Enterprise


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier


:: 1x01 Broken Bow
:: 1x03 Fight Or Flight
:: 1x04 Strange New World
:: 1x05 Unexpected
:: 1x06 Terra Nova
:: 1x07 The Andorian Incident
:: 1x08 Breaking the Ice
:: 1x09 Civilization
:: 1x10 Fortunate Son
:: 1x11 Cold Front
:: 1x12 Silent Enemy
:: 1x13 Dear Doctor
:: 1x14 Sleeping Dogs
:: 1x15 Shadows of P'Jem
:: 1x16 Shuttlepod One
:: 1x17 Fusion
:: 1x18 Rogue Planet
:: 1x19 Acquisition
:: 1x20 Oasis
:: 1x21 Detained
:: 1x22 Vox Sola
:: 1x23 Fallen Hero
:: 1x24 Desert Crossing
:: 1x25 Two Days And Two Nights
:: 1x26 Shockwave


Episodenlogbuch


1x17 "Fusion"

[Verschmelzung]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Aha :: Zitate :: Besucher-Log (6) :: Credits » 

Regie:
Rob Hedden
Story:
Rick Berman; Brannon Braga
Drehbuch:
Michael Sussman, Phyllis Strong

Hauptdarsteller:
Scott Bakula (Captain Archer)
Connor Trinneer (Cmdr. Tucker)
Jolene Blalock (Sub-Cmdr. T'Pol)
Dominic Keating (Lt. Reed)
Anthony Montgomery (Ens. Mayweather)
Linda Park (Ens. Hoshi Sato)
John Billingsley (Dr. Phlox)

Darsteller:
Robert Pine (Tavin)
Enrique Murciano (Tolaris)
John Harrington Bland (Kov)
Vaughn Armstrong (Admiral Forrest)

 Kurzinhalt
Die Crew der Enterprise trifft auf eine Gruppe Vulkanier, die sich von den Logiktraditionen ihres Volkes losgesagt haben. Einer von ihnen zeigt besonderes Interesse an T’Pol...


 Inhalt
Eine Gruppe von Vulkaniern, die sich vor langer Zeit dazu entschlossen haben, Suraks Philosophie der Logik mit ihren Emotionen zu kombinieren, stattet der Enterprise einen Besuch ab. Einer der Vulkanier ist an T'Pol sehr stark interessiert und versucht sie davon zu überzeugen, ihre verdrängten Emotionen zuzulassen und sie zu erforschen. Sie lässt sich darauf ein, jedoch mit Folgen...


 Episodenreview
von Christina Rodriguez

In dieser Episode ist T’Pol so zugänglich wie nie zuvor, und auch ihre Verhaltensweisen erscheinen mehr als nachvollziehbar. Die sonst so verklemmt wirkende, steife Vulkanierin ist unter ihrer Maske der Logik und der Überlegenheit zutiefst verunsichert. Was sonst nur wie pure Hilflosigkeit aussah, wird hier endlich einmal ein wenig vielschichtiger dargestellt.

Während T’Pol mittlerweile schon ein wenig Erfahrung im Umgang mit den emotionalen und oft auch irrationalen Menschen gesammelt hat, stellt die Begegnung mit der vulkanischen Gruppe von Abweichlern eine völlig neue Herausforderung für sie dar. Nicht ohne Grund empfindet sie deren Anwesenheit zuerst als bedrohlich, verkörpern sie doch schließlich all das, was sie selbst Zeit ihres Lebens zu verdrängen suchte.

Die bereits oft gezeigte Verstocktheit der „logischen“ Vulkanier wird anhand von T’Pols Beispiel fassbar, denn im Grunde steckt dahinter nur der Versuch, die eigene Hilflosigkeit angesichts der unverständlichen und bedrohlich wirkenden Emotionen des Gegenübers zu verbergen. Die Vulkanier der Enterprise-Epoche haben noch nicht gelernt, mit der langfristigen Anwesenheit von „gefühlsgesteuerten“ Personen gelassen umzugehen – schon gar nicht, wenn es sich dabei um Mitglieder der eigenen Spezies handelt.

Die Abweichler, welche sich tatsächlich ganz und gar unvulkanisch verhalten, wirken in den ersten Momenten sympathisch. Doch es dauert nicht lange, bis zumindest einer von ihnen sein wahres Gesicht zeigt. Die Gedankenverschmelzungsszene zwischen T’Pol und Tolaris kommt quasi einem mentalen Vergewaltigungsversuch gleich und die Moral der Geschichte ist offensichtlich: Wer seinen Gefühlen und Trieben freien Lauf lässt, sich somit von der „emotionslosen Perfektion“ lossagt, muss damit rechnen, die Kontrolle zu verlieren.

Nur durch Logik ist es den Vulkaniern möglich, ein friedliches und zivilisiertes Zusammenleben zu gewährleisten – zugegebenermaßen alles andere als eine neuartige Erkenntnis in Star Trek, wurde der Konflikt „Emotion kontra Logik“ doch schon oft genug durch Spock thematisiert. Nach einigen vorangegangenen Episoden, in denen die Vulkanier durchweg als unsympathisch und hinterlistig dargestellt wurden, ist dies jedoch eine etwas positivere und deshalb willkommene Abwechslung in Enterprise.

Die Nebenhandlung mit Tucker, der sich mit Kov, dem Ingenieur des vulkanischen Schiffs anfreundet, verblasst dagegen. Auch wenn es köstlich ist zu erfahren, welche seltsamen Vorurteile gegenüber der so barbarischen menschlichen Spezies auf Vulkan verbreitet werden.

Wieder einmal lässt sich jedoch sagen, dass die relativ knappe Abhandlung der Thematik in dieser Episode einfach nur schade ist. Die Konfrontation T’Pols mit ihren verdrängten Emotionen enthält viel erzählerisches Potential, im Grunde wird nur an der Oberfläche dessen gekratzt. T’Pols erotische Begegnung mit Tolaris ist nur ein Traum, hat also nicht „wirklich“ stattgefunden. So wirkt es nur, als hätten die Autoren mit einem Thema experimentieren wollen und es dann aus Angst wieder fallengelassen – fast so wie T’Pol, die sich schnell wieder von den Experimenten mit Emotionen abwendet. Aber es bleibt abzuwarten, ob und wie man dieses Thema in Zukunft wieder aufgreifen wird und in welche Richtung sich T'Pol noch entwickelt.



Teile des Episodenguides wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt von memoryalpha.de