Sliders


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: 1x01 Pilot - Part 1
:: 1x02 Pilot - Part 2
:: 1x03 Fever
:: 1x04 Last Days
:: 1x05 Prince of Wails
:: 1x06 Summer of Love
:: 1x07 Eggheads
:: 1x08 The Weaker Sex
:: 1x09 The King is Back
:: 1x10 The Luck of the Draw


Sliders Episodenguide


1x10 "The Luck of the Draw"

[Paradies auf Erden]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Review :: Eure Meinung (1) :: Credits » 

Regie:
Les Landau
Drehbuch:
Jon Povill

Hauptdarsteller:
Jerry O'Connell (Quinn Mallory)
Sabrina Lloyd (Wade Wells)
Cleavant Derricks (Rembrandt Brown)
John Rhys-Davies (Prof. Maximillian Arturo)

Gaststars:
Nicholas Lea (Ryan Simms)
Alex Datcher (Julianne Murphy)
Kevin Cooney (Ken Neisser)
Geoff Edwards (Geoff Edwards)
Tim Henry (Agent Jones)
Mike Kopsa (Agent Wilson)
Nathan Venering (Vater Fergus)
Walter March (väterlicher Freund)
Kristina Matisic (Nachrichtensprecherin)
David Glyn-Jones (älterer Mann)
Cameron Labine (Rollerblade Kind)
David Adams (Der Operator)
Jason Gray Stanford (Bellhop)
Charlie McGlade (English Charlie)
Mike Levy (Mike Levy)

 Kurzinhalt
Durch eine Lotterie gibt es auf der von den Sliders besuchten Erde nur eine Bevölkerung von 500 Millionen Menschen. Wer an der Lotterie teilnimmt kann 5 Million Dollar gewinnen. Der Gewinner muss danach jedoch sterben um die Bevölkerungszahl klein zuhalten. Auch Wade nimmt teil und gewinnt...


 Inhalt
Als Quinn, Rembrand, Wade und Professor Arturo auf der nächsten Welt laden, werden sie von einem Hund, den Wade Henry nennt, in Empfang genommen. Wade hat beschlossen ein Tagebuch zu schreiben. Darin will sie all ihre Erlebnisse in parallelen Dimensionen festhalten. Sie beginnt gleich damit, diese Welt auf der die Sliders nun sind zu beschreiben. San Francisco kommt ihr vor wie eine Kleinstadt und auf der gesamten Erde leben nur etwa 500 Millionen Menschen.

Als sie an einem Obststand etwas kaufen wollen, vermisst Arturo seine Brieftasche. Ein junger Mann hat es gefunden und gibt es dem Professor. Quinn entdeckt ein Werbeplakat mit der Aufschrift "Trink BC Cola - Geburtenkontrolle aus der Dose!" Auf dieser Welt scheint es keine Verbrechen und keine Armut zu geben. Jedermann ist glücklich und zufrieden. All das kommt vielleicht durch ein Lotterie-System bei dem man sich soviel Geld wie man will auszahlen lassen kann. Obendrein hat jeder der an der Lotterie teilnimmt die Chance auf den Hauptgewinn von 5 Million Dollar. Rembrandt holt sich 5000 Dollar, der Professor gibt sich mit 5 Dollar zufrieden und Wade lässt sich 1000 Scheine ausspucken.

Während Rembrandt und Arturo gemeinsam fischen, sind Quinn und Wade im Wald reiten. Wade überlegt vielleicht in dieser friedlichen Welt zu bleiben. Aber Quinn geht es nicht so. Er hat noch immer die Hoffnung eines Tages nach hause zu kommen.

Am Abend sitzen die Sliders vor dem Fernseher und verfolgen die Gewinnerbekanntgabe der Lotterie. Eine Frau namens Julianne Murphy, die Rembrandt sofort gefällt, gewinnt. Aber auch Wade ist unter den 12 glücklichen Gewinnern.

Am nächsten Tag fahren die Sliders in einer Limousine zu ihrem neuen Hotel. Anschließend geht Wade auf Shopping-Tour um sich für den Lotterie Ball einzukleiden. Wade hat dafür eine so genannte "Carte blanche" (eine Art Kreditkarte) bekommen. Dafür erhält sie alles was sie möchte.

Quinn hält es nicht mehr aus und will erstmal gehen. Im kommt es suspekt vor, dass man einfach so an einem Automaten Geld holen und dann auch noch den Jackpot knacken kann.

Inzwischen hat der Lotterie-Ball begonnen. Arturo bemerkt die strengen Sicherheitsmaßnahmen. Der Veranstalter will damit die "Recht auf Leben"-Leute abhalten, einfach so reinzuplatzen. Nach dem Wade noch ein Formular unterschrieben hat, in der sie nahen Verwandten ihren Reichtum vermachen kann, macht sie Bekanntschaft mit Ryan Simms, einen der Gewinner. Er fordert sie zum Tanz auf. Rembrandt ist zusammen mit Julianne Murphy auf den Ball gekommen. Er hat sich in sie verliebt...

Quinn begegnet einem Pfarrer, er gehört zur "Recht auf Leben"-Bewegung. Er versucht mit allen Mitteln die Lotterie zu stoppen. Dabei erfährt Quinn, dass die Gewinner am nächsten Tag sterben müssen. Die Lotterie hat nämlich den Zweck die Bevölkerungsdichte zu kontrollieren. Sofort berichtet er seinen Freunden von diesem System. Doch die Leute wissen davon und nehmen freiwillig teil. Sie nennen das "Platz machen". Da Wade natürlich nichts davon wusste, muss sie nun solange durchhalten, bis der nächste Slide beginnt.

Rembrandt will, dass er und Julianne zusammenbleiben. Doch sie versteht es so, als wolle er mit ihr sterben. Er erzählt ihr vom Sliden. Auch Wade erklärt Ryan woher sie kommt und wohin sie gehen muss. Ryan erzählt ihr was passiert wenn man das Lotterie-System hintergeht. Man wird zwar auch sterben, jedoch schmerzhaft.

Remmy ist dabei Julianne abzuholen. Im Hotelzimmer wird er von der Polizei verhaftet. Sie hat ihn angezeigt, weil er gegen das Lotterie-System verstoßen hat. Etwas später macht sie sich bereit zum sterben. Zuvor will sie noch einmal Rembrandt sehen. Sie trinkt ein schmerzloses Gift und stirbt in seinen Armen. Anschließend wird er ins städtische Wiederaufbereitungscenter geschafft um dort ebenfalls zu sterben.

Quinn und der Professor wollen Rembrandt retten. Wenn sie es nicht schaffen sollten, rät Quinn Wade alleine zu sliden. Mit Hilfe der "Recht auf Leben"-Demonstranten gelingt den beiden schließlich, Rembrandt aus dem Gefängnistransporter zu befreien.

Unterdessen wartet Wade im Ballsaal. Da Henry bellt, wird sie vom Lotterieball-Verantstalter entdeckt. Doch er wird von Ryan außer Gefecht gesetzt. In diesem Moment erreichen auch Quinn, Arturo und Remmy den Saal. Gerade rechtzeitig können sie den Wirbel öffnen und fliehen. Doch als Quinn in den Vortex springt wird er noch von einer Kugel in den Rücken getroffen.

Auf der nächsten Welt, auf die Ryan und der Hund mitgeslidet sind, fällt Quinn ohne jede Vorwarnung vor seinen Freunden zusammen. Wade bemerkt, dass Quinn stark blutet und glaubt er sei durch die Schusswunde gestorben...


 Review
von Alexander Weigelt

Die kurze erste Season endet mt einem Höhepunkt, der an Action und Dramatik nur schwerlich zu überbieten ist. Dabei ist "Paradies auf Erden" eine bitterböse Episode, die den stehenden Begriff "Politisch korrekt" nimmt und kräftig darauf herumtrampelt. "Sliders" war noch nie ein konservatives Programm, aber hier wird so konsequent wie nur selten zuvor eines zelebriert: das Recht auf die Entscheidungsfreiheit. So wie einige auf dieser Welt wählen, zu sterben, um auf der Allgemeinheit einen Dienst zu erfüllen, wollen einige leben und wieder andere kämpfen gegen das System an. Aus moralischer Sicht, die natürlich aus unserer eigenen Kultur heraus geprägt ist, ist die Gesellschaft zutiefst verkommen, aber wie Arturo sehr richtig ausführt, liegt das im Auge des Betrachters, da es hier weit weniger Leid als auf den meisten anderen Welten inklusive der unseren gibt. Mit dieser Aussage im Gepäck präsentiert sich "Paradies auf Erden" als unangenehme Episode, die das Recht auf vollkommene Freiheit bis Extrem exerziert und dabei zeigt, wie leicht aus einem Utopia ein Alptraum werden kann.

Diese Folge verfügt über alles, was notwendig ist, um Serienkost zu einer packenden und aufregenden Angelegenheit zu machen. Ein interessantes Drehbuch, das philosophische und moralische Probleme anspricht, dabei jedoch keine einfache Lösung präsentiert, sondern dem Zuschauer die Zeit lässt, seine eigene Meinung zu bilden, schöne Actionparts und ein Beziehungsgeflecht, das Haupt- und Nebencharaktere in besonders gutem Licht erscheinen lässt und von ihrer interessantesten Seite zeigt. Hinzu kommen schöne und bedrückende Momente. Besonders Remmy, der zum Tod von Julianne beiwohnen muss, die "Paradies auf Erden" zu einem würdigen Abschluss einer guten ersten Staffel machen und die Neugier auf das zweite Jahr wecken.

Die erste Season schließt mit einem aufregendem Cliffhanger, an dessen Ende es tatsächlich so aussieht, als wäre Quinn tot. Dies galt um so mehr, da mit Ryan von dieser Welt gleich ein scheinbarer Ersatz mitgebracht wurde.

Nicholas Lea, am 22. Juni 1962 in New Westminster, Kanada, geboren, ist Fans der "Akte X" bestens als zwielichtiger Schurke Krycek bekannt. Damals hielt sich noch das Gerücht, das Lea neben seiner wiederkehrenden Rolle bei "Akte X" auch bei den "Sliders" einen wiederkehrenden Part innehaben könnte. Über den Verlauf seiner Karriere kann er sic aber auch so nicht beklagen.

Die Nebendarsteller Charlie McGlade und Mike Levy sieht man in der Episode nicht, weil die betroffene Szene mit ihnen in der Endfassung herausgeschnitten wurde.



Teile des Episodenguides stammen von der Website "DiE SLiDERS SLiDE SiDE"