Stargate SG-1


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben
:: Staffel Acht
:: Staffel Neun
:: Staffel Zehn


:: 10x01 Flesh and Blood
:: 10x02 Morpheus
:: 10x03 The Pegasus Project
:: 10x04 Insiders
:: 10x05 Uninvited
:: 10x06 200
:: 10x07 Counterstrike
:: 10x08 Memento Mori
:: 10x09 Company of Thieves
:: 10x10 The Quest, Part 1
:: 10x11 The Quest, Part 2
:: 10x12 Line In the Sand
:: 10x13 The Road Not Taken
:: 10x14 The Shroud
:: 10x15 The Bounty
:: 10x16 Bad Guys
:: 10x17 Talios
:: 10x18 Family Ties
:: 10x19 Dominion
:: 10x20 Unending


Episodenguide


10x20 "Unending"

[Endlosigkeit]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Zitate :: Eure Meinung (66) » 

Regie:
Robert C. Cooper
Drehbuch:
Robert C. Cooper

Hauptdarsteller:
Amanda Tapping (Samantha Carter)
Christopher Judge (Teal’C)
Michael Shanks (Daniel Jackson)
Ben Browder (Cameron Mitchell)
Beau Bridges (General Hank Landry)
Claudia Black (Vala)

Gaststars:
Gary Jones (Sergeant Walter Davis)
Michael Shanks (Thors Stimme)

 Kurzinhalt
SG-1 und General Landry fliegen mit der Odyssey zur Heimatwelt der Asgard und begrüßen dort Thor. Dieser gibt bekannt, dass alle Asgard in Kürze sterben werden und man den Menschen sämtliche Technologie überlassen wird. Die Asgard haben vor, dem unausweichlichen Tod durch einen Massensuizid vorzukommen. Nachdem die gesamte Technology in der Odyssey installiert wurde und die Asgard das Schiff verlassen haben, tauchen einige Ori-Schiffe auf. Nachdem die Asgard ihren Planeten zerstört haben, sind die Menschen auf sich alleine gestellt. Fast. Sie können die Ori mit den neu installierten Waffen vernichten. Die Odyssey beginnt im Hyperraum ihre Heimreise zur Erde…


 Inhalt
SG-1 und General Landry fliegen mit der Odyssey zur Heimatwelt der Asgard und begrüßen dort Thor. Dieser gibt bekannt, dass alle Asgard in Kürze sterben werden und man den Menschen sämtliche Technologie überlassen wird. Die Asgard haben vor, dem unausweichlichen Tod durch einen Massensuizid vorzukommen. Nachdem die gesamte Technology in der Odyssey installiert wurde und die Asgard das Schiff verlassen haben, tauchen einige Ori-Schiffe auf. Nachdem die Asgard ihren Planeten zerstört haben, sind die Menschen auf sich alleine gestellt. Fast. Sie können die Ori mit den neu installierten Waffen vernichten. Die Odyssey beginnt im Hyperraum ihre Heimreise zur Erde.





Als man den Hyperraum verlässt, werden die Menschen bereits von Ori-Schiffen erwartet. Erneut rettet man sich in den Hyperraum. Sowohl Sam Carter als auch den anderen Wissenschaftlern ist es schleierhaft, wie die Ori sie im Hyperraum aufspüren können. General Landry befiehlt die Crew auf einem Planeten mit Stargate abzusetzen und dann alleine mit SG-1 die Reise zur Erde fortzusetzen. Gerade als das Team das Schiff verlassen hat, tauchen wieder Ori-Schiffe auf. Diesmal ist der rettende Hyperraumantrieb beschäftigt und eine Flucht scheint unausweichlich. Sam Carter testet eine der neuen Asgard-Technologien und schützt die Odyssey in einem temporalen Feld. Gerade rechtzeitig, denn ein Waffenstrahl der Ori ist so wenige Meter vor der Odyssey zum Stillstand gekommen. Das temporale Feld hat überall die Zeit eingefroren, nur auf der Odyssey geht sie weiter.





Sam schätzt, dass sie mehrere Monate für eine Lösung des Problems benötigen wird. Gleichzeitig beruhigt sie ihr Team aber, dass man durch die Asgard-Beamtechnologe soviel Nahrung, Wasser und Luft produzieren kann, wie man benötigt.





Die Wochen vergehen. Teal’C und Mitchell verbringen die Zeit mit sportlichen Betätigungen. Daniel Jackson durchsucht die Asgard-Datenbanken und General Landy versucht sich als Botaniker. Doch Sam findet auch nach Monaten keine Lösung für das Problem und so muss sich das Team mehr und mehr mit der Situation abfinden. Während Sam anfängt, Cello zu lernen, fühlt sich Vala einsam und sucht bei Daniel Jackson Zuneigung. Die beiden werden schließlich ein Paar und die Jahre vergehen weiter…





Schließlich kommt es soweit, dass der erste Crewman gehen muss: General Landry stirbt an Altersschwäche. Gerade, als Sam aufgeben will, eine Lösung zu finden, kommt dem Team eine Eingebung. Man will den Waffenstrahl, welcher nach wie vor auf die Odyssey gerichtet ist, als Energiequelle nutzen. Man hat vor, einen des Teams in einem Kraftfeld zu retten und die Zeit weiterlaufen zu lassen. Wenn das Schiff dann von der Waffe getroffen wird, sollte die Zeit bis zu dem Punkt zurück gedreht werden, an dem das temporale Feld aufgebaut wurde. Der Nachteil ist, dass die Person in dem Kraftfeld nicht jünger wird. Teal’C meldet sich freiwillig für diese Mission. Er ist jetzt 150 Jahre alt und kann von den anwesenden dennoch am längstem weiterleben.





Die Mission beginnt und läuft auch perfekt: kurz bevor Sam das temporale Feld aktivieren will, hält Teal’C ihn auf. Die Odyssey kann mit der Asgard-Technologe zur Erde vor den Ori fliehen.

Dort angekommen, will Vala von Teal’C wissen, was in den 60 Jahren auf dem Schiff geschehen ist, doch dieser äußert sich hierzu nicht. Da alle die Mission gut überstanden haben, steht einer neuen Mission durch das Stargate nichts mehr im Wege…


 Episodenreview
von Kevin Reymann

Das wars also. Stargate SG-1 ist, was die Fernsehserie angeht, zu Ende. Und eigentlich wurde in diesem Ende nicht wirklich viel abgeschlossen.

Fast nichts. Die Asgard haben sich mit einem Massensuizid verabschiedet und den Menschen, der 5. Rasse, ihre komplette Technologie hinterlassen. Ich musste mich aber die ganze Episode hindurch fragen, ob es von dieser klugen Rasse nicht etwas leichtsinnig war, alles an wichtiger Technologie in ein einziges Schiff zu verfrachten. Vor allem, da Thor ja gesehen, dass die Ori anrücken.

Nachdem also der Planet der Asgard in einer gewaltigen Explosion vernichtet wurde und die ersten Ori-Schiffe zerstört/abgehängt werden konnten, sah das Team irgendwann ein, dass die Ori sich nicht so leicht abschütteln lassen. SG-1 entschied sich für eine temporale Seifenblase und begann erstmal mit der Charakterentwicklung.

Das ganze fand im Zeitraffer statt und ist tatsächlich gelungen. Alle Charaktere haben irgendeine Entwicklung durchgemacht. Vorne an stehen aber wohl Daniel Jackson und Sam Carter, die irgendwann beide eingesehen haben, dass es keine Lösung für das Problem zu geben scheint. Auch sehr nett, was die Beziehung zwischen Daniel und Vala; besonders der Beginn.

Glücklicherweise hat man dann aber doch eine Lösung gefunden, in der alle Überleben und auch der dahingeschiedene General Landry wieder zurückkehren können. Auch mich wirkte das Ganze zwar etwas konstruiert wirkte aber wenn man nicht zu viel darüber nachdenkt, ist es eine akzeptable Lösung.

Insgesamt ist das Ende nicht das, was ich mir vorgestellt habe, aber dennoch sehr gelungen. SG-1 geht weiter seinen Missionen nach und die Ori sind nicht besiegt worden. Erinnert mich ein wenig an Star Trek: The Next Generation. Durch dieses offene Ende hatte man die Möglichkeit bis dato vier Filme mit dieser Crew zu drehen. Zwei SG-1 Filme sind bereits angekündigt. Einer ist vor wenigen Tagen abgedreht worden (Ende Mai 2007). Außerdem wurde eine dritte Stargate Serie angekündigt, in der, Gerüchten zufolge, Daniel Jackson mit dabei sein wird. Es ist also eigentlich gar kein richtiges Ende, auch wenn es schade ist, dass Stargate SG-1 nach 10 Staffeln und 214 Episoden beendet ist. RIP – Stargate SG-1!