Deep Space Nine


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel FŁnf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: 3x01 The Search - Part I
:: 3x02 The Search - Part II
:: 3x03 The House of Quark
:: 3x04 Equilibrium
:: 3x05 Second Skin
:: 3x06 The Abandoned
:: 3x07 Civil Defense
:: 3x08 Meridian
:: 3x09 Defiant
:: 3x10 Fascination
:: 3x11 Past Tense - Part I
:: 3x12 Past Tense - Part II
:: 3x13 Life Support
:: 3x14 Heart of Stone
:: 3x15 Destiny
:: 3x16 Prophet Motive
:: 3x17 Visionary
:: 3x18 Distant Voices
:: 3x19 Through the Looking Glass
:: 3x20 Improbable Cause
:: 3x21 The Die Is Cast
:: 3x22 Explorers
:: 3x23 Family Business
:: 3x24 Shakaar
:: 3x25 Facets
:: 3x26 The Adversary


Episodenlogbuch


3x07 "Civil Defense"

[In der Falle]


 ę Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Nitpicker :: Zitate :: Besucher-Log (2) :: Credits Ľ 

 Synopsis
Jake Sisko und Chief O'Brien arbeiten in einer ehemaligen Uridiumerz-Verarbeitungsanlage, in der fr√ľher 20000 Tonnen Erz verarbeitet wurden, da diese in eine Deuterium-Raffinerie umgewandelt werden soll. Jake, der die alten Dateien des Computersystem l√∂scht, merkt, dass schon die H√§lfte der Dateien fehlen. Sisko gesellt sich zu den beiden Arbeitsw√ľtigen, da sie schon sehr lange arbeiten. Da st√∂√üt Jake auf eine Datei, die sich nicht l√∂schen l√§sst. Komischerweise fehlt auch der Dateiname und jeglicher Hinweis auf dessen Inhalt. Als O'Brien versucht, sie in die Zentraldatenbank der OPS zu √ľberspielen, meldet der Computer einen nicht authorisierten Zugriff und fordert einen Sicherheitscode. Als O'Brien diesen eingibt, verschlie√üen sich alle T√ľren der Verarbeitungsanlage und der Computer meldet einen Arbeiteraufstand in Erzverarbeitungsanlage 5. Auf jedem Schirm der Station erscheint eine Aufzeichnung Gul Dukats, der erkl√§rt, dass die Arbeiter einen Fehler begehen und sie sofort die Kontrolle wieder zur√ľckgeben sollen. O'Brien findet heraus, dass die T√ľren mit einem magnetischen Verschlusssystem verriegelt sind. Sisko meldet der OPS, dass sie wahrscheinlich ein verstecktes Sicherheitssystem ausgel√∂st haben. Als Kira die Gefangenen herausbeamen m√∂chte, ben√∂tigt sie ebenfalls einen Sicherheitscode. Odo, der einige Sicherheitscodes besitzt, versucht diesen Mechanismus zu umgehen. Ausgerechnet in diesem Moment kommt Quark zu ihm. Seine Kundschaft ist wegen Dukats Ansprache nerv√∂s. Er k√∂nnte aber helfen, da er Sicherheitsberechtigungen der Stufe 1-7 hat, was Odo wundert, der nur die Stufen 1-6 hat. Quark weicht dem Sicherheitschef nicht von der Pelle, da f√ľr ihn hier der sicherste Ort ist.
Dukat verk√ľndet √ľber die Monitore, dass die Zeit abgelaufen sei, die Aufst√§ndigen k√∂nnten ihr Leben aber noch retten. Sisko meldet dem Computer, dass er der Anf√ľhrer der Aufst√§ndigen ist, und sie sich ergeben. Da meldet Dukat, dass sie verhaftet werden und verspricht, ihnen wird nichts geschehen. Sisko vermutet, dass der Computer einen Best√§tigungscode der Sicherheitskr√§fte braucht, um das Programm entg√ľltig abzuschalten. Da f√§llt ihnen eine Uridium-Pipeline auf, die zur zweiten Raffinerie auf Deck 32 f√ľhrt. Jake soll hindurchkriechen und k√∂nnte dann die Luke der Erz-Rutsche √∂ffnen, ein Ausweg. Da niemand den Best√§tigungscode eingibt, verk√ľndet Dukat, dass man in drei Minuten Neurocine-Gas in die Anlage einstr√∂hmen l√§sst. Jake kriecht durch die Pipeline, geleitet von Klopfzeichen seines Vaters. Er erreicht die Luke, kann die √Ėffnungsgriffe aber nicht erreichen. Da sind die drei Minuten um, das Gas str√∂hmt ein. Im letzten Moment √∂ffnet Jake die Luke und Sisko und O'Brien entkommen.
Auf der OPS meldet der Computer diese Flucht und aktiviert das stationsweite Sicherheitsprogramm. Alle T√ľren schlie√üen sich. Dukat fordert, dass sich alle Aufst√§ndigen sofort ergeben, sonst werden alle Bajoraner der Station get√∂tet.

Zu ihrem Schrecken m√ľssen Sisko, O'Brien und Jake feststellen, dass ihre Kommunikatoren nicht funktionieren. Schuld daran ist, wie Bashir auf der OPS herausfindet, ein D√§mpfungsfeld. Kira will es mit Gewalt versuchen und zerst√∂rt eine T√ľrkontrolle. Die T√ľr l√§sst sich danach √∂ffnen, doch sie wird von einem Kraftfeld aufgehalten. Jadzia m√∂chte die Kontrolle √ľber den Hauptcomputer wieder erlangen und versucht deshalb das APD-Relais mit einem sekund√§ren Puffer zu umgehen.
Odo und Quark sitzen im B√ľro des Sicherheitschef nat√ľrlich auch fest. Quark verlangt, dass Odo seine Form ver√§ndert um hier herauszukommen, doch der gesamte Boden und alle W√§nde sind von Kraftfeldern durchdrungen. Es gibt keinen Ausweg. Da beginnt Quark, an Odos Computer zu spielen.
Sisko, O'Brien und Jake versuchen, eine T√ľr mit einer Lore zu durchsto√üen, was misslingt. Da entdeckt der Commander Urididium in der Lore, dass sehr instabil ist und bei hoher elektrischer Spannung explodiert. Um an eine Energieleitung zu kommen, schraubt O'Brien eine Verkleidung ab.
Bei ihrer Arbeit am Computer, fasst Jadzia aus Versehen in ein Kraftfeld und verbrennt sich dabei beide H√§nde. Bashir versorgt sie notd√ľrftig. Da meldet der Computer, dass die Sicherheit auf der OPS verletzt wurde. Das Sicherheitsprogramm der Stufe 2 wurde eingeleitet. Dukat verk√ľndet √ľber die Monitore, dass in f√ľnf Minuten Neurocine-Gas in den Habitat-Ring geleitet wird. Nicht nur Kira wei√ü, dass die Leute dort in der Falle sitzen. In diesem Moment kommt Garak auf die OPS und erkl√§rt, dass es genug ist. Mit Hilfe eines Sicherheitscodes gelangt er durch das Kraftfeld. Kira bittet ihn, den Habitat-Ring zu evakuieren, doch das ist unm√∂glich, da sich das Kraftfeld sofort hinter ihm wieder schlie√üt. Seine Sicherheitscodes reichen auch nicht aus, das Programm zu deaktivieren. Ihre einzige Chance besteht darin, die Lebenserhaltung zu deaktivieren. Sie haben dann noch 12 Stunden Sauerstoff, genug Zeit etwas zu unternehmen. Kira feuert mit einem Phaser auf die Steuerung der Lebenserhaltung. Dadurch aktiviert der Computer Stufe 3 des Sicherheitsprogrammes. Dukat erkl√§rt, dass nun die OPS in der Hand der Aufst√§ndigen ist. Die Selbstzerst√∂rung wurde eingeleitet. In zwei Stunden wird die Station nicht mehr existieren.

Als Quark dies h√∂rt, rekapituliert er und glaubt, dass er im Leben versagt hat. Sein Vater Keldar hat ihn gewarnt, niemals sein zu Hause zu verlassen. Doch er h√∂rte auf die 75. Erwerbsregel: Zu Hause ist, wo das Herz ist, doch die Sterne sind aus Latinum gemacht. Ein ganzes Leben voller Intrigen, nur f√ľr eine Bar? Sein Onkel Frin hat es zu 30 Bars gebracht und sein Vetter Gailar hat sogar einen eigenen Mond. Odo beruhigt ihn und erkl√§rt, dass kein Ferengi, den er je begegnet ist, so durchtrieben war, wie Quark. Er kommt jedoch Quarks Bitte nicht nach, seinen Phaser wieder auszuh√§ndigen.
Garak kann nichts unternehmen. Seine Codes reichen nur aus, sich im Programm umzusehen, jedoch nichts zu √§ndern. Nur Dukat selbst kann das Programm stoppen. Der Computer f√ľhrt bei jeder Code-Eingabe einen DNA-Musterscan durch. Jadzia hat die Idee, die inneren Sensoren au√üer Funktion zu setzen, so das der DNA-Musterscan deaktiviert wird. Wenn sie die Inputs der prim√§ren Sensoren auf die Sicherheitssensoren umleiten, ist der Computer f√ľr einige Sekunden blind. In dieser Zeit k√∂nnte Garak das Programm umschreiben. Bashir ist fasziniert davon, dass ein Schneider ein Sicherheitsprogramm umschreiben kann. Als Garak beginnt, entdeckt er jedoch einige interrogative Subroutinen im Programm, die Dukats Identit√§t st√§ndig √ľberpr√ľfen. Es wird ihnen keine Zeit bleiben. Da registriert der Computer die unauthorisierte Benutzung eines Sicherheitscodes und geht auf Stufe 4. Der Replikator repliziert auf der OPS eine Art Phasermine, die wild um sich schie√üt und einen Offizier t√∂tet.
O'Brien, Sisko und Jake stapeln inzwischen das Uridium vor die T√ľr. Sie haben au√üerdem ein Energiekabel gefunden.

W√§hrend es auf der OPS wild schie√üt, beamt Gul Dukat auf die Station. Er erkl√§rt, dass er auf Patrouille in der Entmilitarisierten Zone war als er ein Notsignal von sich selbst erhielt, dass es auf der Station einen Arbeiteraufstand geben w√ľrde. Dukat entdeckt, dass das Selbstzerst√∂rungsprogramm aktiviert wurde. Die Phasermine scheint ihn nicht zu treffen. Er genie√üt es, die Leute so leiden zu sehen und bestellt sich in Ruhe Roten Tee. Er ist bereit zu helfen, m√∂chte aber vorher noch einige Dinge kl√§ren. Garak tritt aus seiner Deckung hervor, da er auch nicht von der Mine getroffen wird, da sie nur auf Nicht-Cardassianer zielt. Dukat war schon immer etwas kurzsichtig, meint er, genau wie sein Vater. Dukat meint, dass sein Vater nur einen einzigen Fehler machte - Garak zu vertrauen. Garak wei√ü aber, dass Dukats Vater bei seiner Verhandlung gesagt hat, dass sein Fehler es war, dass sein Ehrgeiz gr√∂√üer als sein Patriotismus war. Kira kann nicht verstehen, dass sie jetzt √ľber diese Dinge diskutieren k√∂nnen. Dukat l√§dt den Major daraufhin zu einem Gespr√§ch in das B√ľro des Commanders ein. Vorher l√§sst er die Phasermine noch verschwinden. In Siskos B√ľr√∂ wirft Dukat zun√§chst Siskos Baseball vom Tisch und fordert, dass man auf dieser Station eine cardassianische Pr√§senz etablieren sollte. Man k√∂nnte sofort damit beginnen. Dann werde er die Selbstzerst√∂rung verhindern. Kira erkl√§rt, dass Bajor und die F√∂deration nie auf eine solche Morddrohung eingehen werden. Lieber zerst√∂rt sie die Station, als sie wieder in cardassianische H√§nde zu geben. Dann, so Dukat, werden wegen ihrem Hass auf die Cardassianer 2000 Menschen den Tod finden. Er gibt ihr 30 Minuten Bedenkzeit. Als er jedoch auf sein Schiff zur√ľckkehren m√∂chte, kann er sich nicht wegbeamen. Legat Kell erscheint auf den Schirmen, und erkl√§rt, dass Dukat versucht hat, seinen Posten zu verlassen. Er hat die Kontrolle √ľber Terok Nor verloren und somit Schande √ľber sich und Cardassia gebracht. Dies wird als Akt der Feigheit betrachtet und deshalb werden seine Zungangscodes auf der gesamten Station annuliert. Die Selbstzerst√∂rung kann nicht mehr abgeschalten werden.
Dukat versucht, die Selbstzerst√∂rung abzustellen, doch es misslingt. Er erkl√§rt, dass bei der Selbstzerst√∂rung die Reaktionsstabilisatoren des Hauptreaktors ausgekuppelt werden, so dass es zu einer √úberlastung kommt. Der Reaktor l√§sst sich durch manuelles Abschalten des Laserfusionsinitiators deaktivieren. Dies l√§sst sich von einer Kontrolltafel auf Ebene 34 erledigen. Doch um dorthin zu kommen, m√ľssten alle Kraftfelder auf der Station deaktiviert werden.

Mit Hilfe der Energieleitung entz√ľndet Sisko eine Uridium-Spur zum Erz vor der T√ľr. Es gibt eine Explosion, wodurch ein Loch in die T√ľr gesprengt wurde. Es gibt nun einen Ausweg.
Da sich Dukat auf der OPS als Retter aufspielt erkl√§rt Garak, dass Kira sein Posiern nicht beachtet. Jadzia hat die Idee, das Energieleitungsnetz der Station zu √ľberlasten, wodurch die Kraftfelder und das D√§mpfungsfeld deaktiviert und die Kommunikation wieder funktionieren m√ľssten. Dukat findet heraus, dass es auf der Station noch die Neutralisationsemmitter gibt, wenn auch deaktiviert. Sie scheinen gegen das Antirebellionsprogramm immun zu sein. Wenn man sie anschlie√üt, k√∂nnte dies zu einer √úberlastung f√ľhren. Allerdings w√ľrden sie dadurch die Turbolifte und Transporter verlieren. Dukat macht sich an die Arbeit.
Da Sisko, O'Brien und Jake in einer Sackgasse voller Kraftfelder gelandet sind, beschlie√üen sie, √ľber die Turbolifts weiterzugehen.
Dukat schlie√üt den Emmiter an, es funktioniert. Durch die √úberlastung werden alle Kraftfelder deaktiviert, die T√ľren √∂ffnen sich und die Kommunikation funktioniert wieder. Kira nimmt zu Sisko, der sich auf Ebene 29 befindet, Kontakt auf und erkl√§rt ihm die Situation. Da ihr Weg k√ľrzer ist, verspricht Sisko, sich um den Reaktor zu k√ľmmern. Man soll derweil die Evakuierung vorbereiten. Jake besteht darauf, mitzukommen.
Odo und Quark sitzen dennoch im B√ľro des Constables fest. F√ľr die Cardassianer bedeutet Odo wohl ein Risiko.
Da man die √úberlastung des Reaktors wahrscheinlich nicht mehr aufhalten kann, beschlie√üt Sisko, die Explosion auf die Deflektorschilde umzuleiten. Doch auf dem Weg zur Kontrolltafel ist eine Plamaleitung geplatzt und nun versperrt M√ľll 50 Meter des Korridors. O'Brien entdeckt jedoch parallel dazu einen Wartungsschacht. Darin geibt es jedoch Plasmabr√§nde. Sisko und O'Brien kriechen hinein, Jake soll warten. Im Inneren wird O'Brien jedoch von einer Energieladung getroffen und kann sich nicht weiterbewegen. Sisko gelingt es, zur Kontrolltafel zu kommen. Er beginnt die Schilde f√ľr die Explosion vorzubereiten. Als Jake merkt, dass etwas mit O'Brien nicht stimmt, kriecht er in den Wartungsschacht und rettet den Chief. Er soll einfach seinen Vater nichts sagen. In diesem Moment √ľberlastet sich der Reaktor. Wie geplant wird die freiwerdende Energie komplett von den Defletkorschilden absorbiert. Es ist √ľberstanden.
Odos B√ľrot√ľr √∂ffnet sich nun auch. Quark findet seine Akte im Computer des Constables, wo er als "√ľberheblicher, schlitzohriger Kerl, der bei weitem nicht so gerissen ist, wie er glaubt" beschrieben wird. Quark dachte, dass er der durchtriebenste Ferengi ist, den Odo kennt. Od erkl√§rt, dass es verschlagenere gibt: Der Gro√üe Nagus, DaiMon Tye, Rom, Sein Onkel Prin, sein Vetter Gailar...




Teile des Episodenguides wurden freundlicherweise zur Verf√ľgung gestellt von memoryalpha.de und StarTrek Infos