Heroes


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier


:: 1x01 Genesis
:: 1x02 Don't Look Back
:: 1x03 One Giant Leap
:: 1x04 Collision
:: 1x05 Hiros
:: 1x06 Better Halves
:: 1x07 Nothing to Hide
:: 1x08 Seven Minutes To Midnight
:: 1x09 Homecomming
:: 1x10 Six Months Ago
:: 1x11 Fallout
:: 1x12 Godsend
:: 1x13 The Fix
:: 1x14 Distractions
:: 1x15 Run
:: 1x16 Unexpected
:: 1x17 Company Man
:: 1x18 Parasite
:: 1x19 .07%
:: 1x20 Five Years Gone
:: 1x21 The Hard Part
:: 1x22 Landslide
:: 1x23 How to Stop an Exploding Man


Heroes Episodenguide


1x11 "Fallout"

[Ausgelöscht]


 « Review :: Eure Meinung (12) » 

Regie:
John Badham
Drehbuch:
Joe Pokaski

Hauptdarsteller:
Sendhil Ramamurthy (Mohinder Suresh)
Masi Oka (Hiro Nakamura)
Adrian Pasdar (Nathan Petrelli)
Milo Ventimiglia (Peter Petrelli)
Hayden Panettiere (Claire Bennet)
Ali Larter (Niki Sanders)
Noah Gray-Cabey (Micah Sanders)
Tawny Cypress (Simone Deveraux)
Santiago Cabrera (Isaac Mendez)
Greg Grunberg (Matt Parkman)
Jack Coleman (Mr. Bennet)
Leonard Roberts (D.L. Hawkins)

Gaststars:
Nora Zehetner (Eden McCain)
James Kyson Lee (Ando Masahashi)
Thomas Dekker (Zach)
Jimmy Jean-Louis (Haitian)
Zachary Quinto (Sylar)
Conroe Brooks (Police Officer)
Clea DuVall (Agent Hanson)
Randall Bentley (Lyle Bennet)

 Kurzinhalt
Mr. Bennet hat Sylar in eine Zelle stecken lassen. Auch Peter muss in einer Zelle ausharren. Matt Parkman und Audrey Henson kommen unterdessen mit ihren Vernehmungen bezüglich der Homecomming-Nacht keinen Schritt weiter.

Hiro überwindet die Enttäuschung über den Fehlschlag mit der Cheerleaderin schnell und will, seinem Comic gemäß, wieder auf Mission gehen. Da erhält er auch promt einen Anruf von Isaac, der ihn um ein Treffen bittet. Niki/Jessica spürt nach deren Flucht Micah und den verwundeten D.L auf.


 Inhalt
Odessa: Mr. Bennet ist mit Claire nach den Aufregungen der Homecomming-Veranstaltung nach Hause zurückgekehrt. Er gesteht Claire jetzt, dass er von ihrer Fähigkeit wusste und - um sie zu beschützen - auch Dinge getan hätte, auf die er nicht stolz sei. Claire ihrerseits verrät ihm, dass Zach und ihr Bruder die Wahrheit kennen. Sie muss ihrem Vater aber versprechen, zu ihrem eigenen Schutz mit niemandem weiter darüber zu reden.

Matt Parkmann und Agent Henson untersuchen den Ort, zu dem Sylar gelaufen und auf Eden getroffen war. Anhand der Fußabdrücke stellen sie fest, dass noch jemand im Spiel war, Henson glaubt allerdings nicht an einen Komplizen. Doch zunächst wollen sie Peter verhören.

Im Gefängnis bekommt Peter Besuch von Nathan, der ihm erklärt, er habe das Bild zerstört, weil es Peter tot gezeigt habe. Peter hat das Gefühl, dass die Sache mit "rette die Cheerleaderin, rette die Welt" so doch nicht funktioniert. Nathan findet, Peter sollte sich da nicht übernehmen, er sei sei kein Kämpfer, aber das wäre schon in Ordnung. Peter denkt, dass all diese Personen - sie beide, Claire, Hiro, Isaac - irgendwie zusammenhängen. Doch er fürchtet, dass er diese Bombe nicht werde aufhalten können. Plötzlich antwortet statt Nathan Sylar, wie er dass auch schaffen wolle, wenn er nichts über die Kräfte wisse... Peter schreckt aus seinem Traum hoch.

Odessa, Primatech: Mr. Bennet steht vor der Glasscheibe zu einer Zelle, in der er Sylar hat einsperren lassen. Er eröffnet ihm, dass seine Fähigkeiten hier wirkungslos sind. Darüber hinaus denke er, dass Sylar schon zu viele Fähigkeiten von anderen übernommen habe und darüber Schaden erleiden werde, all diese Macht sei zu groß für ihn. Sylar erklärt ihm eiskalt, dass er sich auch noch die Fähigkeit von Bennets kleiner, unschuldiger Tochter holen wird, was den Mann wirkungsvoll trifft und einigermaßen wütend macht. Doch er weiß es zurückzugeben, indem er Sylar mit dem Namen anspricht, den er trug als er klein und unbedeutend war: Gabriel. Im Korridor trifft Bennet auf Eden die nicht versteht, warum sie Sylar nicht kurzerhand zum Selbstmord bringen soll. Bennet erwidert, dass das ihren Anweisungen widerspreche. Eden will es dennoch nicht verstehen - schließlich müsse niemand erfahren, wie es zustande gekommen sei.

Utah: Niki/Jessica hat mit ihrem Schuss D.L.s Schulter getroffen. Doch bevor sie die andere Straßenseite erreicht sind D.L. und Micah geflüchtet. In einem Wald finden sie eine Hütte, die zwar verschlossen ist, doch das stellt Für D.L. kein Problem dar. Micah beobachtet fasziniert, wie die Hand seines Vaters durch das Holz greift und das Schloss von innen öffnet. Nun können sich beide verstecken und ausruhen.

Odessa, Polizeiwache: Audrey Henson und Matt vernehmen Peter Peterelli. Der verweigert jedoch jede Aussage. Als Matt versucht, seine Gedanken zu lesen, will das nicht recht gelingen. Statt dessen hört auch Peter ein unangenehmes Durcheinander an Stimmen. Er greift sich an den Kopf und fragt, was sie mit ihm tun. Da nun auch er die Gedanken wahrnimmt kann er zumindest erkennen, dass es sich bei der Toten um Jackie handelt. Er erklärt, dass sie sich, wenn sie den Verantwortlichen finden wollen, um Claire kümmern und sie beschützen müssten.

New York, Brooklyn: Mohinder kehrt in die Wohnung seines Vaters zurück, wo er einen Begrüßungszettel von Eden findet. Sein Versuch, den Behörden die Liste mit einer Warnung, dass jemand hinter diesen Menschen her sei, zukommen zu lassen, ist fehlgeschlagen. Auch wenn sechs der Personen in den vergangenen Tage starben, schenkt man ihm keinen Glauben.

Odessa, Primatech: Eden schaut bei Isaak herein, der wieder angefangen hat zu malen auch wenn er nicht sicher ist, ohne Drogen die Zukunft auf seine Bilder bannen zu können. Eden erklärt ihm, dass Sylar niemandem mehr schaden könne. Das lässt Isaak hoffen, sie könnten die Zukunft vielleicht doch beeinflussen. Jetzt lässt sie ihn wissen, dass sie die Stadt verlassen werde und steckt ihm zum Abschied ein Handy und eine Chipkarte zu.

Hiro ist enttäuscht, dass die Chearleaderin nicht gerettet werden konnte. Er debattiert mit Ando darüber, was jetzt mit der Welt geschehe. Doch dann fasst er wieder Mut, zieht seinen Comic aus der Tasche und beschließt, zu seiner Mission zurückzukehren, Peter und den Künstler zu finden und die Bombe zu stoppen. In dem Moment klingelt sein Handy: Isaak bittet um ein Treffen mit ihm.

Odessa, Polizeiwache: Audrey befragt Claire, die mit ihrem Vater gekommen ist, zu den Ereignissen der vergangenen Nacht. Claire antwortet ausweichend, besonders auf Fragen nach Sylar. Matt gelingt es auch nicht, ihre Gedanken zu erfassen - Mr. Bennet hat den Haitianer um die Ecke postiert.

Utah: Niki, die gerade wieder die Oberhand hat, findet im Wald D.L.s blutige Jacke. In Panik rennt sie weiter. Da hört sie auch Micah rufen, doch jetzt erobert sich Jessica den Körper zurück. Die Waffe im Anschlag geht sie weiter.

Odessa, Polizeiwache: Claires Bitte, mit Peter sprechen zu dürfen, wurde entsprochen. Mr. Bennet dankt ihm für die Rettung seiner Tochter in der Hoffnung, es vielleicht eines Tages vergelten zu können. Claire möchte einen Augenblick mit Peter allein reden. Mr. Bennet verlässt die Zelle. Sehr ergriffen erzählt sie Peter, wie allein sie sich bis zu ihrem Zusammentreffen mit ihrer Andersartigkeit gefühlt habe. Auch Peter ist ergriffen. Er wisse nicht warum, doch er hätte sie retten müssen, um die Welt zu retten. Was Claire nun mit der Welt zu tun hat, kann er auch nicht sagen. Sie reden noch einen Moment, unterbrochen vom ungeduldigen Klopfen Mr. Bennets. Als sie schließlich geht sagt Claire Peter, dass er ihr wahrer Held sei.

Utah: Jessica hat die Hütte im Wald erreicht. Sie umarmt Micah, der ihr entgegenläuft. Dann will sie in die Hütte, doch D.L. ist schneller. Er trifft sie mit voller Wucht mit einem Brett, Jessica geht zu Boden. Es kommt zu einem Kampf, in dessen Verlauf sie D.L. von sich schleudert. Micah will sie zurückhalten und den Kampf beenden, doch sie schleudert auch ihn von sich. Dann realisiert Niki, dass Micah sich sehr weh getan hat. Sie nimmt ihren Sohn, der erst einen Moment zögert um wahrzunehmen, mit wem er es zu tun hat, in den Arm und entschuldigt sich bei bei ihm und D.L..

Odessa, Sportplatz: Claire bekommt von Zach die Videotapes, die sie sogleich zerstören. Zach muss ihr versprechen, mit niemandem darüber zu reden.

Midland: Hiro und Ando empfangen Isaac an der Busstation und setzen sich mit ihm ins Burnt Toast Diner. Sie tauschen sich über ihre Fähigkeiten aus, Hiro berichtet, was er in der Zukunft gesehen hat. Isaac weiß zu berichten, dass der Mörder, der die Köpfe öffnet, in Gewahrsam ist. Hiro ist froh darüber, er erzählt von Charlie. Isaac packt jetzt einen Block aus und zeigt Bilder von Hiro und Charlie - glücklich sie ohne Drogen gemalt zu haben. Jetzt stellt sich angesichts von Isaaks anderem Gemälde die Frage, wie sie einen explodierenden Mann stoppen können.

Utah: Auf dem Weg zurück zur Straße erklärt Niki, dass sie verzweifelt ist. Auch wenn D.L denkt, es gäbe Ärzte, die ihr helfen können, weiß sie, dass Jessica immer stärker wird, dass sie Micah holen will und dass man ihr nicht trauen kann. Als D.L. sich einen Moment Micah zuwendet, ist Niki nicht mehr da. Sie sehen sie noch auf der anderen Straßenseite, wo sie einen Cop darum bittet, sie wegen Mordes festzunehmen.

Odessa: Audrey und Matt unterhalten sich im Wagen über Matts Ehe, während sie Primatec beobachten. Als Mr. Bennet mit dem Haitianer aus dem Gebäude kommt stellt Matt fest, dass es der Typ aus der Bar ist. Er konzentriert sich heftig, um an dessen Gedanken zu kommen. Seine Nase beginnt zu bluten. Dennoch konnte er nur ein Wort ergattern: Sylar.

Nachdem Claire auf ihren Bruder gestoßen war, der sich seltsam benommen hat, trifft sie sich noch einmal mit Zach. Sie schildert ihm, dass es so erschiene, als hätte jemand dafür gesorgt dass Lyle alles, was er über sie wusste, vergessen hat. Doch zu ihrem Entsetzen hat Zach keine Ahnung, was sie von ihm will und wovon sie spricht. Er findet sie einfach nur seltsam, schließlich hätten sie seit ewigen Zeiten keinerlei Kontakt gehabt.

Midland: Im Hotelzimmer will Isaak einen Malversuch wagen. Hiro erklärt ihm, er müsse sich konzentrieren und tatsächlich verfällt Isaak in Trance und malt unter den erstaunten Augen der Japaner ein Bild. Es zeigt Hiro, der mit einem Schwert gegen einen Dinosaurier kämpft. Auch wenn Hiro nicht weiß, ob er die Geschichte ändern soll, er weiß: er muss das Schwert finden.

Odessa: Claire ruft verzweifelt ihren Vater an, schildert, was passiert ist und dass sie nicht wisse, was sie tun soll. Er verspricht, in Kürze bei ihr zu sein, alles werde in Ordnung kommen. Kaum hat sie aufgelegt, betritt der Haitianer den Raum und ergreift sie. Er arbeite für ihren Vater, erklärt er, er schicke ihn, um sie vergessen zu machen - wie bei ihrem Bruder, ihrem Freund und ihrer Mutter. Sie würde sich an nichts erinnern danach, doch es sei wichtig, dass sie es täte. Er fragt sie, ob sie ein Geheimnis bewahren könne.

New York, Brooklyn: Mohinder erhält einen Anruf von Eden. Sie habe ihn belogen, gesteht sie. Sie werde ihm aber alles erklären und die Dinge in Ordnung bringen, jedoch erst den Mann töten, der seinen Vater umgebracht habe.

Odessa, Primatech: Eden steht mit einer Pistole vor der Scheibe zu Sylars Zelle. Sie will ihm suggerieren, dass sie ihm jetzt die Waffe gebe und er sich damit erschießen werde. Doch Sylar lässt die Scheibe zerbersten, greift sie an der Kehle und erklärt, dass ihre wunderbare Gabe bei ihm nicht wirke. Er wolle sie aber gerne übernehmen. Es gelingt Eden gerade noch, die Waffe auf ihren eigenen Kopf zu richten und abzudrücken.

Nathan holt unterdessen Peter aus dem Gefängnis. Vor dem Gebäude fällt Peter plötzlich in Ohnmacht. Er erwacht in einer Vision: Er befindet sich auf einer Straße in New York. Der Verkehr steht still, Autos stehen mit offenen Türen da. Mohinder steigt aus einem Taxi und kommt, wie auch die anderen "Helden", unter ihnen auch welche, die er noch nicht kennt, auf ihn zu. Sie sind aufgeregt, entsetzt, einige laufen weg. Peter schaut auf seine Hände und sieht, das sie glühen. Dann explodiert er...

Nathan hält seinen wieder zu sich kommenden Bruder fest und versucht, ihn zu beruhigen. Nach Luft ringend sagt Peter, dass es seine Schuld sei, dass er es sei - die Explosion. Damit fällt er mit stillstehendem Atem wieder in die Bewusstlosigkeit.


 Review
von Gisa von Delft

Okay, die Geschichte wird soweit ordentlich weitergeführt. Allerdings bleibt sie, was die Charakterentwicklung anbetrifft, weiterhin eher seicht. Doch das ist ja wohl das, was ein Großteil der Zuschauer durchaus angenehm findet. Man wird recht gut unterhalten und muss im Grunde nicht viel darüber nachdenken.

Selbst über sowas wie 'Logik' muss man nicht wirklich nachdenken, denn gegen jede Gabe, die jemand hat, kann eine Person mit einer antagonistischen Fähigkeit gestellt werden - wobei ich mich wahrscheinlich wiederhole, wenn ich feststelle, dass das bei eher fantastischen Geschichten eh ein kaum anwendbarer Begriff ist, weil sowas ja nicht diesen Gesetzen entspricht. Das macht es auch müßig, in dem Bereich etwas kritisieren zu wollen. Mit andern Worten, die können einbauen, was ihnen Spaß macht, passt irgendwie immer. Macht es aber nach meinem Dafürhalten nicht unbedingt besser, aber auf dieses Thema werde ich an anderer Stelle noch kommen.

Was bleibt ist nach wir vor leicht verdauliche, aber durchaus angenehme Unterhaltung und mir persönlich ist eine Serie weit weg vom 'Norm-Alltag' deutlich lieber als sowas wie die baffzigste Krankenhaus- oder Forensik-Serie (wobei ich allerdings Krimis mit 'genialen' Detektiven, die sozusagen über der 'schnöden Laborarbeit' stehen, durchaus schätze). Oder anders gesagt: Alltag habe ich im Leben genug, den brauche ich nicht unbedingt in einer Fernsehserie. Allerdings sollten die Storylines doch sowas wie eine gewisse Nachvollziehbarkeit haben und da muss ich gestehen, dass ich bei Heroes manchmal ein bisschen Angst habe.

Es sind ja doch einige 'fantastische' Personen hier unterwegs und die Zahl wird eher nicht geringer (auch wenn jetzt mit Eden mal jemand rausgeschrieben wurde...). Wenn man nun gegen jede Fähigkeit eine stellen kann, die diese außer Kraft setzt, wie jetzt in der Konfrontation Sylar - Eden geschehen, wird das Ganze doch etwas unbefriedigend. Wollen wir hoffen, dass dieses Konzept nicht einreißen wird.

Wenn ich den Plot um Niki/Jessica auch immer noch nicht sinnbringend finden kann, scheint sich der Werdegang Peters in eine zunehmend interessante Richtung zu entwickeln. Auch um Familie Bennet ist es spannend. Und ich würde mal behaupten wollen, dass man sich - sofern man dieser Serie etwas abgewinnen kann (was man ja durchaus, in Richtung einiger Kommentatoren bemerkt, nicht muss ;)) - auf die nächsten Episoden freuen darf.