Jeremiah


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei


:: 2x01 letters from the other side I
:: 2x02 letters from the other side II
:: 2x03 strange attractors
:: 2x04 deus ex machina
:: 2x05 rites of passage
:: 2x06 the mysterious mr. smith
:: 2x07 voices in the dark
:: 2x08 crossing Jordan
:: 2x09 running on empty
:: 2x10 the question
:: 2x11 the past is prologue
:: 2x12 the face in the mirror
:: 2x13 state of the union
:: 2x14 interregnum I
:: 2x15 interregnum II


Episodenguide


2x12 "the face in the mirror"

[Das Gesicht im Spiegel]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Zitate :: Eure Meinung (0) » 

Regie:
Sean Astin
Drehbuch:
Sara Barnes & J. Michael Straczynski

Hauptdarsteller:
Luke Perry (Jeremiah)
Malcolm-Jamal Warner (Kurdy)
Sean Astin (Mr. Smith)

Gaststars:
Peter Stebbings (Marcus Alexander)
Ingrid Kavelaars (Erin)
Byron Lawson (Lee Chen)
John Pyper-Ferguson (Sims)
Michael Teigen (Frank)
Enid-Raye Adams (Gina)
David Richmond-Peck (Tadd)
James Upton (Helfer)
Trever Havixbeck (Fahrer #1)
Michael Jonsson (Fahrer #2)
Kimani Ray Smith (Reisender)
Leanne Adachi (Reisende)
Linden Banks (Wissenschaftler)
Judith Maxie (Scott)
Larry Musser (Warren)
Françoise Yip (Rachel)
Leila Arcieri (???)
Matthew Walker (???)

 Kurzinhalt
Während Jeremiah immer noch Libbys Schicksal verarbeiten muss, bekommt er Besuch von Rachel aus dem Widerstand gegen Daniel. Sie braucht seine Hilfe, denn mit Jeremiah und dessen Vater glaubt sie, einen älteren Wissenschaftler aufspüren zu können, der auf der Flucht vor Daniel zu sein scheint - und über Informationen zu verfügen scheint, die Daniels Macht beenden könnten.

Also macht sich Thunder Mountain auf, diesen Wissenschaftler zu finden, bevor Daniels Truppen dies tun...


 Inhalt
Jeremiah ist merklich noch nicht annährend an dem Punkt, Libbys Schicksal verarbeitet zu haben. Er beginnt wieder damit, Briefe zu schreiben - diesmal an Libby, doch alles was er zu Papier bekommt ist ein "Ich vermisse Dich".

In seiner Trauerarbeit wird er von Rachel unterbrochen, die ihn drängt, sie nach Thunder Mountain zu begleiten. Alles, was sie ihm sagt, ist, dass sie jemanden suchen, der sich mit ihnen treffen sollte, sehr wichtig ist und zum Treffpunkt nicht erschienen war. Auch müsse Jeremiah seinen Vater, der im Valhalla Sector arbeitet, dazu bringen, nach Thunder Mountain zu kommen, da dieser bei der Suche helfen könne.

Mit einer Mischung aus Verwunderung über die Geheimnistuerei und Widerwillen tut Jeremiah, was Rachel ihm aufträgt - und was er nach der Ankunft in Thunder Mountain erfährt, ist starker Tobak:

Offensichtlich befindet sich Dr. Federick Monagh, ein ausweislich eines Fotos guter Bekannter seines Vaters und Mitglied der Führungsriege um Daniel, auf der Flucht und versucht, das Gebiet von Thunder Mountain zu erreichen. Dieser war, wie Devon erzählt, einer der wichtigsten Wissenschaftler, die bei Ausbruch des Großen Todes zum Valhalla Sector gerufen wurden - Spezialgebiet: Psychologische Kriegsführung und Gehirnwäsche.

Während man die Fluchtbemühungen Fredericks sieht, erzählt Devon, dass dieser unter den Leuten war, die mit der damaligen Entwicklung im Valhalla Sector nicht einverstanden waren und Ideen sammelte, wie man die Machthaber dort zu Fall bringen könnte. Nach einem der Außeneinsätze sei er nicht zum Valhalla Sector zurück gekehrt und er, Devon, habe angenommen, dass man seine Arbeiten entdeckt habe und das Problem beseitigt habe.

Während nun Devon - überwacht von Mr. Smith - sich auf die Suche nach den alten Dateien Fredericks macht, schwärmt Thunder Mountain aus, um ihn vor Daniels Truppen zu finden, die - angeführt von Sims - alles tun, um selbst die ersten zu sein.

Wird es Thunder Mountain gelingen, Frederick zuerst zu finden? Wenn ja, ist seine Information wirklich so brisant, dass sie Daniels Machtstellung gefährdet?


 Episodenreview
von Matthias Pohlmann

Die letzte Folge war nun eindeutig die Ruhe vor dem Sturm, denn jetzt nimmt die Serie wieder kräftig an Fahrt auf. Spannung pur, kann man da nur sagen - gepaart wieder einmal mit einer außergewöhnlich guten schauspielerischen Leistung - diesmal vom Darsteller Dr. Frederigh Monaghs, der eine Präsenz zeigt, wie man sie normalerweise eher vom Theater her kennt. Dazu kommt noch ein auffallend gutes Skript bezüglich der Dialoge, die mit Anspielungen und Witz hervorragend ausgestattet sind.

Und die Wende in der Betrachtung der Gruppe um Daniel, die diese Story bringt, ist wieder mal typisch J. Michael Straczynski - nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint. Nur schade, dass drei Episoden später schon alles vorbei sein wird - kurz: Eine Glanzleistung!