Deep Space Nine


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: 4x01 The Way of the Warrior - Part I
:: 4x02 The Way of the Warrior - Part II
:: 4x03 The Visitor
:: 4x04 Hippocratic Oath
:: 4x05 Indiscretion
:: 4x06 Rejoined
:: 4x07 Starship Down
:: 4x08 Little Green Men
:: 4x09 The Sword of Kahless
:: 4x10 Our Man Bashir
:: 4x11 Homefront
:: 4x12 Paradise Lost
:: 4x13 Crossfire
:: 4x14 Return to Grace
:: 4x15 Sons of Mogh
:: 4x16 Bar Association
:: 4x17 Accession
:: 4x18 Rules of Engagement
:: 4x19 Hard Time
:: 4x20 Shattered Mirror
:: 4x21 The Muse
:: 4x22 For the Cause
:: 4x23 To the Death
:: 4x24 The Quickening
:: 4x25 Body Parts
:: 4x26 Broken Link


Episodenlogbuch


4x04 "Hippocratic Oath"

[Der Hippokratische Eid]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Nitpicker :: Zitate :: Besucher-Log (2) :: Credits » 

 Synopsis
Worf kann sich noch nicht in seiner neuen Funktion als Taktischer Offizer einleben und ist immer noch daran gewöhnt, Sicherheitsoffizier zu sein. Daher beobachtet er auch im Quark's misstrauisch einen Gast, den er fĂŒr Regana Tosh hĂ€lt, der zu einer markalianischen Schmugglerorganisation gehört. Quark bemerkt dies und verkĂŒndet laut fĂŒr alle, dass jeder in seinem Etablisment willkommen ist. Kira hĂ€lt nichts von der "WohltĂ€tigkeit" des Ferengis und nennt ihn sogar eine rakonianische Sumpfratte und bestellt einen tarkaleanischen Tee. Als Worf ihr eröffnet, dass er sich wegen des zwielichtigen Gastes Sorgen macht, beruhigt sie ihn, da Odo ihn bestimmt im Auge hat.
O'Brien und Bashir sind mit der U.S.S. Rubicon auf dem RĂŒckweg nach DS9 nach einer Bioinspektion auf Merik III. Da die beiden Zeit haben, erzĂ€hlt O'Brien, dass er sich eine Werkstatt in seinen Zimmer eingerichtet hat, da Keiko eh nur selten da ist. Dennoch kann seine Frau dies nicht verstehen. Der Doktor versteht den Chief. Durch die Werkstatt ist O'Brien immer an dem Ort, den er am meisten mit Keiko assoziiert. Da empfĂ€ngt O'Brien einen Subraummagnetonimpuls im Bopak System, wie ihn normalerweise beschĂ€digte Warpkerne erzeugen. Die Quelle befindet sich auf Bopak III, ein Planet, 6 Wochen vom Dominion entfernt und auf keiner Handelsroute gelegen. Plötzlich trifft ein Energiestoß den Runabout, es wird von einem Plasmafeld getroffen. Ohne eine Chance stĂŒrzen die beiden auf den Planeten ab. O'Brien gelingt es, den Runabout sicher zu landen. Als sie aussteigen mĂŒssen sie feststellen, dass sie sich mitten in einem Dschungel befinden. Was jedoch viel schlimmer ist: Sie werden von plötzlich auftauchenden Jem'Hadar gefangen genommen. Der AnfĂŒhrer der Jem'Hadar, Goran'Agar will sofort wissen, ob weitere Schiffe hier her unterwegs sind. Da Bashir erklĂ€rt, dass man nach ihnen suchen wird, befiehlt Goran'Agar, ein DĂ€mpfungsfeld um den Warpkern des Shuttles zu errichten. Als er sich die beiden Gefangenen nĂ€her anschauht, erkennt er, dass O'Brien ein Techniker hohen Dienstgrades ist, also ein vorrangiges Ziel. Ihn werde er zuerst töten. Bashir dagegen ist Wissenschaftler, ein nachrangiges Ziel. Als Bashir erwĂ€hnt, dass er Arzt ist, entscheidet sich Goran'Agar anders und lĂ€sst die beiden in sein Lager bringen.
Worf redet mit Sisko, da er nicht zulassen möchte, dass Quark seine kriminellen Aktionen fortfĂŒhrt. Sisko erklĂ€rt, dass sich Odo darum kĂŒmmern wird, der diese FĂ€lle immer etwas anders angeht. Sisko weiß, dass Worf 7 Jahre Sicherheitsofizier war, doch Odo begleitet diesen Posten auf der Station. Worf ist Offizier fĂŒr strategische Operationen und seine Aufgabe ist es, die Aktionen der Sternenflotte im bajoranischen Sektor zu koordinieren. Worf sieht dies ein und möchte Odo nicht im Weg stehen.

Bashir und O'Brien wurden in eine Höhle gebracht, wo sie von einem Kraftfeld umgeben sind. Dem Doktor ist aufgefallen, dass die Jem'Hadar besorgt waren. Villeicht sind sie krank. O'Brien will nicht, dass Bashir ihnen dann hilft. Da holt Goran'Agar Bashir zu sich. Er zeigt ihm seinen neuen Arbeitsplatz, an dem Bashir wissenschaftliche Forschung betreiben soll. Die Jem'Hadar sind von einer fĂŒr sie lebensnotwendigen Droge abhĂ€ngig, die sie Ketracel White nennen. Bashir erklĂ€rt, dass er diese Droge, die ein isogenisches Enzym ist, kennt. Diese Droge, so erklĂ€rt der Jem'Hadar, wird von den Vorta geliefert, die die Jem'Hadar somit kontrollieren. Er und seine Kameraden sind geflohen, um das Dominion zu verlassen, denn er glaubt, er sei zu mehr als nur zu einem Krieger geschaffen. Ihr Vorrat an Ketracel White wird nur noch 5 Tage ausreichen. Er möchte, dass der Doktor ihnen ein Leben ohne die Droge ermöglicht. Dies ist möglich, da er selbst schon frei ist. Das ganze geschah vor 3 Jahren durch ein Zufall, da er genau auf diesen Planeten abgestĂŒrzt ist. Sein 3-Tage-Vorrat an White streckte er, so dass es 8 Tage reichte. Dann war nichts mehr da. Dennoch starb er nicht und ĂŒberlebte 35 Tage ohne White. Der Aufenthalt auf diesen Planeten hat ihn wahrscheinlich geheilt. Deshalb hat er seine Freunde auch hierhergebracht. Goran'Agar fĂŒhrt Bashir zu den anderen Jem'Hadar, die vor Schmerz und zittern kaum aufrecht stehen können. Da Bashir an seinen Eid gebunden ist, willigt er ein, den Jem'Hadar zu helfen. Er bittet aber darum, dass O'Brien ihm behilflich sein kann. Goran'Agar lĂ€sst White in kleinen Röhrchen an die Leidenden verteilen und warnt Bashir. Wenn er in 5 Tagen keine Lösung gefunden hat, werden die Jem'Hadar erst ihn selbst wegen Verrates und dann den Doktor wegen seines Versagens töten.
Auf DS9 diskutiert man in der Offiziersmesse beunruhigt die neusten klingonischen Vorkommnisse. Diese haben drei Außenposten entlang der romulanischen Grenze angegriffen. Gowron hat seinen vergeblichen Kampf gegen Cardassia wohl als Sieg dargestellt, um nicht hingerichtet zu werden. Nun sucht das Reich Schwachstellen. Findet es welche, greift es diese sofort an. Sisko wĂŒnscht, dass jeder einen Bericht anfertigt. Bevor alle wieder an ihre Arbeit gehen, informiert Worf Odo, dass sich Quark einen tallonianischen Mikroscanner vom Typ 4 besorgt hat, mit dem man tallonianische Kristalle, die bis auf der tallonianischen Heimatwelt ĂŒberall illegal sind, auf Reinheit untersucht. Odo verspricht, sich darum zu kĂŒmmern.

Auf Bopak III bastelt O'Brien insgeheim an einem Plasmaentlader, der jedoch eine geringe Reichweite hat. Bashir erklĂ€rt Goran'Agar, dass er bis jetzt nichts Konkretes gefunden hat, außer dass eine Pflanze zu viel Chlorophyll fĂŒr einen Planeten enthĂ€lt, der einen Roten Riesen umkreist. Da entdeckt die rechte Hand Goran'Agars, genannt Arak'Taral, das GerĂ€t, an dem O'Brien arbeitet. Als er es aktiviert, trifft die Ladung einen anderen Jem'Hadar am Bein. Sein Kniegelenk wurde dadurch vollkommen zerschmettert. Da der Jem'Hadar nicht mehr aufrecht stehen kann, verlangt er, dass man ihn tötet. Doch Goran'Agar befiehlt Bashir, ihn zu heilen. Sie leben nicht mehr nach den alten Regeln.
Worf verschafft sich Zugang zur geschlossenen Bar Quarks. Dort beobachtet er Quark, der sich insgeheim mit Reganas Tosh trifft, der tallonianische Kristalle mit sich bringt. Worf begibt sich deshalb sofort zu Odo und beschwert sich, dass dieser nicht richtig auf Odo aufpasst. Odo erklĂ€rt unmissverstĂ€ndlich, dass dies nicht Worfs Job ist und er sich um seine eigenen Angelegenheiten kĂŒmmmern sollte. Er wird aufpassen.
Bashir stellt fest, dass Goran'Agars Körper gerade soviel Ketracel White produziert, dass er ĂŒberleben kann, findet jedoch keinen Grund dafĂŒr. Er erzĂ€hlt, dass er beobachten konnte, wie ein Jem'Hadar Kind auf DS9 aufwuchs. Zum GlĂŒck hatten sie Odo, um ihn zu zĂŒgeln. Goran'Agar weiß, dass Odo ein GrĂŒnder ist. Er hat noch nie einen GrĂŒnder gesehen, fĂŒr die Jem'Hadar sind sie fast Mythen. Er hat gegen viele Rassen gekĂ€mpft, die ein Götterbild hatten und dafĂŒr starben, doch ihre Götter sprechen nicht zu ihnen und erwarten sie auch nicht nach ihren Tod.
ZurĂŒck im Kraftfeld erzĂ€hlt Bashir O'Brien, dass Goran'Agar seine eigenen moralischen GrundsĂ€tze zu entwickeln scheint. Der Chief ist dagegen der Meinung, dass sie Bashir manipuliert haben, um ihn zu benutzen. Der Doktor versteht dann aber nicht, dass Goran'Agar den verletzten Jem'Hadar gerettet hat. Wenn er die anderen auch von White befreien kann, entwickeln diese wahrscheinlich Ă€hnliche GrundsĂ€tze und das Dominion hat keine Armee mehr. O'Brien ist es jedoch lieber, dass diese Bestien vom Dominion kontrolliert werden, anstatt plĂŒndernd durch die Galaxie zu ziehen und wahrscheinlich auf die Föderation losgehen. Bashir erklĂ€rt, dass sie dennoch keine Tiere sind. Als O'Brien sich dennoch weigert, befiehlt Bashir ihn wĂŒtend als Vorgesetzter, einen biospektralen Phasendiskriminator aus dem Shuttle auszubauen.

O'Brien baut, wie ihm aufgetragen, den Phasendiskriminator im Boden des Shuttles aus, natĂŒrlich ĂŒberwacht von Arak'Taral. Dieser merkt, dass O'Brien ihnen nicht gern hilft und erklĂ€rt, dass er dies ebenfalls nicht gut findet. Bei seiner Arbeit lenkt der Chief durch einen Energiestoß den Jem'Hadar ab und beamt sich schnell in den Dschungel.
WĂ€hrendessen erklĂ€rt Bashir Goran'Agar, dass er nichts auf den Planeten finden kann, was kompatibel zu seiner DNA oder Zellstruktur ist. Er vermutet, dass sich der Jem'Hadar gar nicht verĂ€ndert hat. Vielleicht war er nie von Ketracel White abhĂ€ngig gewesen. Da kommt Arak'Taral zu ihnen und erklĂ€rt, dass O'Brien geflohen ist. Goran'Agar ordnet eine Standardsuchformation an und verlangt, dass man O'Brien lebend zurĂŒckbringt. Da erklĂ€rt Arak'Taral, dass Goran'Agar schon wie ein Humanoid ist, schwach und weich. Wenn dies ohne White mit ihm passiert, will er keine Heilung.
Quark trifft sich erneut heimlich mit Reganas Tosh und möchte wissen, wie er die tallonianischen Kristalle hier her schmuggeln konnte. Dieser erklÀrt, dass sich alles um Beziehungen dreht. Da stellt Worf die beiden und will sie verhaften. Als der Klingone die Tasche mit Latinum an sich reist, verwandelt sich diese in Odo, der empört ist, dass seine Ermittlungen gestört werden. Reganas Tosh interessiert ihn weniger. Wenn dieser Kerl die Tasche mit auf sein Schiff genommen hÀtte, wÀre es ihm gelungen, in die markalianische Schmugglerorganisation einzudringen. Nun muss er sich mit einem kleinen Mittelsmann abgeben.
WĂ€hrenddessen versteckt O'Brien seinen Tricorder in einem GebĂŒsch. Dieser strahlt seine Lebenszeichen aus. Einer der Jem'Hadar fĂ€llt darauf herein und gerĂ€t in eine Falle und wird von einem herabschnellenden Ast KO geschlagen. O'Brien reist sich dessen Waffe unter den Nagel und flĂŒchtet weiter.

Bashir arbeitet weiter an einer Lösung, als O'Brien bei ihm auftaucht und fordert, dass sie so schnell wie möglich verschwinden. Doch Bashir will erst seine Arbeit beenden. Er weiß, dass er die Sucht der Jem'Hadar nach Ketracel White durchbrechen kann. Da der Doktor hartnĂ€ckig bleibt und sogar fordert, dass O'Brien allein geht, zerstört O'Brien dass einzige, was Bashir hier hĂ€lt: seine Arbeit. Da werden die beiden von Goran'Agar erwischt, der sie zu ihren Shuttle abfĂŒhrt. Darin wĂŒtet bereits Arak'Taral. Als dieser sieht, dass Goran'Agar die FlĂŒchtigen gefunden hat, enschuldigt er sich bei ihm fĂŒr seine Untreue. Doch Goran'Agar hört nicht darauf und tötet Arak'Taral. Er erklĂ€rt, dass Bashir und O'Brien nun frei sind. Er wird hier bleiben und nun gegen seine Freunde kĂ€mpfen mĂŒssen. Doch fĂŒr sie ist es besser, einen schnellen Tod zu sterben, als sich lang zu quĂ€len. Da Bashir dies nicht versteht, soll O'Brien als Soldat es ihm erklĂ€ren. Der Chief meint, dass Goran'Agar ihr Commander war, den sie vertrauten. Er kann sie nicht allein hier zurĂŒcklassen. Zusammen brechen Bashir und O'Brien auf.
WĂ€hrend Sisko an seiner Uhr bastelt, kommt Worf zu ihm und gesteht, dass Odo in seinen Bericht nicht erwĂ€hnt hat, dass er die Ermittlungen des Constables behindert hat. Sisko weiß dies bereits, da sich so etwas auf DS9 schnell herumspricht. Der Captain erklĂ€rt, dass es auf dieser Station inoffizielle Regeln gibt, die Worf erst nach und nach lernen wird. Es ist anders als auf einem Raumschiff. Worf bestĂ€tigt dies, da er auf der Enterprise immer wusste, wer sein Freund oder sein Feind war. Sisko erklĂ€rt, dass DS9 einfach mehrere Schattierungen hat, Quark ist eine davon, der seine eigenen Gesetze hat. Worf wird sich mit der Zeit schon einfĂŒgen und soll die Sache einfach ruhig angehen.
O'Brien und Bashir nĂ€hern sich mit der Rubicon DS9 und werden freundlich von Kira begrĂŒĂŸt. Es herrschte eine ziemlich betretene Stimmung in dem Shuttle. O'Brien erklĂ€rt, dass Bashir ihn jetzt anzeigen kann. Doch dies ist nicht der Stil des Doktors. O'Brien hatte die Wahl, und entschied sich dennoch, diese MĂ€nner zum Tode zu verurteilen, nur um Bashirs Leben zu retten. Beide mĂŒssen zugeben, dass sie heute ihre wöchentliche Dartpartie ausfallen lassen werden. Bashir ist sich aber sicher, dass sie in ein paar Tagen wieder spielen werden.




Teile des Episodenguides wurden freundlicherweise zur VerfĂŒgung gestellt von memoryalpha.de und StarTrek Infos