Lost


:: Jack Shephard
:: John Locke
:: Kate Ryan
:: Sayid
:: Sawyer
:: Hugo "Hurley" Reyes
:: Charlie Pace
:: Claire Littleton
:: Michael Dawson
:: Walter "Walt" Lloyd
:: Jin-Soo Kwon
:: Sun Kwon
:: Boone Carlyle
:: Shannon Rutherford
:: Danielle Rousseau
:: Mr. Eko
:: Desmond


Die Charaktere


Walter "Walt" Lloyd

von Gisa von Delft

Walt Lloyd ist der 10-jährige Sohn von Michael Dawson. Geboren wurde er in New York. Seine Mutter, Susan Lloyd, trennte sich von Michael als Walt etwa 1 Jahr alt war und zog mit dem Jungen nach Amsterdam, wo sie einen Karrieresprung machen konnte. Dort heiratete sie, als Walt knapp zwei Jahre alt war, ihren Kollegen Brian Porter, der Walt adoptierte und mit dem sie schließlich nach Sydney zogen.

Acht Jahre später starb Susan und Brian, der Walt eigentlich nur um Susans Willen adoptiert hatte, suchte Michael auf und bat ihn, Walt wieder zu sich zu nehmen. Er vertraute Michael auch an, dass Walt ihm nicht ganz geheuer sei, manchmal würden in seiner Gegenwart seltsame Dinge passieren, Walt sei irgendwie anders als andere Kinder.

So kam Michael nach Sydney um Walt und seinen Hund Vincent, der das einzig Vertraute war, was dem Jungen blieb, mit sich nach Amerika zu nehmen. Aus diesem Grunde befanden sie sich auf dem Unglücksflug 815.

Auf der Insel ist es für Walt, der gerade erst seine Mutter verloren hat, schwer, mit seinem ihm im Grunde völlig unbekannten und in der Rolle unsicheren Vater vertraut zu werden und dessen Autorität zu akzeptieren. Doch er freundet sich ziemlich schnell mit John Locke an, der den Jungen ernst nimmt und begreift, was er durchmachen muss. Locke erklärt Walt zu seinem Backgammonpartner und will ihm das Messerwerfen beibringen, wofür Walt Talent beweist, denn es gelingt dem Jungen, sein Vorhaben zu visualisieren. Doch Michael verbietet Walt entschieden den Umgang mit Locke, sei's nun aus Eifersucht oder tatsächlicher Sorge, Walt nimmt ihm diesen Schritt zumindest ziemlich übel.

Locke ist auch derjenige, der erkennt, dass Walt offenbar außergewöhnliche Fähigkeiten besitzt, eben z.B. Dinge visualisieren zu können, die dann auch so passieren. Das gelang Walt bereits in Sydney mit dem australischen Kuckuck aus seinem Buch, der dann gegen die Zimmerscheibe flog, als Walt die Aufmerksamkeit auf sich lenken wollte.

Auch jetzt scheint es wieder zu funktionieren, so gewollt beim Messerwerfen und wahrscheinlich mehr unterbewusst als Michael Walts Comic mit dem Eisbären ins Feuer wirft. Das muss Walt ganz klar als Missachtung seiner Wünsche verstehen und kurz darauf wird der Junge tatsächlich von einem lebenden Eisbären bedroht, was Michael zu großem Einsatz zwingt, um seinen Sohn zu retten. Nach dieser Aktion entsteht schließlich eine engere Bindung zu Michael.

Später warnt Walt Locke, ohne irgendeine Ahnung zu haben, womit jener sich gerade befasst, er solle "es" nicht öffnen. Eine schöne Geste des Mitgefühls dieses Kindes ist die Verabschiedungsszene vor dem Ablegen des Floßes, auf dem Michael ihn nach Hause bringen will, als er Shannon seinen Hund Vincent überlässt.

Außer Walt und seinem Vater gehen Jin und Sawyer mit an Bord des Floßes. Doch sie sind noch nicht sehr weit gekommen, als ihnen die "Anderen" mit einem Boot auflauern, Walt an sich nehmen und das Floß in Brand setzen.

Was bei den "Anderen" mit Walt passiert bleibt unklar, doch schließlich wird er, mitsamt einem Boot, seinem Vater zurückgegeben, um mit ihm die Insel zu verlassen.