Sliders


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: 1x01 Pilot - Part 1
:: 1x02 Pilot - Part 2
:: 1x03 Fever
:: 1x04 Last Days
:: 1x05 Prince of Wails
:: 1x06 Summer of Love
:: 1x07 Eggheads
:: 1x08 The Weaker Sex
:: 1x09 The King is Back
:: 1x10 The Luck of the Draw


Sliders Episodenguide


1x08 "The Weaker Sex"

[Der Spitzenkandidat]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Review :: Eure Meinung (1) :: Credits » 

Regie:
Vern Gillum
Drehbuch:
Dawn Prestwich
Nicole Yorkin

Hauptdarsteller:
Jerry O'Connell (Quinn Mallory)
Sabrina Lloyd (Wade Wells)
Cleavant Derricks (Rembrandt Brown)
John Rhys-Davies (Prof. Maximillian Arturo)

Gaststars:
Teresa Barnwell (Hillary Clinton)
Joe Maffei (Bernie)
Douglas Sills (Ed Dunleavy)
Alf Humpheys (Pete)
Andrew Wheeler (Ken)
Liza Huget (Lois Auchincloss)
Peter Kelamis (Glenn)
Robert Curtis-Brown (Danny Eizenbach)
Sara Botsford (BĂŒrgermeisterin Anita Ross)
Jill Teed (Serena Braxton)
Tamara Stanners (Jeanie Moses)
Leigh Morrow (Nachrichtensprecherin)
Peg Christopherson (EinkÀuferin)

 Kurzinhalt
Die Sliders geraten in eine Welt, in der die Frauen das Sagen haben und MĂ€nner diskriminiert werden. Aufgrund ihrer angeborenen AggressivitĂ€t dĂŒrfen sie keine leitenden Posten innehaben, sondern arbeiten nur in niederen Berufen. Da sich die Sliders sechs Wochen bis zum nĂ€chsten Slide gedulden mĂŒssen, gefĂ€llt den MĂ€nnern des Quartetts dies nicht unbedingt. Arturo beschließt daher fĂŒr die BĂŒrgermeisterwahl zu kandidieren.


 Inhalt
Die Sliders landen mit voller Wucht und im hohen Bogen auf einer neuen Parallelerde. Sie glauben schon dass sie wieder Zuhause sind, da einige Anzeichen daraufhin deuten. Doch als sie PrÀsident Clinton im Fernsehen sehen ist jede Hoffung verflogen. Denn es spricht nicht Bill Clinton sondern Hillary Clinton!

Da die Sliders kaum noch Geld haben, mĂŒssen sie sich etwas dazu verdienen. Rembrandt versucht sein GlĂŒck als StraßensĂ€nger und Quinn geht die Stellenanzeigen durch. Am Abend kommt Wade von einem VorstellungsgesprĂ€ch zurĂŒck und teilt den anderen mit, dass sie den Job bei der BĂŒrgermeisterin von San Francisco bekommen hat. Sie hat außerdem ein BewerbungsgesprĂ€ch fĂŒr Quinn, Arturo und Remmy organisiert.

Am nĂ€chsten Morgen machen sich die drei MĂ€nner auf um sich fĂŒr den Job zu bewerben. Schließlich bekommt nur Quinn eine Stelle am Empfang. Da sich Arturo laut ĂŒber die Tatsache Ă€ußert das Frauen an der Macht sind und die MĂ€nner nur niedrige Positionen haben, wird er von einem Journalist angesprochen. Dieser teilt die Meinung des Professors und lĂ€dt ihn zu seinen Freunden zum Essen ein. Dort erfĂ€hrt er dass er selbst als BĂŒrgermeisterkandidat antreten soll um den Frauen zu zeigen, dass auch MĂ€nner fĂ€hig sind öffentliche Ämter zu bekleiden.

Wade und Quinn sind nicht gerade begeistert, dass Arturo fĂŒr die Wahl antritt. Arturo glaubt zwar nicht an einen Sieg, kann aber kĂŒnftige Generationen dazu anspornen gegen die Frauen zu konkurrieren.

In der Zwischenzeit steht Remmy wieder auf der Straße um zu singen. Da wird er von einer Frau gerufen, die Plattenpromoterin zu sein scheint und nimmt ihn mit zu sich nach Hause. Dort bekommt er ein Essen bei Kerzenschein.

Arturo fĂŒhrt seinen Wahlkampf mit Überzeugung durch, er schafft es tatsĂ€chlich zu punkten und hat es schon auf 7%. Plötzlich wird ein Anschlag auf das Hauptquartier verĂŒbt. Zum GlĂŒck war es nur ein Ziegelstein. Doch am Telefon erfĂ€hrt der Professor, dass es sich beim nĂ€chsten Mal um eine Bombe handelt, wenn er nicht zurĂŒcktritt.

Rembrandt hat eine Nacht bei der Frau namens Serena verbracht. Sie hat fĂŒr ihn Kaffee gemacht. Er bekommt von Quinn einen Anruf und teilt ihm die Neuigkeiten ĂŒber Arturo mit. Nach dem Anruf wird Quinn ins BĂŒro der BĂŒrgermeisterin gerufen. Dort soll er sich den Wahlwerbespot ansehen, der nur negatives ĂŒber Arturo beinhaltet. Quinn ist sauer und kĂŒndigt schließlich.

Quinn beschließt Arturo bei der Wahl zu unterstĂŒtzen. Auch wenn er es nicht fĂŒr sinnvoll hĂ€lt das Arturo das durchzieht. Denn der nĂ€chste Slide steht auch bald an.

Einige Stunden spĂ€ter bekommt Remmy Besuch vom Ex-Freund von Sarena. Dieser bricht in TrĂ€nen aus, da er es nicht verkraftet hat, dass sie sich von ihm getrennt hat. Rembrandt beschließt sich auch von ihr zu trennen, da sie sich noch nicht mal seine Songs angehört hat. Obwohl sie angeblich Plattenpromoterin ist.

Bei Arturo sieht es nicht gut aus. Denn auf offener Straße wird ein Anschlag auf ihn verĂŒbt. Er wird von einer Kugel getroffen, wird aber nicht schwer verletzt. Trotz allem gibt er nicht auf. Immerhin hat er schon zu viele Erwartungen geweckt.

Am Tag des Slides gibt es ein Debatte zwischen Arturo und Anita Ross. Arturo hat einen Plan die Wahl fĂŒr sich zu vermasseln, in dem er in TrĂ€nen ausbricht um schwach zu wirken. Aber das geht noch hinten los. Stattdessen nimmt die WĂ€hlerschaft des Professors nur noch mehr zu.

Nur noch wenige Minuten bis zum Slide. Die ersten Hochrechnungen treffen ein und Ross liegt noch 3% vorn. Wade schließt mit Arturo eine Wette ab. Wenn er die Wahl verliert muss Arturo fĂŒr Wade den Sklaven auf der nĂ€chsten Welt spielen. Kurz darauf steht es fest: Ross hat die Wahl zur BĂŒrgermeisterin gewonnen. Mit diesem Ergebnis verlassen die vier Sliders diese Dimension. Doch kurz darauf wurde das Wahlergebnis noch einmal korrigiert. Demnach ist Maximillian der neue BĂŒrgermeister von San Francisco!!

Ohne von seinem Sieg zu wissen muss Arturo nun seinen Wetteinsatz einlösen. Zu dumm nur, dass die Sliders ausgerechnet auf einer tropenÀhnlichen Welt gelandet sind, auf der es sich Wade richtig gut gehen lÀsst...


 Review
von Alexander Weigelt

"Der Spitzenkandidat" ist die beste Folge der ersten Season. Sie gefÀllt nicht nur aufgrund der diskussionstrÀchtigen Geschichte, sondern auch, weil sie einmal ohne echte Actionelemente auskommt und sich hauptsÀchlich als humoriges Drama prÀsentiert.

Die Idee, die Diskriminierung von Frauen und deren Emanzipation in ihr Gegenteil zu verkehren, gibt Stoff fĂŒr einige sehr gelungene Szenen, die sowohl mit subtilem Humor als auch saftiger Parodie aufwarten. Besonders fĂ€llt hier die Szene mit Remmy und Serena ein, die zu deren Trennung fĂŒhrt und die - natĂŒrlich mit vertauschten Rollen - genauso gehandhabt wird wie in vielen oftmals sehr kitschigen Fernsehfilmen.

Darstellung und Drehbuch gehen hier Hand in Hand und sorgen fĂŒr erstklassige Unterhaltung. Hinzu kommt, dass das Thema natĂŒrlich packend ist, da Geschichten, die sich mit UnterdrĂŒckung oder Diskriminierung bestimmter Gruppen, und deren Aufbegehren dagegen, beschĂ€ftigen, oftmals zu wahren Höchstleistungen fĂ€hig sind.

FĂŒr die Beziehung innerhalb der Sliders ist diese Folge bemerkenswert, da sich Quinn und Remmy bzw. Wade und Remmy nun nicht lĂ€nger siezen, sondern wie Freunde das Du benutzen, das in der gegebenen Situation natĂŒrlich auch sehr viel angebrachter ist. Lediglich der Professor wird noch gesiezt, aber das ergibt sich quasi aus dem RespektsverhĂ€ltnis einer AutoritĂ€tsperson gegenĂŒber.

All das macht "Der Spitzenkandidat" zum Highlight des ersten Jahres und sorgt fĂŒr 45 Minuten sorgenfreie Unterhaltung der besten Art, die nicht nur ihres Humors und ihrer WĂ€rme zu ĂŒberzeugen weiß, sondern auch gedankenanregend ist. Und das ist etwas, das Science Fiction zumindest hin und wieder schon bewirken sollte.



Teile des Episodenguides stammen von der Website "DiE SLiDERS SLiDE SiDE"