Deep Space Nine


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: 3x01 The Search - Part I
:: 3x02 The Search - Part II
:: 3x03 The House of Quark
:: 3x04 Equilibrium
:: 3x05 Second Skin
:: 3x06 The Abandoned
:: 3x07 Civil Defense
:: 3x08 Meridian
:: 3x09 Defiant
:: 3x10 Fascination
:: 3x11 Past Tense - Part I
:: 3x12 Past Tense - Part II
:: 3x13 Life Support
:: 3x14 Heart of Stone
:: 3x15 Destiny
:: 3x16 Prophet Motive
:: 3x17 Visionary
:: 3x18 Distant Voices
:: 3x19 Through the Looking Glass
:: 3x20 Improbable Cause
:: 3x21 The Die Is Cast
:: 3x22 Explorers
:: 3x23 Family Business
:: 3x24 Shakaar
:: 3x25 Facets
:: 3x26 The Adversary


Episodenlogbuch


3x04 "Equilibrium"

[Das Equilibrium]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Nitpicker :: Zitate :: Besucher-Log (1) :: Credits » 

 Synopsis
Benjamin Sisko hat die FĂŒhrungsoffiziere zu sich eingeladen, um fĂŒr sie zu kochen. Es gibt Rotfisch mit Rahmspinat und, zum Schrecken Bashirs, RĂŒben. Odo ist fasziniert davon, wie sehr sich die Menschen damit beschĂ€ftigen, Speisen zuzubereiten, und darf auch gleich den Rahmpinat rĂŒhren. Sisko erzĂ€hlt, dass er dies von seinem Vater, der ein Restaurant in New Orleans hat, gelernt hat. VerspĂ€tet trifft auch Jadzia ein, die ziemlich geschafft ist, da sie die neuen Sensorenrelais an den oberen Pylonen angeschlossen hat. Sie wiederum liebt RĂŒben. Kira findet, dass Odo, so wie er den Spinat rĂŒhrt, sĂŒĂŸ aussieht. Jadzia findet in Siskos Quartier ein Keyboard und erklĂ€rt, dass alle Wirte von Dax vollkommen unmusikalisch sind. Dennoch spielt sie eine wundervolle Melodie, die sie zwar noch nie gehört hat, ihr dennoch vertraut vorkommt.
Am nĂ€chsten Morgen spielen Jadzia und Sisko eine Runde Schach. Die ganze Zeit summt Jadzia die Melodie, die sie gespielt hat, so dass sich Sisko nicht konzentrieren kann. Dax meint, dass sie die Melodie nicht aus dem Kopf bekommt und macht weiter. Da stellt Sisko sie ins Schach. Daraufhin beschuldigt sie den Commander, ein Mogler zu sein und dass er versucht habe, sie zu betrĂŒgen. Sie wird wĂŒtend, schmeißt das Spiel auf den Boden und geht.
Im Replimat gesellt sich Kira zu Dax, um mit ihr ĂŒber diesen Vorfall zu reden. Doch diese weist sie forsch ab. Kira soll sofort verschwinden. Als Kira Jadzia festhĂ€lt, droht sie dem Major sogar. Bei ihrem Gang ĂŒber das Promenadendeck hört Jadzia plötzlich erneut die Melodie. Sie ist allein und nur ein verhĂŒllter Mann mit Maske ist bei ihr, der eine Maske nach der anderen abnimmt. Als Jadzia auf ihn zugehen möchte, erwacht sie aus der Haluzination und stĂ¶ĂŸt mit Quark zusammen.

Bashir untersucht Jadzia, die sich wie eine Idiotin fĂŒhlt und weiß, dass sie Sisko nicht gerecht behandelt hat. Aus unbekannten Grund, hat sich ihr ganzer Ärger in ihr aufgestaut. Die Figur mit der Maske kam ihr seltsam vertraut vor. Sie möchte herausfinden, wer die Melodie komponiert hat. Sisko glaubt, dass sie in der Datenbank der Föderation fĂŒndig werden mĂŒsste. Der Doktor meint, dass so etwas nur bei schweren Traumata auftritt. Torias Dax, der 5. Wirt, war der einzige, der nach einem Shuttleunfall ins Koma fiel. Sein Körper zeigte starke GewebeschĂ€den. Seine Isoboramin-Werte, ein Neurotransmitter zwischen Wirt und Symbiont, sanken unter 40%, so dass der Symbiont entfernt werden musste. Jadzias Isoboramin-Wert liegt bei 73%, es gibt jedoch keine GewebeschĂ€den. Der Doktor schlĂ€gt vor, mit Dax zur Trill-Heimatwelt zu fliegen, um sie dort von den Ärzten der Symbionten-Kommission untersuchen zu lassen.
Nachdem die Defiant gestartet ist, hat sich Jadzia schlafen gelegt. Sisko gesteht Bashir, dass er Curzon noch immer vermisst. Dennoch soll Jadzia nichts geschehen.
Nachts kommt Jadzia zu Bashir, der ĂŒber der Trill-Physiologie brĂŒtet. Sie kann nicht einschlafen und sucht Gesellschaft. Drei Jahre war sie auf Trill und hat den Planeten wĂ€hrend dieser Zeit nie verlassen. Am Ende der Ausbildung hat sie sich geschworen, nie wieder dorthin zurĂŒckzukehren. Sie haben damals endlose Testreihen an ihr durchgefĂŒhrt. Bashir meint, dass dies notwendig ist, da es fatale Folgen hat, wenn der Wirt nicht geeignet ist. Jadzia erklĂ€rt, dass sie unbedingt vereinigt werden wollte, jedoch panische Angst vor Ärzten hat. Bashir gesteht ihr, dass es bei ihm frĂŒher auch so war. Die Ärzte wussten alles. Da beschloss er, genauso zu werden wie sie, und auch all dies zu lernen. Er erkannte, dass es nichts schöneres gibt, als einen Menschen zu helfen. Deshalb braucht sie keine Angst vor Ärzten zu haben. Jadzia gibt zu, dass Bashir ein netter Mann ist. Der Doktor erklĂ€rt, dass Jadzia mehr als nur willkommen ist. Da Curzon einmal von einem Baum gefallen ist, bevorzugt Jadzia eine der unteren Koje und schlĂ€ft sofort ein.
Auf Trill hat man von Jadzia eine neurale Reaktionsanalyse und eine cortikale Proteinreihe anfertigen lassen. Dr. Renhol kommt zu ihr und meint, dass Jadzia der einzige Wirt ist, der sich ein zweites Mal nach einer Ablehnung beworben hat. Sie hat ihr eine Benzocyatizin-DiÀt verordnet. Jadzia soll morgen zu einer Nachfolgeuntersuchung vorbeischauen und wird von Renhol zum Essen eingeladen.

ZurĂŒck auf der Defiant ist Jadzia voller Tatendrang und möchte am liebsten zu den Tenara-Eisklippen. Doch ihr wird befohlen, sich auszuruhen. Als sie in ihr Quartier geht, hört sie wieder diese Melodie und der Mann mit der Maske steht vor ihr, der erklĂ€rt, dass es wunderschön hier ist. Plötzlich kommen zwei Arbeiter der Symbionen-Kommission und greifen Jadzia an. Sie wehrt sich und muss erkennen, dass sie eigentlich gegen Bashir ankĂ€mpft.
Der Vorfall ist unverstĂ€ndlich, da Jadzias Isoboramin-Werte gestiegen sind, wahrscheinlich aber zu schnell. Bashir soll das nĂ€chste mal eine geringere Dosis anwenden. Dr. Renhol glaubt, dass Jadzia gerade gegen ihre latenten Ängste ankĂ€mpft. Diese aber erklĂ€rt, dass die Leute, die sie angriffen, mindestens 100 Jahre alte Uniformen angehabt haben. Die anderen Wirte vor ihr hatten jedoch keine unangenehme Zeit hier. Renhol meint, dass nur ein paar Dinge in ihren Erinnerungen durcheinandergeraten sind. Doch Jadzia will Antworten und deshalb die Guardians aufsuchen, nichtvereinigte Trills, die ihr Leben in den Dienst der Symbionten gestellt haben.
Jadzia, Sisko und Bashir begeben sich deshalb in die Höhlen von Mak'ala, wo sich viele Wasserbecken, die alle miteinander verbunden sind, befinden. Darin entwickeln sich die neuen Symbionten, die sich ĂŒber Energieentladungen verstĂ€ndigen. Einer der Guardians kĂŒmmert sich um eines der Becken und meint, dass die Symbionten immer Aufmerksamkeit wollen. Sie sind oft gereizt und sehr anspruchsvoll. Er hat schon lange keine Sonne mehr gesehen. Da erkennt der Guardian namens Timor Dax und sieht sofort, dass etwas mit ihr nicht stimmt und befĂŒhlt ihren Bauch. Er meint, dass die TrĂ€ume, die sie erlebt hat, keine Haluzinationen waren, sondern eher Erinnerungen. Sie ist mit ihrem Symbionten nicht im Gleichgewicht. Einer spielt hier falsch. Er glaubt das es ein Wirt ist, einer der frĂŒheren, und möchte Jadzia untersuchen.
ZurĂŒck auf der Defiant erklĂ€rt Jadzia, dass Timor sicher ist, dass es an einen ihrer frĂŒheren Wirte liegt, er weiß nur nicht an welchem. Inzwischen hat der Computer auch die Melodie identifiziert. Sie wurde vor 86 Jahren von Joran Belar komponiert. Als sie dessen Bild auf dem Display sieht, fĂ€llt Jadzia wieder in eine Haluzination, in der ein alter Mann an einem Schreibtisch sitzt. Der Mann mit der Maske erscheint und ersticht den Mann am Schreibtisch und erklĂ€rt, dass er ihm keine Wahl gelassen hat. Jadzia will wissen, wer der Maskierte ist. Als die Maske verschwindet, erkennt sie, das es Joran ist. Jadzia erleidet daraufhin einen Nervenschock und bricht zusammen.

Nach Trill gebracht errichtet man um Jadzia ein neurales Induktionsfeld und verabreicht ihr Benzocyatizin. Ihr Isoboramin-Wert liegt bei 51%. Jedoch hat sie keinerlei GewebeschÀden. Dr. Renhol vermutet, dass dies auch das diametralische Feld des Wurmlochs hervorgerufen haben könnte. Sollte es ihr in 48 Stunden nicht besser gehen, muss der Symbiont entfernt werden.
In der Hoffnung, helfen zu können, suchen Sisko und Bashir Timor auf, der sich plötzlich nicht mehr so sicher ist, dass Jadzias Problem von einem der frĂŒheren Wirte herrĂŒhrt. Er weigert sich strikt, Jadzia zu helfen. Sisko kommt der Verdacht, dass ihm jemand gesagt hat, er solle nicht weiterhelfen und sie somit an der Untersuchung hindern. Doch die beiden geben nicht auf, Vielleicht hatte einer der Dax Symbioneten etwas mit Belar zu tun.
Auf der Defiant finden sie heraus, dass Joran zu Sternzeit 204.7 geboren und bei 18515.2 gestorben ist. Jedoch wurden die meisten Eintragungen seiner Akte gelöscht. Man vergleicht die Daten mit Dax' Aufzeichnungen. Den beiden fĂ€llt auf, dass die Totestage von Torias Dax und Joran Belar identisch sind. Sie untersuchen daraufhin die Immatrikulationsdateien der Trill Musikakademie. Dort findet sich ein Trill mit gleichem Familien Namen: Yolad Belar. Bashir weiß, dass MusikalitĂ€t meist in der gesamten Familie vorhanden ist. Sisko nimmt Kontakt zu Yolad auf, der erklĂ€rt, dass Joran sein Bruder war. Er war Komponist und lernte an der selben Musikakademie wie er selbst. Als Sisko erklĂ€rt, dass dort Jorans Daten gelöscht wurden, kann Yolad dies nicht verstehen. Joran war auch ein Kandidat fĂŒr einen Symbionten, wurde aber schon nach zwei Jahren aus dem Programm genommen. Er ermordete daraufhin den Arzt, der fĂŒr seinen Ausschluss verantwortlich war. Auf der Flucht vom Tatort, wurde er getötet. Allerdings glaubt Yolad diese Geschichte nicht ganz. Sechs Monate vorher hatte er Kontakt zu ihm aufgenommen und klang wesentlich positiver, zuversichtlicher und mutiger als je zuvor. Er meinte, er wĂ€re vereinigt gewesen. Trotz alledem, hat er seinen Bruder geliebt. Sisko beginnt zu verstehen. Laut den Aufzeichnungen wurde der Dax-Symbion von Torias direkt und Curzon weitergegeben. Was aber, wenn es zwischen den beiden noch einen Wirt gab, ein Wirt, der nie einen Symbionten erhalten sollte: Joran Belar!

Da Jadzias Isoboramin-Werte auf 44% gefallen sind, lĂ€sst Dr. Renhol Dr. Toben die Operation zur Entfernung des Symbionten vorbereiten. Sisko und Bashir stoppen dies und erklĂ€ren, dass sie von Belar wissen. Renhol meint zwar, dass sie nichts mehr fĂŒr Jadzia tun kann, Sisko ist aber sicher, dass sie es nur nicht will. Sie versucht das Geheimnis zu waren, dass der Dax-Symbiont irrtĂŒmlich an Joran Belar weitergegeben wurde. Man hat die Akten verĂ€ndert und versucht, alles aus Dax' GedĂ€chtnis zu löschen. Doch nun bricht die Blockade und die Erinnerungen kommen hervor. Es geht hier um ein Geheimnis, dass so gefĂ€hrlich ist, dass es die Grundlage der Trill-Gesellschaft verĂ€ndern wĂŒrde. Bashir meint, dass nach den bisherigen Erfahrungen nur einer von tausend Wirten fĂŒr einen Symbionten ausgewĂ€hlt wird. Diese mĂŒssen sich strengen Tests unterwerfen. Sollte ein ungeeigneter Wirt einen Symbionten erhalten, kommt es zur Abstoßung. Renhol gibt zu, dass nach drei bis vier Tagen der Symbiont abgestoßen wurde. Sisko erklĂ€rt aber, dass Belar den Dax Symbionten 6 Monate in sich trug. Wenn ein Krimineller wie Belar erfolgreich vereinigt werden konnte, wieviele noch? Auf jedenfall mehr, als die Kommission zulĂ€sst. Deshalb versucht man die ganze Sache zu vertuschen und lĂ€sst Jadzia lieber sterben. Sisko verlangt, dass Renhol Jadzia rettet, oder der ganze Planet erfĂ€hrt von dem Geheimnis. Renhol ist geschockt, denn dies wĂ€re fatal. Es gibt nicht genĂŒgend Symbionten, die zu einer Art Billighandelsware werden wĂŒrden. Nach den Erfahrungen mit Joran weiß man, dass etwa die HĂ€lfte der Trill vereinigt werden können. Um Jadzia zu retten, mĂŒssen ihre synaptischen Funktionen stabilisiert werden. Den Erinnerungen von Joran muss gestattet werden, an die OberflĂ€che zu gelangen. Jadzia könnte von der Persönlichkeit Jorans ĂŒberwĂ€ltigt werden. Da es Dax' Entscheidung ist, weckt man sie auf.
Jadzia hat sich entschlossen, Joran kennenzulernen und begibt sich deshalb in die Höhlen von Mak'ala. Sie setzt sich in eines der Wasserbecken und wird sofort von Energieentladungen umgarnt. Sie sieht daraufhin Joran direkt vor sich und erklÀrt, dass er ein Teil von ihr ist. Sie umarmt den jungen Mann, der mit ihr in Energieblitzen verschmilzt. Jadzia kann sich nun an alles erinnern.
ZurĂŒck auf DS9 kommt Sisko zu Jadzia, die meint, dass Bashir schon vor 15 Minuten bei ihr gewesen ist. Es geht ihr gut. Sie muss sich nur ĂŒber einiges klar werden. Sie ist aber froh, dass es so ist. Wenn man wissen will, wer man ist, muss man wissen, wer man war. Als sie wieder allein ist, setzt sie sich an das Keybord und spielt Jorans Melodie...




Teile des Episodenguides wurden freundlicherweise zur VerfĂŒgung gestellt von memoryalpha.de und StarTrek Infos