Sliders


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: 2x01 Into the Mystic
:: 2x02 Love Gods
:: 2x03 Gillian of the Spirits
:: 2x04 The Good, the Bad and the Wealthy
:: 2x05 El Sid
:: 2x06 Time Again and World
:: 2x07 In Dino Veritas
:: 2x08 Post Traumatic Slide Syndrom
:: 2x09 Obsession
:: 2x10 Greatfellas
:: 2x11 The Young and the Relentless
:: 2x12 Invasion
:: 2x13 As Time goes By


Sliders Episodenguide


2x01 "Into the Mystic"

[Im Reich des Hexenmeisters]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Review :: Eure Meinung (1) :: Credits » 

Regie:
Richard Compton
Drehbuch:
Tracy Tormé

Hauptdarsteller:
Jerry O'Connell (Quinn Mallory)
Sabrina Lloyd (Wade Wells)
Cleavant Derricks (Rembrandt Brown)
John Rhys-Davies (Prof. Maximillian Arturo)

Gaststars:
Christopher Neame (Dr. Manfred Xang)
Phil Fondacaro (Kopfgeldjäger)
Hrothgar Mathews (Mr. Gale)
Nicholas Lea (Ryan Simms)
Mikal Dughi (Krankenschwester)
John Novak (Ross J. Kelley)
Alex Bruhanski (Pavel Kurlienko)
Karin Konoval (Wahrsagerin)
Rod Wilson (Zauberer)
Deanna Henry (Mrs. Mallory)

 Kurzinhalt
Die Sliders landen in einer Dimension in der alle an die Macht von Hexerei glauben und jeder fürchtet sich vor dem Hexenmeister. Dieser Hexenmeister kann den vier Sliders helfen wieder auf ihre Erde zurück zu finden. Denn er verfügt über Slidetechnologie...


 Inhalt
Arturo, Rembrandt, Wade und Ryan stehen am Grab von Quinn und trauern um ihn. Doch plötzlich ruft Quinn aus dem Grab heraus... Alles war nur ein Traum. Quinn träumte von seinem Tod, da er in der letzten Welt angeschossen wurde. Er war ganze 3 Tage bewusstlos. Ryan rettete Quinn das Leben. Er holte die Kugel aus seiner Schulter heraus. Als er Wade bat bei ihm zu bleiben, da er in sie verliebt war, ist er aber gegangen, da sie nicht wollte. Nun sind es nur noch wenige Minuten bis zum nächsten Slide...

Auf der neuen Erde angelangt, bricht Quinn zusammen, weil seine Schulter schmerzt. Die Sliders wollen ihn zu einem Arzt bringen. Aber Rembrandt kann nach einem Blick in die Gelben Seiten nur verschiedene "Hexenmeister" finden. Schließlich findet er einen Doktor namens Xang.

Sofort begeben sie sich zu Dr. Xang. Dort werden sie von einer eher unfreundlichen Schwester empfangen. Sie fordert Arturo auf einen dicken Stapel Formulare auszufüllen. In dieser Zeit wird Quinn zur Behandlung zum Doktor gebracht. Die Praxis gleicht einem Gruselkabinett und auch Dr. Xang hat ein ebenso furchteinflößendes Aussehen. Er diagnostiziert bei Quinn Kopfschmerzen und kümmert sich nicht um die Schusswunde in der Schulter. Derweil müssen der Professor und Wade feststellen, dass Dr. Xang keinesfalls ein Doktor ist, sondern vielmehr ein Hexendoktor oder Schamane. Arturo ist empört darüber als er dies erfährt. Dafür das Xang noch nicht mal die Schulter behandelt hat, sollen Sliders auch noch 266 $ zahlen. Sie beschließen aus der Praxis zu fliehen, da sie über soviel Geld nicht verfügen. Xang ist darüber sehr sauer und verflucht sie.

Die Sliders nehmen sich ein Zimmer im Dominion Hotel. Im Fernsehen laufen nur Werbeclips über Zauberei, Magie und dem Hexenmeister. Auch der Anwalt Ross J. Kelley bietet seine Dienste an, um die Leute vor Geldeintreibern und Kopfgeldjägern zur bewahren. Rembrandt entdeckt im Wandschrank ein grusliges Skelett und erschreckt sich davor.

In der Nacht, als die Sliders schlafen, klopft es aus heiterem Himmel an der Tür. Der Professor öffnet sie und ein Sensenmann steht davor und zeigt auf Quinn. Er übergibt ihm einen Brief. Es handelt sich dabei um eine Vorladung. Quinn wurde von Xang verklagt.

Quinn sucht sich Hilfe bei Ross J. Kelley. Dieser lehnt es ab gegen einen anerkannten Schamanen vorzugehen. Zu allem Übel erfährt Quinn von der Schadensersatzklausel in den Formularen, die es Xang erlauben für medizinische Experimente ein Körperteil des angeklagten auszuwählen. In diesem Falle Quinns Gehirn. Er rät Quinn sich zu verstecken, denn schon in kürze wird jeder Kopfgeldjäger hinter ihm her sein. Kelley meint, nur der Hexenmeister könnte jetzt noch helfen. Aber dieser empfängt keine Besucher.

Auf dem Weg zum Hotel bemerkt Quinn, dass er verfolgt wird. Eine Wahrsagerin ruft die Sliders in ihr Zelt, damit sie sich verstecken können. Die Frau hat sie schon erwartet und weiß auch, das sie durch die Dimensionen reisen. Sie erzählt den Sliders, dass der Hexenmeister ebenfalls von Welt zu Welt sliden kann. Sofort beschließen sie ihn aufzusuchen um vielleicht endlich nachhause zu kommen.

Mit dem Taxi fahren zur "Golden Gate Geisterbrücke", dort lebt der Hexenmeister in einen großen schwarzen Schloss. Dort angekommen, müssen sie feststellen, dass die Brücke eine schmale wacklige Hängebrücke ist. Ein weiteres Phänomen sind die durchsichtigen Holzbohlen. Diese erscheinen vermutlich durch das Mondlicht transparent.

Auf der anderen Seite angelangt, erblicken sie das Schloss des Hexenmeisters. Das innere gleicht einem Palast. Die Sliders werden vom geschäftsführenden Sekretär des Hexenmeisters, Mr. Gale, empfangen. Dieser wills sie aber wieder wegschicken, bis Quinn die Einstein-Rosen-Podalski-Brücke erwähnt. Schon macht sich die Stimme des Hexers bemerkbar und er gewährt ihnen eine Audienz.

In einem großen Saal erscheint der Hexenmeister vor Quinn, Wade, Rembrandt und Arturo. Er sagt, er lebe schon seit einigen Millionen Jahren und slidet von einer Welt in die andere. Und tatsächlich kann er den vier Freunden helfen auf Erde 1 zu kommen. Allerdings bittet er um eine Gegenleistung. Er will von Dr. Xang bestimmte Entwurfszeichnungen haben...

Nachdem sie die Brücke wieder passiert haben, wird Quinn schon von einem Kopfgeldjäger aufgelauert und mit einer Waffe bedroht. Dieser bringt ihn zur Xang.

In der Praxis des Schamanen wird Quinn auf einen OP-Tisch geschnallt, damit Xang ihn das Gehirn entnehmen kann. Wade kann ihn und den Kopfgeldjäger überwältigen und Quinn befreien. Bevor sie aber gehen, nutzen sie die Gelegenheit die Entwürfe, die der Hexenmeister will, zu stehlen. Überraschend stellt der Professor fest, dass es sich dabei um Pläne für eine Slide-Maschine handelt.

Sofort begeben sie sich wieder zum Schloss des Hexenmeisters. Aber Mr. Gale will sie nicht wieder zu ihm lassen. Kurzum schnappt sich Quinn die Pläne und rennt selbst zum Hexer. Er rennt an der Erscheinung des selbigen vorbei und kommt in einen Kontrollraum und trifft dort auf eine Person, den wahren "Hexenmeister". Es ist Quinns Doppelgänger in dieser parallelen Dimension.

Er wollte unseren Quinn schon die ganze Zeit persönlich treffen, aber Mr. Gale hat ihm abgeraten. Er erfährt nun auch, dass Mr. Gale die Plane für sich haben wollte um Geld mit Xang zu verdienen. Durch diesen Vertrauensbruch lässt der Doppelgänger ihn daraufhin sofort festnehmen und zu den Kopfgeldjägern bringen.

Da der Quinn dieser Welt kontrolliertes Sliden ermöglichen kann, hilft er den Sliders dabei wieder auf ihre Erde zu kommen. Nachdem der Countdown des Timers abgelaufen ist, öffnet sich ein Wirbel und sie Sliders reisen auf die nächste Erde.

Dort angekommen landen sie direkt vor Quinns Haus. Leider haben sie nur knapp eine Minute Zeit um herauszufinden ob sie tatsächlich auf Erde 1 angekommen sind. In der Zeitung, die sie finden stehen Geschehnisse wie, O. J. Simpsons Mordprozess. Eindeutige Gewissheit will Quinn mit seinem Gartentor bekommen. Denn dieses quietscht schon seit er zwölf ist. Als er es öffnet ertönt kein Quietschen! Enttäuscht darüber öffnet er den Vortex in die nächste Dimension.

Wenige Augenblicke später kommt Quinns Mutter und ihr Gärtner aus dem Haus. Er zeigt Mrs. Mallory, dass er das Gartentor, welches Quinn schon seit Jahren reparieren wollte, geölt hat. Deshalb hat es auch nicht mehr gequietscht, als Quinn es kurz zuvor öffnete. Das bedeutet die Sliders waren wirklich auf ihrer Erde, mussten sie aber leider aufgrund der zu kurzen Zeitspanne wieder verlassen...


 Review
von Alexander Weigelt

"Im Reich des Hexenmeisters" ist eine merkwürdige Episode, da sie als Vertreter reiner SF mit Elementen des Horrors spielt. Das Ganze wirkt dementsprechend etwas unpassend, auch wenn der Produktion einige sehr atmosphärische Szenen gelingen. Besonders fällt dies auf, weil die Episode natürlich nicht wirklich etwas Übernatürliches präsentiert, sondern sich am Ende alles logisch erklären lässt. Das unterminiert die bisweilen großartige Stimmung, die die Episode am Anfang hat.

Als sehr störend erweist sich auch, wie Nicholas Leas Charakter Ryan einfach verschwendet wird. Nach "Paradies auf Erden" hätte man erwartet, dass er zumindest für ein paar Episoden dabei bleibt und für etwas Aufregung zwischen Wade und Quinn sorgt. Hier sieht man ihn jedoch nur kurz und erfährt dann, dass er auf dieser Welt bleibt. Damit wird das Thema Ryan auf äußerst unbefriedigende Art abgehakt.

Zu sehen ist er lediglich im Teaser, der einen Alptraum von Quinn zeigt, bei dem die Sliders an seinem Grab stehen. Dieser Anfang wird erst ernst, dann humorvoller ausgespielt, aber im ersten Moment wird man als Zuschauer tatsächlich getäuscht, so dass man glaubt, einer der Sliders hätte für immer seinen Abschied genommen. Formal gesehen überzeugt dieser Teaser durch eine tolle Bildkomposition und einer interessante Kamera, der der Rest der Folge leider nicht mehr ganz folgen kann.

"Im Reich des Hexenmeisters" ist ein zwiespältiges Vergnügen, dessen Ende, bei dem der Hexenmeister unsere Helden nach Hause schickt, ist ein böser Scherz, den sich Tracy Tromé hier mit seinen Sliders erlaubt. Diese Szene, in der Quinn und die anderen innerhalb weniger Sekunden entscheiden müssen, ob sie bleiben oder gehen, gehört zum Besten, was es bei der Serie je zu sehen gab. In dieser einen Szene steckt alles, was "Sliders" ausmacht: die Hoffnung auf die Rückkehr nach Hause und das Bangen, es nicht zu schaffen. Dass sie schließlich Zuhause waren, aber gingen, weil sie dem alternativen Quinn nicht genug Vertrauen entgegengebracht haben, ist ein Zug des Schicksals, der Quinn, Wade, Remmy und den Professor in einem noch tragischerem Licht erscheinen lässt. Diese eine Szene ist meisterlich geschrieben, gespielt und inszeniert, wobei in dieser kurzen Sequenz alles zum Tragen kommt, was man als Fan der "Sliders" zu sehen bekommen möchte.

Mit einer etwas besseren Geschichte dahinter, hätte die Folge das Zeug zum Klassiker der Serie gehabt, aber so rettet das Ende und der bittere Epilog diese gerade noch durchschnittliche Episode vor dem Versagen und macht sie zum Pflichtprogramm eines jeden Fans der "Sliders".



Teile des Episodenguides stammen von der Website "DiE SLiDERS SLiDE SiDE"