Star Trek


:: Terok Nor
:: Transporter
:: Transporterfehlfunktionen
:: Transwarp
:: Tribbles


LCARS Datenbank


T


A :: B :: C :: D :: E :: F :: G :: H :: I :: J :: K :: L :: M :: N :: O :: P :: Q :: R :: S :: T :: U :: V :: W :: X :: Y :: Z :: #

  • Terok Nor:
    früherer cardassianischer Name der Raumstation Deep Space Nine.

  • Transporter:
    Der Transporter der Sternenflotte wurde von Emory Erickson um 2150 entwickelt. Es gab zu dieser Zeit viele Fehlfunktionen mit der neuen Technologie. So verlor Erickson z.B. seinen eigenen Sohn bei einem Transporterunfall. Die Entwicklung ging jedoch weiter. Es gab im Laufe der Jahrzehnte weniger Fehlfunktionen und die Entfernung der Transporter konnte im 24. Jahrhundert auf cirka 40.000 Kilometer ausgeweitet werden. Dennoch gibt es immer noch ein paar Einschränkungen: Beamen ist bei hochgefahrenen Schilden ausgeschlossen. Auch der Beamvorgang bei Warpgeschwindigkeit ist fast unmöglich: Beide Schiffe müssen auf der exakt selben Geschwindigkeit fliegen, da eine Fehlfunktion sonst kaum ausgeschlossen werden kann.
    Im Detail läuft es in etwa so ab:
    Die Person, die sich beamen lassen will stellt sich auf die Transporterplattform. Diese ragt aus dem Boden des Transporterraums. Der Zweck dieser Plattform ist es, statische Entladungen zu vermeiden. Der Transporterchief aktiviert das automatische Kontrollmodul - einen dedizierten Subprozessor in den Konsolen -, der mit der Ausführung eines speziellen Diagnoseprogramms die Funktionsbereitschaft aller Komponenten verifiziert.
    Sämtliche Komponenten des Transporters werden vor jedem Transfer überprüft, um Fehler auszuschließen.
    Nachdem die Zielkoordinaten eingegeben worden sind und der Befehl "ENERGIE" gegeben wurde, schiebt der Transporterchief die Schieberegler nach oben.
    Vier Molekularbildscanner in den oberen Transferfeldern erfassen den Quantenzustand des Objekts.
    Das Strukturmuster wird im Bordcomputer als Transporterspur gespeichert. Im Transporterlogbuch wird der erfolgte Transfer dokumentiert.
    Nach erfolgter Entmaterialisierung wird der Materiestrom im Strukturspeicher cirka Sekunden festgehalten, bis die Dopplerverschiebung zwischen Schiff und Zielort festgestellt ist.
    Beim beamen leitet ein RSS-Träger den jeweiligen Materiestrom zu dem Projektionsmodulen an der Außenseite des Schiffes. Von dort aus wird er zum Ziel geleitet. Anschließend kommt es bei Spulen und Scannern zur Funktionsumkehr, die mit Hilfe des RSS die Rematerialisierung einleitet.
    Da kein spezieller Empfangsapparat notwendig ist, kann der Retransfer an jedem beliebigen Ort erfolgen: an Bord eines anderen Raumschiffs oder auf einem Planeten. Allerdings kann auch ein Transportersystem am Ziel für den Empfang genutzt werden.
    Innerhalb von 5 Sekunden nach Beginn des Transfers ist die Rematerialisierung abgeschlossen.
    Die Rückkehr ohne Transporter funktioniert auf ähnliche Weise. Mit dem Kommunikator des Besatzungsmitglieds, den Schiffssensoren oder einem Strukturverstärker, welcher die Erfassung des Beam-Objekts verbessern kann, richtet man den Transporterfokus aus.
    Mit dem Transfer können andere unerwünschte Gegenstände wie Waffen oder Viren nicht nur entdeckt, sondern auch deaktiviert bzw. entfernt werden.

  • Transporterfehlfunktionen:
    In der Geschichte der Transporterfehlfunktionen gab es mehrere Personen, die Duplikationen erlitten. Die Pflanze, die Tuvok und Neelix mitbrachten, verursachte allerdings nun den ersten Fall, bei dem zwei Personen miteinander biologisch verschmolzen wurden. Diese neue Person wurde Tuvix genannt. Tuvix wurde jedoch, nachdem er sich auf der Voyager eingelebt hatte, wieder in Tuvok und Neelix getrennt.
    Kirk wurde bei Sternzeit 1672.1 in seine gute und böse Hälfte aufgeteilt. Scotty konnte ihn schließlich wieder zu einen Charakter vereinen.
    Ein kompletter zweiter Riker, später bekannt als Thomas, wurde unbemerkt bei einem anderen Transporterunfall bei Sternzeit 46915.2 erschaffen, als der Transporterstrahl teilweise von einer atmosphärischen Störung reflektiert wurde. Thomas Riker wurde acht Jahre später entdeckt und er war erstaunt, das William Riker damals völlig intakt auf das Schiff gebeamt wurde. Chefingenieur Scott speicherte sich selbst in einem Transporter, um seinen Tod zu vermeiden, als sein Schiff an einer Dysonsphäre zerstört wurde. 75 Jahre später wurde er bei Sternzeit 46125.3 remoduliert und genoss von da an sein verlängertes Leben.
    Obwohl es wenige Transporterunfälle gibt, existiert ein Zustand, der sich Transporterpsychose nennt. Daran leidende Personen zeigen eine Phobie, transportiert zu werden. Ein Beispiel ist Dr. Pulaski, jedoch kein Vergleich zum Enterprise Crew-Mitglied Reginald Barcley.
    Eine weitere Fehlfunktion öffnete ein ganzes Universum. Das Spiegeluniversum wurde erstmals von Captain Kirk, Commander Spock und Lt. Uhura entdeckt, als ihr Tansporterstrahl irgendwie umgelegt wurde.
    Auch Captain Sisko und seine Crew besuchten cirka 100 Jahre später mehrmals – ob gewollt oder ungewollt – mit Hilfe des Transporters dieses Universum.

  • Transwarp:
    Die Borg haben die Möglichkeit, mit Hilfe von Transwarpspulen Transwarpkanäle zu öffnen, die eine wesentlich höhere Fortbewegungsgeschwindigkeit erlauben. Der U.S.S. Enterprise NCC-1701D ist es gelungen, einem Borgschiff in so einen Kanal zu folgen, während es die U.S.S. Voyager geschafft hat, eine Transwarpspule von einem Borgschiff zu entwenden und selbst solch einen Kanal zu öffnen.

  • Tribbles:
    Tribbles stammen aus der entfernten Föderation und sind hauptsächlich da drauf ausgelegt sich zu vermehren. Ihre Körper sind in Pelz gehüllt und einer abgeflachten Kugel ähnlich. Der Pelz ist weiß, braun, grau oder schwarz.
    Es ist fraglich ob Tribbles einen Kopf haben. Auch ist nicht sofort ersichtlich wo vorne oder hinten ist. Sie besitzen weder eine herausragende Intelligenz noch Zähne. Sie geben quiekende laute von sich, wenn sie festgehalten oder getreten werden - dies schließt da drauf das sie Schmerz empfinden. Sie sind ebenfalls in der Lage zwischen verschiedenen Spezies zu unterscheiden. Und genauso wie Tribbles keine Gliedmaßen haben sind sie asexual. Sie haben nur ein Geschlecht und können sich nach Belieben fortpflanzen. Ihre Vermehrungsrate ist so hoch das nur ein einzelner Tribble eine ökologische Krise eines Planeten darstellen kann.

    Vermehrung:
    Tribbles werden Schwanger geboren. Dadurch können Sie sich unvorstellbar schnell vermehren. Ein Tribble wirft alle 12 Stunden ca. 10 neue. Dies ist auf der Heimatwelt der Tribbles auch notwendig da dort eine menge Raubtiere leben. Nur wenige Tribbles erreichen dort das Erwachsenenalter. Sobald jedoch ein Tribble aus seiner natürlichen Umgebung entfernt wird, kann dies zu einer Katastrophe führen.
    Neugeborene Tribbles haben einen Durchmesser von 3 Zentimetern, ausgewachsene können bis zu 30 Zentimeter erreichen.
    50 % des Stoffwechsels eines Tribbles sind für die Fortpflanzung. Der Lebenszweck eines Tribbles ist in Fressen und Vermehren begrenzt. Sie sind in der Lage überall Nahrung ausfindig zu machen und können so elegant wie Spinnen sogar an glatten Wänden Hochkrabbeln.
    Da sich die Fortpflanzung verringert wenn sie keine oder wenig Nahrung bekommen, ist diese Methode die beste die Tribblezucht einzudämmen.

    Haustiere - jedoch nicht von Klingonen:
    Tribbles werden gerne von Händlern als Haustiere oder Souvenirs verkauft. Wenn man einen in der Hand hat fangen Sie an zu schnurren, welches die Nerven vieler Spezies beruhigt. Von vielen Völkern werden Sie jedoch als Ungeziefer angesehen da sie keinen Praktischen Nutzen haben. Dr. Phlox von der Enterprise, NX-01, nutzt diese wesen gerne als Nahrung für seine anderen Haustiere.

    Es gibt zwar viele Völker die Tribbles nicht mögen, jedoch sind Klingonen wohl die erzfeinde der kleinen Pelzigen Kreaturen. Sie bezeichnen Sie als "verabscheuungswürdige Kreaturen". Ende des 23. Jahrunderts wurden hunderte Klingonen in der ganzen Föderation ausgesandt um die Tribbles zu vernichten. Ausserdem hat eine ganze Armada die Heimatwelt zerstört.

    Zurück:
    2373 ist Arne Darvin mit hilfe der U.S.S. Defiant und dem Drehkörper der Zeit, zurück ins Jahr 2267 auf die Raumstation K-7 gereist. Nachdem die Crew der Defiant die Zeitlinie bewahrt hat und zurückgereist ist, haben sie ausversehen einen Tribble mit nach Deep Space Nine genommen. Die Station war wenig später so von Tribbles überschwemmt wie K-7 ein Jahrhundert zuvor.

    Episodencheck:
    In diesen Episoden und Filmen wurden Tribbels gesichtet oder spelten eine größere Rolle:

    ENT: Böse Blut
    TOS: Kennen Sie Tribbles?
    TAS: Invasion der Wollmöpse
    DS9: Immer die Last mit den Tribbles
    Star Trek III - Auf der Suche nach Mr. Spock

A :: B :: C :: D :: E :: F :: G :: H :: I :: J :: K :: L :: M :: N :: O :: P :: Q :: R :: S :: T :: U :: V :: W :: X :: Y :: Z :: #