Jeremiah


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei


:: 2x01 letters from the other side I
:: 2x02 letters from the other side II
:: 2x03 strange attractors
:: 2x04 deus ex machina
:: 2x05 rites of passage
:: 2x06 the mysterious mr. smith
:: 2x07 voices in the dark
:: 2x08 crossing Jordan
:: 2x09 running on empty
:: 2x10 the question
:: 2x11 the past is prologue
:: 2x12 the face in the mirror
:: 2x13 state of the union
:: 2x14 interregnum I
:: 2x15 interregnum II


Episodenguide


2x11 "the past is prologue"

[Schatten der Vergangenheit]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Zitate :: Eure Meinung (0) » 

Regie:
Mike Vejar
Drehbuch:
J. Michael Straczynski

Hauptdarsteller:
Luke Perry (Jeremiah)
Malcolm-Jamal Warner (Kurdy)
Sean Astin (Mr. Smith)

Gaststars:
Peter Stebbings (Marcus Alexander)
Ingrid Kavelaars (Erin)
Byron Lawson (Lee Chen)
Enid-Raye Adams (Gina)
Stefanie von Pfetten (Sandra)
Ronald Selmour (Ike)
Kurt Evans (Ben)
Eliza Norbury (Lisa)
Brad Mooney (Jimmy)
Patrick Gallagher (Tony)
Travis Watters (Gang One)
Ikkee Battle (Mann)
Anthony McRae (Cal)

 Kurzinhalt
Jeremiah bleibt mit der neuen Rekrutin Gina im Matsch stecken, als ihn Unbekannte aufnehmen. Doch ganz so freundlich, wie diese zuerst scheinen, sind sie nicht - Jeremiah schläft nach dem Genuss der von den Fremden angebotenen Suppe schläft Jeremiah ein und findet sich, als er aufwacht, in einem Haus wieder, in dem alles so aussieht, wie er es aus der Zeit vor dem "Großen Tod" kannte und auf einmal hat er Ehefrau und Kind...

Derweil gerät Kurdy bei einem Besuch einer Stadt in Lebensgefahr - und muss nun ausgerechnet Lee Chen vertrauen, der seine einzige Hoffnung auf Rettung darstellt...


 Inhalt
Nach einigen Ausschnitten aus früheren Episoden erhält Kurdy einen neuen Partner für seine Außenmission: Lee Chen.

Sie reisen in eine Stadt, die Kurdy nur zu gut kennt, denn er war dort in der Zeit, bevor er Jeremiah kennen gelernt hatte. Dort angekommen, scheint es so, als ob in dieser Stadt niemand das Kommando haben könnte.

In einer dunklen Ecke der Stadt wird Kurdy dann sehr schnell von seiner Vergangenheit eingeholt, denn Lee und er treffen auf Ike, der Kurdy für den Verlust seines Bruders verantwortlich macht. Verständlicherweise ist Ike daher nicht besonders gut auf Kurdy zu sprechen und richtet auf ihn eine Waffe. Lee fordert Kurdy nun auf, Ike zu sagen, dass er falsch liege - etwas, das Kurdy nicht kann, da er die Sache genauso sieht wir Ike. Während er dies enthüllt, überwältigt Lee Ike, um dann sofort von Kurdy zurückgehalten zu werden - mit dem Argument, dass Ike wegen seiner Entscheidungen und seiner Person schon genug gelitten habe.

Ike wird daraufhin gefesselt und Kurdy erzählt Lee, wie es zum Tod von Ikes Bruder gekommen war: Kurdy war damals Mitglied einer Gang und mit Ike und dessen Bruder, die keiner Gang angehörten, befreundet. Als der Anführer von Kurdys Gang entschied, die Macht in der Stadt mit Waffengewalt und blindem Umherballern an sich zu reißen, floh Kurdy aus der Stadt, ohne Ike und dessen Bruder zu warnen.Während der Machtübernahme durch Kurdys Ex-Gang kam Ikes Bruder dann durch einen Schuss des Anführers vor Kurdys Augen zu Tode – daher sieht sich Kurdy als für dessen Tod verantwortlich.

Nach Erzählen dieser Geschichte befreit Kurdy Ike von dessen Fesseln und schickt Lee zum Jeep, um in Thunder Mountain Unterstützung für eine Befreiung der Stadt zu ordern. Dabei gehen allerdings zwei Dinge schief: Die Gang hat den Jeep mittlerweile gefunden und auch Kurdy wird von ihnen aufgegriffen, um dann vor den Anführer gebracht werden, der Kurdy nun töten will. Wird Lee sich nun als verlässlicher Partner erweisen und es schaffen, Kurdy zu befreien?

Derweil erlebt Jeremiah unterwegs mit der neuen Rekrutin Gina sein eigenes Abenteuer. Die beiden erreichen ihr Ziel, Millhaven, nämlich nicht, sondern bleiben bei sintflutartigen Regenfällen im Schlamm stecken. Er befiehlt Gina, im Jeep zu warten, während er sich auf den Weg in ein kürzlich passiertes Dorf macht, um dort Hilfe anzufordern.

In dem Dorf angekommen, wird Jeremiah auch mit offenen Armen empfangen und erhält – als völlig durchnässter Reisender – zuerst eine warme Suppe. Kaum hat der die verspeist, schläft er jedoch ein und als er aufwacht, ist nichts mehr wie es zuvor war:

Er wacht geschniegelt und gestriegelt in einem gut eingerichteten Haus auf, mit neuen Kleidern und Ehering am Ringfinger, um kurz danach seine „Ehefrau“ Sandra und seinen „Sohn“ Jimmy kennen zu lernen. Der Kalender zeigt Februar 2004, 17 Jahre vor der eigentlichen Zeit und er wird von seiner „Ehefrau“ aufgefordert, das Abendessen einzunehmen. Völlig verdattert erfährt er zur das Flüstern seiner Frau, dass sie permanent beobachtet würden und er mitspielen müsse, um nicht umgebracht zu werden.

Und richtig, kurz danach sieht man das gesamte Dorf vor einem Fernseher sitzen, auf dem sie der „Familie“ beim Abendessen zusehen. „Unsere Familie ist wieder vollzählig. Unser kleines Stück Himmel ist wieder so, wie es sein sollte, um uns in die Zukunft zu führen“, meint einer der Bewohner. Kurz darauf erheben sich alle Dorfbewohner und sprechen im Chor das über dem Fernseher stehende Motto „Die Vergangenheit ist die Zukunft, die Zukunft ist die Vergangenheit“.

In einem unbeobachteten Moment in der nicht kameraüberwachten Vorratskammer erzählt Sandra Jeremiah, dass sie seit zwei Jahren in diesem Haus wohnt, in dem alle Fenster und Türen verriegelt sind, und er nicht ihr erster „Ehemann“ ist. Auch erfährt Jeremiah, dass die Dorfbewohner glauben, dass das, was sie in diesem Haus erschaffen auf das ganze Dorf zukommen wird, weshalb sie versuchen, dort die heile Welt aus der Zeit vor dem Großen Tod zu simulieren. Diesen Glauben will sich Jeremiah nun auf sehr zynische Weise zu Nutze machen, um aus dem „Käfig“ zu entkommen. Schafft er es „Frau und Sohn“ zu überzeugen und klappt der Trick?


 Episodenreview
von Matthias Pohlmann

Beim Betrachten dieser Episode gibt es den einen oder anderen Backflash:

Zum Einen bekommt man zu Start Ausschnitte aus den ersten Folgen der Staffel zu sehen, zum Zweiten bekommt Kurdy zu spüren, wie es ist, wenn einen die Vergangenheit einholt und zum Dritten hat Jeremiah einen Backflash der besonderen Art. Wir hatten ja schon „Star Trek“ bei Jeremiah – diesmal ist es eine Art „Truman Show“ (bezüglich der Jeremiah-Geschichte).

Es ist im Grunde eine Charakterentwicklungsepisode für Kurdy, Lee, Jeremiah und auch ein wenig für Gina – und genau das ist auch das Problem der Folge: Es sind danach nur noch vier Episoden bis zum Ende und da kann auch eine an sich so gute Charakter bildende Geschichte wie diese schwer über den Status eines Lückenbüßers hinauskommen, insofern wäre es dieser Folge gerechter geworden, wäre sie zu einem früheren Zeitpunkt „einsortiert“ worden.

Fazit: Wahrscheinlich die berühmte Ruhe vor dem Sturm – vier Mal noch, und alles ist (leider) schon vorbei.