Enterprise


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier


:: 1x01 Broken Bow
:: 1x03 Fight Or Flight
:: 1x04 Strange New World
:: 1x05 Unexpected
:: 1x06 Terra Nova
:: 1x07 The Andorian Incident
:: 1x08 Breaking the Ice
:: 1x09 Civilization
:: 1x10 Fortunate Son
:: 1x11 Cold Front
:: 1x12 Silent Enemy
:: 1x13 Dear Doctor
:: 1x14 Sleeping Dogs
:: 1x15 Shadows of P'Jem
:: 1x16 Shuttlepod One
:: 1x17 Fusion
:: 1x18 Rogue Planet
:: 1x19 Acquisition
:: 1x20 Oasis
:: 1x21 Detained
:: 1x22 Vox Sola
:: 1x23 Fallen Hero
:: 1x24 Desert Crossing
:: 1x25 Two Days And Two Nights
:: 1x26 Shockwave


Episodenlogbuch


1x16 "Shuttlepod One"

[Allein]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Aha :: Zitate :: Besucher-Log (4) :: Credits » 

Regie:
David Livingston
Story:
Rick Berman; Brannon Braga
Drehbuch:
Rick Berman; Brannon Braga

Hauptdarsteller:
Scott Bakula (Captain Archer)
Connor Trinneer (Cmdr. Tucker)
Jolene Blalock (Sub-Cmdr. T'Pol)
Dominic Keating (Lt. Reed)
Anthony Montgomery (Ens. Mayweather)
Linda Park (Ens. Hoshi Sato)
John Billingsley (Dr. Phlox)

 Kurzinhalt
Tucker und Reed sind gefangen in einem Shuttlepod - die Enterprise hat es nicht zu dem Treffpunkt geschafft. Sie finden nur noch Trümmer...


 Inhalt
Chef-Ingenieur Tucker und Waffen-Offizier Reed sind mit einem Shuttle auf einer Außenmission, die sie vorzeitig abbrechen müssen. Am vereinbarten Treffpunkt warten sie allerdings vergeblich auf die Enterprise und entdecken schließlich die Trümmer des Schiffes auf einem Asteroiden. Die NX 01 ist offenbar zerstört und mit ihr auch jede Hoffnung auf Überleben. Der nächste bevölkerte Planet ist Lichtjahre entfernt und der Sauerstoff reicht gerade einmal für zehn Tage. Deprimiert setzen die beiden Offiziere Kurs auf den leeren Raum und bereiten sich aufs Sterben vor...


 Episodenreview
von Christina Rodriguez

Wie so oft sind auch hier einige Dialoge mehr gewollt als gekonnt. Es ist leicht ersichtlich, dass die Autoren die Szenen im Shuttle in gewisser Weise auch als Psycho-Duell zwischen den beiden Charakteren anlegen wollten. Reed und Tucker als zwei völlig gegensätzliche Menschen darzustellen, welche in dieser schwierigen Situation zwangsläufig in Konflikt miteinander geraten, wirkt jedoch wie eine etwas verunglückte Version des „seltsamen Paars“. Die Szenen zwischen ihnen sind teilweise zu albern, als dass der Zuschauer die Situation im Shuttle wirklich als bedrohlich empfinden könnte, und andererseits wiederum zu angespannt, um wirkliche Komik aufkommen zu lassen.

Reed erhält in dieser Episode endlich einmal etwas mehr Text, so dass auch sein Charakter nun ein klein wenig näher beleuchtet wird. Im Gegensatz zu Tucker, dessen aggressives Herumgebrülle eher aufgesetzt wirkt, erscheinen Reeds Bekenntnisse bezüglich seiner Gefühle für die Enterprise-Crew glaubwürdig und nachvollziehbar, wenn auch leicht an der Grenze zum Kitsch. Wer hätte gedacht, dass der in vorherigen Episoden als so verkniffen und arbeitsfanatisch dargestellte Waffenoffizier plötzlich sentimentale Gefühle der Freundschaft und Zusammengehörigkeit für seine totgeglaubten Kameraden entwickelt?

Dass Reed jedoch eine Art „Frauenheld“ zu sein scheint, der nun in seinen letzten Stunden noch einmal rührselige Briefe an die Verflossenen schickt, ist ein wenig überraschend. Schien er doch bisher nur eine einzige Liebe zu haben: Seine Arbeit. Dass er jedoch Emotionen zeigt und in einer bewusst kitschig-lächerlich inszenierten Sequenz romantische Träume von der kühlen Vulkanierin T’Pol hat, ist nicht nur lustig, sondern zeigt ihn vor allem endlich einmal als menschliches Wesen. Vor allem die Schlussszene, als Reed mit seinem neuen, noch bewusstlosen Freund spricht, ist rührend.

Auch wenn die Episode einige nette, unterhaltsame Szenen enthält, zählt sie nicht zu den wirklichen Höhepunkten. Dazu ist sie einfach zu sehr „light“. Der Konflikt, die unmittelbare Gefahr, in welcher die Offiziere eigentlich schweben, ist zu wenig spürbar. Von Anfang an ist dem Zuschauer natürlich klar, dass die beiden noch rechtzeitig gerettet werden, und dass die Enterprise nicht – wie von den Gestrandeten angenommen – zerstört wurde. So ist dann auch die letztendliche Auflösung der Episode keine große Überraschung. Man glaubt fast, die Enterprise-Offiziere hätten es selbst nicht anders erwartet, betrachtet man sich Archers nicht gerade überschwängliche Reaktion nach der Rettung der beiden Verunglückten.



Teile des Episodenguides wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt von memoryalpha.de