Deep Space Nine


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: 3x01 The Search - Part I
:: 3x02 The Search - Part II
:: 3x03 The House of Quark
:: 3x04 Equilibrium
:: 3x05 Second Skin
:: 3x06 The Abandoned
:: 3x07 Civil Defense
:: 3x08 Meridian
:: 3x09 Defiant
:: 3x10 Fascination
:: 3x11 Past Tense - Part I
:: 3x12 Past Tense - Part II
:: 3x13 Life Support
:: 3x14 Heart of Stone
:: 3x15 Destiny
:: 3x16 Prophet Motive
:: 3x17 Visionary
:: 3x18 Distant Voices
:: 3x19 Through the Looking Glass
:: 3x20 Improbable Cause
:: 3x21 The Die Is Cast
:: 3x22 Explorers
:: 3x23 Family Business
:: 3x24 Shakaar
:: 3x25 Facets
:: 3x26 The Adversary


Episodenlogbuch


3x03 "The House of Quark"

[Das Haus des Quark]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Nitpicker :: Zitate :: Besucher-Log (1) » 

 Synopsis
Als Morn vergnĂŒgt mit einem Dabo MĂ€dchen Quarks Bar verlĂ€sst, zitiert der Ferengi die 286. Erwerbsregel, die es nicht gibt: Wenn Morn uns verlĂ€sst, ist alles vorbei! Die Bar ist vollkommen leer, bis auf einen Klingonen, der wĂŒtend nach Blutwein verlangt. Quark weiß, dass alles Siskos Schuld ist, da er mit dem Dominion zu hart durchgegriffen hat. Jetzt haben die Leute Angst und verlassen die Station. Rom erklĂ€rt, dass der Klingone nicht zahlen kann. Als Quark den vollkommen betrunkenen Klingonen weckt, wird dieser wĂŒtend, bezeichnet den Ferengi als Mak'Dar und versucht Quark mit einem Dolch anzugreifen. Er fĂ€llt dabei jedoch in sein eigenes Messer und ist sofort tot.
Bashir und Odo untersuchen das Opfer. Quark beobachtet mit Begeisterung, wieviele Leute um sein Etablisment versammelt sind. Obwohl es ein Unfall war, will er behaupten, dass er den Klingonen in Notwehr getötet hat. Wenn seine Familie nach Rache verlangt, wird er die Wahrheit sagen. Und Rom wird seinen Mund halten, sonst kĂŒrzt er sein Gehalt. Somit erzĂ€hlt Rom diese Geschichte auch aufgeregt Odo. Stolz erzĂ€hlt Quark den Leuten vor seiner Bar, dass der Klingone seine Rechnung nicht bezahlen wollte. Es kam zu einem Schlagabtausch, ihm wurde die Klinge an den Hals gesetzt. Doch er konnte sich erfolgreich wehren.
Miles O'Brien kommt geschafft nach Hause, da drei corvelianische Frachter ein und die selbe Rampe benutzen wollten. Traurig erklĂ€rt Keiko, dass die Schule geschlossen wurde. Die letzten beiden bajoranischen Familien sind abgereist, so dass nur noch Jake und Nog hier sind. Sie wird wohl Privatuntericht geben mĂŒssen. Als der Chief seine Frau trösten möchte erklĂ€rt sie zwar, dass es ihr gut geht, doch O'Brien sieht, dass es ihr zu Herzen geht.
Quarks GeschĂ€ft lĂ€uft wieder. Odo möchte den Ferengi sagen, wen er da getötet hat. Es handelt sich um Kozak, ein ĂŒbler Kerl und notorischer Trinker und das Oberhaupt einer mĂ€chtigen klingonischen Familie. Rom wird deshalb ziemlich nervös, doch Quark meint, dass es jetzt nicht mehr um Profit, sondern um seinen Respekt geht. Er ist nun bekannt als Quark, der KlingonenschlĂ€chter. Sollte jemand Rache ĂŒben wollen, wird er sie mit Geld schmieren.

Auf dem Weg zu seinen Quartier wird Quark von einem Klingonen aufgholten. Er stellt sich als D'Ghor, der Bruder von Kozak vor und möchte wissen, wie er ums Leben kam. Ängstlich erklĂ€rt Quark, dass es ein Unfall war, bei dem er in sein eigenes Messer gefallen ist. Da erklĂ€rt D'Ghor, wenn sein Bruder nicht ehrenhaft gestorben ist, bringt er Schande ĂŒber seine ganze Familie und er mĂŒsste Quark fĂŒr diesen Unfall töten. Er hegt jedoch keine Rache, wenn sein Bruder einen ehrenhaften Tod gefunden hat. Da meint Quark, dass es ein heldenhafter Kampf und es eine Ehre war, ihn zu töten. So wird es jeder erfahren.
Um seine Frau aufzuheitern, hat O'Brien ein Abendessen fĂŒr Keiko gezaubert, die sich Ă€ußerst darĂŒber freut. Nach einer wundervollen Nacht zusammen verabreden sich die beiden zum Mittagessen im Replimaten. Dennoch bemerkt O'Brien, dass Keiko immer noch betrĂŒbt ist.
Als Quark gerade sein Latinum zĂ€hlt, kommt eine Klingonin in seine Bar. Sie stellt sich als Grilka vor, Kozaks Ehefrau. Sie möchte wissen, ob ihr Mann einen ehrenvollen Tod starb. Quark erklĂ€rt, dass dies absolut zutrifft. Da zieht sie einen Dolch und Quark flĂŒchtet hinter die Bar und versteckt sich Ă€ngstlich. Grilka möchte die Wahrheit wissen. Da gesteht Quark, dass es ein Unfall war, bei dem Kozak in sein Messer fiel. Er hat eine Begabung fĂŒrs LĂŒgen. Dann so Grilka, soll er diese Begabung fĂŒr sie einsetzen, betĂ€ubt den Ferengi und lĂ€sst sich mit ihm wegbeamen.
Quark erwacht auf Q'onos, in dem Haus, das als Haus des Kozaks bekannt war. Ein alter Klingone, ein treuer Diener des Hauses namens Tumek, erklĂ€rt, dass Kozak keine mĂ€nnlichen Erben hatte. D'Ghor hat Quark angelogen, er ist der grĂ¶ĂŸte Feind des Hauses. Er wollte nur, dass Quark allen erzĂ€hlt, Kozak sei ehrenvoll gestorben. Dann wĂŒrde dem Haus vom Hohen Rat keine Dispersation gewĂ€hrt. Dadurch könnte Grilka nicht die FĂŒhrung des Hauses ĂŒbernehmen, das Haus wĂŒrde fallen. Grilka betritt den Raum und fordert Quark auf, einen bestimmten Umhang anzulegen. Sie spricht einen klingonischen Satz vor Tumek, den Quark, mit einer Klinge am Hals wiederholen muss. Danach erklĂ€rt Tumek die beiden zu Mann und Frau.

Sisko setzt eine weitere KampfĂŒbung fĂŒr die Alpha Schicht an, da die Ergebnisse nicht zufriedenstellend waren. O'Brien möchte daraufhin mit ihm unter vier Augen reden. Keiko tut so, als wĂ€re es ihr egal, dass die Schule geschlossen wurde, doch dem ist nicht so. Er hat alles versucht, um sie aufzumuntern, ohne Erfolg. Seine Idee ist es, einen der FrachtrĂ€ume in ein Aboretum zu verwandeln. Sisko meint, dass Frachtraum 21 ideal wĂ€re. Es ist enorm wichtig, dass Keiko sich wohlfĂŒhlt und er hofft, dass es funktioniert. O'Brien erklĂ€rt, dass er es ihr schuldet, da sie ihre Karriere geopfert hat, als sie mit ihm hierher zog.
Da Kozak angeblich ehrenvoll gestorben ist, erhebt D'Ghor in der Großen Halle vor dem Hohen Rat Anspruch auf Titel und Eigentum des Hauses Kozak. Grilka kommt hinzu und erklĂ€rt, dass diese Petition ungĂŒltig sei. Sie hat sich dem Brek'tal Ritual unterzogen und sich einen neuen Ehemann genommen. Sie ruft Quark herein. Da er ihren Mann ehrenvoll getötet hat, hat er ein Anrecht auf den frĂŒheren Platz von Kozak. Sie bringt D'Ghor zum Schweigen, da er die Sache so ins Rollen gebracht hat. Kanzler Gowron erklĂ€rt, dass der Hohe Rat dies sorgfĂ€ltig prĂŒfen werde. Bis dahin wird das Brek'Tal akzeptiert und Grilka ist nun Mitglied des Hauses des Quark.
Nach diesem Erfolg muss Quark jedoch feststellen, dass Grilka keine Idee hat, wie es nun weitergeht. Deshalb soll sie ihm alles erzĂ€hlen. Grilka erklĂ€rt, dass Kozak das Familienvermögen verschwendete. Er machte Spielschulden und viele unglĂŒckliche Investitionen. Dadurch verlohr sein Haus an Einfluss und Macht im Reich. Einen Großteil seines Vermögens schuldete er D'Ghor. Dieser nutzt nun diese SchwĂ€che aus und hat damit einen Rechstanspruch auf ihr Haus. Damit wĂŒrde er sehr mĂ€chtig werden und sogar einen Platz im Hohen Rat bekommen. Quark will dies genauer untersuchen und möchte alle finanziellen Aufzeichnungen ihres Hauses und D'Ghors haben. Er wird einen Weg hier heraus suchen. Da sie keine Idee hat, werden sie es auf seine Weise machen.

Bashir bestellt sich im Replimaten Plomek Suppe und gesellt sich zu O'Brien, der ein Aboretum fĂŒr Keiko entwirft. Zur Überraschung des Doktors, will er seine Meinung hören. Bashir meint, dass es gut ist und auch funktionieren wird, fĂŒr zwei Monate. O'Brien sollte das darunterliegende Problem lösen. Zur Zeit macht er nur aus Keikos Beruf ein Hobby. Damit Keiko glĂŒcklich wird, sollte sie in ihrem eigentlichen Beruf arbeiten.
Quark findet heraus, dass D'Ghor tatsĂ€chlich die Aufzeichnungen manipuliert hat. Er hat den Wert der LĂ€ndereien niedriger angesetzt und er ist der HauptglĂ€ubiger fĂŒr die Schulden. Er hat seit fĂŒnf Jahren Kozaks Familienvermögen kontinuierlich angegriffen. Er hat also gemauschelt wie ein Ferengi, anstatt Kozak in einem ehrenvollen Kampf zu besiegen. Quark ist bereit, dies vor dem Hohen Rat darzulegen.
Quark tritt vor Gowron und erklĂ€rt die Ă€ußerst komplizierten VermögensverhĂ€ltnisse. Der Kanzler hat es schnell genug. Er schnappt sich D'Ghor und erklĂ€rt, dass es unehrenhaft ist, durch GeldgeschĂ€fte ein Haus zu Fall zu bringen. D'Ghor erklĂ€rt, dass dies eine LĂŒge ist und fordert Quark zu einem Kampf heraus. Außerdem kann er beweisen, dass Kozak nicht ehrenvoll gestorben ist. Es war ein Unfall und er hat einen Zeugen. D'Ghor lĂ€sst Rom in die Große Halle bringen.
Heimlich versuchen die beiden Ferengi in der Nacht zu fliehen. Doch sie werden erwischt. Grilka erklĂ€rt, dass dies eine Frage der Ehre ist. Quark soll sich dem Kampf stellen. Ansonsten ist er doch der lĂŒgende, stehlende Feigling, fĂŒr den sie ihn immer gehalten hat. Sie dachte er wĂ€re anders. Sein Herz ist halt doch aus Latinum. Sie wird ihn deshalb gehen lassen. Quark und Rom versuchen Ausreden zu finden, um zu gehen, und verlassen Grilkas Haus.

In der Großen Halle wartet alles auf Quark. D'Ghor erklĂ€rt, dass Quark den Rat durch das Warten entehrt hat. Er verlangt, dass ihm Kozaks LĂ€ndereien ĂŒbertragen werden. Da betritt Quark die Große Halle. Er erklĂ€rt, dass er Quark, Sohn des Keldar ist, und er nimmt die Herausforderung an. Grilka ist stolz auf den Ferengi. Quark schnappt sich ein Bat'Leth und tritt D'Ghor gegenĂŒber. Zur Überraschung aller, wirft er seine Waffe jedoch weg. Er fordert, dass D'Ghor ihn tötet. Es geht hier doch nur um den Kampf, damit D'Ghor ehrenhaft das Haus des Quark erwerben kann. Doch er wird es ihm nicht leicht machen. Quark weiß, dass er nicht den Hauch einer Chance hat und dies alles nur eine Hinrichtung ist. Wenn er dies will, soll er sie bekommen. Keine Ehre, keinen Ruhm. Er kann dann seinen Kindern erzĂ€hlen, wie er an das Haus kam, indem er einen unbewaffneten, kleinen, schwachen Ferengi getötet hat. Als D'Ghor zuschlagen möchte, hĂ€lt Gowron ihn auf. Wenn er Quark jetzt tötet, verliert er jede Ehre. Er verdient keinen Platz im Hohen Rat. Gowron und der Hohe Rat entehren auf der Stelle D'Ghor, indem sie sich von ihm abwenden. Gowron erklĂ€rt, dass er nicht geglaubt hat, dass es einen tapferen Ferengi gibt. Er stellt Grilka eine spezielle Dispersation aus. Sie kann, wenn sie möchte, dass Haus selber fĂŒhren. Grilka ist dankbar und will wissen, wie sie sich bei Quark revengieren kann. Dieser möchte sofort die Scheidung. Grilka erledigt dies sofort, schlĂ€gt Quark ist Gesicht und spuckt ihn an. Mit den Worten "N'Gos tlhog cha!" (Unsere Ehe ist zu Ende!) ist die Scheidung perfekt. Sie kĂŒsst Quark zum Abschied, Quapla!

Quarks GeschĂ€ft lĂ€uft gut. Keiko fĂ€llt auf, dass manche nie genug von Dabo bekommen können. O'Brien erzĂ€hlt, dass eine agrobiologische Expedition in die Janitza Berge auf Bajor aufbricht, und noch eine Chefbotanikerin gesucht wird. Diese Mission ist Ă€ußerst bedeutsam und dauert sechs Monate. Er könnte es aber arrangieren, dass Molly mitkommt. Außerdem ist Bajor nur drei Stunden, also ein Katzensprung entfernt. Keiko erklĂ€rt jedoch, dass sie eine Vereinbarung geschlossen haben, die sie nicht brechen möchte. Der Chief will aber, dass seine Frau glĂŒcklich ist, auch wenn sie versprochen hat, bei ihm zu bleiben. Sie soll ihren Beruf ausĂŒben und die beste Botanikerin der Galaxie werden...
Rom ist stolz auf seinen Bruder. Es war großartig, als er in der Großen Halle vor D'Ghor getreten ist. Er weiß nun, dass Geld nicht alles ist. Quark wird schon sauer, aber Rom meint, dass Quark nun von allen respektiert werden wird. Quark findet, dass Respekt gut ist, Latinum ist jedoch besser. Rom möchte, dass sein Bruder die Geschichte, wie er vor G'Dor trat wiederholt, nicht fĂŒr die GĂ€ste, sondern nur fĂŒr ihn allein. Quark beginnt zu erzĂ€hlen, als er da so in die Große Halle schritt, viel ihm als erstes auf, dass D'Ghor mindestens einen Meter oder mehr grĂ¶ĂŸer war, als in seiner Erinnerung...