Heroes


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier


:: 1x01 Genesis
:: 1x02 Don't Look Back
:: 1x03 One Giant Leap
:: 1x04 Collision
:: 1x05 Hiros
:: 1x06 Better Halves
:: 1x07 Nothing to Hide
:: 1x08 Seven Minutes To Midnight
:: 1x09 Homecomming
:: 1x10 Six Months Ago
:: 1x11 Fallout
:: 1x12 Godsend
:: 1x13 The Fix
:: 1x14 Distractions
:: 1x15 Run
:: 1x16 Unexpected
:: 1x17 Company Man
:: 1x18 Parasite
:: 1x19 .07%
:: 1x20 Five Years Gone
:: 1x21 The Hard Part
:: 1x22 Landslide
:: 1x23 How to Stop an Exploding Man


Heroes Episodenguide


1x12 "Godsend"

[Gottesgabe]


 ź Review :: Eure Meinung (15)  

Regie:
Paul Shapiro
Drehbuch:
Tim Kring

Hauptdarsteller:
Sendhil Ramamurthy (Mohinder Suresh)
Masi Oka (Hiro Nakamura)
Adrian Pasdar (Nathan Petrelli)
Milo Ventimiglia (Peter Petrelli)
Hayden Panettiere (Claire Bennet)
Ali Larter (Niki Sanders)
Noah Gray-Cabey (Micah Sanders)
Tawny Cypress (Simone Deveraux)
Santiago Cabrera (Isaac Mendez)
Greg Grunberg (Matt Parkman)
Jack Coleman (Mr. Bennet)
Leonard Roberts (D.L. Hawkins)

Gaststars:
James Kyson Lee (Ando Masahashi)
Thomas Dekker (Zach)
Jimmy Jean-Louis (Mysterious Haitian)
Elizabeth Lackey (Janice Parkman)
Zachary Quinto (Sylar)
D. Elliot Woods (Officer Simmons)
Christopher Eccleston (Claude)
Cristine Rose (Angela Petrelli)
Matthew John Armstrong (Ted Sprague)
Clea DuVall (Audrey Hanson)
Link Baker (Broken Nose)

 Kurzinhalt
Peter liegt seit zwei Wochen im Koma. Claire erkl├Ąrt ihrem Vater, dass sie sich nicht an die Homecomming-Nacht erinnern kann, was er mit dem Trauma begr├╝ndet. Dann versucht sie, Zachs Freundschaft zur├╝ckzugewinnen. Matt und Audrey wollen mit Hilfe einer Sondereinheit bei Primatech f├╝ndig zu werden, doch der Versuch schl├Ągt fehl.

Unterdessen stiehlt Hiro das Helden-Schwert aus dem Museum, muss aber feststellen, dass es sich um eine Replikation handelt. Als er Isaac davon berichten will, findet er in dessen Atelier auch Nathan vor, den Simone dort hinbrachte. Niki soll zur Beobachtung in die Psychatrie verlegt werden.


 Inhalt
New York, Krankenhaus: Peter liegt seit zwei Wochen im Koma. Seine Mutter und Nathan sorgen sich, ob er daraus wieder erwachen wird.

In einem Gef├Ąngnis: Vier Polizisten holen Jessica aus ihrer Zelle. Einer von ihnen, offensichtlich durch heftige Bekanntschaft mit Jessica l├Ądiert, legt ihr Handschellen an und empfiehlt ihr, ruhig zu bleiben und mitzukommen.

Odessa: Claire verfolgt beim Fr├╝hst├╝ck die Nachrichten. Ihre Schule soll nun - zwei Wochen nach Jackies Tod - wieder ├Âffnen. Claire ├╝berlegt, wie sie auf Fragen der Mitsch├╝ler bez├╝glich jener Nacht reagieren soll. Mr. Bennet legt ihr nah, einfach nichts zu sagen. Claire stellt fest, dass sie sich ohnehin kaum an etwas erinnern k├Ânne. Ihr Vater f├╝hrt als Erkl├Ąrung heran, dass sie traumatisiert gewesen sei.

Odessa, Primatech: Sylar liegt v├Âllig desolat und bewegungslos in seiner Zelle, eine Kakerlake krabbelt an seinem Gesicht vorbei. Mr. Bennet spricht mit dem Arzt, der sich um Sylar k├╝mmert. Er hatte bisher keinerlei Erfolg, herauszufinden wo die F├Ąhigkeiten angesiedelt sind. Bennet ordnet an, noch tiefer zu graben, doch der Arzt gibt ihm zu verstehen, dass Sylar am n├Ąchsten Morgen tot sei, wenn sie so weitermachen w├╝rden. Bennet ist das nur recht, angesichts dessen, was Sylar mit Eden gemacht hat.

Matt Parkman und Audrey Henson warten vor dem Primatech-Geb├Ąude auf das Eintreffen einer Sondereinheit. Aufgrund von Matts Vermutung, dass Sylar dort versteckt wird, wird das Geb├Ąude gest├╝rmt. Sie finden allerdings nichts, was dort nicht hingeh├Âren w├╝rde. Matt greift sich Bennet und spricht ihn auf Sylar an, doch der gibt vor, keine Ahnung zu haben, war er von ihm will. Der Haitianer wartet in der N├Ąhe und so hat Matt keine Chance etwas Weiteres zu erfahren. Audrey ist hochgradig entt├Ąuscht, dass die Aktion vergeudet war.

New York, Naturkundemuseum: Hiro schaut sich einen Film ├╝ber Dinosaurier an. Er hat anhand von B├╝chern herausgefunden, dass er hier das Schwert finden kann. Er debattiert mit Ando, der schon erfeut ist, dass sie es bis nach New York geschafft haben. Doch es bleiben nurmehr drei Wochen bis zum 8. November (dem Tag, an dem die Bombe hochgeht) und Hiros Kr├Ąfte haben seit der Sache mit Charlie kontinuierlich nachgelassen. Er hofft darauf, sie mit dem Schwert wiederzuerlangen. Da sieht Hiro das Schwert tats├Ąchlich in einer Vitrine, getragen von einer Figur des Kriegers Takezo Kensei.

New York, Krankenhaus: Peter wird im Koma heimgesucht von den Bildern aus seiner Vision. Simone besucht ihn. Peters Mutter erkl├Ąrt ihr, dass die ├ärzte keine Ahnung haben, was ihm fehlt. Als die Mutter den Raum verl├Ąsst erkl├Ąrt Nathan ihr, vor dem Zusammenbruch habe er die Vermutung ge├Ąu├čert, zu viele F├Ąhigkeiten absorbiert zu haben. Doch Nathan kann - im Gegensatz zu Simone - an diese ganze Sache immer noch nicht glauben.

Las Vegas: D.L. erh├Ąlt Besuch von Aaron Malsky. Er erf├Ąhrt von ihm, dass er nun, da Niki den Mord gestanden hat, von aller Schuld freigesprochen sei. D.L. bekommt den Koffer mit dem Geld zur├╝ck jedoch auch die Warnung, dass Linderman sich das Recht vorbeh├Ąlt, die Schulden jederzeit einzufordern.

New York, Naturkundemuseum: Hiro und Ando betrachten den ber├╝hmten japanischen Krieger mit dem Schwert. Der Legende nach hatte Kensei das im Schnee eingefrorene heilige Schwert aufgehoben und es verlieh ihm die Macht, ein Held zu werden. Ando weist auf eine Kombination von zwei Symbolen auf dem Schwert hin. Diese Zeichen bedeuten "gro├če Begabung" und "Gottesgabe". Genau wie Hiros Gabe, stellt Ando fest. Hiro ist nun um so ├╝berzeugter, dass er das Schwert braucht.

New York, Brooklyn: Nach zahlreichen Anrufen beim FBI erscheint endlich ein Agent bei Mohinder, um ihn zu der Liste zu befragen. Mohinder erkl├Ąrt, dass er diese Leute suchen und sie warnen wollte. Der Agent wei├č schon, vor wem: Sylar, von dem Mohinder behauptet, er habe auch seinen Vater get├Âtet. Doch dieser Name existiere nicht, erkl├Ąrt der Agent, es sei ganz eindeutig ein Alias. Jetzt berichtet er, dass eine der Personen, Sarah Ellis, an einem See tot aufgefunden wurde. Sie habe Selbstmord begangen. Der Agent zeigt Mohinder ein Foto - es handelt sich um Eden.

Odessa, Primatech: Audrey Henson hat ├ärger mit ihrer Vorgesetzten wegen des erfolglosen Gro├čeinsatzes. Jetzt l├Ąsst sie ihre Wut an Matt aus, wegen dessen Idee sie das alles inszeniert hat. Drei Wochen h├Ątte sie vergeudet, weil sie dachte, er k├Ânne Gedanken h├Âren. Doch jetzt w├╝rde sie sich wieder der Realit├Ąt zuwenden und er solle nach Hause gehen. Matt wiederum greift sich Bennet und schw├Ârt ihm, herauszufinden, was da l├Ąuft. Bennet w├╝nscht ihm gelassen viel Gl├╝ck dabei.

Claire versucht, noch einmal mit Zach zu sprechen, doch es kommt nicht viel dabei heraus. Er h├Ąlt sie f├╝r etwas abgedreht. Sie finden nur eine ├ťbereinstimmung, sie haben beide Erinnerungsl├╝cken um die Zeit des Homecomming. Claire fragt, ob Zach sich nicht vorstellen k├Ânne, dass sie Freunde seien, doch er denkt, sie w├╝rden sicher nicht gut miteinander auskommen.

Nikis Anwalt spricht mit ihr dar├╝ber, dass der Staatsanwalt auf die Todesstrafe pl├Ądieren werde. Er empfiehlt ihr, der Polizei zu sagen wo sich die zwei Millionen Dollar befinden. Niki erkl├Ąrt verzweifelt, sie wissen gar nichts dar├╝ber. Da schaltet sich pl├Âtzlich Jessica ein und vor den Augen des irritierten Mannes beginnt sie ein kontroverses Gespr├Ąch mit Niki.

New York, Naturkundemuseum: Hiro ist entschlossen, das Schwert zu stehlen. Wenn er es nicht t├Ąte w├╝rde ja das ganze Museum ohnehin explodieren, erkl├Ąrt er Ando. Er versucht angestrengt, die Zeit anzuhalten, um das Schwert zu nehmen. Doch seine Kr├Ąfte reichen nur aus, um sie zu verlangsamen. W├Ąhrend um ihn herum alles im Zeitlupentempo l├Ąuft, nimmt er das Schwert aus der Vitrine. Dann rennt er damit aus dem Museum, bevor drinnen reagiert werden kann. Doch er muss feststellen, das es sich um ein Replikat handelt, gefertigt von der Linderman Group. Er erkl├Ąrt Ando entt├Ąuscht, er werde es zur├╝ckbringen.

Simone f├╝hrt Nathan in Isaaks Atelier. Zu ihrer ├ťberraschung ist Isaak dort. Er erkl├Ąrt, er sei in einer Klinik gewesen. Er sei jetzt clean und habe gelernt, die Zukunft ohne Drogen zu malen. Au├čerdem macht er Simone klar, dass er sie immer noch liebe. Nathan betrachtet die Bilder und berichtet, was Peter vor dem Zusammenbruch gesagt hat. Dennoch kann er nicht glauben, dass all das was er da auf den Bildern sieht zusammenh├Ąngen kann. Jetzt st├╝rmt Hiro aufgeregt in das Atelier und berichtet Isaac, dass ein Mr. Linderman das echte Schwert habe. Dieser Name l├Ąsst Nathan aufhorchen und er schaut hinter einer Staffelei hervor. Hiro ist total begeistert, hier den "fliegenden Mann" zu treffen.

Odessa: Claire trifft sich heimlich mit dem Haitianer. Sie m├Âchte seine Hilfe, um Peter zu sehen. Doch der Mann warnt sie dass ihr Vater es erfahren werde, denn er lie├če Peter ├╝berwachen. Claire beschwert sich, das ihr ganzes Leben eine L├╝ge gewesen sei. Jetzt erf├Ąhrt sie auch noch, dass ihre "biologischen Eltern" f├╝r ihren Vater arbeiten. Claire f├╝hlt sich schrecklich allein, doch der Haitianer sagt, sie sei es nicht. Seine ├ťberzeugung ist, dass sich durch ihre F├Ąhigkeiten Gott zeige.

New York, Isaaks Atelier: Hiro erkl├Ąrt Nathan malerisch, was er in der Zukunft gesehen hat und was seine Aufgabe ist. Und er ist ├╝berzeugt, dass auch Nathan, der "fliegende Mann" seinen Beitrag beisteuern soll. Wom├Âglich gibt es auch einen "Bad Guy", ├╝berlegt er, den sie stoppen m├╝ssen.

W├╝ste von Nevada: In einem einsamen Haus versucht Ted Spague die Kontrolle ├╝ber seine F├Ąhigkeit zu gewinnen.

Odessa: Claire bringt Zach zu dem Ger├╝st, an dem er sie seinerzeit das erste Mal gefilmt hatte. Sie hofft, so seiner Erinnerung auf die Spr├╝nge zu helfen. Sie springt vor dem entsetzten jungen Mann aus der H├Âhe und er ist v├Âllig verbl├╝fft, als sie danach ihre Knochen wieder richtet und unversehrt vor ihm steht.

D.L. und Micah besuchen Niki im Gef├Ąngnis. Sie sprechen an der Glasscheibe durch die Telefone miteinander. Sie werde ab jetzt in der psychiatrische Abteilung beobachtet, sagt Niki, damit man ihren Zustand beurteilen k├Ânne. Sie versucht D.L. klarzumachen, dass Jessica real ist und sie keine gespaltene Pers├Ânlichkeit habe. D.L. fasst durch die Scheibe, um Nikis Hand zu halten. Sie bittet den W├Ąrter, Micah in den Arm nehmen zu d├╝rfen. Als er das ablehnt, bricht Jessica w├╝tend durch. Doch sofort ist Niki, selber erschrocken, wieder da, wird von den W├Ąrtern ├╝berw├Ąltigt und in die Zelle zur├╝ckgebracht.

New York, Brooklyn: Mohinder bekommt Besuch von Mr. Bennet. Er spricht ├╝ber Eden und den guten Einsatz ihrer F├Ąhigkeit, den sie geleistet hat. Sie sei sehr um Mohinder besorgt gewesen. Bennet m├Âchte Mohinder zu einer Mitarbeit bewegen. Er w├╝rde gerne die Liste seines Vaters sehen. Mohinder lehnt jedoch ab, Bennet Einsicht in die Arbeit seines Vaters zu gew├Ąhren. Bennet merkt, dass er nicht weiterkommt, l├Ąsst Mohinder jedoch seine Visitenkarte da.

Los Angeles: Janice Parkman hat ihre Taschen gepackt. Als Matt nach Hause kommt teilt sie ihm mit, dass sie sich seiner Gef├╝hle nicht sicher sei, nicht wisse, ob er wolle, dass sie bleibt. Matt w├╝nscht sich vor allem, dass sie ehrlich zueinander sind. So berichtet er ihr dann auch ├╝ber seine F├Ąhigkeit.

New York, Krankenhaus: Peter wird wieder von Bildern aus seiner Vision heimgesucht - unter den "Helden", die auf ihn zukommen oder vor ihm weglaufen ist ein Mann, der dasteht und laut lacht. Nathan steht vor Peter. Peter erkl├Ąrt, er k├Ânne es nicht kontrollieren doch Nathan sagt, er werde ihn nicht allein lassen. Dann passiert Peters Explosion, doch jetzt sieht er auch noch die Folgen, Nathan und Simone, die f├Ârmlich zerbr├Âseln und den Atompilz, der aus den Stra├čen aufsteigt. Peter erwacht schreiend.

Nathan betritt das Krankenzimmer, in dem die Mutter Sachen zusammenpackt. Sie ist sauer, denn w├Ąrend sie dachte, ihr Sohn w├╝rde sterben, ist Peter einfach so aus dem Krankenhaus abgehauen. Nathan verspricht, sich darum zu k├╝mmern.

New York, Isaaks Atelier: Nachdem Hiro ihr nun auch noch den Comic gezeigt und erkl├Ąrt hat ist Simone ├╝berzeugt, dass Isaac tats├Ąchlich die Zukunft malen kann. Sie erz├Ąhlt Hiro, dass Mr. Linderman ein gro├čer Sammler und einer ihrer Kunden sei, der jedes Bild von Isaak zu kaufen versucht hat. Indem sie das Gem├Ąlde mit dem Dinosaurier zusammenrollt und Hiro ├╝berreicht verk├╝ndet sie, sie werde ihn mit Linderman zusammenbringen.

Peter l├Ąuft durch die abendlichen Stra├čen und telefoniert, um einen Flug zu buchen, der ihn aus New York herausbringt. Nachdem ihm einf├Ąllt, dass in der W├╝ste Nevadas Atomversuche gemacht wurden, w├Ąhlt er ein dortiges Ziel. Pl├Âtzlich sieht er zwischen den Menschen, die ihre abendliche Freizeit in Stra├čenrestaurants und beim Shoppen verbringen, den lachenden Mann aus seiner Vision. Es scheint sich um einen Obdachlosen zu handeln, er l├Ąsst hier und da ein paar Dinge "mitgehen". Als Peter ihn anspricht wird der Mann ungehalten. Er dr├╝ckt Peter gegen einen Laternenmast und fragt entgeistert, ob er ihn sehen k├Ânne. Dann stellt er jedoch w├╝tend fest, niemand k├Ânne ihn sehen, er sei unsichtbar.


 Review
von Gisa von Delft

Die Story wird jetzt z├╝gig und ohne gro├če Aufenthalte weitergef├╝hrt. Um mal mit dem Negativen anzufangen: Dem Niki/Jessica-Part kann ich immer noch nicht wirklich Sinn abgewinnen. F├╝r mich ist stellt sich das auch als Schizophrenie dar. Und - immerhin tr├Ągt Jessica auch dieses Zeichen, das auf dem Schwert zu sehen ist - das alles als Gottesgabe zu sehen ist mir schlichtweg unm├Âglich.

Gelungene Zusammenf├╝hrung von Charakteren in Isaaks Atelier. Nett auch wieder Hiros sich stets durchbuddelnder Optimismus und seine Begeisterung, als er den 'fliegenden Mann' wiedersieht und r├╝ckschlie├čt, dass er auch an der L├Âsung der Aufgabe beteiligt sein muss. Interessante Spannung wird nach wie vor um die Person Lindermans aufgebaut. Was ich allerdings auch ein bisschen arg konstruiert finde (in dieser Gesamtkonstruktion nat├╝rlich, wir sind uns ja nach wie vor im Klaren, dass wir und im Bereich der Mystery/Fantasy befinden ;)) ist das Nachlassen der F├Ąhigkeit Hiros, die bisher so reibungslos funktionierte. Ich kann daf├╝r keinen Grund erkennen, au├čer einem dramaturgischen vielleicht und das ist mir zuwenig. Aber vielleicht habe ich ja auch irgendwas nicht richtig wahrgenommen?!

Den menschlich-emotionalen Aspekt bekommen wir besonders bei Claire geboten. Das muss wirklich hart f├╝r das M├Ądchen sein, von ihrem einst besten Freund so behandelt zu werden, auch wenn sie wei├č, was es f├╝r Gr├╝nde hat. Dennoch ist auch hier eine Kunst-Konstruktion klar auszumachen: selbst wenn Zach sich nicht erinnert, sollte er eigentlich anders empfinden, denn bei seiner vorherigen Sympathie f├╝r Claire (emotionale Ebene) kann nicht nur das tats├Ąchlich Erlebte eine Rolle spielen... aber gut, sei's drum, so kommen nat├╝rlich die Machenschaften Bennets (und seiner Organisation) sehr viel schriller zum Ausdruck. Und in der Tat steht in dieser Serie schon das Plakative deutlich ├╝ber dem Subtilen.

Aber das sollte wohl im Konzept so vorgesehen sein. Im Grunde ist diese Serie etwas f├╝r Zuschauer, die das Fantasy-Genre nicht uninteressant finden, sich aber mit 'Helden in Strumpfhosen' oder mit 'Frisierumh├Ąngen' nicht so anfreunden k├Ânnen. F├╝r die ist es dann doch eher ein leicht verdauliches Vergn├╝gen, bei dem zuviel Nachdenken eher schadet. Will man (au├čer Mystery und Spannung) den normal-menschlich-unzul├Ąnglichen Aspekt mehr im Vordergrund sehen, ist man bei Lost deutlich besser aufgehoben. Daf├╝r ist dort wieder mehr Geduld gefragt... So ist das, jede Madaille hat halt zwei Seiten ;).

Tja, der arme Matt muss nun Frust schieben und Agent Henson ist sauer. Dieser Part ist gaubw├╝rdig und es gibt nix daran auszusetzen. Recht gut - und drastisch - in Szene gesetzt ist auch die Situation Sylars, obgleich ich ja nicht wirklich glauben kann, dass sie ihn jetzt tats├Ąchlich klein gekriegt haben, aber warten wir's ab.

Jaaa - und dann zum Plot um Peter: Nat├╝rlich f├╝r mich als altem Doctor Who-Fan eine Riesenfreude, Christopher Eccleston in dieser Serie zu begegnen. Und, auch wenn sein Auftritt erstmal eher winzig war, hat er mich nicht entt├Ąuscht. Ich freue mich schon sehr darauf, mehr von dem 'Unsichtbaren', aber dennoch au├čerordentlich pr├Ąsenten Schauspieler, geliefert zu kriegen.