Stargate Universe


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei


:: 2x01 Intervention
:: 2x02 Aftermath
:: 2x03 Awakening
:: 2x04 Pathogen
:: 2x05 Cloverdale
:: 2x06 Trial and Error
:: 2x07 The Greater Good
:: 2x08 Malice
:: 2x09 Visitation
:: 2x10 Resurgence
:: 2x11 Deliverance
:: 2x12 Twin Destinies
:: 2x13 Alliances
:: 2x14 Hope
:: 2x15 Seizure
:: 2x16 The Hunt
:: 2x17 Common Descent
:: 2x18 Epilogue
:: 2x19 Blockade
:: 2x20 Gauntlet


Episodenguide


2x02 "Aftermath"

[Nachwirkungen]


 ę Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Zitate :: Eure Meinung (4) :: Credits Ľ 

Regie:
Andy Mikita
Drehbuch:
Joseph Mallozzi
Paul Mullie

Hauptdarsteller:
Robert Carlyle (Dr. Nicholas Rush)
Justin Louis (Colonel Everett Young)
Brian J. Smith (Matthew Scott)
Elyse Levesque (Chloe Armstrong)
David Blue (Eli Wallace)
Alaina Huffmann (Tamara Johansen)
Jamil Walker Smith (Ronald Greer)

 Kurzinhalt
Wasser und Nahrung wird mal wieder knapp auf der Destiny und so beschlie√üt Rush die Schiffskontrolle zu √ľbernehmen und zu einem Planeten zu fliegen, der aus dem Navigationssystem gesperrt wurde. W√§hrenddessen sind sich Camille und Young uneins, wie mit den Luzianer umgegangen werden soll.


 Inhalt
Rush wacht aus einem Traum auf, in dem er von Kivas Leuten gefoltert wurde. Nachdem er mit Leichtigkeit ein von Park festgestelltes einfrieren der Systeme der Destiny repariert hat, geht er durch die G√§nge der Destiny, √∂ffnet eine T√ľr und befindet sich in etwas, dass aussieht, wie die Br√ľcke der Destiny. Dort sieht er seine tote Frau Gloria, die bemerkt das er den Master Code der Destiny gefunden hat und es nimanden sagen will.

Ginn von den gefangenen Luzianern spricht mit Camille und erzählt ihr, wie Sie gezwungen wurde, den Luzianern beizutreten. Sie spricht auch das allgemeine Hunger Problem auf der Destiny an und fragt sich, was Young wohl mit Ihnen vor hat. Sie könnten doch einen wertvollen Beitrag zur Crew leisten.

Auch im Aufenthaltsraum wird √ľber die Luzianer gesprochen. W√§hrend einige daf√ľr w√§ren, sie alle zu t√∂ten, merkt Riley an, dass man sie menschlich behandeln soll.

Camille spricht mit Young √ľber die Luzianer und den aufkommenden Konflikt sowohl auf der Destiny, als auch auf der Erde. Young plant die Gefangenen auf dem n√§chsten geeigneten Planeten auszusetzten... wenn sie denn einen finden.

Zur√ľck bei Rush erz√§hlt Gloria ihm gerade, dass das Schiff komplizierter ist, als er dachte und er das nicht alleine schafft. Rush versucht herauszufinden, nach welchem Muster das Schiff bestimmte Planeten anfliegt und andere nicht. Er vermutet eine verbindung mit den Stargates. Er bemerkt, das sie sich einem Planeten n√§hern, der m√∂glicherweise die Vorr√§te der Destiny aufstocken k√∂nnte, aber er ist aus dem System ausgeschlossen. So stoppt er das Schiff selber.

Rush geht zu Young und erz√§hlt ihm, dass der Planet geeignet f√ľr Leben w√§re. Das Stargate w√ľrde zwar nicht funktionieren, aber sie h√§tten 7 Stunden Zeit und ein Shuttle w√ľrde nur eine ben√∂tigen. Zudem w√§re es m√∂glich, das inaktive Stargate auf dem Planeten zu reaktivieren. Er besteht aber darauf, dass er selbst an Bord bleiben muss um die Systeme zu √ľberwachen.

Scott startet mit Johansen, Eli, Riley und einigen anderen auf zum Planten.

Wieder auf der Br√ľcke macht sich Gloria Sorgen um Rush, w√§hrend er sich fragt, was er √ľbersehen hat. Pl√∂tzlich erscheint Franklin, der Wissenschaftler der mit der Destiny verbunden war und auf mysteri√∂se Weise verschwand. Auch er sagt, das Rush nicht alles allein machen k√∂nne und merkt an, dass der Planet an Vulkanischer Aktivit√§t leidet und eine stark rotierende Atmosph√§re hat. Rush meint, sie werden das schon schaffen, aber Franklin sagt, das seine Kalkulatiuonen auf ein voll funktionst√ľchtiges Shuttle basieren und nicht auf eins, dass seit Millionen von Jahren vor sich hin altert. Rush warnt Scott per Funk √ľber massive Turbulenzen, aber das Shuttle sollte das aushalten. Gloria erscheint wieder statt Franklin.

Scott schafft es durch die Turbulenzen zu fliegen, doch kurz vor der Landung schaltet sich das Schiff ab und sie machen eien Bruchlandung. Die meisten haben keine oder nur leichte Verletzung, aber Riley ist eingeklemmt und sp√ľrt seine Beine nicht mehr.

Scott meldet Young die Situation und dass das Shuttle nicht mehr flugfähig ist. Young gibt Order, so schnell wie möglich das Stargate zu finden und zu aktiveren und hofft, dass die Destiny dann noch in Reichweite ist.

Camille warnt Young, dass ihre Vorgesetzten die Freilassung der Gefangenen fordern, als √ľber Funk von einer Schl√§gerei im Gefangenenlager berichtet wird. Young macht sich sofort auf den Weg und greift ein, in dem er einen der Luzianer bis zur Bewusstlosigkeit w√ľrgt. Nur dadurch das Telford ihn zur√ľckgehalten hat, hat er ihn nicht umgebracht.


Eli, Greer, James und Volker finden kein Stargate an den angegebenen Koordinaten.

Riley schreit vor Schmerz als Scott und die anderen versuchen, ihn zu befreien und Johansen bemerkt, dass nur der Druck durch das eingeklemmt sein ihn vor dem verbluten rettet.

Eli bemerkt, dass die Destiny gesprunegn ist und fragt sich, ob sie wirklich noch in Reichweite ist, wenn sie das n√§chstemal h√§lt. Greer ruft die anderen zu sich und sagt Ihnen, sie sollen runter sehen. Das Stargate ist direkt unter ihren F√ľ√üen versch√ľttet.

Rush ist wieder auf der Br√ľcke und Gloria sagt ihm, er m√ľsse endlich mal schlafen. Rush schl√§gt vor, das sie ihm hilft, worauf Gloria verwundert fragt, wie er darauf kommt, dass sie es k√∂nnte. Rush vermutet, dass die Destiny sowohl Gloria als auch Dr. Franklin erscheinen l√§sst. Es habe Fr√§nklin gew√§hlt f√ľr die mehr technischen Details. Rush fragt Gloria, iwe er das Schiff fr√ľhzeitig aus dem Hyperspace holen kann, aber sie wei√ü es nicht. Das Schiff muss mindestens 4 Stunden im Hyperspace bleiben, da sonst der Antrieb besch√§digt werden k√∂nnte. Und Gloria warnt, das Young herausfinden wird, was vor sich geht, wenn er das Schiff stoppt. Sie schl√§gt noch einmal vor, Young von der Br√ľcke zu erz√§hlen aber Rush h√§lt ihn Mental nicht f√ľr fit genug, die Mission zu leiten.

Johansen sitzt bei Riley und versucht ihn zu beruhigen, aber Riley wei√ü, das er sterben wird. Er erz√§hlt ihr, das er schon mehrmals dem Tode knapp entkommen w√§re, aber nicht dieses mal. Riley spricht von seiner Mutter und wie sie f√ľr ihn betet und fragt Johansen, ob sie auch an etwas H√∂heres glaubt. Sie wei√ü es nicht, aber sie haben so viel gesehen, was sie nicht verstehen. Dann sagt sie ihm, was w√§hrend ihrer Bewusstlosigkeit passiert ist und das sie glaubt, ihr Baby lebt auf den von Aliens erbauten Planeten. Sie bemerkt nicht, das Park in der N√§he zuh√∂rt und weint.

Varro entschuldigt sich bei Young f√ľr das Verhalten seiner Leute aber Young sagt ihm nur, das er und seine Leute auf den n√§chsten Planeten ausgesetzt werden.

Auf dem Planten hat man Sprengstoff um das Stargate angebracht und schafft es, dieses frei zu sprenegn.

Telford hat die Kommunikationssteine benutzt um Stargate Kommando zu kontaktieren. Er erz√§hlt Young, er solle ein paar Gefangene an Bord halten, andernfalls m√ľsse er ihn vom Kommando entbinden. Destiny kommt aus dem Hyperraum und Brody berichtet, das sich keine Planeten in Reichweite befinden und das Stargate auf dem Planeten mit dem abgest√ľrzten Shuttle weiter nicht anw√§hlen l√§sst. Rush kommt dazu und behauptet, er w√§re bei im Maschinenraum gewesen.

Scott und die anderen haben das Stargate frei bekommen. Es beginnt zu r√ľtteln und Eli erkennt, das eine Verbindung zur Destiny aufgebaut wird. Er w√§hlt die Destiny an und das Wurmloch wird aufgebaut. An Bord der Destiny angekommen, berichte Scott, das Riley es nicht schaffen wird. Young geht auf den planten und spricht mit Riley, lobt seinen Heldenmut und fragt, was er seiner Familie sagen soll, doch Riley meint, das Nichts-sagen mehr als genug w√§re.

Telford und Camille gehen zu den Luzianern und geben Varro die Liste.

Scott fragt Johansen wie lange Riley noch hat, aber sie kann es nicht beantworten.

Young sagt Riley, sie haben noch Zeit bis das Schiff wieder springt. Riley fragt Young nach seiner Waffe, aber Young will lieber Johansen holen. Riley fleht ihn an und Young erstickt ihn mit seinen bloßen Händen. Young verläßt das Shuttle und sagt den anderen, das Riley tot ist.

Die meisten Luzianer werden auf dem Planeten zur√ľckgelassen. Varro, Ginn und Simeon bleiben mit einigen anderen an Bord.

Die Crew trinkt einen auf Riley¬īs Andenken.
Eli sieht sich eine Aufnahme von Riley an, in der er √ľber seine Gef√ľhle soweit weg von daheim spricht.
Scott weint in seienr Kabine, während Chloe versucht ihn zu trösten.
Johansen ist allein in ihrer Kabine während Young sich stark betrinkt und ebenfalls weint.

Rush sagt Gloria, das er nichts h√§tte tun k√∂nnen f√ľr Riley. Es w√§re seine eigene Schuld gewesen und das er jeden auf dem Schiff doch retten will. Pl√∂tzlich entdeckt Rush etwas auf der Schiffskonsole und sie verlssen den Hyperraum. Rush ruft alle zum Aussichtsdeck und erkl√§rt, das sie sich einem Objekt n√§hern.


 Episodenreview
von Sascha Lipiec

Ich muss gestehen, ich habe lange √ľberlegt, ob das jetzt eine gute oder schlechte Folge war. Handwerklich war sie gut gemacht und auch die Spzialeffekte, insbesondere der Absturz, waren gro√üartig. Aber irgendwie ist alles auch schonmal dagewesen. Der verr√ľckte Wissenschaftler, der pl√∂tzlich tote Menschen sieht und man sich fragt, ob er jetzt komplett durchdreht. Das Schwerverletzte Crewmitglied, dass dann schlu√üendlich auch stirbt und das gestrandet sein auf einem Planeten. Alles packend umgesetzt aber bis auf die Szene, in der Young Riley aus "Gnade" leider wenig √ľberraschend.
Letzten Endes w√ľrde ich aber eher zu positiv tendieren, denn immerhin hab ich mich gut 45 min gut unterhalten gef√ľhlt. Lust auf mehr hat dann zu guter Letzt noch der Cliffhanger mit dem Objekt im All gebracht.



Trailer