Stargate SG-1


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben
:: Staffel Acht
:: Staffel Neun
:: Staffel Zehn


:: 2x01 Serpent's Lair
:: 2x02 In the Line of Duty
:: 2x03 Prisoners
:: 2x04 Gamekeeper
:: 2x05 Need
:: 2x06 Thor´s Chariot
:: 2x07 Message in a Bottle
:: 2x08 Family
:: 2x09 Secrets
:: 2x10 Bane
:: 2x11 Tok´ Ra
:: 2x12 Tok´ Ra (2)
:: 2x13 Spirits
:: 2x14 The Fifth Race
:: 2x15 Touchstone
:: 2x16 A Matter of Time
:: 2x17 Holiday
:: 2x18 Serpent's Song
:: 2x19 One false Step
:: 2x20 Show and Tell
:: 2x21 1969
:: 2x22 Out of Mind


Episodenguide


2x15 "Touchstone"

[Das zweite Tor]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Zitate :: Eure Meinung (8) » 

Regie:
Brad Turner
Drehbuch:
Sam Egan

Hauptdarsteller:
Richard Dean Anderson (Jack O’Neill)
Amanda Tapping (Samantha Carter)
Christopher Judge (Teal’C)
Michael Shanks (Daniel Jackson)
Don S. Davis (George Hammond)

Gaststars:
Tom McBeath (Colonel HarryMayborne)
Matthew Walker (Roham)
Jerry Wasserman (Whitlow)
Tiffany Knight (La-Moor)
Eric Breker (Major Reynolds)

 Kurzinhalt
Eine Gruppe gibt sich als SG-1 Team aus und stiehlt einen besonderen Stein des Planeten Madrona, der das Klima kontrolliert. Das Wetter gerät aus den Fugen und den Bewohnern steht der sichere Tod bevor, wenn der Stein nicht bald gefunden wird. Der Hohepriester Madronas, Roham, und seine Enkelin Prinzessin La-Moor geben dem SG-1 Team die Schuld an dem Diebstahl. Das Team macht eine beunruhigende Entdeckung: Ein zweites Sternentor auf der Erde, das offiziell nicht mehr in Betrieb ist, wurde von höchster Stelle reaktiviert und dazu benutzt, den Stein zu stehlen. Nun wird das meteorologische Gerät benutzt, um das Klima der Welt zu beeinflussen. Als sie das zweite Sternentor finden, entdecken sie, daß hinter dem Diebstahl verbrecherische Regierungspläne stecken.


 Inhalt
Im Besprechungsraum der Basis berichtet das Team General Hammond begeistert von der letzten Entdeckung auf Planet PX7941, der von den Einheimischen Madrona genannt wird. Offensichtlich können die Einwohner von Madrona selbst das Wetter regeln. Jack sagt: "Und das ist noch untertrieben. Sie rufen es einfach auf." Daniel fügt hinzu. "Wenn da eine Pflanze Wasser braucht, bestellt man etwas Regen; wenn eine Pflanze Sonne braucht, wählt man diese einfach an." Sam kann sich kaum zurückhalten: "Wir sind wahrscheinlich über die wichtigste technologische Entdeckung gestolpert, die SGC bislang entdeckt hat." Das Team fand heraus, dass der Planet vor 900 Jahren wie die Erde geformt worden war. Die Madronanier sind technologisch primitiv entwickelt - also wurde die Umformung wohl von Außerirdischen vorgenommen. Die Madronanier kontrollieren ihr Wetter mit etwas, dass sie "Wetterstein" nennen. Es ist ein antiker Gegenstand, der wohl von den Außerirdischen geschaffen wurde. Das Team zeigt General Hammond Videoaufnahmen von der geflügelten Statue einer Frau, die den Wetterstein in ihrer ausgestreckten Hand hält. Der Wetterstein selbst ist eine Kugel, ein Globus, der mit konzentrischen Ringen umgeben ist. Es sitzt auf einer kreisförmigen Basis auf einem vasenähnlichen Podest. Sam erklärt: "Die Hohepriesterin drehte ein paar der kalibrierenden Ringe, die die Wetterbedingungen auf dem Planeten beeinflussen." SG-1 will nach Madrona zurück und herausfinden, wie der Wetterstein arbeitet. Jack sagt: "Carter will sich das mal näher mit ihrem speziellen Dings ansehen." Hammond fragt: "Dings?" Ohne mit der Wimper zu zucken, sagt Jack: "Ich glaube, das ist ein technischer Ausdruck, Sir." Hammond fragt sich, ob man vielleicht den Wetterstein für ein paar Tage ausleihen kann. Sam sagt ihm, er regle das Wetter auf dem Planeten und man könne ihn nicht einfach wegnehmen. Der General erlaubt dem Team, nach Madrona zurück zu kehren.

Das Team verlässt das Gate auf Madrona und findet eine dunkle Welt, in der ein Wintersturm über das Land fegt. Wolken hängen über der dunklen See. SG-1 ist überrascht. Als die Einwohner des Planeten näher kommen, verbeugt sich Daniel und sagt: "Ich grüße dich, Roham. Prinzessin Lamoor." Roham ist in priesterliche Gewänder gekleidet und trägt einen Stab mit einer Kugel an der Spitze. Er wird geführt von Prinzessin Lamoor, weil sein Augenlicht wohl schlechter geworden ist. Die Prinzessin sagt: "Es sind die Besucher, Onkel. Wir verlangen, dass ihr den Wetterstein zurückgebt." Das Team ist geschockt, dass der Wetterstein weg ist und es bestreitet, ihn weggenommen zu haben. Als sie auf das Gebäude zugehen, wo die Statue mit dem Stein stand, bedrohen sie Krieger in Stammeskleidung mit Pfeilen und Speeren. Sie werden zu der Statue geführt und sehen, dass die Kugel weg ist. "Ohne den Schutz des Wettersteins werden uns bald die Elemente heimsuchen. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, und wir werden sterben - weil ihr ihn gestohlen habt." klagt Roham sie an. Jack will wissen, warum es keine Wachen gab. Roham sagt, es gab welche, aber sie hätten sie abgezogen wegen Jacks Leuten. Die Prinzessin sagt: " Wir haben euch vertraut." "Wir haben es nicht genommen.", erwidert Jack. Teal’c fügt hinzu: "Wenn wir es genommen hätten, warum wären wir dann zurückgekommen?" Die Prinzessin sagt. "Es gab Zeugen. Sie sahen eine Gruppe von Leuten den Stein wegschleppen, im Dunkel der Nacht. Sie waren angezogen wie ihr und trugen auch solche Waffen." Jack will wissen, ob man sah, wohin sie gingen. Roham sagt, sie wären durch das Stargate gegangen. Die Prinzessin erinnert, dass keiner ihrer Leute das Portal benutzt. Roham befiehlt: "Wachen. Entwaffnet die Übeltäter." Als die Krieger auf SG-1 zugehen, zieht Jack seine Waffe und schreit: "Stopp. Wir kamen in Frieden.. und wir werden auch so gehen." Teal’c sagt, dass Rache den Stein nicht zurückbringt, und sie hätten ihn wirklich nicht genommen. Roham hofft, es würde dazu führen, die zu treffen, die es taten. Jack wird ungeduldig. "Nur, wenn es sie wirklich etwas anginge." Er hält Roham einen Vortrag über die Natur von Dieben und Roham dreht sich ungeduldig weg. Daniel schlägt vor: "Wenn die Diebe durch das Gate verschwanden, dann ist die einzige Hoffnung, uns auch durch das Gate zurückgehen zu lassen." Roham fragt: "Woher wissen wir, dass ihr euch nicht durch das Gate der Verantwortung entzieht?" Jack sagt: "Indem ihr uns vertraut?" Prinzessin Lamoor erklärt: "Wenn mein Onkel sich heute entscheidet, euch zu vertrauen, wird unsere ganze Zukunft von dieser Entscheidung abhängen." Jack nimmt die Herausforderung an. "Okay, das erzeugt ein wenig Druck, aber wir können es schaffen." Als der Sturm zulegt, befiehlt Roham, sie gehen zu lassen. Er bittet sie um Hilfe.

Als das Team das Gate auf der Basis verlässt, sagt O'Neill zu General Hammond, er müsse mit ihm in seinem Büro sprechen. Dort erzählt Jack Hammond: "Der Wetterstein wurde gestohlen, Sir. Von Leuten, die unsere Uniformen trugen. Sie kamen und gingen durch das Stargate." Ein ungläubiger Hammond fragt: "Wer war es?" Jack sagt: "Jeder hier würde es gerne wissen, Sir." Er starrt General Hammond an. Hammond reagiert: "Ich dulde hier keine Anspielungen, Colonel. Warum sollte ich ein Team zum Untersuchen dorthin schicken, wenn ich wüsste, das Ding ist gar nicht dort?" Jack antwortet: "Es war keine Anspielung, Sir. Könnte ein anderes Team ohne Ihren Befehl dorthin gegangen sein?" Hammond antwortet schnell: "Nicht, ohne dass ich es erfahre." Jack ist nicht überzeugt. "Ja, Sir. Würde es Ihnen etwas ausmachen, wenn Carter den Computer testet, ob es Anzeichen dafür gibt, dass sich jemand durchgeschlichen hat? Hinter Ihrem Rücken, Sir?" Hammond schüttelt den Kopf und wiederholt, dass hier nichts ohne sein Wissen geschieht. Jack sagt, er versteht und dann geht er. Hammond überdenkt das Problem und fügt hinzu. "Lassen Sie es von Carter überprüfen." Jack lächelt und dankt General Hammond.

Teal'c, Daniel und Sam arbeiten an den Computern. Daniel und Teal’c haben ein paar unübliche Wetterkatastrophen festgestellt: Überflutungen in Phoenix, Palm Springs und anderen Orten. Sie denken, diese Fluten könnten von jemand verursacht worden sein, der den Wetterstein benutzt und nicht weiß, was er tut. Jack erinnert sie daran, dass das Ding auf der Erde auch nicht wirken könnte. Sam sagt, dass sie denkt, dass es das tut. Sam erklärt: "Es gab eine hohe Spannung im System, vor drei Tagen, als SG-1 von einer Routine-Mission zurück kam. Fast zur gleichen Zeit, als der Stein gestohlen wurde. Die Energiespitze liegt am Rande der Skala. Wisst ihr noch, was das letzte Mal passiert ist, als das Gate eine Überspannung abgekriegt hat?" Daniel antwortet: "Es sprang zu dem zweiten Gate in der Antarktis." Jack sagt: "Danke für die Erinnerung." Es scheint so, als hätte jemand das 2. Gate eine Sekunde nach SG-2 hier auf der Basis aktiviert, um die eigene Energiespitze zu verbergen. Sam sucht das Computerverzeichnis von SG-2 ab, um zu sehen, ob sie die gleiche Spur beim letzten Eintrag findet. In den ersten und den Sicherheitsaufzeichnungen gibt es keine Übereinstimmung. Sam ruft eine dritte Sicherungskopie auf, weil sie denkt, beim Löschen von Daten könnte etwas übersehen worden sein, und sie findet den Eintrag. Das 2. Gate ist benutzt worden. Die Energiespitzen sind identisch. Jackson ist verwirrt: "Ich dachte, das 2. Gate wäre demontiert worden." Jack stimmt zu: "War es auch -offiziell."

General Hammond versucht vergeblich, den Präsidenten zu erreichen. Er kommt aber nicht durch. Jack teilt Hammond mit, dass das 2. Gate benutzt worden ist. Der General teilt ein wenig Geschichte mit ihm: "Als das Stargate-Programm begann, gab es einen Streit über die Zuständigkeiten. Einige Leute wollten sicherstellen, dass jeder und alle Entdeckungen zurückgebracht wurden, ohne Rücksicht auf Verluste." Jack will wissen, wer diese Leute waren. Hammond antwortet: "Die Wahrheit ist, ich weiß es nicht genau." Jemand wollte nicht offen diskutieren. Nicht das Militär. Die Politiker zogen an den Strängen." Jack sagt: "Wer auch immer diese dunklen Gestalten sein mögen, sie können viel Schaden anrichten, wenn sie wissen, wie das Ding funktioniert." Hammond sagt, er werde Nachforschungen anstellen. Mit den Überwachungsgeräten, verbunden mit 2 NASA-Satelliten kann Sam die Position des Wettersteins herausfinden. Es ist irgendwo in der Nevada-Wüste. Hammond fragt: "Nevada?" Sam antwortet: "Ja, Sir. Ist etwas damit?" Jack weiß, was der General denkt. "Das 2. Gate ist in Nevada, richtig, Sir? Nulles? Also, wenn das Gate dort ist, dann macht es Sinn, dass der Wetterstein auch dort ist." Hammond dreht sich zu Jack um. "Sie werden es mögen, Colonel. Raten Sie mal, wer in Nulles Dienst macht? Colonel Maybourne." Daniel fragt: "Nulles .. das ist die Basis, wohin wir die technischen Sachen schicken, die wir mitbringen, richtig?" Hammond sagt: "Ja, die Groom Lake Einrichtung." Jack fügt hinzu: "Area 51."

Sam sieht sich MALP Bilder von Madrona an. Ein Blizzard wütet dort und wenn er schlimmer wird, wird der ganze Planet vernichtet. Sam schätzt, dass sie noch 48 - 72 stunden haben, bevor der Planet vernichtet wird. Jack fragt um Erlaubnis für einen Ausflug nach Nevada. Hammond will die Erlaubnis einholen. Jack fragt, ob er wisse, wem er trauen kann. Sam sagt, dass sie bereits überprüft worden sind. Hammond sagt: "Colonel. Ich muss ein paar Dokumente zur Groom Lake Einrichtung gebracht haben." O'Neill fragt: "Sind sie so geheim, dass es ein Drei-Mann-Team und einen Jaffa als Eskorte braucht?" "Absolut." sagt General Hammond. SG-1 reist zur AREA 51. Major Reynolds, NID, begrüßt sie. Er sagt dem Team, es sei eine Ehre, sie zu treffen. Sie wären hier eine Art Legende. Er fügt hinzu: "Wenn es euch und die anderen Teams nicht gäbe, hätten wir hier nichts zu tun." Sie schreiten die Einrichtung auf der Suche nach Maybourne ab. Reynolds zeigt ihnen die medizinische Abteilung, wo an einem Mittel gegen Alzheimer gearbeitet wird, dass SG-5 mitgebracht hat. In der Abteilung "Studium der Artefakte" brüten die Leute noch über den Texten, die Jackson aus Heliopolis mitgebracht hat. Daniel mag es nicht besonders, dass seine Aufzeichnungen hier verwendet werden. Das ganze Team scheint verschnupft zu sein, vorsichtig und sicherlich nicht enthusiastisch über den Ort, an dem ihre Entdeckungen zum Leben erweckt werden. Hinter einer verriegelten Tür sieht man die demolierten Todesgleiter, zwischen denen Leute herumwuseln. "Hier untersuchen wir die Todesgleiter, die ihr nach eurem Heldenstück mitgebracht habt.", stellt Reynolds fest. Das Team ist nicht begeistert. Was geht hier vor? Sie gehen weiter und haben keine Zeit mehr darüber nachzudenken. Die Führung endet im Bio-Forschungslabor. Jack witzelt: "Versteckt ihr hier die kleinen grünen Männchen?" Reynolds findet das nicht witzig und sagt: "Es gibt keine Aliens in der Area 51." Jack sieht Teal’c an und sagt: "Anwesende ausgeschlossen, natürlich." Jetzt kommt Colonel Maybourne hinzu. Nachdem er Jack begrüßt hat, wendet er sich an Teal’c. "Teal’c. Gut, Sie wohlauf zu sehen." Teal’c stellt sich drohend neben Maybourne auf. "In meiner Kultur hätte ich jetzt das Recht, Sie zu zerlegen." Maybourne, doch etwas betroffen, sagt: "Nun, das ist aber interessant."

Jack und Sam fragen Maybourne, wo der Wetterstein ist. „... Die Wetterkugel von Madrona. PX7941?“ Er leugnet, etwas darüber zu wissen. Maybourne fragt nach weniger verschlüsselten Fragen, wenn sie direkte Antworten wollen. Jack hat keine Probleme damit, direkt zu sein und fragt: "Wo ist der verdammte Wetterstein?" Das Team fragt Maybourne nach dem 2. Gate. Er garantiert, dass es eingelagert ist, seit sie das letzte Mal durchgegangen sind. Sie bestehen darauf, es zu sehen. In einem großen Hangar ist das Gate in einer Kiste verpackt, auf dem Boden liegend. Als sie es näher untersuchen, stellt Sam fest, dass es aus Plastik ist. Maybourne sieht überrascht und besorgt aus. Ist er geschockt, weil jemand das echte Gate gestohlen hat, oder besorgt, weil jemand den Diebstahl entdeckt hat? SG-1 will wissen, wo das echte Gate ist. Jack versucht, Maybourne einzuschüchtern. "Sagen Sie mir die Strafe dafür, dass man ein Stargate verliert." Maybourne gibt kalt zurück: "Das unterstellt, dass es keine Erlaubnis gab, dass Stargate zu bewegen." Jackson fragt: "Wessen Erlaubnis?" Maybourne sagt, die Information sei geheim. Jack schreit: "Wir haben die höchste Geheimhaltungsstufe." Maybourne sagt: "Ja, beim Militär." Mit dieser Information im Raum lehnt sich Jack vor und fragt: "Sagen Sie mir gerade, dies ist eine zivile Operation?" Maybourne antwortet nicht. Er fordert Jack auf, aufzuhören und bietet ihnen eine Eskorte zu ihrem Auto an. Zögernd müssen sie gehen.

Wieder zurück in der Basis sagt General Hammond SG-1, dass niemand auch nur etwas bestätigt. In der Zwischenzeit sendet der Wetterstein keine Signale mehr aus. Wer immer ihn benutzt hat, lässt es jetzt bleiben. Sam schlägt einen Weg vor, das zweite Gate zu finden. "Wir gehen durch unser Gate nach Madrona, machen eine 180 ° Wende und kehren durch das 2. Gate zurück. Teal’c fragt sich, wie sie den Wechsel zwischen den Toren erreichen wollen. Sam sagt ihm, sie müssten das Gate überladen. Daniel schlägt vor, das ganze mit einer Sonde zu machen. "Perfekt." sagt Sam. "Dann kriegen wir die exakte Position, sobald die Sonde durch ist." Jack und Daniel melden sich freiwillig, um die Sonde und die Ausrüstung nach Madrona zu bringen.

Der Schneesturm wütet immer noch, als sie durch das Gate kommen. Hammond ist im Kontrollraum: "hier schicken wir unsere Leute durch den Weltraum, um etwas zu finden, dass in unserem eigenen Garten verloren ging. Unglaublich." Die Madronanier kommen, um Jack und Daniel zu begrüßen, in der Hoffnung, sie bringen den Stein zurück. Daniel sagt ihnen, dass sie ihn noch nicht haben, aber ihn noch suchen. Verzweifelt ziehen sie sich wieder zurück, während Jack und Daniel die Sonde vorbereiten. Das Gate wird überladen, als Jack die Adresse eintippt. Das Gate in der Basis vibriert. Es klappt. Die Sonde kommt in einer dunklen Ecke auf der Erde an. Sie befindet sich in einem Gebäude. Jemand hält eine Waffe und dann ist das Bild weg. Die Sonde wurde zerschossen. Sam konnte nicht die vollständigen Koordinaten ermitteln, und sagt O'Neill, sie käme auf ein Gebiet im südlichen Utah. O'Neill ist enttäuscht, aber Daniel sagt: "Nun, das ist doch ein Anfang." Hammond fällt noch jemand ein, der ihm einen Gefallen schuldet.

General Hammond trifft sich mit einem Mann namens Whitlow auf einem Golfplatz. Whitlow schuldet ihm einen Gefallen, hat aber nicht die Informationen, die Hammond über das 2. Gate oder die Wetterkugel sucht. Aber er weiß etwas über das südliche Utah. Ein C5- Flugzeug wurde für einen Transport angefordert. Eine C5 ist groß genug, um das Stargate zu transportieren. Whitlow sagt Hammond, wann der Flug erfolgen soll.

Hammond gibt SG-1 letzte Befehle im Besprechungsraum. "Diese Landebahn existiert offiziell nicht; daher denke ich, dass es keine juristischen Probleme gibt. Aber selbst wenn, die C5 ist Militäreigentum und es ist unsere Sache. Ein Hubschrauber wird sie zur Hill Airforce Base bringen und dann sind sie auf sich gestellt. Und noch eines: Wir wissen nicht, ob die Leute, die das Gate und den Stein nahmen, Freunde oder Feinde sind. Daher unter keinen Umständen auf sie schießen, klar?" Jack wiederholt: "Unter keinen Umständen schießen." Er kann nicht glauben, was er hört. Hammond sagt ihm, das sei richtig. Als Jack und Sam protestieren, will Hammond davon nichts hören. "Ich will nicht, dass meine Leute andere Amerikaner verletzten, die vielleicht auch nur Befehle befolgen." "Ja, Sir." sagt Jack pflichtbeflissen.

Das Team kommt in der Nähe des Hangars bei der Landebahn an. Ihre Waffen sind gezogen und sie benutzen Handsignale, um sich zu verständigen. Mit einem Periskop sieht O'Neill durch ein Fenster mehrere Männer und eine große Kiste - wahrscheinlich das Stargate - in der Mitte des Raumes. Von der Ladefläche eines Lastwagens springt ein Mann. Er trägt eine Metallkiste - in der Größe des Wettersteins. Das Flugzeug landet. SG-1 betritt unentdeckt den Hangar. O'Neill ruft: "Stehen bleiben, Leute. Hände nach oben." Einer der Männer fragt, wer sie sind und er sagt: "Das geht Sie nichts an. Geht weg von dem Ding." Sie tun, was O'Neill verlangt. O'Neill geht auf den Hänger zu und hört, wie ein DHD aktiviert wird. Jemand im Laster hat eine Adresse eingegeben und das Stargate wird aktiviert. Der Energiestrahl schießt aus dem liegenden Stargate hoch in die Luft. Die Vibration haut alle um. Der Mann im Laster läuft zu der Wetterstein-Kiste, als O'Neill ihn warnt - mit einem Schuss - und dann scharf schießt. Der Mann springt in das Stargate. Der Rest von SG-1 rappelt sich auf. Drei weitere Männer laufen zum Gate. Daniel geht zum Laster. Zwei Männer springen in das Gate hinein, während der Dritte versucht, den Stein zu schnappen. O'Neill will ihn stoppen und schießt ihn in den Arm, aber auch dieser Mann entkommt durch das Gate, allerdings ohne den Stein. Daniel kommt zu DHD gerade als es sich ausschaltet. "Ah. Ich habe die Adresse nicht erkennen können." Sam nimmt den Wetterstein aus der Kiste und sagt: "Wenigstens haben wir dies hier." Sie kehren nach Madrona zurück und geben Roham den Wetterstein. Auf die Berührung reagierend beginnt die Kugel zu leuchten und orange, dreieckige Lichter auszusenden. Der Schnee lässt nach und der Wind auch. Sie gehen zu dem Gebäude und legen den Stein zurück in die Hand der Statue. Roham dankt dem Team. Daniel sagt zu der Prinzessin: "Wir hoffen, dass das Vertrauen zwischen unseren beiden Völkern wieder hergestellt ist." Prinzessin Lamoor sagt: "Ihr habt euer Versprechen gehalten. Es wird immer Frieden zwischen unseren Welten sein." Sie öffnet die Tür und draußen sieht man einen idyllischen Sonnenaufgang hinter dem Stargate. In der Basis weiß man von nichts. General Hammond wurde die Untersuchung entzogen. Alle SGC Teams sehen sich nun nach 4 vermissten NID-Typen um, die auf irgendeinem der Planeten herum wandern. Hammond veranlasst, dass ein fester Deckel auf das 2. Gate geschweißt wird und dass das Gate rund um die Uhr bewacht wird. Sie alle beobachten den Verschluss des zweiten Tores. In der Area 51 kann Jack sich bezüglich Maybourne nicht zurück halten: "Das kostet Sie wohl ihren Job, was?" Maybourne antwortet: "Sie werden überrascht sein. Seltsame Dinge geschehen an diesem Ort. Leute werden wieder in Dienst gestellt. Ebenso wie Gegenstände. Artefakte werden verlegt. Befehle ändern sich. Jeder Tag ist ein neuer Tag." Jack und der Rest von SG-1 starren weiter auf die Schweißarbeiten. Wird das Gate wirklich für immer versiegelt?