Heroes


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier


:: 1x01 Genesis
:: 1x02 Don't Look Back
:: 1x03 One Giant Leap
:: 1x04 Collision
:: 1x05 Hiros
:: 1x06 Better Halves
:: 1x07 Nothing to Hide
:: 1x08 Seven Minutes To Midnight
:: 1x09 Homecomming
:: 1x10 Six Months Ago
:: 1x11 Fallout
:: 1x12 Godsend
:: 1x13 The Fix
:: 1x14 Distractions
:: 1x15 Run
:: 1x16 Unexpected
:: 1x17 Company Man
:: 1x18 Parasite
:: 1x19 .07%
:: 1x20 Five Years Gone
:: 1x21 The Hard Part
:: 1x22 Landslide
:: 1x23 How to Stop an Exploding Man


Heroes Episodenguide


1x01 "Genesis"

[Genesis]


 « Review :: Eure Meinung (1) » 

Regie:
Dave Semel
Drehbuch:
Tim Kring

Hauptdarsteller:
Sendhil Ramamurthy (Mohinder Suresh)
Masi Oka (Hiro Nakamura)
Adrian Pasdar (Nathan Petrelli)
Milo Ventimiglia (Peter Petrelli)
Hayden Panettiere (Claire Bennet)
Ali Larter (Niki Sanders)
Noah Gray-Cabey (Micah Sanders)
Tawny Cypress (Simone Deveraux)
Santiago Cabrera (Isaac Mendez)
Greg Grunberg (Matt Parkman)
Jack Coleman (Mr. Bennet)

Gaststars:
James Kyson Lee (Ando Masahashi)
Thomas Dekker (Zach)
Cristine Rose (Angela Petrelli)
Nora Zehetner (Eden McCain)
Deirdre Quinn (Texas Tina)
John Prosky (Principal)
Tohoru Masamune (Boss at Yamagato)
Randall Bentley (Lyle Bennet)
Greg Wrangler (Fire Chief)
David Ury (Super)
Milos Milicevic (Big Guy)
Claudia Difolco (Reporter)
Max Amini (Cabbie)
Brian Tarantina (Weasel)
Richard Roundtree (Charles Deveaux)
Shishir Kurup (Nirand)

 Kurzinhalt
Ein junger indischer Professor erhĂ€lt die Botschaft vom Tode seines Vaters, eines hochrangigen Genetikers. Er hatte sich mit der Möglichkeit auseinandergesetzt, dass genetische VerĂ€nderungen ungewöhnliche FĂ€higkeiten bei Menschen hervorbringen könnten. Der Sohn kann nicht glauben, dass der Tod auf einen Unfall zurĂŒckzufĂŒhren ist. Vielmehr wittert er einen Zusammenhang mit der Arbeit seines Vaters.

Unterdessen bemerken eine Handvoll Menschen an verschiedenen Orten, dass sie ungewöhnliche FÀhigkeiten besitzen oder unerklÀrliche Dinge mit ihnen vorgehen. Unter ihnen ist der Maler Isaac Mendez, der erkennen muss, dass Dinge, die er gemalt hatte, kurz darauf tatsÀchlich passieren.


 Inhalt
Der junge Krankenpfleger Peter Petrelli aus New York steht am Rand eines Hochhausdaches, die Arme ausgebreitet, und lÀsst sich fallen. Rasend schnell kommt er dem Boden nÀher, doch dann wird sein Sturzflug von jemand anderem aufgehalten.

Peter erwacht durch die Stimme von Simone Deveraux, deren totkranken Vater er pflegt. Sie möchte wissen, wie lange es wohl noch dauern werde und Peter gibt ihrem Vater noch etwa zwei Tage. Simone ist Peter sehr dankbar fĂŒr die fĂŒrsorgliche Art, in der er sich um ihren Vater kĂŒmmert.

Unterdessen hĂ€lt in Bombay (Indien) Professor Mohinder Suresh seine Vorlesung ĂŒber ein Humangenomprojekt in dessen Rahmen festgestellt werden konnte, dass minimale Mutationen am menschlichen Genom mit enormer Geschwindigkeit zunehmen. Er stellt den Studenten die hypothetische Frage, ob man vielleicht an einer Schwelle stehe zum Durchbruch ganz neuer FĂ€higkeiten. Doch er muss seine AusfĂŒhrungen abbrechen, denn er erhĂ€lt die Nachricht vom Unfalltod seines Vaters. Der Genetik-Professor Chandra Suresh lebte zuletzt als Taxifahrer in New York und Mohinder glaubt nicht daran, dass er durch einen Unfall starb. Vielmehr vermutet er, dass ihm seine Theorien ĂŒber die Evolution des Menschen zum VerhĂ€ngnis wurden. Er will herausfinden, warum er starb und seine Arbeit fortsetzen. Er sucht in dem Appartement seines Vaters in dessen Unterlagen, als er eine Stimme aus dem Nebenraum hört. Mohinder nimmt schnell einige Unterlagen an sich und verlĂ€sst den Raum.

In Las Vegas lebt Niki Sanders mit ihrem Sohn Micah. Sie verdient sich ihr Geld als Stripperin vor der Webcam. Als sie gerade Micah zur Schule bringen will entdeckt sie zwei suspekte Typen an der HaustĂŒr. Sie macht sich mit Micah durch die HintertĂŒr davon, just als die MĂ€nner sich gewaltsam Zugang verschaffen.

Die 16-jĂ€hrige Claire Bennet lebt in Odessa (Texas). Sie hat festgestellt, dass sie unverwundbar ist. Soeben zeichnet ihr Kumpel Zach mit der Webcam ihren Sprung von einem hohen GerĂŒst auf. Als Claire am Boden aufprallt renkt sie sich die verdrehten Gelenke wieder ein und steht auf, als sei nichts gewesen. Es war bereits das sechste Experiment dieser Art.

Nathan Petrelli, Peters Ă€lterer Bruder, kandidiert fĂŒr den Kongress. Als Peter ihn aufsucht und ĂŒber seine FĂ€higkeit, zu fliegen, sprechen will, rĂ€t Nathan ihm, sich zu beruhigen und vielleicht mal einen Arzt aufzusuchen. Nathans grĂ¶ĂŸte Sorge gilt seinem Wahlsieg, der durch Peters Wahnvorstellungen gefĂ€hrdet werden könnte. Doch dann mĂŒssen sich die BrĂŒder zunĂ€chst um ihre Mutter kĂŒmmern. Die wohlhabende Dame wurde wegen Ladendiebstahls festgenommen.

In Tokyo gelingt es dem jungen BĂŒroangestellten Hiro Nakamura unterdessen, durch intensivtste Konzentration, den Sekundenzeiger seines Weckers anzuhalten. Absolut begeistert berichtet er seinem Freund und Kollegen Ando von seinem Erfolg und lĂ€sst ihn Wissen, dass es ihm nun auch bald gelingen werde, sich durch Zeit und Raum zu bewegen. Andos Spötteleien bezĂŒglich Mr. Spock stören den Star Trek-Fan Hiro ĂŒberhaupt nicht. Er will sein Leben zu etwas außergewöhnlichem machen und ist von der Sache zutiefst ĂŒberzeugt.

Niki Sanders hatte den begabten Micah an einer Privatschule angemeldet und das hohe Schulgeld auch bereits bezahlt. Jetzt eröffnet ihr der Direktor, dass diese Schule nichts fĂŒr Kinder aus unterpriviligierten Familien sei und Micah nicht weiter am Unterricht teilnehmen kann. Das Geld, fĂŒr dass Niki einen Kredit aufgenommen hatte, wird jedoch nicht zurĂŒckgezahlt.

Nathan ist entsetzt ĂŒber die Tat ihrer Mutter, die er mit Peter von der Polizeiwache abholt. Immerhin hat der verstorbene Mann ihr ein betrĂ€chtliches Vermögen hinterlassen. Peter allerdings spricht mit ihr um zu erfahren was sie dazu bewegt hat, ein Paar Socken zu stehlen. Die Mutter gesteht, sie habe sich einfach mal wieder lebendig fĂŒhlen wollen.

In Odessa kommen Claire und Zach auf ihrem Weg an einer Fabrik vorbei, die in Flammen steht. Claire fordert Zach auf, die Kamera einzuschalten und lÀuft in das GebÀude. Sie rettet einen Mann aus den Flammen. Der Feuerwehrmann, der den beiden die brennende Kleidung löscht, ist verwundert, dass das MÀdchen keinerlei Verletzungen hat. Doch bevor er etwas fragen kann, ist Claire verschwunden.

Nathan will Peter in seine Wahlkampagne einbeziehen, doch Peter ist davon wenig begeistert und bringt das GesprĂ€ch erneut auf das Thema fliegen. Nathan will aber nichts davon hören und rĂ€t ihm, endlich erwachsen zu werden. Peter hat sich ein Taxi gerufen - der Fahrer ist Mohinder Suresh. Sie sprechen ĂŒber die anstehende Sonnenfinsterniss und Peter fragt Mohinder, ob er nicht auch manchmal das GefĂŒhl habe, etwas Besonderes zu sein, zu mehr berufen. Mohinder aber hĂ€lt das Thema allgemein - jeder sei etwas Besonderes, worauf Peter erwidert, dass meine er nicht.

Als er Peter abgesetzt hat besteigt ein neuer Fahrgast, ein Mann mit einer Hornbrille, Mohinders Taxi. Als er dessen Namen auf dem Schild liest, beginnt er, ĂŒber Mohinders Vater zu sprechen. In Panik vor dem suspekten Mann stoppt Mohinder das Auto und lĂ€uft davon.

Niki liefert ihren Sohn bei einer Freundin ab und begibt sich in ihre Wohnung, die total verwĂŒstet ist. Doch auch die zwei MĂ€nner sind noch dort, sie wollen das geliehene Geld von ihr eintreiben. Da sie es nicht hat, soll sie es abarbeiten indem sie vor der Kamera strippt. Widerwillig beginnt sie, sich auszuziehen, bricht dann jedoch ab. Das bringt ihr einen Schlag ins Gesicht ein, nachdem ihr schwarz vor Augen wird.

In New York sucht Simone Deveraux ihren Freund, den Maler Isaak Mendez auf, der ziemlich am Ende ist. Er ist drogensĂŒchtig und hat unter dem Einfluss von Heroin eine Reihe beĂ€ngstigender Bildern gemalt. Was ihn daran jedoch völlig fertig macht ist, dass die Szenen, die er gemalt hat, kurz darauf RealitĂ€t geworden sind. Selbst Details auf den Bildern, wie z.B. das Nummernschild eines Busses, der bei einem Selbstmordattentat in die Luft ging, stimmen. Simone kann sich nicht auf seine Angst, durchzudrehen, einlassen und er schmeißt sie raus. Dann kettet er sich an einem Rohr fest.

Hiro erklĂ€rt seinem Freund Ando, dass ein Held seine Bestimmung erkennen mĂŒsse, dann geprĂŒft und gerufen wĂŒrde. Er dĂŒrfe seine FĂ€higkeiten niemals zu Selbstzwecken anwenden. Doch selbst nachdem er seinem unglĂ€ubigen Freund einen kleinen Beweis seiner FĂ€higkeit, sich zu teleportieren, erbringt, bleibt Ando skeptisch.

Claire wĂŒnscht von ihrer Adoptivmutter zu erfahren, wer ihre leiblichen Eltern sind. Doch bevor sie sich dazu Ă€ußern kann, kommt zu Claires Freude der geliebte, offensichtlich treusorgende Vater nach Hause - der gleiche Mann, vor dem Mohinder geflohen ist.

In Las Vegas wacht Niki auf und sieht ĂŒberall Blut. Die beiden Geldeintreiber sind brutal ermordet worden. Niki ist völlig ratlos. Dann stellt sie, als ihr Blick in einen Spiegel fĂ€llt, fest, dass ihr Spiegelbild ein seltsames Eigenleben fĂŒhrt und ihr bedeutet, den Mund ĂŒber all das zu halten.

In Tokyo steht Hiro in der U-Bahn. An den WĂ€nden hĂ€ngen Bilder von New York. Hiro wĂ€re gerne einmal dort. Er schließt in Gedanken daran die Augen und als er sie einen Moment spĂ€ter wieder öffnet, befindet er sich mitten auf dem Times Square. Hiro ist hellauf begeistert.

Simone nimmt eine Ampulle mit Morphium aus dem Medikamentenarsenal ihres Vaters und bittet Peter, sie zu Isaak zu begleiten. Sie finden ihn, seine Ketten zerschnittenen, vollgepumpt mit Heroin vor. WÀhrend Simone einen Notarzt ruft, entdeckt Peter die Bilder. Eines zeigt ihn selbst, fliegend. Ein anderes allerdings wirkt höchst bedrohlich auf ihn. Es zeigt New York in Flammen.

Peter steht am Rande eines eines Hochhausdaches, breitet die Arme aus, holt noch einmal tief Luft und stĂŒrzt sich hinab. Rasend schnell kommt er dem Boden nĂ€her, doch dann, bevor er aufkommt, wird sein Sturzflug aufgehalten - sein Bruder Nathan hat Peters Arme ergriffen.


 Review
von Gisa von Delft

Nach einer kurzen, philosophisch angehauchten 'Vorrede' kommen wir ohne Umschweife in den ersten Kontakt zu einer Reihe der Hauptcharaktere. Da wird dann auch sofort klar, dass es hier nicht um Superman und Co. geht, sondern um eine Handvoll bisher ganz normaler Leute die feststellen, dass sie plötzlich nicht mehr ganz normal sind.

Es wird eine schöne Mischung von Typen und NationalitĂ€ten prĂ€sentiert und deren jeweilige Problematik oder ihr Interesse offengelegt. Von Interesse und keineswegs von Problematik kann man wohl in erster Linie bei Hiro sprechen. Ein absolut gelungener, erfrischender Charakter, der auch ein bisschen Spaß und Humor in die Folge bringt. Die anderen Figuren haben eher Schwierigkeiten mit ihren Erkenntnissen, was im Grunde gut vorstellbar ist, wenn man sich mal versucht, in eine solche Lage zu versetzen. Ein sehr realistischer Zug also in der unrealistischen Szenerie - gute Mischung.

Über Mohinder Suresh, der zwar keine FĂ€higkeit hat, dafĂŒr aber eine spektakulĂ€re Entdeckung macht, kommt sehr geschickt die investigative Schiene in die Geschichte. Gelungen sind auch die Petrelli-BrĂŒder, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Peter der schlichte Krankenpfleger, der das menschliche Element hochhĂ€lt und Nathan der ambitionierte Politiker. Dennoch scheint das geschwisterliche ZusammengehörigkeitsgefĂŒhl zu stimmen. DafĂŒr stimmt aber offenbar der gesamte Familienhintergrund nicht so richtig mit der kleptomanischen Mutter. Wir werden hoffentlich noch erfahren, was da dahinter steckt. DarĂŒber hinaus schließt sich der erste Kreis zwischen Mohinder und Peter.

Bei Niki Sanders, die einen tollen Sohn hat, fĂŒr den sie sich aufopfert, deren Leben aber ziemlich aus den Fugen zu sein scheint, gelingt mir so recht noch keine Einordnung. Warten wir also ab, was da kommt. Claire Bennet scheint es mit ihrer Adoptivfamilie ausgesprochen gut getroffen zu haben - zumindest mit dem Vater, die Mutter ist ja wohl eher etwas verpeilt. Dieser fantastische Vater war allerdings Mohinder auf den Fersen - das ist ausgesprochen interessant. Claire könnte ein so erschreckend normales Teenager-Leben fĂŒhren - alle Voraussetzungen dafĂŒr sind vorhanden - wenn sie nicht unkaputtbar wĂ€re. An sich ja eine TraumfĂ€higkeit, es kommt aber ganz gut rĂŒber, wie verwirrend es sein mĂŒsste, wenn man sie tatsĂ€chlich besĂ€ĂŸe.

Und schließlich ist da noch der völlig fertige Maler mit seiner Freundin, ĂŒber die sich der nĂ€chste Kreis, zu Peter Petrelli, schließt. Dann sind da seine Bilder, die auf gekonnte Weise die eigentliche Geschichte anstoßen.

Wir haben es also mit einer ziemlich bunten Riege zu tun, die Rollen sind im Großen und Ganzen glaubhaft besetzt. Der Pilot verspricht eine gut inszenierte, rasante und spannende Story. Bleibt zu hoffen, dass wir eine solche tatsĂ€chlich ohne grĂ¶ĂŸere Aussetzer zu sehen bekommen.