Serienwelt


:: DVD-Regal - Serien auf DVD
:: Blu-Ray Regal - Serien auf Blu-Ray Disc


:: Serien-Lexikon
:: US Serien-Starts im Herbst 2005
:: US Serien-Starts im Herbst 2006
:: US Serien-Starts im Herbst 2007
:: US Quoten-Überblick 2006/2007
:: US Quoten-Überblick 2007/2008


:: GAME OF THRONES


:: 24
:: THE 4400
:: ALIAS
:: BATTLESTAR GALACTICA
:: Blade: The Series
:: Boston Legal
:: Chili TV
:: Cold Case
:: Crossing Jordan
:: CSI
:: CSI : Miami
:: CSI : NY
:: CSL - Crime Scene Lake Glory
:: Dark Angel
:: Dead like me
:: Deadwood
:: The Dead Zone
:: Desperate Housewives
:: ENTERPRISE
:: FIREFLY
:: The District
:: Fringe
:: Greys Anatomy
:: Ghost Whisperer
:: Gilmore Girls
:: Heroes
:: HEROES
:: House M.D.
:: Jericho
:: John Doe
:: JEREMIAH
:: Life on Mars
:: LOST
:: The Lost Room
:: MEDIUM
:: Medium
:: Monk
:: Numb3rs
:: O.C., California
:: Prison Break
:: Rome
:: Six Feet Under
:: Smallville
:: STARGATE ATLANTIS
:: STARGATE UNIVERSE
:: Supernatural
:: Surface
:: Taken
:: The Tudors
:: TORCHWOOD
:: Tru Calling
:: V - DIE BESUCHER
:: V - Die Besucher
:: Veronica Mars


:: Allein gegen die Zukunft
:: Ally McBeal
:: ANGEL
:: BABYLON 5
:: Brimstone
:: BUFFY
:: CHARMED
:: CRUSADE
:: STAR TREK: DEEP SPACE 9
:: Die neue Addams Familie
:: Family Guy
:: FARSCAPE
:: FUTURAMA
:: Highlander
:: NeverWhere
:: Pretender
:: Starship Troopers: Der Kampf geht weiter
:: ROSWELL
:: Seven Days
:: SLIDERS
:: Sliders
:: Die Sopranos
:: Space 2063
:: STARGATE SG1
:: STAR TREK: VOYAGER
:: Welcome To Paradox


:: AIRWOLF
:: STAR TREK: THE NEXT GENERATION
:: DIE TRIPODS
:: V - Die außerirdischen Besucher kommen
:: Zurück in die Vergangenheit


:: Die Zwei
:: Kampfstern Galactica
:: Im Land der Saurier
:: Kojak
:: Mondbasis Alpha 1
:: Omega Factor


:: Counterstrike
:: DOCTOR WHO
:: Ein Käfig voller Helden
:: Simon Templar
:: STAR TREK: THE ORIGINAL SERIES


:: Weitere Sendungen


Serienwelt


Fringe


von Gisa von Delft

fringe1fringe2fringe3

Diskutiert über Fringe : Besucherkommentare (11)

Fringe  
Originaltitel:
Fringe

Produktionsland:
USA

Genre:
Science fiction, Mystery, Crime

Erstausstrahlung:
09. September 2008

Darsteller:
Joshua Jackson
  als Peter Bishop
John Noble
  als Dr. Walter Bishop
Anna Torv
  als Olivia Dunham
Jasika Nicole
  als Astrid Farnsworth
Blair Brown
  als Nina Sharp
Lance Reddick
  als Phillip Broyles
Kirk Acevedo
  als Charlie Francis
Mark Valley
  als John Scott

Crew:
J.J. Abrams
  Exe. Producer
Bryan Burk
  Exe. Producer
Alex Kurtzman
  Exe. Producer
Roberto Orci
  Exe. Producer
Alex Graves
  Exe. Producer
Jeff Pinkner
  Exe. Producer

Das Flugzeug des Grauens - J.J. Abrams schlägt wieder zu

Fast könnte man schon eine Quizfrage daraus basteln: 'Woran erkennt man eine Serie von J.J. Abrams?' Antwort: 'Sie beginnt mit einer Flugzeugkatastrophe.' Die ersten Szenen von Fringe spielen, wie die seiner Erfolgsserie Lost, während eines Fluges und zwar von Hamburg nach Boston. Wahrhaft grausige Szenen spielen sich auf Flug 627 ab und nach der Landung via Autopilot bekommt das FBI entsetzliche Bilder zu Gesicht. Unter den Agenten befindet sich Olivia Dunham (Anna Torv) die bemüht ist, die Affaire mit ihrem Partner John Scott (Mark Valley) geheimzuhalten. Als die beiden von Homeland Security-Agent Phillip Broyles (Lance Reddick) auf den Fall angesetzt werden, gerät Scott in einen lebensbedrohlichen Zustand, ausgelöst von einer Chemikalie, mit der er in Berührung kommt.

Rettung für Scott kann es nur noch durch Dr. Walter Bishop (John Noble) geben. Er ist ein genialer Wissenschaftler, der früher in Sachen Randzonen-Wissenschaft für die Regierung arbeitete. Dummerweise befindet er sich aber seit 17 Jahren in einer Psychiatrischen Anstalt. Die Kontaktaufnahme ist nur über dessen Sohn Peter (Joshua Jackson) möglich, der zwar offenbar die Genialität seines Vaters geerbt hat, jedoch völlig andere, nicht immer ganz gerade Wege gegangen ist. Außerdem hat er seit Jahren nichts mehr mit seinem Vater zu tun gehabt. Olivia gelingt es allerdings, Peter dazu zu bewegen, seinen Vater aus der Anstalt zu holen und sich in der nun beginnenden Zeit der Untersuchungen um ihn zu kümmern und letztlich auch mit ihm und Olivia zusammenzuarbeiten.

Die Ermittlungen des Teams drehen sich schließlich um grenzwertige Technologien, mit denen irgendwer zu experimentieren scheint. Dieses Mysterium, so erfahren sie, hat einen Namen: The Pattern. Irgendeinen Zusammenhang gibt es anscheinend auch mit der weltweit führenden Forschungsgesellschaft Massive Dynamic, die die Patente für eine Reihe neuer und wichtiger Technologien besitzt.


Die Sendung mit der Kuh

Wie von ihren Erfindern erwähnt, nimmt Fringe Anleihen bei Serien wie The X-Files oder The Twilight Zone. Darüber hinaus ist diese Serie einerseits procedural (es gibt also pro Folge gewissermaßen einen 'Fall' wie beispielsweise bei einer Justizserie), dann aber auch wieder extrem fortsetzungsorientiert, denn die Hintergründe, Motive und Verursacher der Geschehnisse bleiben zunächst im Dunklen und lassen Raum für allerlei Spekulationen - hier lässt Lost grüßen. Es kann also nur zum wiederholten Male festgestellt werden, dass es nichts wirklich Neues mehr gibt. Die Qualität einer Serie kann nur durch die Zusammen- und Umsetzung bekannter Ideen bestimmt werden. Und natürlich durch die Schauspieler und die Produktion. Alles in allem ist das hier recht gut gelungen. Die Mischung von Sience, Sience Fiction, Mystery und Crime ist wohldosiert und auch ein angemessener Schuss Comedy fehlt nicht.

Was für mich den eigentlichen Reiz der Serie ausmacht ist aber vor allem das seltsame Ermittlungsteam. Bereits in der 2. Episode fühlte man sich sehr vertraut mit Olivia und den Bishops. Dieses familiäre Gefühl ermuntert einen, wieder einzuschalten. Sehr gelungen ist der Charakter Dr. Walter Bishop. In seine Genialität funken immer wieder die Restbestände des langen Aufenthalts in der Psychatrie hinein, was den Charakter wirklich einzigartig macht. So vergisst er oft Dinge total wieder, was zu schönen Schmunzelszenen führt.

Ein Beispiel sei erlaubt: Dr. Bishop beantragt für die Untersuchung des dritten Falles ein Labor. Er habe bereits eines, ob er das vergessen hätte, fragt sein Sohn. Vater Bishop bestätigt das, stellt dann aber strahlend fest, das sei eine gute Neuigkeit. Bei der Umsetzung seiner Untersuchungs-Ideen - wohlgemerkt geht es hier um grenzwertige Phänomene (woher die Serie ihren Namen hat) - kommt dann mitunter ein Hauch Frankenstein mit ins Spiel, wenn er sein Improvisationstalent unter Beweis stellt. Gleich zu Anfang verlangt er, eine Kuh für sein neues Labor zu bekommen. Da klar ist, dass der Mann ansonsten keinen Finger krümmen würde, wird ihm sein Wunsch erfüllt. So gehört das Tier fortan zum Team. Auch das Vater-Sohn-Verhältnis ist sehr schön dargestellt. Peter, der anfänglich nicht begeistert ist von der Idee, seinen alten Herrn aus der Anstalt zu holen, beweist doch ein sehr gutes Händchen für ihn und entwickelt viel Einfühlungsvermögen in seinen Vaters. Ebenso gelungen ist die Figur der FBI-Agentin, die mit Anna Torv eine überzeugende Darstellerin gefunden hat und das Team wunderbar ergänzt.


Fazit:

Eine gelungene Genremischung mit besonderen, einwandfrei dargestellten Charakteren. Der Main Cast ist überschaubar und einem schnell vertraut was bei einer Serie eindeutig große Vorteile bringt, weil man vertraute Personen gerne wieder 'zu sich einlädt'. Ebenso positiv ist der Hauch Comedy, in der ansonsten spannenden, doch mit gemäßigtem Tempo erzählten Story, was mir persönlich besser gefällt als ein Voranhetzen, das der Charakterentfaltung keinen Spielraum lässt. Das kann was werden - dieser vorsichtige Optimismus muss zum Schluss noch geäußert werden, nach erst drei Episoden. Alles weitere wird die Zeit zeigen.






1