Serienwelt


:: DVD-Regal - Serien auf DVD
:: Blu-Ray Regal - Serien auf Blu-Ray Disc


:: Serien-Lexikon
:: US Serien-Starts im Herbst 2005
:: US Serien-Starts im Herbst 2006
:: US Serien-Starts im Herbst 2007
:: US Quoten-Überblick 2006/2007
:: US Quoten-Überblick 2007/2008


:: GAME OF THRONES


:: 24
:: THE 4400
:: ALIAS
:: BATTLESTAR GALACTICA
:: Blade: The Series
:: Boston Legal
:: Chili TV
:: Cold Case
:: Crossing Jordan
:: CSI
:: CSI : Miami
:: CSI : NY
:: CSL - Crime Scene Lake Glory
:: Dark Angel
:: Dead like me
:: Deadwood
:: The Dead Zone
:: Desperate Housewives
:: ENTERPRISE
:: FIREFLY
:: The District
:: Fringe
:: Greys Anatomy
:: Ghost Whisperer
:: Gilmore Girls
:: Heroes
:: HEROES
:: House M.D.
:: Jericho
:: John Doe
:: JEREMIAH
:: Life on Mars
:: LOST
:: The Lost Room
:: MEDIUM
:: Medium
:: Monk
:: Numb3rs
:: O.C., California
:: Prison Break
:: Rome
:: Six Feet Under
:: Smallville
:: STARGATE ATLANTIS
:: STARGATE UNIVERSE
:: Supernatural
:: Surface
:: Taken
:: The Tudors
:: TORCHWOOD
:: Tru Calling
:: V - DIE BESUCHER
:: V - Die Besucher
:: Veronica Mars


:: Allein gegen die Zukunft
:: Ally McBeal
:: ANGEL
:: BABYLON 5
:: Brimstone
:: BUFFY
:: CHARMED
:: CRUSADE
:: STAR TREK: DEEP SPACE 9
:: Die neue Addams Familie
:: Family Guy
:: FARSCAPE
:: FUTURAMA
:: Highlander
:: NeverWhere
:: Pretender
:: Starship Troopers: Der Kampf geht weiter
:: ROSWELL
:: Seven Days
:: SLIDERS
:: Sliders
:: Die Sopranos
:: Space 2063
:: STARGATE SG1
:: STAR TREK: VOYAGER
:: Welcome To Paradox


:: AIRWOLF
:: STAR TREK: THE NEXT GENERATION
:: DIE TRIPODS
:: V - Die außerirdischen Besucher kommen
:: Zurück in die Vergangenheit


:: Die Zwei
:: Kampfstern Galactica
:: Im Land der Saurier
:: Kojak
:: Mondbasis Alpha 1
:: Omega Factor


:: Counterstrike
:: DOCTOR WHO
:: Ein Käfig voller Helden
:: Simon Templar
:: STAR TREK: THE ORIGINAL SERIES


:: Weitere Sendungen


Serienwelt


Desperate Housewives


von Matthias Pohlmann


Diskutiert über Desperate Housewives : Besucherkommentare (6)

Desperate Housewives  
In TVision:
#008 vom 05.09.2005
#014 vom 28.11.2005

Originaltitel:
Desperate Housewives

Deutscher Titel:
Desperate Housewives

Produktionsland:
USA

Genre:
Dramedy

Erstausstrahlung:
03.10.2004 (abc)

Status:
Staffel 3 (USA)

Darsteller:
Brenda Strong
  als Mary Alice Young
Marcia Cross
  als Bree van de Kamp
Eva Longoria
  als Gabrielle Solis
Felicity Huffman
  als Lynette Scavo
Teri Hatcher
  als Susan Mayer
Nicolette Sheridan
  als Edie Britt
Steven Culp
  als Rex van de Kamp
Jamie Denton
  als Mike Delfino

Crew:
Michael Edelstein
  Executive Producer
Charles Pratt Jr.
  Executive Producer
Tom Spezialy
  Executive Producer
Marc Cherry
  Executive Producer
  Creator

In einem schönen, nein wunderschönen, nein pittoresken und idyllischen amerikanischen Vorort, genauer in der Wisteria Lane dieses Vororts spielt DIE Serie der TV-Season 2004/05. Hier ist alles absolut perfekt und alle Leute sind glücklich. Besonders glücklich scheint Mary Alice Young zu sein, deshalb erschießt sie sich auch gleich zu Beginn des Pilotfilms - zum Erstaunen ihrer Freundinnen Bree van de Kamp, der absolut perfekten Ehefrau (von Rex) und Mutter, Gabrielle Solis, die mit Carlos kinderlos verheiratet ist, der wiederum mehr Geld ausgibt als sie ausgeben kann, Lynette Scavo, die dafür gleich vier Kinder hat und deshalb als einstige Karrierefrau mittlerweile auch Hausfrau ist und Susan Mayer, die als Einzige ein Problem zu haben scheint - denn sie wurde mit ihrer Tochter von ihrem Mann sitzen gelassen.

Auf Mary Alice Young muss der Zuschauer zum Glück trotz ihres frühen Todes nicht verzichten - sie kommentiert fortan nämlich das Geschehen in der Wisteria Lane mit beißendem Spott. So zeigt sich auch sehr schnell, dass Bree mehr Albtraum als Traumfrau ist, die mangels eigener Identität zur Inkarnation der perfekten Hausfrau zu werden versucht. Nichts ist wichtiger als die Fassade - deshalb versucht sie ihren Mann auch zu vergiften, als dieser ihr entnervt erklärt, dass er die Scheidung wolle.

Gabrielle ist das Muster einer gelangweilten reichen Ehefrau, die von ihrem "Göttergatten" gerne mal gedemütigt wird und sich daraufhin einen Liebhaber (natürlich den jungen Gärtner) zulegt. Selbstverständlich darf von dieser Affäre niemand etwas mitkriegen und Gabrielle kennt bei ihren Vertuschungsversuchen weder Skrupel noch Grenzen. Lynette hingegen ist als Mutter unter anderem zweier hyperaktiver Zwillinge überfordert und kämpft sich durch jeden einzelnen Tag. Immerhin schafft sie es abends noch, ihren hormongesteuerten Ehemann nach dessen Rückkehr von der x-ten Geschäftsreise k.o. zu boxen, als dieser sie mit den Worten "Let´s risk it" ohne Kondom "beglücken" will.

Susan hingegen versucht verzweifelt, den neu hinzugezogenen Junggesellen Mike Delfino für sich zu gewinnen - dass dabei nebenher auch mal das Haus der Rivalin Edie in Flammen aufgeht, kann man getrost als Kollateralschaden verbuchen.

Als die vier Freundinnen den Nachlass von Mary Alice verräumen, fällt ihnen ein mysteriöser Brief in die Hände, den diese am Tag ihres Selbstmordes erhalten haben muss. Auch der Witwer verhält sich sehr seltsam - da wird im Pool gegraben, dann eine Kiste wo-auch-immer versenkt, um dann doch gefunden zu werden (Was mag da drin sein?). Der Sohn der Verblichenen bricht mal eben ins Haus der van de Kamps ein - nur um dieses mit perfektem Weihnachtsschmuck zu versehen, kurze Zeit später ist er verschwunden. Nur sein Vater scheint zu wissen, wo sich sein Sohn aufhält, sagt der aber die Wahrheit?

Fast ausnahmslos jede Handlung der Folgen wird dabei mit beißendem, ja ätzendem Spott von Mary Alice aus dem Off kommentiert, böser geht es wirklich nicht mehr. Und so gesellt sich zu ja durchaus als gelungen und als "spannend angelegt" zu qualifizierenden Charakteren und ebensolchen Plots (z.B. "Das Geheimnis der Mary Alice") ein Humor, der einen mal in schallendes Gelächter ausbrechen lässt, mal aber einem das Lachen im Halse stecken bleiben lässt. Die erste Staffel Six Feet Under wird manchmal als Vergleich hergezogen - "Desperate Housewives" ist aber eher noch bösartiger. Auch wenn (im Unterschied zu "Six Feet Under") "Desperate Housewives" nicht von "American Beauty"-Schöpfer Alan Ball stammt, so ist doch dessen Kinofilm am ehesten geeignet, die Richtung von "Desperate Housewives" zu beschreiben. Entgegen mancher (auch eigener) Befürchtungen nutzt sich diese Serie nicht ab, sondern gewinnt im Verlaufe der Folgen eher noch an Fahrt - hier hat Autor Marc Cherry (Golden Girls (!)) wirklich eine ideale Mischung aus Komödie, Drama und (ein wenig) Mystery geschaffen - verdientermaßen gab es im ersten Jahr neben anderen Preisen gleich zwei Emmys - für die Serie als Ganzes und für Teri Hatcher.

Fazit

Wie die Synchronisation gelungen ist, lässt sich zum Zeitpunkt dieses Artikels noch nicht sagen - anlässlich des Starts auf Premiere im vergangenen Jahr (dort in OV, zeitnah zur US-Erstausstrahlung) schrieb die österreichische Tageszeitung "Der Standard":

Launige Geschichten und herrlich boshafte Dialoge machen das zu einem ziemlich genialen TV-Vergnügen. Und das allerbeste: zu sehen in englischer Originalfassung."

So ist es. Einschalten!