Serienwelt


:: DVD-Regal - Serien auf DVD
:: Blu-Ray Regal - Serien auf Blu-Ray Disc


:: Serien-Lexikon
:: US Serien-Starts im Herbst 2005
:: US Serien-Starts im Herbst 2006
:: US Serien-Starts im Herbst 2007
:: US Quoten-Überblick 2006/2007
:: US Quoten-Überblick 2007/2008


:: GAME OF THRONES


:: 24
:: THE 4400
:: ALIAS
:: BATTLESTAR GALACTICA
:: Blade: The Series
:: Boston Legal
:: Chili TV
:: Cold Case
:: Crossing Jordan
:: CSI
:: CSI : Miami
:: CSI : NY
:: CSL - Crime Scene Lake Glory
:: Dark Angel
:: Dead like me
:: Deadwood
:: The Dead Zone
:: Desperate Housewives
:: ENTERPRISE
:: FIREFLY
:: The District
:: Fringe
:: Greys Anatomy
:: Ghost Whisperer
:: Gilmore Girls
:: Heroes
:: HEROES
:: House M.D.
:: Jericho
:: John Doe
:: JEREMIAH
:: Life on Mars
:: LOST
:: The Lost Room
:: MEDIUM
:: Medium
:: Monk
:: Numb3rs
:: O.C., California
:: Prison Break
:: Rome
:: Six Feet Under
:: Smallville
:: STARGATE ATLANTIS
:: STARGATE UNIVERSE
:: Supernatural
:: Surface
:: Taken
:: The Tudors
:: TORCHWOOD
:: Tru Calling
:: V - DIE BESUCHER
:: V - Die Besucher
:: Veronica Mars


:: Allein gegen die Zukunft
:: Ally McBeal
:: ANGEL
:: BABYLON 5
:: Brimstone
:: BUFFY
:: CHARMED
:: CRUSADE
:: STAR TREK: DEEP SPACE 9
:: Die neue Addams Familie
:: Family Guy
:: FARSCAPE
:: FUTURAMA
:: Highlander
:: NeverWhere
:: Pretender
:: Starship Troopers: Der Kampf geht weiter
:: ROSWELL
:: Seven Days
:: SLIDERS
:: Sliders
:: Die Sopranos
:: Space 2063
:: STARGATE SG1
:: STAR TREK: VOYAGER
:: Welcome To Paradox


:: AIRWOLF
:: STAR TREK: THE NEXT GENERATION
:: DIE TRIPODS
:: V - Die außerirdischen Besucher kommen
:: Zurück in die Vergangenheit


:: Die Zwei
:: Kampfstern Galactica
:: Im Land der Saurier
:: Kojak
:: Mondbasis Alpha 1
:: Omega Factor


:: Counterstrike
:: DOCTOR WHO
:: Ein Käfig voller Helden
:: Simon Templar
:: STAR TREK: THE ORIGINAL SERIES


:: Weitere Sendungen


Serienwelt


House M.D.


von Kristin Lenk

House M.D. - CastHouse M.D. - CastHouse M.D.

Diskutiert über House M.D. : Besucherkommentare (12)

House M.D.  
Originaltitel:
House M.D.

Produktionsland:
USA

Genre:
Drama/Krankenhausserie

Erstausstrahlung:
1. November 2004 auf FOX

Status:
3. Staffel (USA)

Darsteller:
Hugh Laurie
  als Dr. Gregory House
Lisa Edelstein
  als Dr. Lisa Cuddy
Robert Sean Leonard
  als Dr. James Wilson
Jennifer Morrison
  als Dr. Allison Cameron
Omar Eppes
  als Dr. Eric Foreman
Jesse Spencer
  als Dr. Robert Chase

Crew:
Bryan Singer & David Shore
  Executive Producers

Der Doktor ist im Haus

Auf den ersten Blick sah es gar nicht gut aus für den spröden Dr. House und seine Kollegen. Die meisten intelligenten, gut gemachten Serien halten sich bei FOX meist nur wenige Episoden lang, bevor der Fernsehsender die Geduld verliert und das Ganze absetzt. Selten bekommt das Produkt genug Zeit, sich zu entwickeln und steigende Quoten aufzubauen. Ist die Serie nach nur wenigen Folgen kein Hit, wird sie meist sang- und klanglos abgesetzt. (Siehe Tim Minears The Inside oder Joss Whedons Geniestreich Firefly). Obwohl die Kritik dem guten Doktor und seinem Team sofort zu Füßen lag, bangten Fans, ob eine so qualitative hochwertige Serie sich auf einem Sender behaupten könnte, der seine größten Erfolge mit seichten Reality-Shows und eher flauen Sitcoms macht. Doch die Fernsehgötter blickten mit Güte auf Bryan Singers Projekt herunter und durch das starke Lead-In American Idol und Mundpropaganda, die sich wie ein Lauffeuer verbreitete, wurde House M.D. ein verdienter Hit.

In der ungewöhnlichen Krankenhausserie dreht sich alles um den genialen Diagnostiker Dr. Gregory House und sein Team aus drei jungen Medizinern, die sich ausschließlich mit den ungewöhnlichsten und seltensten Krankheiten befassen. Der stachelige Dr. House, der seit einem schlecht behandelten Blutgerinsel in seinem Bein auf einen Spazierstock angewiesen ist, behandelt sowohl seine Mitarbeiter, als auch seine Patienten sehr ruppig. Wenn möglich, würde er sich am liebsten nie mit seinen Patienten auseinandersetzten, denn seine Erfahrung hat ihn gelehrt, dass fast alle Patienten lügen. Nach seiner Verletzung, leidet der brillante Mediziner selbst unter ständigen Schmerzen, schluckt Schmerzmittel wie andere Leute Fruchtdrops und ist mit seinen zynischen Sprüchen ein wahrer Menschenfeind. Doch wie zu erwarten steckt unter der harten Schale ein zynischer, aber doch auch weicher Kern. Seine ungewöhnlichen Methoden und Aktionen machen der Krankenhausleitung nicht selten Probleme, allerdings liegt Dr. House damit fast immer richtig.

Dafür dass Dr. House auf dem Boden bleibt und sich nicht völlig von der Welt zurück zieht, sorgen sein bester Freund, der Onkologe Dr. Wilson, und seine sensible Mitarbeiterin Dr. Cameron. Warum die hübsche Ärztin allerdings für House trotz seiner allgemeinen Biestigkeit mehr als nur beruflichen Respekt empfindet, ist vor allem ihm selbst zunächst ein unlösbares Rätsel. Wen überrascht es da, dass er mit menschlichen Gefühlen nicht viel anfangen kann und versucht Camerons Sympathie durch rüde Kommentare zu ersticken?

FAZIT:

House lässt sich mit einem wohlverdienten Wort beschreiben: BRILLANT. Man kann nur hoffen, dass RTL sich mit der Ausstrahlung nicht mehr zuviel Zeit lässt. Sowohl die Besetzung als auch die Geschichten bewegen sich auf höchstem Niveu. Die Stories sind spannend, emotional und abwechslungsreich und verbinden auf verschiedenen Ebenen das Leben der Mediziner mit der Suche nach einer Heilmethode und der richtigen Diagnose. Die Sprüche des guten Doktors sind wundervoll politisch unkorrekt und witzig.

Es ist kein Wunder, dass Hugh Laurie für seine Rolle als Dr. Gegory House für einen Emmy nominiert wurde, denn seine Darstellung des grummeligen Arztes ist so menschlich, dass man manchmal fast meint, den Schmerz hinter seiner kalten Fassade selbst zu spüren. Da wundert es nicht, dass das Publikum nachvollziehen kann, warum die Leiterin der Klinik wie eine Löwin für ihn kämpft und die süße Dr. Cameron sich zu ihm hingezogen fühlt.

Darüber hinaus stimmt die Chemie bei der gesamten Besetzung. Laurie und Robert Sean Leonard beweisen in jeder Folge was wahre Schauspielkunst ist, wenn sie mit einem Blick mehr ausdrücken, als andere Darsteller in einem 20 Minuten Monolog.

Einziger Wermutstropfen ist, dass Fox es nötig fand, die unsägliche Sela Ward in der 2ten Staffel als House Ex-Verlobte Stacy für 7 Folgen oder mehr zu verpflichten. Die Serie hat auch so schon genug Dramatik. Also Finger weg, FOX! Wann auch immer RTL den guten Dr. House ins Programm hebt, zu diesem Arzt sollte das Publikum immer einschalten.