Enterprise


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier


:: 4x01 Storm Front - Part I
:: 4x02 Storm Front - Part II
:: 4x03 Home
:: 4x04 Borderland
:: 4x05 Cold Station 12
:: 4x06 The Augments
:: 4x07 The Forge
:: 4x08 Awakening
:: 4x09 Kir'Shara
:: 4x10 Deadalus
:: 4x11 Observer Effect
:: 4x12 Babel One
:: 4x13 United
:: 4x14 The Aenar
:: 4x15 Affliction
:: 4x16 Divergence
:: 4x17 Bound
:: 4x18 In A Mirror, Darkly - Part I
:: 4x19 In A Mirror, Darkly - Part II
:: 4x20 Demons
:: 4x21 Terra Prime
:: 4x22 These Are The Voyages...


Episodenlogbuch


4x19 "In A Mirror, Darkly - Part II"

[Die dunkle Seite des Spiegels - Teil II]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Aha :: Zitate :: Besucher-Log (9) :: Credits » 

Regie:
Marvin V. Rush
Story:
Mike Sussman
Manny Coto

Hauptdarsteller:
Scott Bakula (Captain Archer)
Connor Trinneer (Cmdr. Tucker)
Jolene Blalock (Sub-Cmdr. T'Pol)
Dominic Keating (Lt. Reed)
Anthony Montgomery (Ens. Mayweather)
Linda Park (Ens. Hoshi Sato)
John Billingsley (Dr. Phlox)

Gastdarsteller:
Gary Graham (Soval)
Gregory Itzin (Admiral Black)
Derek Magyar (Kelby)
John Mahon (Admiral Gardner)
Pat Healy (Außerirdischer)
Mike Sussman (Defiant Crewmitglied)
David Sobolov (Slars Stimme)
Majel Barrett (Defiant Computerstimme)
Glen Hambly (Andorianer)

 Kurzinhalt
Der imperialen Enterprise gelingt es, ein Schiff mit unglaublich fortgeschrittener Technologie aufzubringen - das Constitution-Klasse Raumschiff Defiant. In der TOS-Episode "The Tholian Web" entdeckte Captain Krik, dass die Crew der Defiant verrĂŒckt geworden ist und gemeutert hat. Dies fĂŒhrte zum Tod aller Crewmitglieder an Bord. Doch bevor Kirk und sein Außenteam in der Lage waren, die exakte Ursache herauszufinden, begann die Defiant immer wieder zu verschwinden und wieder aufzutauchen, sie wechselte zwischen zwei Universen hin und her. Spock und McCoy gelang es, Kirk gerade noch rechtzeitig von der Defiant zu retten, bevor sie endgĂŒltig im anderen Universum verschwand, das sich nun als das berĂŒhmte Spiegeluniversum herausstellt.

Im Spiegeluniversum wird die Enterprise von Captain Forrest kommandiert. Archer ist immer noch Teil der Crew und fĂŒhrt das Außenteam an, das die Defiant ĂŒbernimmt. Es ist jedoch klar, dass Archer auch nur die Spiegelversion seiner selbst ist. In einer Szene befiehlt Archer im Briefing Raum der Defiant dem Crewmitglied Mayweather, dass er einen Gefangenen foltern soll, um die IdentitĂ€t von jemanden herauszufinden, der seine Crewmitglieder angegriffen hat. Als der Gefangene nicht schnell genug antwortet, droht Archer damit, den Gefangenen selbst zu töten. Am Ende jedoch erfĂ€hrt Archer, wer versucht hat, seine Mission zu sabotieren: Ein Mitglied der reptilienartigen Spezies der Gorn.

SpĂ€ter möchte Archer beweisen, dass er ein Experte in allen Dingen rund um die harte Politik der Menschen ist, die im Spiegeluniversum betrieben wird. In einem Kampf zwischen einer Gruppe außerirdischer Schiffe und der Avenger eilt Archer mit seiner U.S.S. Defiant zu Hilfe. WĂ€hrend eines Treffens mit Admiral Black und dem ersten Offizier der Avenger, eine unterwĂŒrfige Version von Soval, erhĂ€lt Archer nur Lob von Black, da er die Defiant gefunden hat. Archer versucht daher die Bewunderung schnell in bare MĂŒnze umzuwandeln - könnte er nicht eine Schlachtfeldbeförderung zum Captain der Defiant erhalten?


 Inhalt
Archer und sein Außenteam haben mit ansehen mĂŒssen, wie die Enterprise von den Tholians vernichtet wurde. Tucker versucht die Waffen und den Antrieb der Defiant zu aktivieren, doch er braucht noch Zeit. Reed hat unterdessen die Schilde gangbar gemacht. Zusammen mit den ManövrierdĂŒsen gelingt es die Andockklemmen lösen. Die Tholians aber bauen ein weiteres Energienetzkraftfeld vor der Öffnung des Asteroidenhangars. Da die Andockklemmen unbrauchbar geworden sind, halten die Tholians die Defiant mit einem Traktorstrahl fest. In diesem Moment hat Tucker es geschafft die Waffen zu starten und zielt auf den Traktor-Emitter und dann auf die Schiffe die das Kraftfeldnetz erzeugen und die Defiant kommt frei. Kurz darauf feuert man noch auf das Hangar.

Reed ortet die Rettungskapseln der Enterprise und nimmt die ĂŒberlebenden an Bord. Da der Warpantrieb demontiert wurde, muss die Defiant sich mit Impuls auf den Weg zur terranischen Flotte machen. Doch fĂŒr T'Pol handelt Archer zu voreilig. Erstens hat man nur 47 Mann Besatzung und wĂŒrde einen Kampf nicht lange ĂŒberstehen und man kennt das Schiff noch nicht gut und will Archer davon ĂŒberzeugen es erst noch zu studieren. Doch Archers PlĂ€ne haben Vorrang.

Nach dem Briefing soll T'Pol bei Archer bleiben. Er möchte sie am liebsten erschießen, weil sie ihn verraten hat. Sie aber verspricht ihm nun loyal zu sein, da Captain Forrests Befehle nach seinem Tod ungĂŒltig sind. Archer benötigt T'Pols Fachwissen und gibt ihr ihren alten Posten zurĂŒck. Er sagt ihr aber auch, dass sie beim kleinsten Vergehen aus der Luftschleuse geworfen wird.

Eine Weile spĂ€ter hat sich Archer im Quartier des Captains auf der Defiant eingerichtet und den Raumanzug gegen eine Uniform des frĂŒheren Kommandanten angezogen. Hoshi tritt ein und Archer erzĂ€hlt ihr von dem Inhalt der Schiffsdatenbank. Er hat keine EintrĂ€ge ĂŒber ein terranisches Imperium gefunden. Stattdessen wird eine Interspezies Allianz erwĂ€hnt: Die Föderation. Hoshi fragt nach ihren Gegenparts in dem Universum und Archer ruft die biografischen Daten ĂŒber Hoshi auf. Sie ist Kommunikationsoffizier an Bord des ersten Warp-5-Schiffes und erfand die 'Linguacode Übersetzungsmatrix'. Hoshi lĂ€sst nun die Daten ĂŒber Archer suchen und findet heraus, das er in der anderen Dimension der Captain des ersten Warp-5-Schiffes war und mit viel Ruhm geehrt und sogar Planeten nach ihm benannt wurden. Archer will davon aber nichts hören. Er denkt sein Gegenpart sei schwach. Hoshi beruhigt ihn mit den Gedanken was der Imperator wohl ĂŒber die Defiant denkt und er das Kommando von ihm ĂŒbertragen bekommt. Er meint aber, dass er das Kommando doch schon habe.

Die Reparaturen am Schiff gehen voran. Kelby ruft Tucker zu sich. Er vermisst zwei Plasmaregler die vorher noch da waren. Tucker ist wĂŒtend und will das Kelby diese Regler schnellstmöglich wieder findet. Er klettert den Schacht weiter hinauf und findet die Regler einfach so daliegend. Plötzlich wird Kelby von Irgendetwas Angegriffen. Sein Leiche wurde wenig spĂ€ter gefunden und Phlox stellte fest, dass Kelby von einem großen Reptil gebissen wurde. Da man den Warpantrieb ohne die Plasmaregler nicht starten kann will Archer ĂŒber einen der Sklavenarbeiter etwas ĂŒber den Verbleib der Regler herausfinden.

Archer hat einen der Sklaven zum Verhör in den Briefingraum bringen lassen. Unter Androhung ihn zu töten verrĂ€t er schließlich wo der Mörder von Kelby und somit auch die Plasmaregler sich befindet. Slar, so der Name des Sklavenvorarbeiter, versteckt sich in einem warmen Abschnitt der WartungsschĂ€chte. Seine Spezies bevorzugt warme Orte. Slar ist ein Gorn.

Reed hat versucht den Gorn mit einem Trupp zu fangen. Aber er war erfolglos. Plötzlich sieht Archer sein Spiegel-Ich als Halluzination. Dieser meint er wĂŒrde kein Sicherheitsteam losschicken sondern es selbst in die Hand nehmen. Also beschließt Archer selbst nach den Gorn zu suchen. Hoshi empfĂ€ngt ein Signal von Slar. Er will ein RaumfĂ€hre um das Schiff zu verlassen. Im Gegenzug lĂ€sst er die Plasmaregler, die fĂŒr den Warpantrieb benötigt werden, im Austausch da. Doch Archer will nichts dergleichen tun und will die Regler so haben.

Archer und Reed begeben sich mit einigen MACO-Soldaten erneut auf die Suche nach dem Gorn. Man entdeckt ein Lebenszeichen von ihm. Doch Reed findet nur einen modifizierten Kommunikator. Einer der MACOs will den Kommunikator abschalten als plötzlich ein Sprengsatz von Slar aktiviert wird. Die MACOs sterben und Reed ĂŒberlebt schwer verletzt. T'Pol ortet den Gorn mit den internen Sensoren und Archer begibt sich mit einem MACO an die Stelle. Dort angekommen werden sie heimlich von dem Gorn beobachtet. Im nĂ€chsten Augenblick stĂŒrzt er sich auf Archer. Der MACO versucht ihn zu helfen aber der Gorn macht sich ĂŒber den MACO her und tötet ihn. Nun geht er wieder auf Archer los. Er hat aber einen Plan. Er lĂ€sst von T'Pol die Gravitation erhöhen, so dass Slar auf den Boden heruntergezogen wird. Schließlich wird er von Archer gnadenlos mit einem Phasergewehr erschossen.

Nach dem Tucker die Plasmaregler wieder einbauen konnte, macht sich die Defiant mit Warp auf den Weg zur Kampfflotte. Unterdessen unterhalten sich Phlox und T'Pol beim Essen ĂŒber die historische Datenbank. Phlox hĂ€lt die Daten fĂŒr gefĂ€hrlich und wĂŒrde sie an Archers stelle nicht fĂŒr jeden an Bord zugĂ€nglich machen. T'Pol aber hĂ€lt die Sache mit der Föderation fĂŒr sehr interessant. Im selben Moment ertönt der Alarm.

Die Defiant hat ihr Ziel erreicht, doch ĂŒberall sind TrĂŒmmer der Schiffe verstreut. Nur die I.S.S. Avenger, ein Schwesterschiff der Enterprise, unter dem Kommando von Admiral Black ist noch funktionsfĂ€hig. Sie wird von einem Schiffsverband von vulkanischen, tellaritischen und andorianischen Raumschiffen angegriffen. Als die Defiant nĂ€her kommt feuert sie auf die Rebellen und zwei der Schiffe werden zerstört. Das letzte andorianische Schiff lĂ€sst Archer entkommen, damit die Crew von diesem Vorfall anderen berichten können um Angst und Schrecken zu verbreiten. Archer wird von Black gerufen und lĂ€dt ihn auf die Defiant ein.

Black ist von der Defiant begeistert und verspricht, dass Archer baldmöglichst ein eigenes Kommando erhalten wird. Doch Archer will das Kommando ĂŒber die Defiant. Black erklĂ€rt, dass er das Schiff von Experten untersuchen lassen wird um eine Flotte dieser Schiffsklasse zu bauen. Archer sieht wieder sein Spiegel-Ich und dieser sagt ihm das Black ihm nie das Kommando ĂŒber die Defiant geben wird um spĂ€ter selbst wegen der Erbeutung der Defiant beim Imperator gut dastehen will. Archer nimmt dies nicht hin und verdampft Black mit dem Phaser.

Im Hangar der Avenger hĂ€lt Archer eine Ansprache. Er meint mit der Defiant wird man die Rebellion endgĂŒltig niederschlagen können.

Etwas spĂ€ter stattet T'Pol dem Wissenschaftsoffizier der Avenger, Soval, einen Besuch ab. Sie will etwas gegen Archers PlĂ€ne unternehmen, den Imperator abzusetzen. Soval aber hat aber bedenken und sagt ihr, dass der Imperator korrupt geworden sei und Archer recht habe. T'Pol kann ihn aber trotzdem ĂŒberzeugen. Denn Archer wĂŒrde bestimmt alle Nicht-Terraner auslöschen... auch Vulkanier. Sie wollen nun die Defiant sabotieren.

In der Nacht beschließt Archer alle die nicht menschlich sind von der Defiant abzuziehen. Denn er vertraut ihnen nicht. Nur Phlox darf bleiben.

Auf der BrĂŒcke lĂ€dt T'Pol PlĂ€ne der Defiant herunter um ihre Sabotage besser zu planen. Kurz darauf erscheint Archer und lĂ€sst sie entwaffnen und in den Transporterraum bringen. Dann will er mit Flottenadmiral Gardner sprechen. Er ist ĂŒberhaupt nicht mit einer bedingungslosen Kapitulation der Sternenflotte einverstanden. Archer verdeutlicht wie mĂ€chtig die Defiant ist und Gardner keine Chance hat zu gewinnen. Gardner befiehlt Archer sich der Erde nicht zu nĂ€hern, sonst wĂŒrde er das Feuer eröffnen.

Unter einem Vorwand rufen Soval und T'Pol Phlox auf die Avenger. Da er ebenso ein Nicht-Terraner ist und freien Zugang auf der Defiant hat, weihen die beiden ihn in den Plan ein, das Schiff zu sabotieren. Er ist darĂŒber schockiert. Schließlich ĂŒberreden sie ihn aber.

Als T'Pol sich auf dem Weg zum Turbolift begibt wird sie von Hoshi und einem MACO ĂŒberfallen. Es kommt zum Kampf der beiden Frauen. Hoshi hat nĂ€mlich entdeckt, dass T'Pol PlĂ€ne der Defiant herunter geladen hat. T'Pol will fliehen aber der MACO kann sie noch betĂ€uben...

Phlox ist wenig spĂ€ter unterwegs zu den WartungsschĂ€chten der Defiant und Soval nimmt die BrĂŒcke der Avenger ein.

In einem Verhör will Archer wissen, was T'Pol vor hat. Sie verrĂ€t aber nichts und wĂŒrde sogar sterben damit der Plan ausgefĂŒhrt wird. Sie strebt an im Spiegeluniversum auch eine Föderation zu grĂŒnden.

Der Doktor ist dabei ein EPS-Relais zu entfernen und Mayweather bemerkt, dass das Warpfeld fluktuiert. Tucker hĂ€lt es fĂŒr eine Mikrofraktur in der Leitung und will Archer deswegen nicht belĂ€stigen. Er begibt sich auf den Weg, um nachzusehen was die Störung verursacht.

Archer schickt ein MACO-Trupp auf die Avenger um alle Nicht-Terraner einzusperren. Hoshi will T'Pol endlich loswerden. Aber plötzlich gibt es eine ErschĂŒtterung. Phlox ist es gelungen die Hauptenergie zu deaktivieren und das Warpfeld kollabieren zu lassen. Soval nimmt die Defiant unter Beschuss. In diesem Moment trifft Tucker bei Phlox ein und will ihn aufhalten. Er kann die Energie wieder herstellen und Archer kann das Feuer auf die Avenger erwidern. Mit nur wenigen Treffern kann die Avenger zerstört werden.

Archer und Hoshi feiern den Sieg gegen die Avenger mit Champagner. Er will das Hoshi die Datenbank der Defiant löscht, damit niemand mehr sie missbrauchen kann. Archer malt sich schon die Zukunft als Imperator aus und schĂŒttet sich den Champagner in den Mund. Kurz darauf bekommt Archer KrĂ€mpfe und fĂ€llt vom Bett. Hoshi holt Travis in den Raum und die beiden kĂŒssen sich vor dem vergifteten Archer.

Am nÀchsten Tag erreicht die Defiant die Erde. Hoshi lÀsst einen Kanal zur Sternenflotte öffnen und will, dass Admiral Gardner sich ergibt. Ansonsten wird sie das Feuer auf die StÀdte eröffnen. Der Admiral wundert sich wo Archer ist und fragt mit wem er spricht. Hoshi stellt sich vor: Sie ist Imperator Sato.


 Episodenreview
von Alexander Weigelt

Wie Teil 1 war auch der zweite Teil voller Action. Auch hier wurde wert aufs Detail gelegt. Zudem sah man nun mehr von der Defiant-BrĂŒcke und dem Schiffsinneren. Und die Crew bekam die TOS-ĂŒblichen Uniformen.

Ganz nett war ein Wiedersehen mit einem Gorn. Aber leider war es ein computergeneriertes Geschöpf. Es hat nur wenige Gemeinsamkeiten mit dem alten. Die Augen sahen 'normal' aus und wirke eher wie ein Dinosaurier aus Jurassic Park. Hier hĂ€tte man sich einen Menschen im KostĂŒm gewĂŒnscht.

Besonders gefallen haben mir die Schiffsschlachten und die Modernisierung des Constitution-Klasse Schiffes.

Das Ende der Episode fand ich irgendwie merkwĂŒrdig. Beim Anschauen habe ich gedacht es geht noch in einem dritten Teil weiter. Aber dem war leider nicht so. Zudem ja auch 'Fortsetzung folgt' fehlt. Hier wollte man die Handlung um 'Imperator Sato' wohl in einer 5. Staffel fortfĂŒhren. Schade das daraus nichts mehr wird.

Zur Story kann man sagen, dass hier eine Überleitung zur spĂ€teren Spiegeluniversumsfolgen in den anderen Serien perfekt geschaffen wird. T'Pol denkt durch eine Föderation von verschiedenen Planeten wĂŒrde Frieden im Spiegeluniversum eingeleitet werden. Der Spock dieses Universum wollte dies durch Kirks Worte ebenfalls erreichen.

"Die dunkle Seite des Spiegels - Teil 2" bekommt dieses mal nur 4 Punkte wegen dem Gorn.



Teile des Episodenguides wurde freundlicherweise zur VerfĂŒgung gestellt von st-files.de und memoryalpha.de