The Next Generation


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: 4x01 The Best of Both Worlds, Part 2
:: 4x02 family
:: 4x03 brothers
:: 4x04 suddenly human
:: 4x05 remember me
:: 4x06 legacy
:: 4x07 reunion
:: 4x08 future imperfect
:: 4x09 final mission
:: 4x10 the loss
:: 4x11 Data's day
:: 4x12 the wounded
:: 4x13 devil's due
:: 4x14 clues
:: 4x15 first contact
:: 4x16 galaxy's child
:: 4x17 night terror
:: 4x18 identify crises
:: 4x19 the 9th degree
:: 4x20 Qpid
:: 4x21 the drumhead
:: 4x22 half a life
:: 4x23 the host
:: 4x24 the mind's eye
:: 4x25 in theory
:: 4x26 redemption, part I


Episodenlogbuch


4x07 "reunion"

[Tödliche Nachfolge]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Zitate :: Besucher-Log (2) » 

 Synopsis
Die U.S.S. Enterprise untersucht gerade Strahlungsanomalien im Gamma Arigulon System, welche von dem Schiff U.S.S. LaSalle herrĂŒhren soll, als sich ein klingonisches Schlachtschiff nĂ€hert. Von dort meldet sich die Klingonin K'Ehleyr, Worfs frĂŒhere Geliebte. Sie möchte an Bord kommen, Worf soll sie abholen. Worf hat zwar wegen seiner Entehrung Bedenken, doch Picard befiehlt ihn, sich nicht zu verstecken. Zur Überraschung aller beamt K'Ehleyr mit ihrem kleinen Sohn an Bord.

Worf erfĂ€hrt, dass der Junge Alexander heißt und dass er der Vater ist. Alexander ist das Ergebnis ihrer leidenschaftlichen Begegnung von vor zwei Jahren. K'Ehleyr hat von Worfs Entehrung erfahren.

Beim Briefing erzĂ€hlt sie, dass sich das Klingonische Reich in einem kritischen Zustand befindet. Ein BĂŒrgerkrieg steht bevor, der sich auf die Galaxis ausbreiten kann. Zuerst werden die Ferengi eingreifen, dann die Tholianer. Es gibt im Reich zwei Parteien, die die Macht ergreifen wollen. Kanzler K'mpec liegt im Sterben und ist an Bord des Schlachtschiffes. Er möchte Picard unter vier Augen sprechen.

An Bord des klingonischen Schlachtschiffes erfĂ€hrt Picard, dass K'mpec Hilfe braucht. Seit einiger Zeit wird sein Wein mit Veridium Sechs vergiftet, es gibt kein Gegenmittel. Picard soll im Kampf um die Macht im Reich schlichten. Er ist der perfekte Mittelsmann. Picard lehnt zunĂ€chst ab. K'mpec erklĂ€rt, dass dies eine Beleidigung der Föderation gegenĂŒber den Klingonen darstellen wĂŒrde. Die beiden Parteien sind bereits unterwegs. Sie werden gegeneinander kĂ€mpfen, wenn nichts getan wird. Picard soll von jeder Partei einen Herausforderer wĂ€hlen. Er soll herausfinden, wer der AttentĂ€ter K'mpecs ist. Zwei Kandidaten kommen dafĂŒr in Frage: Gowron oder Duras. Duras, wegen dem Worf entehrt wurde, ist einer der Herausforderer. Picard soll den VerrĂ€ter entlarven.

K'mpec stirbt kurz darauf. Alexander erklĂ€rt Worf, dass er kein Krieger werden will. Da wird Worf klar, dass sein Sohn nichts von der klingonischen Lebensweise weiß. K'Ehleyr erklĂ€rt, dass Alexander seinen eigenen Lebenstil finden solle. Worf kann die Vaterschaft nicht annehmen, da sonst Alexander mit entehrt wĂŒrde. K'Ehleyr versteht nicht, warum Worf die Entehrung hingenommen hat. Sie möchte den Grund dafĂŒr wissen, den Worf ihr aber nicht nennen kann, da dies erst recht zum Ausbruch des BĂŒrgerkrieges fĂŒhren wĂŒrde.

Zwei Bird of Prey, die Buruk mit Gowron an Bord und die Vorn mit Duras an Bord, sind eingetroffen. Duras meldet sich. Er will sofort mit der Sonchi-Zeremonie beginnen. Worf darf auf keinen Fall daran teilnehmen. Worf bittet Picard, dass Duras nicht in dieser Entscheidung gewinnen darf. Duras' Vater war der VerrĂ€ter in der Schlacht bei Kitomer, dass macht ihn mit zum VerrĂ€ter. Sein Verbrechen, so Picard, war es nur, Worfs Vater die Schuld in die Schuhe geschoben zu haben. Picard erklĂ€rt, dass K'mpec vergiftet wurde. Worf meint, dass dies nie ein Klingone tun wĂŒrde, nur ein VerrĂ€ter.

Man fĂŒhrt das Sonchi durch, bei dem mit klingonischen Schmerzstöcken der Tod des Kanzlers bewiesen wird. Da kommt es plötzlich zu einer Explosion auf dem Schlachtschiff.
Zwei Klingonen wurden bei dem Attentat getötet. K'Ehleyr erklÀrt, dass sie schon immer Worf von seinen Sohn erzÀhlen wollte. Sie braucht ihn, gerade jetzt. Doch der erklÀrt, dass Alexander nicht auch noch unter der Entehrung leiden soll. Er kann mit ihr den Eid nicht schwören und seinen Sohn anerkennen.

Picard will die FormalitÀten etwas in die LÀnge ziehen, damit man die Ermittlungen wegen der Explosion beenden kann. K'Ehleyr erzÀhlt von einem Àlteren Ritual bei der Kanzlerfindung, dem Ja'Chuq. Jeder AnwÀrter muss dabei seine heldenhaften Schlachten und Taten preisen. Auch Picard kann und will ihr nicht erzÀhlen, was damals bei Worfs Entehrung passiert ist.

Gowron ist erzĂŒrnt ĂŒber das altmodische Ritual, muss aber einsehen, dass er es durchziehen muss. Worf zeigt inzwischen seinem Sohn, wie man mit einem Bat'leth umgeht.
Gowron versucht K'Ehleyr zu bestechen, in dem er ihr einen Sitz im Hohen Rat oder ein Kriegschiff anbietet, wenn er Kanzler wĂŒrde. Doch K'Ehleyr lĂ€sst sich nicht so leicht bestechen.

Geordi findet heraus, dass der Sprengstoff aus einem Triceron Derivat bestand, nur 3 mm3 groß war und einen MolekularzerfallszĂŒnder besaß, den nur die Romulaner verwenden!
Alle sind verwirrt, eine Zusammenarbeit von Romulanern und Klingonen wĂŒrde die MachtverhĂ€ltnisse stark verschieben, die Föderation wĂ€re in Gefahr. K'Ehleyr erzĂ€hlt von dem Bestechungsversuch Gowrons, doch Worf glaubt, dass Duras dahintersteckt. K'Ehleyr will wissen, warum, erhĂ€lt aber keine Antwort. Worf soll Picard beim nĂ€chsten Treffen begleiten.

K'Ehleyr ruft alle LogbucheintrĂ€ge ĂŒber den Aufenthalt auf dem klingonischen Heimatplaneten ab, um herauszufinden was passiert ist.

Das Ja'Chuq wird abgehalten. Picard will wissen, ob die Klingonen neues ĂŒber das Bombenattentat herausgefunden haben, doch keiner will etwas zugeben. Da holt Picard Worf. Gowron und Duras sind erzĂŒrnt. Dieser erzĂ€hlt von dem romulanischen ZĂŒnder. Die beiden Klingonen wollen die Ergebnisse genau untersuchen.

K'Ehleyr ruft die klingonische Datenbank des Heimatplaneten ĂŒber das Khitomer Massacker ab, und stellt fest, das genau diese Dateien durch Duras gesperrt wurden. Duras erfĂ€hrt davon und begibt sich zu K'Ehleyr, die nun weiß, dass Duras Vater der VerrĂ€ter von Khitomer ist. Sie will wissen, wie er Worf dazu gebracht hat, die Entehrung anzunehmen.
Dr. Crusher findet heraus, dass die Verletzungen an einem der toten Klingonen von einer Explosion stammt, die von innen nach außen ging, ein ehrenhafter Tod fĂŒr einen Klingonen. Es war einer von Duras' MĂ€nnern.

Worf findet kuze Zeit spĂ€ter K'Ehleyr schwer verletzt in ihrem Quartier. Mit lezter Kraft erklĂ€rt sie, dass Duras der AttentĂ€ter war. Sie stirbt in seinen Armen. Mit einem Schrei ehrt Worf ihren frĂŒhen Tod.

Worf legt seinen Kommunikator ab, nimmt sich sein Bat'leth und begibt sich auf die Vorn. Es beginnt ein heftiger Kampf zwischen ihm und Duras. Ein Außenteam der Enterprise kann nur noch sehen, wie Worf Duras tötet.

Picard ist ein wenig enttĂ€uscht von Worf. Wenn er seinen Dienst wegen der Traditionen seines Volkes nicht fortfĂŒhren kann, soll er kĂŒndigen. Worf will aber bleiben. Picard will wissen, warum Worf die Wahrheit ĂŒber das Khitomer Massacker nicht preisgibt. Der erklĂ€rt, dass alle Mitglieder des Rates von der LĂŒge wissen, sie wĂ€ren alle entehrt, wĂŒrde das jetzt bekannt. Aber der Tag wird kommen, an dem er und sein Bruder sie zwingen werden, die Wahrheit zu sagen.

Alexander wird auf Sternenbasis 73 von Worfs Eltern abgeholt werden. Er wird von nun an bei ihnen leben, da sie ihm eine richtige Familie bieten können. Worf gibt ihm gegenĂŒber zu, dass er Alexanders Vater ist. Er nimmt die Vaterschaft an.