Balance in diesem System, befĂŒrchtet Benbeck. Aaron erklĂ€rt außerdem, dass schon vor der Geburt entschieden wird, was einmal aus einem Menschen wird. Jeder hat eine spezielle Aufgabe im Leben. Aaron zum Beispiel wurde zum FĂŒhrer und Diplomat geboren. Er sieht es als eine ideale Existenz an.

Connor stellt dem Außenteam Hannah Bates vor, die als Wissenschaftlerin geboren wurde. Diese erklĂ€rt Geordi, dass sie einige Schemata ausgearbeitet hat, die sie zu einer Lösung bringen könnten. Riker beamt wieder auf die Enterprise, Deanna will sich noch etwas in der Kolonie umsehen. Connor zeigt Deanna die Kolonie. Er erzĂ€hlt, dass es hier nur sehr wenige unerwartete VorfĂ€lle gibt. Deshalb findet er ihre Anwesenheit sehr erfrischend, da endlich neue Ideen in die Kolonie kommen. Die beiden verstehen sich perfekt.

Geordi und Hannah diskutieren ĂŒber Möglichkeiten. Die gesamte Umwelt in der BiosphĂ€re wĂŒrde zerstört werden. Man muss die Bahn des Fragments Ă€ndern. Doch Geordi weiß, dass es dazu viel zu massiv ist. Hannah zeigt ihm ihre Idee eines Multiphasentraktorstrahls, mit dem es gelingen kann. Die Enterprise könnte genug Energie fĂŒr diesen Traktorstrahl erzeugen. Doch dazu muss Hannah mit auf das Schiff kommen. Benbeck will dies auf keinen Fall zulassen. Geordi erklĂ€rt aber, dass ihre Transporter keinen Einfluss auf die DNS haben. Connor erlaubt Hannah zu gehen.

Der Enterprise bleiben noch 48 Stunden um eine Lösung zu finden. Deanna erklĂ€rt Picard, dass viele der Kolonisten leiber sterben wĂŒrden, als die Kolonie zu verlassen. Picard heißt das, was in der Kolonie vor sich geht, nicht gut. Diese Menschen haben ihre Menschlichkeit aufgegeben. Sie haben die FĂ€higkeit der Selbstentdeckung verloren. Deanna erzĂ€hlt ihm, dass die Kolonisten an ihre Arbeit glauben. Picard bemerkt, dass sie Connor bewundert.

Geordi und Hannah sind am Verzweifeln. Die Enterprise kann zwar genug Energie erzeugen, durch die Emitter wĂŒrden diese hohen Energien nicht aushalten und durchbrennen. Hannah möchte wissen ob Geordi schon immer blind war, dies bejaht Geordi. Er meint, dass er in einer solchen Gesellschaft wie ihrer schon vor der Geburt abgetrieben worden wĂ€re. Wer kann eigentlich entscheiden, ob ein Leben nĂŒtzlich fĂŒr die Gesellschaft ist. Hannah möchte wissen, wie der VISOR funktioniert. Sie ist erstaunt, dass sein Gehirn die Flut an Informationen verarbeiten kann. Da erklĂ€rt Geordi, dass die Signale komprimiert als Impulse in sein Gehirn gelangen...das ist die Lösung! Wenn sie die hohe Energie impulsartig in das Traktorsystem einspeisen, werden die Emitter nicht ĂŒberlastet und man erhĂ€lt trotzdem eine höhere Effizienz. Es ist erstaunlich, dass die Lösung des Problems der Gesellschaft in einem VISOR steckt, der einem Blinden gehört, der in dieser Gesellschaft nie existiert hĂ€tte...

In der Kolonie spielt ein Junge gerade Klavier, als ein Erdbeben die BiosphĂ€re erschĂŒttert. Troi geht mit Connor spazieren. Sie will wissen, ob man die Kolonie nicht woanders wieder aufbauen könnte, doch Connor erklĂ€rt, dass die Gesellschaft total abgestimmt ist. Ein Umzug bedeutet eine fundamentale VerĂ€nderung, welche die Gesellschaft ins Chaos stĂŒrzen wĂŒrde. Er gesteht Deanna, das sie fĂŒr ihn mehr als eine Freundin ist und kĂŒsst sie. Deanna erklĂ€rt, dass dies ein Fehler ist, doch sie kann nicht widerstehen.

Geordi und Hannah erklÀren Picard, dass sie die Effizienz des Traktorstrahls um 300% erhöhen können, das wird aber nicht reichen. Die strukturelle IntegritÀt muss verbessert werden. Dies geschieht am besten mit der Schutzschildtechnologie der Enterprise. Picard ist einverstanden.

Deanna ist betrĂŒbt. Sie möchte auf das Schiff zurĂŒck und Connor am Besten nie wieder sehen, da eine Beziehung ein Fehler wĂ€re, der nie hĂ€tte passieren dĂŒrfen. Doch Connor ist da anderer Meinung. Da erscheinen Hannah und Geordi. Sie erklĂ€ren, dass 50 zusĂ€tzliche Schutzschildgeneratoren in der BiosphĂ€re installiert weren mĂŒssen. Widerwillig stimmt Connor zu. Da gibt es ein erneutes leichtes Beben.

Der Enterprise muss es gelingen, das stellare Kernfragment um 1,2° von seinem Kurs abzubringen. Man beginnt, der Traktorstrahl wird aktiviert. Von allem Systemen des Schiffes wird Energie fĂŒr den Traktorstrahl abgezogen. Die Effizienz steigt von 320% auf 400%. Mit der Zeit fallen zwei Emitter aus. Überall auf dem Schiff versagen die Lebenserhaltungssysteme. Doch es gelingt, das Fragment zu bewegen. Im letzten Moment schafft man es, den Kurs um 1,2° zu Ă€ndern. glĂŒcklich stellt man die Energie wieder an. Connor beglĂŒckwĂŒnscht die Crew. Hannah wird bei ihrer RĂŒckkehr geehrt werden. Doch sie ist darĂŒber nicht glĂŒcklich.

Das stellare Kernfragment hat das Moab-System verlassen, ohne die BiosphĂ€re zu beschĂ€digen. Riker und Geordi verabschieden sich bei Connor, als plötzlich Alarm ausgelöst wird. Es gibt einen Bruch in der BiosphĂ€re, die einen strukturellen Schaden genommen hat, wie Hannah feststellt. Vielleicht muss man nun doch die Kolonie evakuieren. Als Geordi und sie den Bruch untersuchen, erklĂ€rt Geordi, dass es keinen Bruch gibt, er hĂ€tte einen Bruch mit seinem VISOR entdeckt. Warum tĂ€uscht Hannah die anderen? Da erklĂ€rt sie, dass sie als perfekte Wissenschaftlerin geboren wurde, warum ist aber ihre Technologie so wenig entwickelt. Sie sieht sich als Opfer eines missglĂŒckten Experiments...

...und fordert deshalb Asyl auf der Enterprise, erklĂ€rt Geordi Picard. Riker bestĂ€tigt, dass viele Kolonisten in der Kolonie neugierig auf das Leben außerhalb der BiosphĂ€re waren. Beverly erklĂ€rt aber, dass die Gesellschaft sehr stark genetisch verflochtgen ist. Eine Entfernung weniger Leute wĂŒrde die Gesellschaft zerstören. Picard möchte Connor treffen. Im Turbolift gesteht Troi dem Captain, dass sie eine kurze Beziehung zu Connor hatte, sie aber nun einsieht, dass es ein Fehler ist. Sie entschuldigt sich dafĂŒr.

Man ist auf den Planeten gebeamt. Benbeck erklĂ€rt, dass Picard und seine Crew die Gesellschaft auf dumme Gedanken gebracht hat, die sie nun zerstören. Connor versteht die GefĂŒhle der Leute. Doch er will sein eigenes Volk nicht verraten. Er möchte aber eine Lösung finden. Der Weggang der Leute wĂŒrde die Gesellschaft ins soziele Chaos stĂŒrzen. Picard möchte Connor die Entscheidung nicht abnehmen, sollte aber ein Kolonist um Asyl bitten, wird er es nicht verweigern.

Connor bittet seine Leute nur um sechs Monate Zeit, um zu beweisen, dass es sich noch lohnt, hier zu leben. Man hat nur oberflĂ€chliche Erkenntnisse, was außerhalb der BiosphĂ€re passiert. Doch Hannah ist ĂŒberzeugt, dass sie ihre Meinung sowieso nicht Ă€ndern werden, jede Minute die sie hier ist, ist fĂŒr sie eine Qual. Connor erlaubt ihr zu gehen, sie darf aber zurĂŒckkommen, wann immer sie möchte.

Troi verabschiedet sich von Connor. Dieser steht vor der schwierigen Aufgabe die Gesellschaft wieder aufzubauen. Er kann nicht verstehen, warum er sich gerade in sie verliebt hat.

Riker berichtet Picard, dass 23 Kolonisten die Gesellschaft verlassen haben. Picard erklÀrt, dass man jetzt sieht, wie wichtig die oberste Direktive ist. Man hat die Lebensart der Kolonisten beschÀdigt, man ist verantwortlich, wenn diese Gesellschaft nun zerstört wird.