Games


:: Abenteuer auf dem Reiterhof 4
:: Age of Empires III
:: Alien vs. Predator 2
:: All Star Strip Poker: Girls at Work
:: Ankh - Herz des Osiris
:: Ankh - Der Kampf der Götter
:: Anno 1701
:: Anno 1701 - Der Fluch des Drachen
:: Anno 1404
:: Assassin's Creed (PS3)
:: Avencast - Rise of the Mage
:: Baldur's Gate 2: Schatten von Amn
:: Baphomets Fluch 4: Der Engel des Todes
:: Bard's Tale
:: Ben 10: Protector of Earth
:: Brothers in Arms: Road to Hill 30
:: Bone Gold
:: City Life
:: Command and Conquer 3
:: Command and Conquer 3: Kanes Rache
:: Der Herr der Ringe Online
:: Deus Ex
:: Deus Ex 2: Invisible War
:: Die Kunst des Mordens
:: Die Legende von Beowulf
:: Die Siedler 2: Die nächste Generation
:: Die Siedler: Aufbruch der Kulturen
:: Die Siedler 5: Das Erbe der Könige
:: Die Siedler 5: Nebelreich
:: Die Siedler 6: Aufstieg eines Königreichs
:: Die Siedler 6: Reich des Ostens
:: Die Siedler 7
:: Die Sims
:: Die Sims 2
:: Die Sims 2: Wilde Campusjahre
:: Dragon Blade - Wrath of Fire
:: Dragon Quest Monsters
:: Dragon Quest Swords
:: Dungeon Lords
:: Earth 2160
:: Experience 112
:: Fahrenheit
:: Far Cry 2 (PS3)
:: Freedom Force vs. the 3rd Reich
:: Fallout 3 (PS3)
:: Galactic Civilizations II
:: Grim Fandango
:: Half Life 2
:: In 80 Tagen um die Welt
:: Lost - Via Domus
:: Mass Effect
:: Monkey Island 1: The Secret of MI
:: Monkey Island 3: The Curse of MI
:: Need for Speed Underground 2
:: Need for Speed: Pro Street
:: Nibiru - Der Bote der Götter
:: Operation Blitzsturm
:: Overspeed: High Performance Street...
:: Paraworld
:: Perry Rhodan - The Adventure
:: Prince of Persia 4: The Sands of Time
:: Prince of Persia 5: Warrior Within
:: Prince of Persia 6: The Two Thrones
:: Puzzle Quest - Challenge of the Warlords
:: Redneck Kentucky and the Next...
:: Restricted Area
:: Runaway - A Road Adventure
:: Runaway 2 - The Dream of the Turtle
:: Sacred
:: Shadowgrounds
:: Sherlock Holmes: Das Geheimnis des...
:: Simon the Sorcerer 4
:: Singles 2 - Wilde Zeiten
:: Sinking Island
:: Spore
:: Star Trek: Armada
:: Star Trek: Armada II
:: Star Trek: Away Team
:: Star Trek: Birth Of The Federation
:: Star Trek: Borg
:: Star Trek: Bridge Commander
:: Star Trek: Deep Space Nine - The Fallen
:: Star Trek: Klingon Academy
:: Star Trek: New Worlds
:: Star Trek: StarFleet Command
:: Star Trek: Voyager - Elite Force
:: Star Wars: Empire at War
:: Star Wars: Empire at War - Forces of Corruption
:: Star Wars: Knights of the Old Republic
:: Star Wars: Knights of the Old Republic 2
:: Star Wars: Obi-Wan (X-Box)
:: Still Life - Special Edition
:: Street Racing Syndicate (GBA)
:: Terrorist Takedown: Covert Operations
:: Test Drive Unlimited
:: The Fall - Last Days of Gaya
:: The Longest Journey - Special Edition
:: The Moment of Silence
:: The Movies
:: Tony Tough 2: Der Klugscheißer...
:: Trackmania United Forever
:: Übersoldier 2
:: Wächter der Nacht
:: Warhammer 40k - Dawn of War
:: Warhammer 40k - D.o.W.: Soulstorm
:: World of Warcraft


:: Alien Shooter 2
:: Herr der Ringe Online


:: Mega Mario
:: Secret Maryo Chronicles
:: Space Pioneers
:: Super Tux
:: Wimmelbildspiele


:: Der Bote aus Azeroth
:: Indizierung und USK
:: Verbot von Killerspielen?


:: Competition Pro USB
:: Nintendo DS
:: Nintendo DS Lite
:: Playstation Portable


:: Atari 2600
:: Atari Lynx
:: Eine kurze Geschichte der Sternzeit
:: Prince of Persia - Wie alles begann
:: Super Mario - Eine Karriere


:: 01: Nostalgie und finstere Zeiten


:: PC Games That Weren't
:: BLINDzeln - Audiogames und mehr
:: Parnass - Die Kulturzeitschrift im Internet


:: PC-Games
:: Konsolen-Games


:: Weitere Sendungen


Review (PC)


Galactic Civilizations II


getestet von David Meiländer

Galactic Civilizations II
Galactic Civilizations II
Die Erde und das Flaggschiff der Terraner - fast so schön wie die USS Voyager.
Ludwig VIV. würde bei "Galactic Civilizations II" schnell an seine Grenzen stoßen, denn mit seinem "L´etat, c´est moi" käme er hier nicht weit. Als Herrscher eines Sternenreiches kann man sich noch so böse und unmoralisch verhalten, die Demokratie ist dennoch immer die beste Lösung. Das Strategiespiel besteht nicht nur aus Krieg und Diplomatie, auch die Innenpolitik spielt hier eine sehr große Rolle. Das heißt: Steuern, Haushaltspolitik, Arbeitsverteilung und - ganz wichtig - die Volkszufriedenheit. Verliert man die Unterstützung der Bevölkerung, droht nicht direkt die Revolution. Zunächst verliert der Spieler die Mehrheit bei den Senatswahlen und muss dadurch mit deutlichen Einbußen klarkommen. Eine schöne Variante, die einen dazu zwingt, mehr Rücksicht auf das Volk zu nehmen. Auch beim Krieg spielt der Senat eine Rolle: Will man ein Volk angreifen, braucht man mindestens 50 Prozent der Senatoren auf seiner Seite. Die eigene Partei stimmt meistens für den eigenen Antrag, aber auch nicht immer.

Das Wahlverhalten hat auch mit der politischen Richtung zu tun, für die man sich am Anfang entschieden hat. Gehört man der Kriegspartei an, ist die Suche nach Anhängern in seiner Fraktion sicher nicht schwer, die Pazifisten aber dürften eher skeptisch sein. Jede Partei bringt unterschiedliche Boni ins Spiel ein. Die Föderalisten beispielsweise stärken die Wirtschaftskraft, Kaufleute hingegen sind gut für den Handelsertrag.

Es sind diese Details, die dem Spiel seine Tiefe geben. Sie machen das Aufbau-Strategiespiel zu mehr als einer reinen Wirtschafts- und Kriegssimulation mit bekannten Variablen und durchschaubaren Verhaltensweisen. Das liegt auch an den 9 Rassen, deren Führer zumindest so wirken, als seien sie intelligent. Postiert man in der Nähe ihrer Planeten eine Angriffsflotte, beschweren sie sich: "Ich weiß genau, was Sie vorhaben", sagen sie dann und blicken finster in die Kamera. Die Figuren überzeugen durch solche überraschenden Verhaltensweisen. Frustration über die fehlende KI kommt bei diesem Spiel nicht auf.

Galactic Civilizations II
Zwei Flotten bekriegen sich.
Der Sieg in Galactic Civilizations führt über vier Wege: Eroberung, Allianzen, Einfluss oder Technologie. Der Allianzsieg bedeutet, dass alle Rassen mit dem Spieler verbündet sind. Die technologische Transzendenz ist das Ziel des Technologiesiegs. Die Eroberung ist vollendet, wenn alle Rassen ausgelöscht sind und der Einfluss-Sieg ist vielleicht der interessanteste von allen: Er ist erreicht, wenn die eigene Kultur einen bestimmten Teil der Galaxis dominiert.

Galactic Civilizations II
Verhandlungen mit den Torianern. Jedes Volk hat seinen eigenen Diplomatiebildschirm.
Kultur - oder Einfluss - generiert man über Gebäude auf den eigenen Planeten, aber auch über Sternenbasen. Postiert man eine Einfluss-Sternenbasis in einem fremden System, kann es passieren, dass sich dieses nach einer gewissen Zeit der eigenen Zivilisation anschließt. Ein Prinzip, das auch aus Civilization IV bekannt ist, aber in Galactic Civilizations II ganz andere Möglichkeiten erlaubt. Denn die Sternenbasen können auch viele Lichtjahre entfernt vom eigenen Territorium gebaut werden.

Beschränken kann das nur der Rat der Vereinten Planeten. Er tagt einmal im Jahr über einen Antrag, der den Mitspielern vorher nicht bekannt ist. Möglich ist dadurch beispielsweise eine Steuer für Sternenbasen in fremden Systemen oder eine Reparationssteuer für Rassen, die den anderen zu überlegen sind. Der Austritt aus dem Rat ist zwar möglich, nimmt einem aber das Recht mit anderen Völkern zu handeln.

Galactic Civilizations II
Ein moralisches Dilemma: Stimmt man den umfassenden Forschungen zu, sterben Millionen von Menschen an einer Strahlenvergiftung.
Jeder Spieler kann seine eigenen Schiffe bauen. Sowohl optisch, als auch von seinen Fähigkeiten her, kann er beliebig variieren. Das gibt dem Spiel große Freiheiten und taktische Möglichkeiten, ist aber viel Arbeit. Wer diese nicht investieren möchte, hat zwar einige Prototypen zur Verfügung, die den eigenen Kreationen aber deutlich unterlegen sind. Manchmal ist das Austauschen von bereits konzipierten Schiffsklassen etwas lästig und erinnert an stupide Verwaltungsarbeit: Löschen, Updaten, neu konzipieren. Aber das ist nun einmal der Preis der Freiheit. Erstaunliche Ähnlichkeit haben einige Modelle mit den Schiffen aus Star Trek. Das Flagschiff der Terraner beispielsweise erinnert stark an die USS Voyager.

Erwähnenswert ist auch das Moralsystem des Spiels. Irgendwann muss man sich entscheiden: Ist man böse, gut oder neutral. Jede Richtung hat seine eigenen Vor- und Nachteile, eigene Gebäude und Superprojekte (eine Art "Weltwunder" wie in Civilization). Die Tendenz des eigenen Volkes wird durch Entscheidungen gelenket, vor die der Spieler immer wieder gestellt wird. So muss man beispielsweise entscheiden, ob man einen Teil der eigenen Bevölkerung an ein gefährliches Energiewesen verfüttert, um damit die Planetenqualität zu verbessern. Die gute Seite ist - wie immer - meist mit Nachteilen verbunden. Wer seine Untertanen nicht verfüttern will, büßt wichtige Planeten-Boni ein. Die neutrale Seite ist da ausgewogen: Wer sich für diesen Weg entscheidet, opfert nur diejenigen, die sich freiwillig melden. Frei nach dem Motto: Wer sich das antun will, ist selber Schuld. Auswirkungen haben diese Entscheidungen auch auf die Diplomatie. Trifft man als böse Zivilisation auf eine gute, sind die Beziehungen zu diesem Staat zumindest stark belastet.

Fazit

Das Spiel ist gut, kostet aber viel Zeit. Wer die hat, sollte also zuschlagen.


Wertung und weitere Informationen
  Bewertung
Grafik: 6 von 10
Sound: 5 von 10
Gameplay: 9 von 10
Atmosphäre: 8 von 10
 
89 89 von 100 Punkten
TitelGalactic Civilizations II
GenreStrategie
EntwicklerParadox
PublisherKoch Media
Release21. März 2006
USKab 6 Jahren
Getestete PlattformPC/Windows

Amazon.de "Galactic Civilizations II" bestellen



weitere Artikel aus dem Ressort Games