Medium


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: 1x01 Pilot
:: 1x02 Suspicions and Certainties
:: 1x03 A Couple of Choices
:: 1x04 Night of the Wolf
:: 1x05 In Sickness and Adultery
:: 1x06 Coming Soon
:: 1x07 Jump Start
:: 1x08 Lucky
:: 1x09 Coded
:: 1x10 The Other Side of the Tracks
:: 1x11 I Married a Mind Reader
:: 1x12 A Doctor, a Priest and a Medium Walk into an Execution Chamber
:: 1x13 Being Mrs. O'Leary's Cow
:: 1x14 In the Rough
:: 1x15 Penny for Your Thoughts
:: 1x16 When Push Comes to Shove - Part 1


Episodenguide


1x15 "Penny for Your Thoughts"

[Besessen]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Aha-Effekte :: Zitate :: Leserkommentare (1) » 

Regie:
Aaron Lipstadt
Drehbuch:
Moira Kirland

Hauptdarsteller:
Patricia Arquette (Allison Dubois)
Jake Weber (Joe Dubois)
Sofia Vassilieva (Ariel Dubois)
Maria Lark (Bridgette Dubois)
Miguel Sandoval (Staatsanwalt Devalos)
David Cubitt (Det. Lee Scanlon)

Gaststars:
Brent Jennings (Wayne)
Robert Joy (Dr. Kenneth Holloway)
Sumalee Montano (Krankenschwester)
Andy Milder (Mr. Beauchamp)
Kay Panabaker (Elisha)
Mark Sheppard (Dr. Walker)
Lynnanne Zager (Nachrichtensprecher)

 Kurzinhalt
Als Allison in einem Horror-Albtraum sieht, wie ein Mädchen im Sprechzimmer eines Arztes misshandelt, ausgeweidet und zerstückelt wird, ist sie zutiefst schockiert. Wenig später erfährt sie, dass es diesen Fall tatsächlich gegeben hat und dass der Täter, Dr. Holloway, heute in der Psychiatrie sitzt. Holloway behauptet, damals eine Stimme gehört zu haben, der er gehorchen musste. Allisons Nachforschungen ergeben, dass diese Stimme einem 1902 gelynchten Serienkiller gehört...


 Inhalt
Allison träumt eine grauenhafte Szenerie: ein junges Mädchen im einem Fußballtrikot wird von einen Arzt misshandelt und anschließend ausgeweidet. Es kommt noch ein zweiter Mann in einem schwarzen Anzug vor. Allison erwacht, als der Arzt anschließend freundlich Leute in seine Sprechstunde bittet...

Beim Frühstück der Dubois geht es gewohnt geschäftig zu, Ariel hat ihre Matheaufgaben noch nicht fertig und Joe versuch, sie mit dem Lösungsweg zu unterstützen.

Allison spricht mit Devalos über den Traum und er weiß von einem entsprechenden Fall, der allesdings vor 14 Jahren geschah. Ein Dr. Kenneth Holloway habe ein Mädchen nach einer Sportverletzung behandelt. Als das Mädchen schon ziemlich lange in dessen Sprechzimmer war, sei die Mutter unruhig geworden. Man fand das Mädchen tot und bereits teilweise ausgeweidet. Da der Arzt zum ersten mal straffällig wurde und behauptete, eine Stimme in seinem Kopf habe ihn dazu getrieben, wurde er in eine Psychatrische Anstalt eingewiesen, wo er immer noch sei. Allison wundert sich allerdings, dass das Mädchen, Devalos hat ein Bild des Opfers, nicht mit dem in ihrem Traum identisch ist. Außerdem, lässt sie den Staatsanwalt wissen, sei noch ein zweiter Mann dabei gewesen.

Allison lässt vom Zeichner ein Portrait des anderen Mannes anfertigen, als Scanlon dazukommt das Bild betrachtet und sich wundert, dass sie nach einem so alten Fall fahndet.

Am Abend meldet sich Scanlon bei Allison, denn er hat entdeckt, wer der Mann ist. Es handelt sich um einen Dr. Walker und er hat ihn auf einem uralten Fahndungsfoto gesehen. Allison fahndet im Internet und findet heraus, dass Dr. Walker aus dem 19. Jahrhundert stammte und 14 Mädchen mit medizinischen Geräten misshandelt und anschließend aufgeschlitzt habe.

Wieder träumt Allison, eine Mutter verspricht ihrer kranken Tochter Elisha, dass der Arzt ihr auch dieses mal helfen werde.

Zwischenzeitlich findet im Hause Dubois die übliche Auseinandersetzung um die Kinderbetreuung statt, da Allison vor hat, Dr. Holloway in der weit entfernten Psychatrischen Anstalt zu besuchen. Denn sie weiß, das Mädchen in ihrem Traum lebt noch und ahnt, dass sie irgendetwas verhindern muss.

Von dem behandelnden Psychater erfährt Allison, dass Holloway unter dissoziativer Persönlichkeitsstörung leidet, für die es keine Heilung gäbe. Dann spricht sie mit Holloway selber, der aber Dr. Walker - sie zeigt ihm das Phantombild - nicht kennt. Er spricht allerdings von der Stimme, die er gehört und die ihn nicht mehr in Ruhe gelassen habe. Sie habe ihm gesagt, er solle sie aufschlitzen.

Unterdessen muss sich Joe mit Ariels Mathelehrer auseinandersetzen, der dem Kind vorwirft, geschummelt zu haben. Joe hat seine Tochter verteidigt, doch als Allison nach Hause kommt wird um die Art, wie er er machte, gestritten - was natürlich wieder in eine Grundsatzdiskussion über die Zuständigkeiten mündet.

Holloway lässt Allison noch einmal zu sich zitieren und erzählt ihr, er habe 1990 eine Elisha getötet und schildert ihr auch, wie es zu der Tat kam. Devalos stellt jedoch fest, dass in dem Jahr keine Elisha vermisst gemeldet oder ermordet wurde. Allison recherchiert weiter und findet heraus, dass alle 15 Jahre ein Mädchen von einem Arzt auf diese bestialische Weise getötet wurde.

Allison spricht erneut mit Holloway und stellt fest, dass jener vermutet, dass sie Hellseherin ist. Dann steckt er ihr, dass die Stimmen nicht aufhörten, weil man tot sei, man aber die Toten schwer hören würde und wenige dafür sensibel seien, das zu tun. So brauche es 15 Jahre, bis man einen Arzt gefunden habe, der einen hören würde. Allison verspricht nun der Stimme in Holloway, herauszufinden. wann er Elisha töten würde.

Zwischenzeitlich sucht sie Ariels Lehrer auf und gibt ihm eine gänzlich andere Erklärung als Joe. Ariel habe, wie alle Frauen der Familie, die Gabe, Dinge besonders gut erraten zu können, sie schäme sich dessen allerdings. Allison untermauert das Ganze, indem sie den Lehrer mit einigen Kleinigkeiten, wie dem Wissen über Termine aus einer nahen Zukunft konfrontiert.

Allison macht sich schreckliche Vorwürfe, weil sie nun weiß, wann Elisha ermordet wird, aber keine Chance sieht, es zu verhindern. In einem Gespräch mit Scanlon gelingt es ihr, Szenen des Traum zu rekapitulieren und einen Medikamentennamen zu lesen. So wissen sie, dass es sich um eine psychische Erkrankung handelt, unter der das Kind aus ihren Träumen leidet. Doch das hilft nicht mehr weiter, denn Elisha wurde soeben ermordet aufgefunden, der Arzt, der sie getötet hat von den Sicherheitskräften erschossen

Allison ist deprimiert, doch Joe rät ihr, noch einmal mit Holloway zu sprechen. Offensichtlich seien ja all diese Arzte auch nur Opfer dieses Dr. Walker gewesen. Allison findet Holloway verändert vor. Dr. Walker ist aus seinem Kopf verschwunden und hat sich vermutlich ein neues Opfer gesucht.

Als Allison die Psychatrische Anstalt verlassen will entdeckt sie auf dem Flur die Mutter aus ihrem Traum und in einem andern Raum Elisha. Sie geht zu ihr und stellt fest, dass sich Walker nun keine männlichen Ärzte mehr aussucht, denn die Mädchen, die er will, vertrauen sich mittlerweile lieber Frauen an. Das alles verrät er ihr aus Elisha Mund, denn dieses Mädchen soll nun von ihm so bearbeitet werden, dass sie später, wenn sie Ärztin geworden ist, die Opfer für ihn findet.

Es gelingt Allison, Dr. Walker aus Elishas Kopf zu vertreiben.


 Episodenreview
von Gisa von Delft

Ich bin verwirrt. Die "Fälle" werden immer seltsamer. Diesesmal war es nicht ein einfacher "Cold Case" sondern eine vollkommen verzwirbelte Psycho-Mysterie-Geschichte. Eine vollkommen absurde Geschichte.

Wieder haben wir uns bestialische Morde, eingebettet in das langsam auch etwas überstrapazierte und stereotype Familien- und Ehegeschehen der Dubois, ansehen müssen. Einfach abstrus die Auflösung, alle seien nur Opfer des Geistes eines längst verstorbenen Psychopathen schlimmster Ausprägung gewesen.

Und: klar, es dauert immer präzise 15 Jahre, bis der widerliche Geist des Dr. Walker sein nächstes Primäropfer "ausgebildet" hat. Allerdings ist mir nicht recht klar geworden, wer nun dieses Primäropfer eigentlich ist: Dr. Holloway? Die mordenden Ärzte, wie der, der das letzte Mädchen tötete? Die Mädchen selber? Oder haben wir genau genommen Primär-, Sekundär- und Tretiär-Opfer? Absurd, diese Story.

Aber zum Glück muss ja die gute Allison nur ein Machtwort mit dem Geist der Bestie sprechen und es verschwindet anstandslos aus dem Kopf der armen Elisha, die daraufhin ein völlig normales Leben wird führen können... na dann, Herzlichen Glückwunsch!

Ich kann mich allerdings gut der Meinung der Kommentatoren der vorletzten Folge anschließen, dass der Plot um Bridgette in "Koordinaten des Todes" genial komisch war. Und wieder frage ich mich, warum hat man diese Serie nicht einfach als Familien-Comedy angelegt? Dann hätte man vemutlich jede Woche eine Menge Spaß beim Schauen der Episoden gehabt....schade.