Deep Space Nine


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: 7x01 Image in the sand
:: 7x02 Shadows and Symbols
:: 7x03 Afterimage
:: 7x04 Take me out to the Holosuite
:: 7x05 Chrysalis
:: 7x06 Treachery, Faith and the great River
:: 7x07 Der Dahar-Meister
:: 7x08 The Siege of AR-558
:: 7x09 Covenant
:: 7x10 It's only a Paper Moon
:: 7x11 Prodigal Daughter
:: 7x12 The Emperor's New Cloak
:: 7x13 Field Of Fire
:: 7x14 Chimera
:: 7x15 Badda-Bing, Badda-Bang
:: 7x16 Inter Arma Enim Silent Leges
:: 7x17 Penumbra
:: 7x18 Till Death Do Us Part
:: 7x19 Strange Bedfellows
:: 7x20 The Changing Face of Evil
:: 7x21 When it rains
:: 7x22 Tacking into the Wind
:: 7x23 Night Tremors
:: 7x24 The Dogs of War
:: 7x25 What you leave behind, Part 1
:: 7x26 What You Leave Behind, Part II


Episodenlogbuch


7x21 "When it rains"

[Ein UnglĂŒck kommt selten allein]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Nitpicker :: Zitate :: Besucher-Log (1) :: Credits » 

 Synopsis
Captain Sisko, Admiral Ross, General Martok und ein romulanischer General haben sich zu einer Lagebesprechung getroffen. Chief O'Brien berichtet, dass die Breen 311 Schiffe der Flotte im Chin'toka System mit ihrer EnergiedĂ€mpfungswaffe außer Gefecht gesetzt haben, bis auf einen Bird of Prey, der K'Tang. Der Ingenieur auf diesem Schiff hatte den Trithium-Intermix neu eingestellt. Martok hat deshalb angeordnet, dass alle Klingonischen Schiffe diese Einstellung ĂŒbernehmen. Die Romulaner und die Sternenflotte bleiben jedoch schutzlos, da ihre Antriebe nicht vergleichbar sind. Es wird eine Weile dauern, bis eine Lösung gefunden wird. Martok verspricht, dass bis morgen 1500 klingonische Schiffe zur VerfĂŒgung stehen werden. Sie können die Dominionflotte etwas aus dem Gleichgewicht bringen und so eine Offensive verhindern. Sisko erinnert auch an Damars Widerstandsgruppe. Der Romulaner weiß, dass die HĂ€lfte dieser Gruppe bei dem Angriff auf Rondak getötet wurde, der Angriff misslang. Sisko ist sicher, dass die Rebellion wachsen wird und eine Chance auf Erfolg hat. Damar hat jedoch keine Erfahrung im Widerstand. Deshalb wird Sisko ihn jemand zur Seite stellen, der sie hat.
Der Captain fragt daraufhin Kira, ob sie dazu bereit wĂ€re. Sie erinnert Sisko, dass Damar Tora Ziyal getötet hat, die wie eine Tochter fĂŒr sie war. Sisko macht ihr klar, dass sie ihre GefĂŒhle nun außen vor lassen muss, da sie Damar brauchen. Kira ist einverstanden. Sie soll mit Garak versuchen, Damar auf Rondak zu lokalisieren und ihn in sein Team aufnehmen.
Da es Bashir unmöglich ist, fĂŒr Operationen immer genĂŒgend Organe zur VerfĂŒgung zu haben, bittet er Odo um eine Spende seiner FlĂŒssigmasse. Er möchte die morphogene Matrix untersuchen um mit ihr kĂŒnstlichen Organersatz zu erstellen. Bashir verspricht, dass Odo die Probe zurĂŒckerhĂ€lt, sobald er mit Kira von seiner Mission zurĂŒckkehrt.
Auf Bajor erklĂ€rt Kai Winn scheinheilig einer Wache, dass sie besorgt ist, dass Solbor so plötzlich verschwunden ist. Dukat fand ihre Vorstellung ĂŒberzeugend. Winn erklĂ€rt, dass sie es wirklich bedauert, Solbor getötet zu haben. Dukat solle nicht vergessen, wo sein Platz ist. Dieser schwört zwar, dass die Pah-Geister ihn verĂ€ndert haben, doch die Kai weiß, dass auch sie nicht Ă€ndern können, was er ihrem Volk angetan hat. Dukat macht ihr klar, dass sie sich auch nicht mehr in Unschuld wiegen kann, wenn sie die Pah-Geister befreit haben. Er möchte ihr beim Studium der Texte des Kosst Amojan helfen, doch Winn erklĂ€rt, dass dieses Werk nur fĂŒr ihre Augen bestimmt ist. Dukat hat sie lange genug abgelenkt und sie schickt ihn deshalb vor die TĂŒr.
Auf DS9 sprechen Admiral Ross und Sisko gerade darĂŒber, dass Kanzler Gowron morgen auf die Station kommen wird, um General Martok in den Klingonischen Orden von Kahless aufzunehmen, als Kira und Garak zu den beiden kommen. Garak konnte Damar kontakten, der sie bat, so schnell wie möglich zu kommen. Es gibt nur ein Problem, Damar hat Bedenken, dass Kira die Mission leitet, seine MĂ€nner wĂŒrden ihre Uniform als Beleidigung ansehen. Ein bajoranischer Offizier als Berater wĂŒrde seine AuthoritĂ€t untergraben. Sisko hat eine Idee.
Schon kurz darauf steckt Kira in einer Uniform der Sternenflotte und hat ein Offizierspatent der Sternenflotte. Odo Ă€ndert seine Kleidung auch. Dies hatte er an, als er fĂŒr die Cardassianer arbeitete. Garak fragt sich, ob man Kiras Nase noch operieren könne, doch der Colonel lĂ€sst dies nicht zu.

Auf Rondak macht sich Gul Rusot Sorgen, da die NahrungsvorrÀte zuneige gehen. Damar beruhigt ihn, da Garak einige Replikatoren der Föderation mitbringen wird. Rusot hat wegen Kira Bedenken, doch Damar macht ihm klar, dass sie Kira brauchen, um gegen das Dominion zu gewinnen. Er hasste sie damals, doch dies ist ein Luxus, den er sich nicht mehr leisten kann.
Auf DS9 empfangen General Martok, Worf, Sisko und Ross Kanzler Gowron. Admiral Ross kennt ihn, da er ihn schon auf Khitomer getroffen hat. Gowron hat gehört, dass Worf nun ein Mitglied von Martoks Haus ist. Deshalb beendet er sofort seine Feindschaft zu ihm und lÀdt die beiden Klingonen zu einem Fass Blutwein, Jahrgang 2309 ein. Ross und Sisko sind jedoch nicht eingeladen.
In der Krankenstation erzĂ€hlt Bashir O'Brien, dass er Ezri im Quark's aufgesucht hat und direkt gefragt hat, warum sie ihm immer aus den Weg geht. Doch noch bevor sie antworten konnte, wurde sie weggerufen. Deshalb lockt er sie zu einem GesprĂ€ch ĂŒber ihre letzte medizinische Untersuchung her. O'Brien fĂ€llt die Probe von Odo auf. Bashir beginnt eine morphogene Enzymanalyse auf diese Probe anzuwenden. Da kommt Ezri zu den beiden Freunden, so dass sich O'Brien gleich aus dem Staub macht. Etwas zaghaft erklĂ€rt Bashir, dass ihr GesprĂ€ch noch nicht beendet war. Er möchte wissen, wieso sie ihm aus dem Weg geht. Ezri erzĂ€hlt, dass es mit der Zeit zu tun hat, als sie mit Worf Gefangene der Breen war, was viele GefĂŒhle hochgebracht hat, so dass eins das andere ergab. Bashir glaubt zu verstehen und bittet sie nicht weiterzureden. Er wĂŒnscht ihr und Worf alles GlĂŒck der Welt. Obwohl Ezri unbedingt zu Ende reden möchte, und ihm sagen möchte, wen sie wirklich liebt, ist Bashir zu sehr abgelenkt, als er das Ergebnis der Enzymanalyse von Odos Probe sieht.
Sofort kontaktiert Bashir das Shuttle, mit Odo, Kira und Garak an Bord unterwegs nach Rondak. Er hat eine schlechte Nachricht fĂŒr Odo. Sein Scan hat ergeben, dass sich auch Odo mit der Krankheit infiziert hat, die sein Volk umbringt.

Bashir vermutet, dass Odo sich mit der Krankheit infiziert hat, als er sich mit der Formwandlerin vereinigt hatte. Er zeigt zwar bis jetzt keinerlei Symptome, doch das Virus repliziert sich schnell. Obwohl durch Bashirs Fund erschĂŒttert, besteht Odo hartnĂ€ckig darauf, mit Kira die Cardassianische Mission fortzufĂŒhren. Julian erklĂ€rt, dass er einige Tests mit der Probe durchfĂŒhren möchte und seine Untersuchungsergebnisse von der Sternenflotte von vor 4 Jahren angefordert hat. Kira ist mehr als besorgt um ihren Liebsten.
Mitten in der Nacht schleicht sich auf Bajor Dukat in das BĂŒro von Winn. Er hat den SchlĂŒssel des Kosst Amojan bei sich und öffnet das Buch. Dukat möchte endlich wissen, welche Geheimnisse Winn vor ihm verborgen hat. Doch da beginnt eines der Symbole im Buch rot aufzuglĂŒhen. Zwei kleine Energieblitze lösen sich und stoßen in Dukats Augen. Winn kommt zu ihm. Dukat bittet sie um Hilfe, da er erblindet ist. Winn erklĂ€rt ihm, dass sie ihm gewarnt hat, der Text des Kosst Amojan ist nur fĂŒr ihre Augen bestimmt.

Auf DS9 schneidet sich Gowron mit einem Dolch in die Hand, so dass sein Blut auf den Orden des Kahless tropft. Er erklĂ€rt, dass sie heute Martok ehren wollen. Der Dolch wird an Martok weitergeleitet, der diese Ehre akzeptiert, er Ă€ußert den Wunsch den Reich weiter zu dienen, bevor er sich auch die HandflĂ€che einritzt, um ein paar Tropfen Blut abzugeben. Sisko erklĂ€rt Ross, dass sie die nĂ€chsten sind. Schon wenig spĂ€ter erklĂ€rt Worf Martok, dass er seine Sache gut gemacht hat. Ross beschwert sich, dass seine Wunde in der Hand noch immer brennt. Sisko erklĂ€rt, dass genau dies dem Blutwein ausmacht. Gowron fragt Martok wie man sich als berĂŒhmtester Krieger im Reich fĂŒhlt. Er erklĂ€rt, dass er nicht von Martok verlangen kann, die Last des Krieges fĂŒr immer zu tragen. Deshalb möchte Gowron eine aktivere Rolle im Krieg einnehmen und ab heute selbst das Kommando ĂŒber die Klingonische Flotte ĂŒbernehmen. Martok glaubt, dass der Kanzler unzufrieden mit seiner Arbeit ist, doch Gowron macht ihm klar, dass er von nun an wieder die Hitze der Schlacht an vorderster Front spĂŒren kann. Er hat vor, den Krieg in KĂŒrze zu beenden und verspricht, dass das Dominion den Tag verfluchen wird, an dem es seinen Namen hörte.
In der Krankenstation macht Bashir ĂŒber COMM einem FĂ€hnrich auf der Erde klar, dass er nicht mit Lieutenant Douglas sprechen möchte, da er ihn schon gesprochen hat. Er braucht Odos Untersuchungsergebnisse. Der FĂ€hnrich bleibt jedoch hart, da diese Daten geheim sind. Bashir möchte deshalb mit den Vorgesetzten von Douglas sprechen. Daraufhin meldet sich Commander Hilliard, der einige Fragen an den Doktor hat. Bashir erklĂ€rt, dass sich Odo infiziert hat, als er sich mit einem seines Volkes verbunden hat, was jedoch mehr als ein Jahr zurĂŒckliegt. Nun braucht er die Daten als eine Vergleichsbasis, um ein Heilverfahren zu entwickeln. Als dies Douglas hört, erklĂ€rt er, dass die Dateien geheim sind, er kann sie fĂŒr niemanden freigeben, der nicht Sigma 9 hat. Er kann nicht verstehen, warum Bashir eine Krankheit heilen möchte, die ihren Feind vernichtet und Odo verkehrte ja wohl auch mit dem Feind. Wenn er ein Heilverfahren findet, könnte es dem Dominion in die HĂ€nde fallen. Bashir soll die Sache fallen lassen, sonst informiert Hilliard die Sicherheit.
Bashir erzĂ€hlt O'Brien von dem Vorfall, er fĂŒhlt sich wie als VerrĂ€ter behandelt. Bashir fragt sich wie er an die Dateien kommen könnte. Da fĂ€llt O'Brien ein, dass Sisko eine Sigma IX-Berechtigung hat.
Im RebellenstĂŒtzpunkt auf Rondak angekommen werden Kira, Odo und Garak schon erwartet. Odo erklĂ€rt, dass sie alles mitgebracht haben, was gewĂŒnscht war. Garak meint, dass niemand vergessen sollte, dass das Dominion ihr Feind ist und Rusot erklĂ€rt, dass er nicht daran erinnert werden muss wer sein Feind ist.

Kira beginnt sofort mit ihrer Arbeit und erklĂ€rt, dass eine Widerstandsgruppe in Zellen strukturiert ist, von 10-20 Leuten pro Gruppe. Wenn jemand gefangen genommen wird, ist somit nie die gesamte Gruppe gefĂ€hrdet. Garak erklĂ€rt, dass der Obsidianische Orden ebenso funktionierte. Die Organisation muss dezentralisiert werden. Rusot wirft ein, dass sie sich nicht angemessen verteidigen können, wenn sie verstreut sind, doch Kira macht ihm klar, dass das Dominion sie mit einem Schlag auslöschen könnte, wenn sie alle an einem Punkt versammelt sind. Odo und Garak haben eine Liste mit verletzbaren Einrichtungen erstellt, die sie als Ziele nutzen können. Odo erklĂ€rt, dass das Waffendepot auf Adarak Prime nur von einer einzigen Garnison geschĂŒtzt wird mit einer Schwachstelle im Verteidigungsperimeter. Rusot widerspricht, da die Wachen dieses StĂŒtzpunktes Cardassianer sind. Sie wollen nicht ihre eigenen Leute angreifen. Doch Kira macht Damar und Rusot klar, dass es ihr Ă€hnlich damals ging. Aber wenn dem Dominion klar wird, dass der Widerstand nicht seine eigenen Leute angreift, werden sie ĂŒberall Cardassianer stationieren. Damar ist mit dem Ziel einverstanden.
Auf DS9 hat Bashir inzwischen Odos Daten durch Siskos Sigma IX Berechtigung erhalten und zeigt sie stolz O'Brien. Es sind mehr Daten als erwartet. Er erzĂ€hlt Miles, dass er mit Ezri nicht weiter ist, da sie mit Worf liiert ist. Doch O'Brien hat von Worf erfahren, dass die beiden nur Freunde sind, vielleicht hat Bashir sie nur missverstanden. Als Bashir sich die Untersuchungsergebnisse genauer ansieht, kommen ihm die Verteidigungsmuster bekannt vor. Er hat sie schon einmal in Dr. Moras Scan gesehen, es sind genau die gleichen Ziffern, wie der genetisch aufgebesserte Doktor erkennt. Es handelt sich um eine FĂ€lschung. O'Brien kann das nicht glauben, weil die Sternenflottenmedizin niemals Unterlagen fĂ€lschen wĂŒrde. Bashir kennt aber jemanden, Sektion 31. Eine Organisation, die mit allen Mitteln versucht, die Föderation zu schĂŒtzen, wĂŒrde davor nicht zurĂŒckschrecken. Da sie befĂŒrchten, dass das Heilmittel in die HĂ€nde der GrĂŒnder gerĂ€t, sind sie bereit, Odo sterben zu lassen.
Martok ist sauer, wieso ĂŒbernimmt Gowron sein Kommando? Worf erklĂ€rt, dass das klingonische Volk Martok als Retter des Reiches sieht. Gowron möchte diesen Titel jedoch fĂŒr sich haben. Doch Martok möchte diesen Titel gar nicht. Er hat sich seinen Titel verdient, Gowron dagegen hat sich auf bequeme Weise an die Macht intregiert. Worf weiß auch, dass Gowron kein guter Taktiker ist. Martok erklĂ€rt, dass viele Soldaten in diesem Krieg gefallen sind, egal was Gowron vorhat, sie mĂŒssen gegen das Dominion gewinnen. Martok beginnt, seine Sachen zu packen, da er sein BĂŒro an Gowron abgeben muss.
WĂ€hrend Kira ihr repliziertes Essen hinunterwĂŒrgt, fragt sich einer der Cardassianer, ob er Odo fragen soll oder nicht. Garak findet es kein geeignetes Diskussionsthema, doch der Cardassianer wagt es und fragt Odo, was er dachte, was mit den bajoranischen Gefangen passieren wĂŒrde, als er der Kopf der Sicherheit auf Terok Nor war. Odo erklĂ€rt, dass er gehofft hat, dass man die Gefangenen gerecht behandelt, doch er musste erkennen, dass die Cardassianer keinen Sinn fĂŒr Gerechtigkeit hatten. Der Cardassianer fragt ihn deshalb, warum er nicht unter Protest zurĂŒckgetreten ist. Da reicht es Kira, und fragt, worauf er hinauswill. Rusot glaubt, dass Kira nicht daran erinnert werden möchte, dass Odo mit dem Feind kollaboriert hat. Kira versucht sich zu beruhigen und lĂ€sst ihre Wut in einem Nebenzimmer an leeren Containern aus. Kira erklĂ€rt dem hinzukommenden Odo, dass es ihr leid tut, es ist nur so heiß hier. Sie möchte ein KĂŒhlaggregat holen. Als Odo die Unordnung aufrĂ€umen möchte, muss er erkennen, dass seine Hand schon Spuren der Krankheit zeigt.

Bevor Kira zurĂŒckkehrt, da sie ein KĂŒhlaggregat gefunden hat, lĂ€sst er diese Anzeichen schnell wieder verschwinden. Dennoch bemerkt sie, dass Odo besorgt ist.
Auf Bajor kommt Winn mitten in der Nacht zu dem erblindeten Dukat. Sie hat von einer Ärztin erfahren, dass diese nichts ungewöhnliches an Dukats Augen feststellen konnte. Dukat bezeichnet die Ärztin als inkompetent, doch Winn macht ihm klar, dass die Pah-Geister damit nur seine Arroganz bestrafen wollten, nur sie können ihm sein Augenlicht zurĂŒckgeben. Dukat meint, dass er ihr nur helfen wollte. Winn weiß aber, dass Dukat nur wissen wollte, ob er es auch ohne sie schafft. Dukat bittet darum, Vergebung bei den Pah-Geistern zu erlangen. Da kommt Deputy Bodan zu den beiden. Winn erklĂ€rt, dass er Dukat hinaus begleiten wird. Dukat wird auf der Straße eine Lektion in Sachen Demut erhalten. Ein blinder Bettler wird bei den Bajoranern schnell Mitleid erregen. Wenn er sich als wĂŒrdig erwiesen hat und sein Augenlicht wiederhat, kann er zurĂŒckkehren. Bodan schleppt daraufhin Dukat hinaus.
Gowron hat Worf und Martok zu sich gerufen. Er hat die strategische Lage studiert. Das Dominion zieht seine Truppen fĂŒr eine letzte Offensive zusammen. Sie zerstören ihre Schiffe eins nach dem anderen. Sie mĂŒssen jetzt handeln und in die Offensive gehen. Ab morgen möchte Gowron AngriffsflĂŒge tief in das Territorium des Dominion fliegen. Martok warnt ihn, da sie schon jetzt kaum die Frontlinie halten könen. Man ist 20:1 unterlegen. Gowron hat aber nicht um Martoks Meinung gebeten. Er sieht sich schon als Retter des Alpha Quadranten, der Ruhm wird ihrer sein, und nur ihrer.

Bashir erklĂ€rt O'Brien, dass sie Sisko nicht informieren sollten, dass Sektion 31 verhindert, dass sie an die Daten kommen, da er dies an das Sternenflottenkommando melden mĂŒsste. Sektion 31 wĂŒrde dann alles unternehmen, damit Bashir gestoppt wĂŒrde. Quark kommt zu den beiden und spendiert ihnen Kaffee, da er gehört hat, dass sie an einer Methode arbeiten, Odo zu helfen. O'Brien verlangt, dass Quark diese Information fĂŒr sich behĂ€lt. Bashir versucht herauszufinden, wann Odo infiziert wurde. Mit Hilfe des Computers muss er feststellen, dass er sich zur Sternzeit 49419, vor drei Jahren infizierte. Zu dieser Zeit war er bei der Untersuchung der Sternenflottenmedizin. Bashir weiß nun, dass Sektion 31 das Virus erzeugt, Odo infiziert und ihn als ÜbertrĂ€ger benutzt haben muss. Durch die Verbindung mit einem anderen Wechselbalg wurde die Krankheit ĂŒbertragen. Bashir wird klar, dass Sektion 31 zu verbergen versucht, dass sie Völkermord begehen. O'Brien glaubt, dass Sektion 31 als Entwickler der Krankheit auch sicher eine Heilmethode hat. Bashir möchte so schnell wie möglich an das Heilverfahren herankommen, noch bevor Sektion 31 an sie herankommt, was O'Brien anmerkt...




Teile des Episodenguides wurden freundlicherweise zur VerfĂŒgung gestellt von memoryalpha.de