Stargate SG-1


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel FŁnf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben
:: Staffel Acht
:: Staffel Neun
:: Staffel Zehn


:: 2x01 Serpent's Lair
:: 2x02 In the Line of Duty
:: 2x03 Prisoners
:: 2x04 Gamekeeper
:: 2x05 Need
:: 2x06 Thor¬īs Chariot
:: 2x07 Message in a Bottle
:: 2x08 Family
:: 2x09 Secrets
:: 2x10 Bane
:: 2x11 Tok¬ī Ra
:: 2x12 Tok¬ī Ra (2)
:: 2x13 Spirits
:: 2x14 The Fifth Race
:: 2x15 Touchstone
:: 2x16 A Matter of Time
:: 2x17 Holiday
:: 2x18 Serpent's Song
:: 2x19 One false Step
:: 2x20 Show and Tell
:: 2x21 1969
:: 2x22 Out of Mind


Episodenguide


2x03 "Prisoners"

[Zerstörerin der Welten]


 ę Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Zitate :: Eure Meinung (5) Ľ 

Regie:
David Warry-Smith
Drehbuch:
Terry Curtis Fox

Hauptdarsteller:
Richard Dean Anderson (Jack O’Neill)
Amanda Tapping (Samantha Carter)
Christopher Judge (Teal’C)
Michael Shanks (Daniel Jackson)
Don S. Davis (George Hammond)

Gaststars:
Bonnie Bartlett (Linea)
Laara Sadiq (Technikerin)
Mark Acheson (Vishnoor)
David Bloom (Gefangener)
Kim Kondrashoff (Roshure)
Colin Lawrence (Major Warren)
Michael Puttonen (Simian)
Andrew Wheeler (Stan Kovacek)
Colleen Winton (Dr. Greene)

 Kurzinhalt
O'Neill und das SG-1 Team erforschen einen scheinbar unbedeutenden Planeten, als sich ihnen eine abgerissene Gestalt n√§hert und sie anfleht, ihn vor seinem Verfolger Taldor zu besch√ľtzen. Das Team will ihm helfen, stellt aber fest, da√ü der Mann ein M√∂rder auf der Flucht ist. Taldor bedeutet Gerechtigkeit, und das SG-1 Team hat sich der Beihilfe schuldig gemacht. Obwohl sie ihre Unschuld beteuern, wird das Team durch ein Sternentor nach Hadante, einem Gef√§ngnisplaneten, geschickt, wo brutale Gewalt und Willk√ľr herrschen. Seltsamerweise scheint Linea die uneingeschr√§nkte Herrscherin des Planeten zu sein. Die winzige Frau jagt mit ihrer geheimnisvollen Macht auch den brutalsten K√§mpfern wie Vindoor Angst ein. Die SG-1 versucht mit Linea ins Gesch√§ft zu kommen: Wenn sie ihnen hilft, mit ihren Kr√§ften das Sternentor zu aktivieren, kann sie mit ihnen fliehen. Alles scheint glatt zu laufen, doch das Team wei√ü nicht alles √ľber Linea...


 Inhalt
Mischt sich das SG-1 Team auf anderen Welten ein? Was passiert, wenn sie auf ein anderes Rechtssystem treffen? Dies sind nur einige Punkte, die in der Folge "Zerst√∂rung der Welten" angesprochen werden. Zu Beginn der Folge erforscht Sg-1 einen Regenwald. Sie √ľberlegen, ob sie nach Hause gehen oder noch bleiben sollen, weil sie keine Anzeichen von Zivilisation gefunden haben, als pl√∂tzlich ein Mann in zerrissener Kleidung auftaucht. Er rennt durch den Wald und ruft "Helft mir! Wenn die Taldor mich finden, finden sie euch auch!" "Taldor, ist das schlecht?", fragt O'Neill. Jackson hat keine Ahnung, was der Begriff bedeutet, aber der Mann ist offensichtlich sehr aufgeregt. O'Neill bietet ihm Hilfe an, und als sie den Mann begleiten, ist ein metallisches Ger√§usch zu h√∂ren und auch einen heftigen Windsto√ü folgt ein helles Licht. "Taldor holt uns!" ruft der Mann aus.

Sie alle werden in einen dunklen Raum gebracht, in den von oben ein Lichtkegel f√§llt. Eine Stimme im Raum sagt "Ihr seid Gefangene!" Daniel f√§llt wieder ein, dass Taldor Gerechtigkeit meint. Es wird erkl√§rt, dass SG-1 schuldig ist, weil sie verbotenen Boden betreten haben. Und sie halfen einem M√∂rder. Also teilen sie sein Schicksal. Das Team versucht sich zu verteidigen. Sie seien Forscher und nicht vertraut mit dem Rechtssystem dieser Welt. Man scheint ihnen nicht zuzuh√∂ren. Die Stimmen fahren fort, die Vergehen aufzuz√§hlen: Unbefugtes Betreten, Beihilfe, und das Tragen von Waffen auf heiligem Boden. "Ihr werdet durch das Stargate in das Gef√§ngnis Hadante geschickt.", beschlie√üen sie. "Nein! Nein! Nein! Das ist ein Missverst√§ndnis!" ruft O'Neill. "F√ľr den Rest eures Lebens", f√ľgen die Taldor hinzu. SG-1 wartet, was als n√§chstes passiert.

Durch das Stargate gelangen sie in eine dunkle, nebelverh√ľllte Welt, die zwischen riesigen Baumwurzeln liegt. Sie haben weder Waffen noch Transmitter. Dunkle Gestalten tauchen auf und betrachten sie. O'Neill ruft aus: "Also, das ist heftig!" Ein Pfeifen ist zu h√∂ren, als das Team langsam eingekreist wird. Sie entdecken ein paar rauchende Stiefel in der N√§he vom Gate. Carter sagt, "Jemand muss neben dem Gate gestanden haben und wurde dann von dem Energiefeld vernichtet."

Die dreckigen, lumpigen Leute kommen n√§her. Einer greift von hinten nach Carter. Sie k√§mpft kurz mit ihm, und dann ruft eine Stimme: "Vishnoor!" Der Mann l√§sst sofort von Carter ab und die Menge macht Platz f√ľr eine kleine Frau, die im Vergleich zu den anderen ganz nett angezogen ist. Sie stellt sich als Linea vor und teilt allen mit, dass Sam unter ihrem pers√∂nlichen Schutz stehe und von keinem angefasst werden darf. Jeder scheint dies zu respektieren und man weicht zur√ľck. Linea informiert das Team, dass sie zu einer lebenslangen Gef√§ngnisstrafe verurteilt wurden.

SG-1 beginnt, nach einer Energiequelle zu suchen, mit der man das Gate antreiben kann. "Teal'c, guck grimmig drein." befiehlt O'Neill. Als sie umher gehen, vergleicht Daniel die Szene mit Botany Bay, dem urspr√ľnglichen Namen f√ľr den Hafen von Sydney, als die Briten dort die Strafkolonie aufbauten. Dunkle Gestalten und schrille Ger√§usche begleiten sie, w√§hrend sie durch die endlosen verwurzelten Tunnel gehen. O'Neill befiehlt Jackson und Teal'c, sich weiter umzusehen, w√§hrend er mit Carter geht, um mit Linea zu sprechen. Bevor er geht, nimmt Jack Daniel die Brille weg und sagt ihm, sie k√∂nne als Zeichen von Schw√§che gewertet werden. Er spricht so, als h√§tte er selbst mal eine √§hnliche Erfahrung gemacht.

In der Basis kehrt SG-3 gerade zur√ľck. Sie haben nach SG-1 Ausschau gehalten und sch√ľtteln die K√∂pfe, w√§hrend sie die Rampe hinunter gehen. Sie hatten keinen Erfolg.

Als n√§chstes sieht man Linea, die in einer Art Labor in leuchtenden Substanzen r√ľhrt. "Fr√ľher oder sp√§ter kommen alle Neuank√∂mmlinge hierher", sagt sie zu Jack und Sam, als diese eintreten. "Ihr seid von keinem der Taldor Inselstaaten?", fragt Linea. "Nein, wir kommen von der Erde", erkl√§rt Jack. "Weit weg von hier." Linea kennt diesen Ort nicht. Sie versucht zu erkl√§ren, wo sie sich befinden. Sie glaubt, dass der "Gro√üe Kreis" sie zu einer v√∂llig anderen Welt gebracht hat, tief unter der Erde. Diese Welt war einst voller Leben, aber seit tausenden von Jahren ist sie ein Gef√§ngnis. Die Taldor hatten wohl keine andere Verwendung f√ľr den Ort.

Jack und Sam versuchen Linea zu erkl√§ren, dass die Leute, die versuchten, durch die Welle des Gro√üen Kreises zu entkommen, tot seien. Sie w√§ren in das Energiefeld gelangt und h√§tten sich aufgel√∂st. Linea zeigt sich unbeeindruckt. Sie erkl√§rt, "Es gibt zwei Wege, eine Gesellschaft zu kontrollieren - √ľber Angst oder √ľber Hoffnung. Angst ist hier eine Konstante. Der Glaube zu Entkommen - ob es nun klappt oder nicht - produziert Hoffnung." Jack erkl√§rt, "Wir wissen einen besseren Weg, um hier wegzukommen." Sam f√ľgt hinzu: "Wir brauchen Energie." Linea antwortet geheimnisvoll: "Es gibt viele Arten von Energie, meine Liebe, einige sind offensichtlicher als andere." Sie zeigt ihnen, dass sie hat, was verlangt w√ľrde, und dass sie zum Handeln bereit sei.

General Hammond ist in der Abschlussbesprechung mit SG-3. Er erf√§hrt, dass die Taldor SG-3 die Waffen und Transmitter von SG-1 ausgeh√§ndigt haben. Ihnen wurde gesagt, SG-1 habe ein Verbrechen begangen und w√§re in ein Gef√§ngnis geschickt worden. SG-3 hat nicht herausfinden k√∂nnen, um welches Verbrechen es sich handelte. Sie wurden aufgefordert, nach Hause zur√ľckzukehren. Hammond sieht das Ganze als diplomatisches Problem an und ruft nach SG-9, um Verhandlungen aufzunehmen.

Linea setzt ihre Diskussion mit Carter und O'Neill fort. Sie zeigt wie ihre "Aktivatoren" arbeiten - anhand einer globusförmigen Wurzel. "Sie hat die kalte Fusion entdeckt!", sagt Carter atemlos zu O'Neill, "Hätten wir das auf der Erde, gäbe es kaum noch Umweltverschmutzung!" "Können wir das Stargate damit antreiben?", fragt Jack. "Es könnte gehen", antwortet Sam hoffnungsvoll. Dann offenbaren sie Linea, dass sie wissen, wie man den großen Kreis von dieser Seite aus benutzen kann. Jack bietet ihr an: "Gibt uns die Energie und wir nehmen dich mit uns."

Als n√§chstes k√§mpft Teal'c mit einem anderen H√§ftling. Er hat ihn an der Kehle gepackt und dr√ľckt ihn gegen die Wand. Daniel sagt: "Teal'c, er hat genug!" Jack kommt vorbei und fragt: "Na, hast du einen Freund gefunden, Teal'c?" Daniel erz√§hlt, dass er herausgefunden hat, dass das Gef√§ngnis ein zirka 15.000 Jahre altes au√üerirdisches Gate-Terminal ist. Das hilft ihnen aber nicht weiter. Jack und Sam berichten, dass sie eine Energiequelle gefunden haben, im Tausch gegen Lineas Freiheit. Jackson fragt vorsichtig: "K√∂nnen wir sie denn einfach mitnehmen? Wir wissen ja nicht, warum sie hier ist." Sam sieht das anders. "Warum sind wir denn hier?" Sie sprechen dar√ľber, warum die Gefangenen alle Angst vor Linea haben. Jack erz√§hlt, dass er auch schon einmal im Knast war, zu Daniels √úberraschung. Jack zerstreut alle Zweifel, warum Linea gef√ľrchtet ist: "Das Gef√§ngnis hat seine eigenen Regeln. Linea hat das getan, was sie tun musste, um zu √ľberleben. Genau wie wir."

Teal'c stellt fest, dass sie ohne die Transmitter wegen der Iris nicht zur Erde zur√ľck k√∂nnen. Jack bittet Daniel zu √ľberlegen, wo sie sonst hingehen k√∂nnten. Sie h√∂ren, dass das Gate in Betrieb gesetzt wird. Die anderen Gefangenen ziehen einen gro√üen Trog auf R√§dern zum Gate. "Ihr esst zuletzt!" befiehlt Vishnoor und zeigt auf SG-1. Graues schleimiges Zeug wird durch das Gate gesch√ľttet. Vishnoor verteilt dieses "Essen", zuerst an Linea, dann an die anderen hungrigen Gefangenen. SG-1 geht vorsichtig n√§her heran und r√ľmpft beim schlechten Geruch des "Essens" die Nase. Mit gro√üem Ekel beginnen Jack und Sam zu essen.

Im Cheyenne Mountain Komplex, berichtet SG-9 General Hammond: "Sir, SG-1 hat das Gesetz auf P3X-775 gebrochen. Selbst wenn wir dem nicht zustimmen, m√ľssen wir doch deren Gesetze respektieren. Die Taldor, die Jurisdiktion, tolerieren keinerlei Verbrechen und verurteilen alle zu Gef√§ngnisstrafen, egal f√ľr welches Vergehen." SG-9 ist sich bewusst, dass die Taldor technisch viel weiter entwickelt sind, und dass sie bereit sind, weiter zu verhandeln. SG-3 will dorthin zur√ľckgehen, um SG-1 mit Gewalt zu befreien. Gen. Hammond teilt SG-3 mit, dass sie f√ľr eine Mission zu P2A-509 am n√§chsten Tag eingeteilt sind. Er verk√ľndet, dass er selbst mit den Taldor verhandeln will. Im Labor auf Hadante fragt Sam Linea nach ihrem Verbrechen. Linea ist bereit, Carter alles dar√ľber zu erz√§hlen. "Es gab da ein Experiment mit tragischen Konsequenzen. Tausende starben. Es begann mit einer Plage unter den Leuten, die euch hierher sandten. Ich bot mein Wissen an, aber meine Medizin beschleunigte nur den Effekt der Krankheit." Linea beteuert, es war ihre Absicht, den Leuten zu helfen, aber sie sagt Sam auch, dass sie nicht ganz unschuldig sei. Am Schluss teilt Linea Sam mit, dass sie sich entschlossen hat, auf den Handel mit SG-1 einzugehen. Sie warnt davor, dass es nur noch eine Frage der Zeit sei, bis Vishnoor und seine Anh√§nger SG-1 herausfordern werden. In dem Falle k√∂nne sie nicht eingreifen.

General Hammond geht durch das Gate in den Anh√∂rungsraum der Taldor. Als er eintritt, murmelt er: "Was man nicht alles f√ľr diese Leute tut." Daniel denkt √ľber m√∂gliche Zielorte nach, als er h√∂rt, wie das Gate sich in Bewegung setzt. Sam, Jack und Daniel laufen zum Gate und sehen, wie sich drei Gefangene davor aufstellen, weil sie meinen, dass sie durch das herausbrechende Energiefeld entkommen k√∂nnen. Daniel versucht, sie davon abzuhalten: "Das wird euch nicht retten. Ihr werdet sterben!" Sie schubsen ihn zur Seite und werden von dem Energiefeld erfasst und verdampft. Ein neuer Gefangener kommt durch das Gate, bleibt einen Moment lang stehen und l√§uft dann weg. Vishnoor wirft Daniel vor, sich einzumischen. Vishnoor sieht dies als Herausforderung an und Daniel geht darauf ein. Linea erscheint, will aber nicht eingreifen.

Vishnoor greift Daniel von hinten an, umklammert seine Brust und Daniel wimmert vor Schmerzen. Andere Gefangene springen vor, kreisen O'Neill ein und setzen ein Messer an Carters Kehle. Sie entkommt, und weil Linea ihr nicht hilft, sucht sie nach Teal'c. Daniel ist fast am Ersticken. Teal'c und Jack √ľberwinden ihre Angreifer. Sam kann nicht durch den Mob dringen, um Daniel zu helfen. Linea h√§lt die Spange in ihrer Handfl√§che hoch und zielt auf Vishnoor und Daniel. Vishnoor beginnt zu w√ľrgen, und zusammen mit Daniel geht er zu Boden. Teal'c und Jack gewinnen ihre K√§mpfe. Der Mob weicht zur√ľck, als sie sehen, dass Vishnoor zu Boden gegangen ist. Sam untersucht Daniel, der sich am Boden kr√ľmmt. "Er lebt noch... so gerade eben!"

General Hammond und Major Kovacek sprechen mit den Taldor. Der General bietet sich im Gegenzug f√ľr SG-1 an, weil er den Befehl gegeben habe, zur Welt der Taldor zu reisen. Die Taldor bezeichnen ihn als nicht schuldig und weisen seine Behauptung zur√ľck. Ruhig sagen sie: "Eine Freilassung ist nicht m√∂glich. Es gibt kein Entkommen von Hadante." In ihrem Labor versorgt Linea Daniel so gut sie kann, aber er sieht ziemlich fertig aus. Linea teilt SG-1 mit, dass Daniel mit seinem Kampf gegen Vishnoor die Oberhand gewonnen hat. In der Zwischenzeit wird Simeon, der Neuank√∂mmling, auch von Linea behandelt. Sein Verbrechen war: Diebstahl von Essen, weil er Hunger hatte. Der Mann ist blind. Linea erl√∂st ihn von diesem Leiden, aber er reagiert ungl√§ubig und l√§uft √§ngstlich weg, als er ihr Gesicht erblickt. SG-1 ist verwirrt, warum er so reagiert.

Daniel wacht auf, hält sich den Kopf und die Rippen und fragt, was passiert ist. "Du hast endlich mal einen Kampf gewonnen, Dannyboy!" frotzelt O'Neill. Jackson kann sich nicht daran erinnern, im Vorteil gewesen zu sein. Plötzlich blubbert er heraus: "P2A-509!" Jack fragt: "Hast du dir einen kleinen Hirnschaden eingefangen?" "SG-3 hat dort einen Auftrag. Wir können sie dort treffen und von ihnen einen Transmitter bekommen", sagt Daniel begeistert. Dann gibt er schwächlich zu: "Das ist mir eingefallen, als ich am Ersticken war."

Sie entscheiden sich, das Gate zu benutzen und wählen sich manuell zu dem Planeten, während die anderen Gefangenen essen. Jackson musste das Essen verteilen, weil alle denken, er habe Vishnoor getötet. Er gibt Linea zuerst etwas und dann SG-1. Er genießt offensichtlich diese Machtposition. Sie setzen das Gate mit Hilfe von Lineas Wurzeln erfolgreich in Betrieb, und gelangen nach P2A-509. Dort treffen sie auf SG-3. Unbemerkt von ihnen, gelingt auch dem Neuankömmling, Simeon, die Flucht durch das Gate.

Als SG-1 durch das Gate in der Basis tritt, fragt General Hammond, wo sie herkommen. "Aus einem Gef√§ngnis, sozusagen." antwortet O'Neill. Sie stellen Linea vor und Sam fragt, ob man Linea ein Quartier in der Basis einrichten kann, weil man von ihr eine Menge lernen k√∂nne. Der General will sich das durch den Kopf gehen lassen. Jack dankt Linea f√ľr ihre Hilfe.

Sam zeigt Linea die Computersysteme, als Linea ihr anbietet, ihr mit den Aktivatoren zu helfen. SG-3 bringt Simeon mit zur Nachbesprechung mit SG-1. Sie sagen sie h√§tten ihn in der N√§he ihres Lagers auf P2A509 gefunden und er k√∂nne etwas erz√§hlen. "Das Erste, was ich sah war‚Ķ die Zerst√∂rerin der Welten! Sie begann damit! Keine Hilfe! Die H√§lfte unserer Leute starb!" erz√§hlt er aufgeregt. Linea erf√§hrt von Carter, dass das Stargate System tausende von Welten abdeckt. Sie sagt Sam, sie stehe in ihrer Schuld. Dann hypnotisiert sie Carter mit der Handspange. Wahrscheinlich veranlasst sie dann Sam, ihr die geheimen Computercodes zu verraten. Als n√§chstes sehen wir Linea am Computer sitzen und Stargate-Adressen aufrufen. Man h√∂rt, wie das Gate aktiviert wird. Alle laufen in den Kontrollraum, doch die Automatik kann nicht gestoppt werden. Der Gate-Raum ist versiegelt. Der Abbruch-Befehl zum Stoppen des Selbstzerst√∂rungsmechanismus' funktioniert nicht. Sie k√∂nnen weder das Gate noch die Iris steuern. Selbst ein kompletter Systemabbruch klappt nicht. Die Selbstzerst√∂rungsfrequenz z√§hlt herunter: 10-9-8-7-6-5-4-3-2-1. Linea verschwindet durch das Stargate und dann ist es nur noch still. Sp√§ter wird alles dunkel und der Computer st√ľrzt ab mit der Nachricht "Danke f√ľr alles. Alle Schulden sind nun beglichen." Carter starrt darauf und sagt: "Wir lie√üen sie frei." Jackson f√ľgt hinzu: "Die Zerst√∂rerin der Welten." Jack sieht hilflos auf das nun leere Gate hinunter.