Sliders


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: 2x01 Into the Mystic
:: 2x02 Love Gods
:: 2x03 Gillian of the Spirits
:: 2x04 The Good, the Bad and the Wealthy
:: 2x05 El Sid
:: 2x06 Time Again and World
:: 2x07 In Dino Veritas
:: 2x08 Post Traumatic Slide Syndrom
:: 2x09 Obsession
:: 2x10 Greatfellas
:: 2x11 The Young and the Relentless
:: 2x12 Invasion
:: 2x13 As Time goes By


Sliders Episodenguide


2x03 "Gillian of the Spirits"

[Der unsichtbare Quinn]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Review :: Eure Meinung (1) :: Credits » 

Regie:
Paris Barclay
Drehbuch:
Tony Blake
Paul Jackson

Hauptdarsteller:
Jerry O'Connell (Quinn Mallory)
Sabrina Lloyd (Wade Wells)
Cleavant Derricks (Rembrandt Brown)
John Rhys-Davies (Prof. Maximillian Arturo)

Gaststars:
Deanna Milligan (Gillian Mitchell)
Tom Butler Michael (Mallory)
Gillian Barber (Nicole Mitchell)
Gerard Plunkett (Vater Jerry)
Greg Rogers (Major Phillips)
William Sasso (Gomez Calhoun)
1. Muskeltyp Peter Fleming (Verkehrspolizist)
Sheelan Megil (Mrs. Henry)
Nicole Parker (Monica)
Alex Ferguson (Taxifahrer)
Sylvio Pollio (1. Wache)

 Kurzinhalt
Nachdem ein Blitz in den Wirbel eingeschlagen ist, wird Quinn in eine Astral-Dimension befördert und ist unsichtbar. Keiner kann ihn wahrnehmen, außer einer jungen Frau namens Gillian. Mit ihr versucht Quinn Kontakt mit seinen Freunden aufzunehmen...


 Inhalt
Quinn, Arturo, Rembrandt und Wade befinden sich in einem verregneten Waldgebiet. Da es blitzt und donnert müssen sie sich einen sicheren Platz für den nächsten Slide suchen, den sie schließlich auf finden. Als Quinn zuletzt in den Wirbel springt, schlägt kurz nach ihm ein gewaltiger Blitz dort ein.

Auf der nächsten Welt angekommen, scheint alles normal abgelaufen zu sein. Nur Arturo und Remmy haben einen Ruck beim Slide gespürt. Als Wade sich umsieht bemerkt sie, dass Quinn fehlt. Arturo denkt er sei garantiert auf dieser Welt nur eben an einem anderen Ort. So wie es schon einmal geschah. Aber Quinn ist keines falls verschwunden. Denn er versucht auf die Rufe seiner Freunde zu antworten. Diese können ihn jedoch nicht wahrnehmen, denn er ist unsichtbar geworden...

Alles was er berühren will, geht wie Luft durch ihn hindurch. Hinzu kommt noch, dass der Timer durch den Blitz völlig unbrauchbar geworden ist und repariert werden muss. Die elektrische Entladung des Blitzes muss den Timer verschmort und Quinn unsichtbar gemacht haben.

Die Sliders versuchen in der Stadt Ersatzteile zu besorgen. Aber wie es scheint befindet sich diese parallele Erde auf dem Stand der 50er Jahre. Es werden noch Vakuum-Röhren verwendet und altmodische Autos fahren auf den Straßen. Wade schlägt vor das Dominion Hotel anzurufen. Denn dort würde Quinn im Falle einer Trennung eine Nachricht hinterlassen. Als sie einen Polizisten nach der nächsten öffentlichen Telefonzelle fragen und Arturo auf seine digitale Armbanduhr sieht will der Polizist sie festnehmen. Denn auf dieser Welt ist moderne Technologie verboten. Das Polizeipferd kann den unsichtbaren Quinn irgendwie wahrnehmen und so versucht er es aufzuscheuchen um so seinen Freunden die Flucht zu ermöglichen.

Im Hotel angekommen erkundigt sich Wade ob Quinn da war. Aber natürlich kann er das nicht. Inzwischen sucht Arturo im Telefonbuch einen Laden für Elektronikbedarf um den Timer zu reparieren. Er wird jedoch nicht fündig. Am Empfang fragt er ebenfalls nach. Doch das Personal rät zur Vorsicht, da das Antitechnologiebüro überall seine Augen und Ohren hat.

Da sind die Sliders nun mit einem Stück Technik aus dem Weltraumzeitalter, in einer Welt die technologisch gesehen in der Steinzeit lebt. Rembrandt denkt es muss irgendwo Leute geben die sich mit moderner Technik auskennt, da es immerhin ein Organisation gibt, die gegen diese vorgeht. Aber wie bekommen sie Kontakt zu jemanden, der sich aufgrund der Sicherheit, nicht erwischt zu werden, versteckt.

Sie versuchen ihr Glück in der Kirche. Da man Priestern in der Regel vertrauen kann und diese aufgrund der Beichte viel hören.

Auch Quinn ist anwesend. Durch Zufall wird er auf eine junge Frau aufmerksam, die ihn erfreulicherweise sehen und hören kann. Das ist Quinns Chance mit seinen Freunden in Kontakt zu treten. Doch Gillian, so der Name der Frau, wurde schon in der Vergangenheit für verrückt gehalten, weil sie ständig Stimmen hört, die nicht da waren. Auch bei Quinn glaubt sie dies und verlässt fluchtartig die Kirche. Er bittet sie eine Nachricht an Arturo, Remmy und Wade zu überbringen. Mit Geschehnissen aus anderen Welten kann Quinn durch Gillian seine Freunde davon überzeugen, dass er anwesend ist und sich in einer so genannten Astralebene befindet. Einer Dimension über der fassbaren Welt. Quinn glaubt, dass er beim nächsten Slide wieder sichtbar werden kann. Aber ohne funktionierenden Timer ist dies eher unwahrscheinlich.

Rembrandt erfährt von dem Priester von einem Mann der wegen illegaler Technik im Gefängnis war und nun wieder frei ist. Die Sliders gehen daraufhin zu diesem Mann. An der Haustür stellen sie fest, dass es der Vater von Quinn ist, Michael Mallory, und das Quinns Doppelgänger an Polio gestorben ist.

Michael kann ihnen glücklicherweise helfen. Er besitzt eine große Menge an elektronischen Bauteilen um den Timer reparieren zu können. Der Professor vertauscht aber die Pole und es gibt einen Kurzschluss. Quinn holt sich deshalb Hilfe von Gillian um den Professor bei der Reparatur zu leiten.

Einige Zeit später tauchen Männer vom Antitechnologiebüro auf und konfiszieren den Timer und nehmen Michael mit. Quinn folgt ihnen und erfährt, dass das Büro in Wirklichkeit die Technik sammelt und damit im Falle einer Aufhebung des Verbots einen riesigen Fortschritt und eine Menge Geld erzielt. Ebenso erfährt er, dass sein Doppelgänger-Vater mit den Leuten zusammenarbeitet um an die Technologie zu kommen, die andere im Untergrund bauen.

Sofort überbringt Quinn diese Informationen durch Gillian an seine Freunde. Diese tüfteln einen Plan aus um in das Labor einzubrechen um den Timer wieder zu holen. Arturo und Rembrandt lösen den Alarm aus um für Verwirrung zu sorgen. Schließlich gelingt es ihnen ihren Timer zu holen.

Die Zeit vergeht. Wade, Quinn und Gillian warten bereits auf die beiden, die nun im Hotel eintreffen. Unerfreulicherweise müssen sie nun, um den Timer wieder zusammenzusetzen, wieder zurück zu Michael Mallorys Haus. Nur dort können sie ihn fachgerecht und mit Quinns Hilfe reparieren.

Etwa 17 Sekunden vor dem nächsten Dimensionssprung schafft es der Professor den Timer zu reaktivieren. In diesem Moment kommt Michael in den Raum und richtet eine Waffe auf die Sliders. Als Arturo den Wirbel öffnet wird Quinn durch die Energie für alle sichtbar und Michael ist völlig überrascht von dem Anblick seines verstorbenen Sohnes.

Leider kann Quinn aber nicht mitsliden, da der Wirbel keinen Einfluss auf die Astralebene besitzt. Somit muss er sich von seinen Freunden verabschieden.
Nachdem Arturo, Remmy und Wade die Welt verlassen haben, findet sich Quinn schon mit der Tatsache ab auf dieser Welt zu bleiben. Doch da öffnet sich ein weiterer, rotfarbener Vortex. Dieser bricht durch die Astralebene und ermöglicht Quinn zu sliden.

Auf der nächsten Erde können seine drei Freunde es kaum glauben, als sie Quinn vor ihren Augen sehen und umarmen ihn vor Freude.


 Review
von Alexander Weigelt

In dieser Episode wurde eine Idee aufgegriffen, die nicht mehr ganz neu ist und schon in ähnlicher Form in anderen Filmen und Serien vorzufinden ist. Die rede ist vom Thema "Unsichtbarkeit". Ein Hauptcharakter wird unsichtbar und es gibt dabei immer irgendeine Person die diesen dann rein zufällig sehen und hören kann um Kontakt mit seinen Freunden aufzunehmen. Erinnert einem schon an "Ghost - Nachricht von Sam" oder auch "Ghost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits" um nur einige Beispiele zu nennen.

Trotzdem gibt es in dieser Folge natürlich wieder das "Parallele-Welten-Element" und wir bekommen diesmal eine Erde zu Gesicht, die sich von der modernen Technologie aus Angst vor den Folgen abwendet. Zu dumm, dass der Timer ein höher entwickeltes Stück Technik ist und auch noch kaputt geht. Jedenfalls sorgt das für ein wenig Spannung.

Aber auch hier wird wieder der typische Fehler gemacht, dass der unsichtbare (in dem Fall Quinn) durch alles durchfassen und -gehen kann und im anderen Moment mit dem Auto mitfahren, sich auf einen Stuhl setzen oder an eine Säule lehnen kann.



Teile des Episodenguides stammen von der Website "DiE SLiDERS SLiDE SiDE"