Lost


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs


:: 6x01 LA X Part 1
:: 6x02 LA X Part 2
:: 6x03 What Kate does
:: 6x04 The Substitute
:: 6x05 Lighthouse
:: 6x06 Sundown
:: 6x07 Dr. Linus
:: 6x08 Recon
:: 6x09 Ab Aeterno
:: 6x10 The Package
:: 6x11 Happily ever after
:: 6x12 Everybody Loves Hugo
:: 6x13 The last Recruit
:: 6x14 The Candidate
:: 6x15 Across the Sea
:: 6x16 What they Died for
:: 6x17 The End, Part 1
:: 6x18 The End, Part 2


Episodenguide


6x18 "The End, Part 2"

[dt. Titel noch nicht festgelegt]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Aha-Effekte :: Zitate :: Flaschenpost (238) » 
Seiten (12) 1 2 3 »
Flaschenpost - Leserkommentare zur Folge
25.05.10, 16:16 Uhr
Jane Marple
Moderator/in
SF-Radio Team




registriert seit:
Jul 2006
Auf geht's...^^
Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische.
(Karl Valentin)
25.05.10, 16:33 Uhr
DerGendo
Über beide Ohren verliebt in Amy Pond


registriert seit:
Apr 2008
hehe, ja genau. LEGEN WIR LOS.^^

Ich oute mich an dieser Stelle schon mal als totaler Softi, denn ich habe 2 Stunden am Stück geheult. ich bin froh das ich alleine war und das niemand mitbekommen hat. JA, ICH STEH AUF SOWAS.
Und ich fand das was ich da gesehn habe, war ganz großes Kino. In vielen Foren wurde schon gesagt, es war das bewegenste und schönste Stück TV des Jahres. Nun, wenn ich überlege das ich am Ende ähnlich fertig war wie letztes Jahr nach Torchwood: Children of Earth, dann muss ich dem zustimmen.

Es waren noch einmal so viele schöne Momente und eine regelrechte Achterbahnfahrt der Gefühle.

Ja, eigentlich wurde am Ende der Staffel nix mehr aufgeklärt, das ist richtig. Nen bisschen schade finde ich das auch. Dennoch, wenn ich das Gesamtbild von LOST ansehe, dann mag das kein Masterplan sein, aber ich habe auch nicht das gefühl 6 Jahre eine Serie verfolgt zu haben, wo ich absolut nix verstanden habe.

Und was die letzten 10 Minuten angeht? die waren zwar nen schlag ins gesicht und die musste ich auch erst mal verdauen, aber ja, ich finde es toll. Alle treffen sich im jenseits wieder. Eine Vorstellung, die ich sehr schön finde.

Hurley und Ben als neue Hüter der Insel? Besser hätte es nicht kommen können, finde ich.

Fest steht: ich vermisse Lost schon jetzt und dieses Loch muss erst mal eine andere Serie füllen können. ich glaube das wird lange zeit vergebens sein.
Und genauso wie die Serie selbst, werden mir die Diskusionen und Spekulationen fehlen, die bei Lost ein neues Niveau erreicht hatten.

in diesem Sinne
SEE U IN ANOTHER LIFE

Beitrag geändert von DerGendo [25.05.10, 16:35 Uhr]
25.05.10, 16:43 Uhr
Lost Fan
unregistriert


Also echt... so ein Finale hätte wohl keiner erwartet...
Es fällt mir immer noch schwer meiner Enttäuschung Ausdruck zu verleihen, aber ich versuchs mal:
- Mit der ALT hat man uns ja mal schön an der Nase herum geführt; "alles nur geträumt" - das war wohl die schlechteste aller erwartbaren Lösungs-Möglichkeiten.
- Locke tot, alles gut, Erlösung, Friede, Liebe... wenn das KEIN Happy End ist, will ich gar nicht wissen wie es ausgesehen hätte, wenn Darlton sich tatsächlich für eins entschieden hätten.
- "Endgültig" war an diesem Schluss leider ebenfalls überhaupt nix; das schreit ja geradezu nach einer Fortsetzung in irgendeiner Form.

Nein, man hätte nicht ALLE Rätsel lösen müssen. Aber für das Finale war mir inhaltlich einfach zu wenig los.
Im Grunde bin ich jetzt auch nicht schlauer als nach "What they died for", und das nervt gewaltig.
Wo war denn das "entscheidende Material", wesewegen das Finale verlängert werden musste?? Die Errinerungen der Losties? Das hätte man sich genauso gut auch sparen können...

Schade; 6 Staffeln und immer noch 1000 Fragen...
25.05.10, 16:47 Uhr
SteUeRunG!
Resistance


registriert seit:
Apr 2007
Als aller erstes: Keine Bewertung von mir. Die Folge war sehr gut gemacht. Hatte schon was episches. Aber der Inhalt gefiel mir nicht. Also enthalte ich mich lieber. Es war eine wirklich schöne Folge. Aber der Inhalt auch ganz schön bitter.

Ich hatte ein anderes, ein vollkommen anderes Ende erwartet. Das Paradoxon daran: Ich habe erwartet etwas vollkommen unerwartetes mit offenen Mund Effekt zu sehen. Tja das war wohl nichts. Der Mund blieb zu und eigentlich blieb nur ein gewisser Schock, dass es das gewesen sein soll.

Die MiB und Jacob Story wurde so aufgebauscht nur um dann MiB einfach mal die Klippe runter zu werfen. Und was ist mit dem Weltuntergang? Naja ich fang erst gar nicht an

Dass der Science Part der letzten 5 Staffeln komplett ausgespart wurde stört seit Across the Sea schon gar nicht mehr. Ich habe mich schon damit abgefunden.

Zu guter letzt: Ich habe gesagt man muss erst das Ende abwarten. Zusammenführen der Zeitlinien etc. Jetzt haben wir das Ende und ich muss jetzt sagen: Ich habe mich geirrt. Es war kein innovatives Ende, die Flashsideways waren bis auf die schönen Charakterszenen für nichts und wiedernichts und das Rauchmonster der letzten 5 Staffeln liegt auf ner Klippe.

PS: Dass alle im Afterlife waren (auch die die in der Inselzeit noch nicht tot waren, sprich Kate Frank, Hugo etc) erklärte Christian damit, dass alle irgendwann sterben und im Afterlife Zeit keine Rolle spielt. D.h. dass man nicht weiß wann das überhaupt gespielt hat. Sicher nachdem die alle gestorben waren.
Und Ben blieb noch draußen, weil er noch Dinge für sich klären musste; er noch nicht bereit war zu gehen.
You better don't tell a black smoke monster what it can't do!

Beitrag geändert von SteUeRunG! [25.05.10, 16:49 Uhr]
25.05.10, 17:05 Uhr
WUT
unregistriert


2 Sterne geb ich für die gute Leistung der Schauspieler, der Rest war einfach nur schlecht.
Das Finale fand ich noch schlechter, als das Akte-X oder das BSG-Finale.

Was hätte man nicht alles statt den Flash-sideways erzählen können(Geschichte der Insel, Geschichte der Anderen, mehr zur DI).

Rückblickend betrachtet hätte man die Serie nach der 5.Staffel beenden sollen. Da wären zwar auch alle Fragen unbeantwortet geblieben, aber dann wäre uns wenigstens ein so einfallsloses Finale erspart geblieben.

Die einzigen Antworten die es gab, waren das Flüstern und Adam&Eve und selbst da haben sichs die Autoren sehr einfach gemacht.

Und wenn jetzt einer kommt und mir erzählen will, dass bei 120 Folgen nicht alles schlüssig erklärt werden kann, dann soll sich derjenige mal Babylon 5 anschauen.

Und wie kommt man eigentlich auf die schwachsinnige Idee ein Mysterium aufzuwerfen, auf das man keine Antwort hat.

Trotzdem bin ich froh das ich mir Lost angeschaut habe. Die ersten 5. Staffel waren teilweise sehr genial und Lost hat für ein paar der spannensten Momente im Fernsehen gesorgt.

Noch ein Tip: Wäre ein ausgezeichnete Mystery-serie mit einem ebensoguten Ende anschauen möchte: TWIN PEAKS
25.05.10, 17:10 Uhr
wuselwurm
Benutzer/in


registriert seit:
Mai 2010
Hallo zusammen,

also auch ich muss sagen, dass ich selbst erschrocken war wie mich diese Finale mitgenommen hat. Ich war gestern wirklich psyisch am Ende und konnte micht aber bis heute wieder richtig gut sammeln.
Obwohl ich unglaublich ergriffen war von der emotionalen Geschichte über die Charaktere, so irritiert war ich dann aber doch über die ungelösten Fragen: Was war jetzt eigentlich mit Ben, was machte er auf der Insel und warum war er noch nicht bereit? Und es gab und gibt noch 1000 weitere Fragen. Doch die Interpretation, die dieses wunderschöne Ende für die ganze Serie zulässt, hat mich bis heute Nachmittag immer mehr Fragen lösen lassen und ich bin heute soooo unglaublich glücklich mit dem Ende, dass es besser nicht sein hätte können.

Ich würde euchealle bitten die Erklärung des Autors in folgendem Link zu lesen (ob das nun die Ausführung eines "echten" Autors sind oder auch nicht - ich glaubs mal, da wären wir wieder beim Thema... :-) ).
Selten war für mich eine Serie so schlüssig und wunder-wunderschön und liebevoll erzählt wie Lost. Und selbst, dass man nicht weiß wie diese Insel entstanden ist oder warum dort Zeitreisen möglich sind etc. - es ist einfach egal, weil man ihren Zweck kennt. Das Böse von der Welt fernzuhalten; das Licht, das in uns allen ein kleinwenig schimmert zu beschützen. Und so lässt sich auch erklären, dass diese Insel schon von Ägyptern besiedet wurde und Tempel anderer Kulturen usw dort errichtet wurden. Es gab immer jemanden der diese beschützen musste. Wahrscheinlich seit die Welt existiert, gab es auch diese Insel. Und dass "böse" Menschen als Geister dort bleiben müssen und eben nicht in das schöne Jenseits dürfen (wie unsere Losties zB in ihre Flash-Sideways), ist für mich zB dann auch genau so akzeptabel, wie die Tatsache, dass der aktuelle Hüter der Insel Regeln festlegen kann, die dann gelten. Was auch nochmal am s/w-Spiel zwischen Jacob und seinem Bruder verdeutlicht wird und auch Ben nochmal Hurley deutlich mach, als dieser daran verzeifelt Desmond nicht von der Insel wegschicken zu können - er kanns! Es sind jetzt seine Regeln die er aufstellt.

Ich würde euch bitten folgenden Text zu lesen, weil ich einfach finde, dass dieser sehr gut helfen kann noch etwas Licht ins Dunkel zu bringen, wenn man sich selbst ein wenig schwerer tut mit der Interpretation. Vielen Dank an alle Macher und Schauspieler von Lost! Ich bezweifle, dass ich so eine ergreifende Serie noch einmal miterleben werde. Danke!


http://forums.twobillsdrive.com/index.php?showtopic=102576&st=1020&p=1867089&#entry1867089
25.05.10, 17:28 Uhr
B´Ellana
unregistriert


Ich kann Gisa nur zustimmen. Sie hat mir übrigens schon die ganze 6. Staffel mit ihrer zutreffender Kritik aus der Seele geschrieben.

Ich war zuerst nur enttäuscht, dass es so wenige Auflösungen gab, dachte wie Gisa na ja, das wird schon noch werden. Doch umso mehr Folgen vergingen, umso enttäuschter wurde ich. Als großer Lost-Fan wollte ich aber fest daran glauben, dass wir alle nicht enttäuscht werden, also habe ich meine Hoffnungen auf Episode 15 gesetzt, die ja die große Erleuchtung bringen sollte. Aber was war??? Ich wurde wieder enttäuscht! Keine große Aufklärung, sondern nur 100 neue Fragen.

Ja, auch ich musste beim Finale weinen. Es war ans Herz gehend, aber das ist doch auch normal, weil man 6 Jahre mit diesen Leutchen verbracht hat. 6 Jahre lang waren Jack, Kate, Locke, Ben, Hurley, Sawyer, Sayid, Sun, Jin und die vielen anderen in unseren Wohnzimmern. Wir haben mit ihnen gelacht und mit ihnen gelitten, wir haben sie ein bisschen gekannt.

Aber welche üble Enttäuschung hat das Ende gebracht?

Alle sind, früher oder später gestorben (aha... wer hätte das gedacht) und der Fan bleibt als Depp zurück. Keine Auflösung mehr der größten Rätsel und Mysterien und dabei spreche ich nicht davon, warum Walt so "special" war, oder was dieser Satz von Juliet sollte, dass man es doch geschafft hat oder wie es zu den Zeitanomalien kam, sondern davon, dass allein schon die Dharma-Geschichte gar nicht richtig aufgeklärt wurde, die Frage der Schwangerschaften auch nicht und letzten Endes auch nicht, was unsere Losties denn nun wirklich so "special" gemacht hat.

Ich habe LOST nicht geschaut, weil ich die Liebesgeschichten so schön fand, sondern weil die Geschichte spannend war. Doch wie erbärmlich ist es, keine -GAR KEINE- Auflösung zu bringen? Wie konnten die Produzenten, die ja die Theorien und Fragen der Fans mitbekommen haben, aufrechten Ganges weiterhin diese Art der Auflösung verfolgen. Als ich hörte, die Produzenten hätten gesagt, das Ende würde nicht jedem gefallen, schwahnte mir schon Böses. Aber dass es so billig sein würde... unvorstellbar.
Diese Geschichte mit dem Riesenkorken... bitte?! Wie albern ist das denn??? Schon das blöse Licht hat mir nicht gefallen, aber dieser Korken war an Unverschämtheit nicht mehr zu toppen.

Nachdem ich gestern eigentlich nur maßlos enttäuscht war, ist diese Enttäuschung mittlerweile einer gewissen Wut gewichen. Wut auf die Produzenten dieser Serie, die mich rat- und trostlos im Regen stehen lassen. Die ein beschissenes Ende zu einer schlechten letzten Staffel gefunden haben. Wie viele Bekannte habe ich zu Lost gebracht und wie viele haben mich schon gefragt, ob sie irgendwann Antworten bekommen. Was sage ich denen? Ätschibätschi, ich hab euch nur verarscht?!

Eine letzte Erkenntnis musste ich gewinnen:
Der Weg war das Ziel. Wie so oft im Leben.
25.05.10, 18:08 Uhr
Jane Marple
Moderator/in
SF-Radio Team




registriert seit:
Jul 2006
@ WUT:
Twin Peaks, richtig, das hätte ich auch noch erwähnen können.

@ B´Ellana:
Der Weg war das Ziel. Genau das habe ich gestern Abend auch in einer Diskussion uber das Ende gesagt^^.


@ wuselwurm:
Hier ein Zitat aus dem Link-Text:

"But, from a more "behind the scenes" note: the reason Ben's not in the church, and the reason no one is in the church but for Season 1 people is because they wrote the ending to the show after writing the pilot. And never changed it. The writers always said (and many didn't believe them) that they knew their ending from the very first episode."

Wenn sie das wirklich gemeint haben, schlimm genug. Das fällt für mich ja fast schon in die Kategorie 'dumm geboren und nichts dazugelernt'. Darüber hinaus stimmt das auch nicht. Desmond, Penny und Juliet waren am Anfang nicht dabei.
Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische.
(Karl Valentin)
25.05.10, 18:11 Uhr
Alrik
Lost-O-Holic


registriert seit:
Feb 2008
Ein extrem emotionales und wie ich finde würdiges Ende für die grandioseste Serie der Neuzeit.
In sachen Charakterzeichnung, Musikuntermalung und Atmosphäre kommt da nichts ran, und ich weiß nicht, welche Serie diese Lücke nun füllen soll.

Ich war von dem Ende an sich zwar etwas überrascht, aber ich kann mich damit anfreunden. Es war ja von Anfang an klar, das es entweder auf Glaube oder Wissenschaft hinauslaufen wird, da sie genug andeutungen gemacht haben.
Ich bin froh das es durch den Glauben beantwortet wurde, denn durch Wissenschaft wäre die ganze Sache niemals realistisch aufgelöst werden können. Glaube geht aber über die grenzen des Machbaren hinaus.

Danke an die Macher der Serie!
Whatever Happenend, Happenend!
25.05.10, 18:34 Uhr
Mr. Eko
Bringer of Rain, Slayer of Theokoles, Champion of Capua


registriert seit:
Sep 2006
Erst war ich verärgert. Dann hatte ich einen stundenlangen Heulkrampf. Dann habe ich geschlafen (und von Lost geträumt). Danach habe ich nachgedacht... und nachgedacht.... und nachgedacht. Mein Fazit: Das Ende war klasse. Es hätte anders verlaufen können, aber mir gefällt es so wie es ist.

Inselmystery hin oder her (ich glaube eh da kommt noch mehr), hier meine Theorie zu den Sideways (habe ich bereits in einem anderen Forum geschrieben, für die Leute die denken, ich würde das kopieren. Wenn schon dann nur mch selbst ^^):

Jacob hat diesen Ort für seine Kandidaten erschaffen. Es waren alle Personen da, deren Namen in der Höhle auf der Wand standen.
Die "guten" Menschen können dort nicht sterben (Sun wurde in den Bauch geschossen und war OK, Johns OP verlief problemlos). Leute, die ihre Fehler nicht gutmachen konnten, insbesondere Michael, sind auf der Insel gefangen nach ihrem Tod. Leute, die ihren Fehler einsahen und Buße taten, in welcher Form auch immer, gelangen auch dorthin, siehe Ben. Die "schlechten Menschen" kommen zwar auch an diesen Ort, sterben aber dort (Keamy, Mikhail, Omar) und kommen in die Hölle *lol*.

Und dann die ganzen "Daddy-Issues". Väter, die ihren Kindern Unrecht getan haben, sind in den Sideways krank und müssen leiden, vielleicht für alle Ewigkeit (Anthony Cooper, Roger Linus). Väter, die ihre Kinder trotz allem liebten und sie es ihnen zu Lebzeiten nicht zeigen konnten, haben die Chance mit ihnen zusammen zu sein (Pierre Chang mit Miles, Christian Shephard mit Jack). Bei Jack und Christian kam das aber erst später, weil , so mein Gedanke, Jack erst einsehen musste wie es ist ein Vater zu sein, und nicht immer das Ansehen seines Sohnes zu bekommen. Deswegen war David da, Jacks Sohn, den es eigentlich garnicht wirklich gab. Unterstützt wird meine Theorie durch die Aussagen von Eloise Hawking. Sie wollte Desmond davon abhalten, dass sich die Losties schon erinnerten, um dann "weiterzugehen" (in den Himmel, was weiß ich) und sie sagte zu ihm, nimm mir noch nicht meinen Sohn. Sie hatte ihn wieder in diesem Fegefeuer (oder nennt es wie ihr wollt), um ihre Fehler zu begleichen, als sie ihn gezwungen hat von der Musik abzusehen und sich mit Wissenschaft zu beschäftigen. Dazu hat sie ihn auch versehentlich getötet und ihn trotzdem wieder auf die Insel geschickt, im Wissen was passieren würde. Doch irgenwie muss sie diese Fehler beglichen haben, weil in diesem Leben nach dem Tod ist Daniel Musiker geworden, nicht Wissenschaftler und Eloise kann glücklich mit ihm zusammenleben.
Here's to you, Nicola and Bart,
Rest forever in our hearts,
The last and final moment is your's,
The agony is your triumph.

Beitrag geändert von Mr. Eko [25.05.10, 18:35 Uhr]
25.05.10, 18:45 Uhr
Mr. Eko
Bringer of Rain, Slayer of Theokoles, Champion of Capua


registriert seit:
Sep 2006
Zitat:
Zitat von DerGendo



Ich oute mich an dieser Stelle schon mal als totaler Softi, denn ich habe 2 Stunden am Stück geheult. ich bin froh das ich alleine war und das niemand mitbekommen hat. JA, ICH STEH AUF SOWAS.


Da bist du nicht alleine. Ich habe während der Serie schon öfters die ein oder andere Träne verdrückt, aber nach dem Ende war ich einfach emotional gebrochen. Allein die letzte Szene wo Jack sich hinlegt an den Ort, an dem alles angefangen hat, bringt mich zum haltlosen Weinen. Ich finde diese Szene einfach irgendwie todtraurig. Und dann kommt dann noch der niedliche Köter und legt sich neben den Sterbenden, musste das sein? ^^

Ich glaube warum mich diese Szene so mitnimmt ist, weil hier einem bewusst wird, das ist das endgültige Ende. Es hört da auf, wo es angefangen hat. Und zum anderen erinnert es einfach an den ersten Moment Lost, vor so vielen Jahren, und ein nostalgischer Schlag in die Magengrube führt zu einem Weinkrampf. So viel Zeit ist vergangen, so eine schöne Zeit ist vergangen. Und kommt nie wieder

Ich erwarte garnicht, dass irgendeine andere Serie dieses Loch stopfen kann. Ich habe es die letzten Jahre schon mit vielen Serien versucht. Keine kommt auch nur annähernd an die Klasse von Lost.
Es kann aber auch nur an dem bloßen Setting liegen, warum keine andere Serie mich so überzeugt. Die Drehorte, die tropische Insel, die Musik von Giacchino, die wunderbaren Schauspieler, diese speziellen Charaktere, die Art, wie die Serie geschrieben wurde... ich könnte ewig weiteraufzählen. An Lost gefällt mir einfach jedes Detail.
Here's to you, Nicola and Bart,
Rest forever in our hearts,
The last and final moment is your's,
The agony is your triumph.
25.05.10, 19:57 Uhr
Paulo
unregistriert


Ich les hier immer es hätte in S6 keien Antworten gegeben. Ich frag mich welche Serie ihr geguckt habt???

Wusstet ihr nach S5, wie der Tempel aussieht, wer dort wohnt und wie dort Leute geheilt werden? Wusstet ihr schon die Hintergrundgeschichte von Richard, dem Rauchmonster und Jacob? Wusstet ihr wie die Black Rock Mitten auf die Insel kam? Wusstet ihr wie die Statue zerstört wurde? Wusstet ihr woher das Licht kommt, welches wir schon öfter gesehen hatten (Zerstörung der Swan Station, Donkey Wheel)? Wusstet ihr wer Adam und Eva sind? Wusstet ihr woher das Flüstern im Dschungel kam? Wusstet ihr um den Zusammenhang der Zahlen mit unseren Losties? Wusstet ihr shcon wer mit dem Bau des Donkeywheels begonne hat und zu welchem Zweck?

Diese Antworten mögene uch evtl. nicht gefallen haben, aber zu behaupten es gäbe keine Antworten ist irgendwie etwas seltsam. Was nicht heißen soll, dass nicht auch noch durchaus interessante Fragen offen wären.
25.05.10, 20:00 Uhr
Susie
Benutzer/in
SF-Radio Team




registriert seit:
Jul 2006
"Ich würde euch bitten folgenden Text zu lesen, weil ich einfach finde, dass dieser sehr gut helfen kann noch etwas Licht ins Dunkel zu bringen, wenn man sich selbst ein wenig schwerer tut mit der Interpretation. Vielen Dank an alle Macher und Schauspieler von Lost! Ich bezweifle, dass ich so eine ergreifende Serie noch einmal miterleben werde. Danke!"

Das Interview klingt ja ganz fein und die darin erklärten Umstände hätten sogar einen gewissen Sinn ergeben.

Wenn man mal etwas davon in der Serie gesehen hätte! Ein wichtiger Satz der Dramaturgie heißt: "Show, not tell." Wenn man zwei Tage nach Sendeschluss so eine ellenlange Erklärung braucht, um zu verstehen, was man da gesehen hat, dann ist was falsch gelaufen. Und zwar nicht erst in diesem grottenschlechten Finale!

Sorry. Ich habe alle Staffeln gesehen bis ganz zum bitteren Ende. Und ja, ich finde Lost eine der schlechteren Serien des letzten Jahrzehnts. Wer jetzt fragt, warum ich alles gesehen habe, wo es doch so schlecht war, dem kann ich nur sagen: Ich fand es gut bis Mitte 2. Staffel. Ab da wurde es einfach nur saublöd. Charakter-Twists, die keinen Sinn ergeben, bodenlos dummes Verhalten der Protagonisten, mal Mystery-Erklärung, mal SF, mal irgendwas, Hauptsache, Rätsel und Hauptsache, es schockt, egal, ob es was mit der Handlung oder den erzählten Charakteren zu tun hat oder nicht.
Es bleibt seit der 2. Staffel dabei:
Meine Güte, was ist Lost für ein Blödsinn.
Genial an dieser Serie ist nur eins: Dass die Macher die Leute an der Stange halten konnten bis zuletzt. Ich habe auch weitergesehen, weil mir viele Leute sagten, es bessere sich und ich dann natürlich wissen wollte, ob ich recht behalte und es wirklich keinen Weg aus der totalen Sackgasse heraus gibt, in das sich die Autoren geschrieben haben.
Ich hatte recht, eine elegante Lösung gab es natürlich nicht.

Nicht, dass ich besonders enttäuscht wäre, mir war spätestens nach dem unglaublich dummen Finale von Season Five (an dem nur genial war, dass alles offen und damit jede Antwort auf alles, was bislang passierte, vollkommen beliebig sein konnte) klar, dass die Autoren keinen Plan haben, nie einen hatten und auch nicht für nötig gehalten haben, einen zu entwickeln (was eigentlich das Unverzeihlichste von allen dreien ist). Die waren in der in der TV-Geschichte in der einmaligen Lage, drei Jahre vorher zu wissen, wie viel Sendezeit sie noch haben und entwickeln sowas wie "Across the Sea" oder dieses Finale, in dem sie im Grunde sagen: Was ihr in den Staffeln vorher gesehen habt, all die Kämpfe und all das Rumgeassel war gar nicht wichtig?
"Ihr trefft euch sowieso alle nach eurem Tod wieder und deshalb ist alles vorher wurscht." (Und will mir ernsthaft jemand sagen, da fehlen wichtige Leute in der Schlussszene, weil diese ja schon vor sechs Jahren geplant worden ist?! Um mal einen anderen User aus einem anderen Forum frei zu zitieren: "Erreicht man diesen Grad der kritiklosen Anbetung eigentlich allein oder braucht man dazu andere Losties, um sich gegenseitig zu versichern, das fehlende Serienlogik eigentlich eine ganz tolle und intelligente Sache ist?" Gedreht wurde die Schlussszene ja wohl nicht schon vor sechs Jahren, sondern erst vor ein paar Wochen. In der Zeit kann man nicht mal die Drehbuchänderungen der letzten Staffeln berücksichtigen und dieses Ende umschreiben? Wie albern ist das denn bitte.)

Und um dieses epic failure zu verschleiern, behaupten die Macher jetzt, es wäre überhaupt immer nur um die Charaktere gegangen. Dabei sind die das große Hauptproblem und immer der Schwachpunkt gewesen, denn normale Menschen verhalten sich nicht einmal unter extremen Umständen so dämlich wie die Protagonisten in dieser Serie. Ich kann nur mit Rose reden, die im Finale der fünften Staffel ganz richtig genervt sagte: "You guys always try to save the world, and look where it got you to!"

Nichts für ungut. Wer das alles glaubt, bitte schön, aber soviel Autosuggestion und Fangirltum bringe ich einfach nicht auf ...
25.05.10, 20:07 Uhr
Ich kotz
unregistriert


Also Leute ganz ehrlich. Alle die sich jetzt das Finale oder die Finale-staffel schön reden und verzweifelt einen Grund suchen um nicht enttäuscht zu sein haben meiner Meinung nach einer an der klatsche. Wir wurden letztlich 6 Jahre lang nur verarscht. Von wegen masterplan oder sonst was... Das Finale ist eigentlich noch schlechter geworden als ich es befürchtet habe. Ich bin sehr großer Fan von der erste Folge an und habe mich Woche auf Woche während den Staffeln auf die neue Folge gefreut. 6 Jahre lang. Als die Finale Staffel angelaufen ist, hatte ich trotz grosser Befürchtungen das vertrauen dass sie wissen was sie tun. Statt dessen wurde dabei offensichtlich, dass sie genau das nicht wussten. Sorry Leute aber ich brauche in einer Serie die 1. Tatsächlich Charakter-basierend ist keine Mystery-Elemente wenn ich diese nicht aufklären kann. Dann lasse ich das einfach und konzentriere mich auf die characterzeichnung. Die letzte Staffel war reinste Zeitverschwendung. Wozu brauchen die eine "Traumwelt" die einzig und allein dafür geschaffen wurde, dass sie sich ins jenseits wieder finden, wenn die sich selbst zunächst nicht kennen und sie an nichts erinnern können. Wozu muss ich mir im Finale als beispiel eine 2. Geburt von Aaron anschauen? Aus Nostalgie-gründen brauche ich das nicht, sondern spätestens da wird offensichtlich dass sie mit allen Mitteln die Folge einfach künstlich gestreckt haben. Weil sie sonst nicht wussten wie das weiter gehen soll. Die haben uns die komplette letzte Staffel an der Nase herumgeführt und regelrecht verarscht. Ich kann immer noch nicht glauben, dass die letzte Staffel von den gleichen Autoren weitergeführt wurde. Wenn doch sind meiner Meinung nach darlton mit ihrer Karriere am Ende, den kein normal denkender Mensch wird jemals wieder eine Serie von diesen größten Luftblasen-Schöpfer anschauen. Große Gefühle hatten wir alle ZURECHT 5 Staffeln lang. Jetzt wollten wir doch alle AUCH antworten. Und jeder der das Gegenteil behauptet und sich mit der Serie so begnügt lügt.
25.05.10, 20:12 Uhr
Mr. Eko
Bringer of Rain, Slayer of Theokoles, Champion of Capua


registriert seit:
Sep 2006
Was ich immer noch toll finde bisher, alle, denen es gefallen hat, sind damit zufrieden. Viele, denen es nicht gefallen hat, müssen gegenüber den Leuten, denen es gefiel, beleidigend werden. Immer wieder schön bestätigt zu werden
Here's to you, Nicola and Bart,
Rest forever in our hearts,
The last and final moment is your's,
The agony is your triumph.

Beitrag geändert von Mr. Eko [25.05.10, 20:13 Uhr]
25.05.10, 20:16 Uhr
SteUeRunG!
Resistance


registriert seit:
Apr 2007
Das mit den Schwangerschaften kam zwar in der Show nicht mehr vor, die Antwort hab ich jetzt aber in diesem Forum gefunden.

http://forums.twobillsdrive.com/index.php?s=29245f4b8d340075ddb975c910c28e73&showtopic=102576&st=1040

Zitat:
(tgreg99 @ May 24 2010, 04:20 PM)
Actually that was answered. The incident (the release of the electromagnitism that resulted in the Swan station being built) caused the infertility of the women on the island


Auch interessant aus dem Text den wuselwurm erwähnt diese Stelle:

Zitat:
"For those that wonder -- the original ending started the moment Jack walked into the church and touches the casket to Jack closing his eyes as the other plane flies away. That was always JJ's ending. And they kept it."


Das glaube ich ihm schon, dass JJ das Ende so geplant hat. Besser macht es das für mich nicht unbedingt

Ich kann übrigens jeden verstehen, der die ganze Serie inklusive Staffel 6 toll fand. Ich fand auch das meiste toll. Auch in Staffel 6. Nur seit Across the Sea ist eben ein fader Beigeschmack dabei bei mir.

Es ändert für mich aber nichts daran, dass es eine der besten Serien für mich war.
You better don't tell a black smoke monster what it can't do!

Beitrag geändert von SteUeRunG! [25.05.10, 20:30 Uhr]
25.05.10, 20:23 Uhr
Ich kotz
unregistriert


@Mr. Eko: beleidigend war nur, dass darlton und Co. unser aller Intelligenz beleidigt haben und manche es offensichtlich nicht merken.
25.05.10, 20:41 Uhr
DeliC
unregistriert


So nachdem ich hier schon ewig mitles muss ich doch auch mal meinen senf los werden, auch wenn mir außer WTF eigentlich nicht viel einfällt.

Wie schön wäre es denn da im Vergleich gewesen, die Serie mit der Detonation der Bombe am Ende der fünften Staffel enden zu lassen.
Eine von den Losties - wie auch immer - erschaffene Zwischenwelt bis auch der letzte endlich bereit ist "on zu moven" und ins Licht zu gehen ???? Und das wo ich in den letzten Folgen anfing die ATL gar nimmer so übel zu finden. Desmond weiß auf einmal einfach alles überall ???? Au man, wieviel Potential doch in unserm kleinen Schotten steckte, dass so vergeudet wurde. Da wäre mir wirklich jede Technobubble-Erklärung a la Kasimir-Effekt lieber gewesen als das uns jetzt vorgesetzte Ende. Was aber fast noch schlimmer war, war der Inselpart: Wieso genau gehen Locke und Jack gemeinsam zum "Licht?" Weil beide denken, sie werden schon recht haben, mit was auch immer ? Und sämtliche Leute durften die Insel nur nicht verlassen, weil Jacob die Dinge nunmal so gemanaget hat ? Hurley machts jetzt einfach alles anders, Na dann.

Mir wärs wirklich egal, wenn ich auch nachm Finale nicht gewusst hätte, wer die Statue gebaut hat oder wann genau die DI auf die Insel gekommen ist, aber solche Themen wie Widmore vs Linus oder Faraday und seine Rolle einfach niiee wieder aufzugreifen, find ich ne Frechheit. Und dann noch wenige Folgen vor dem Finale neue Fragen aufzuwerfen wie die Rolle von Eloise in der ATL, ist noch eine viel größere Sauerei. Da fällt mir grad auf, wenn die ATL von den Losties "erschaffen" wurde um sich mit allen andern vor der großen Abfahrt nach Valinor zu treffen, welcher von ihnen hat sich dann Eloise erdacht, die eben jene Abfahrt zu verhindern versuchte indem sie Desmond anschnauzte. Könnt mich jetzt noch ne weile aufregen. Aber bringt mir ja auch nix

Das nächste mal wenn ich im fernsehn Story by Lindeloff & Cuse les, wird einfach auf DSDS umgeschaltet, da gibts entweder Recall oder nicht und am Ende weiß jeder wer gewonnen hat. So far
25.05.10, 20:56 Uhr
Chaymos
Benutzer/in


registriert seit:
Apr 2009
Ich fand das Ende schön, spannend, emotional und befriedigend.
Vielleicht, weil ich keine allzu großen Erwartungen hatte - oder weil ich zu dumm bin, um zu merken, wenn man "meine Intelligenz beleidigt". Wie auch immer ... ich habe mich gefreut, alte Gesichter wiederzusehen und zu erfahren, worum es sich bei der alternativen Welt handelt.

Das Einzige, was den 5. Stern gekostet hat, war das "Licht-Szenario", womit ich mich nicht so recht anfreunden konnte. Vielleicht störten auch einfach nur die Blümchen, die um die Höhle wuchsen

Aber bei jeder an die Oberfläche auftauchenden Erinnerung an die Insel lief mir ein wohliger Schauer über den Rücken
Besonders schlimm war's bei Jin und Sun und am Ende war ich um die ein und andere Träne ärmer.

Es war eine schöne Zeit mit Lost und ich freue mich drauf, bei der nächsten Gelegenheit alles nochmal von vorn zu schauen.

Ich wünsch Euch was!
Seiten (12) 1 2 3 »