Firefly


:: Staffelübersicht


:: 1x01 Serenity, Part 1
:: 1x02 Serenity, Part 2
:: 1x03 The Train Job
:: 1x04 Bushwhacked
:: 1x05 Shindig
:: 1x06 Safe
:: 1x07 Our Mrs. Reynolds
:: 1x08 Jaynestown
:: 1x09 Out of Gas
:: 1x10 Ariel
:: 1x11 War Stories
:: 1x12 Trash
:: 1x13 The Message
:: 1x14 Heart of Gold
:: 1x15 Objects in Space


Episodenguide


1x01 "Serenity, Part 1"

[dt. Titel noch nicht festgelegt]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Zitate :: Eure Meinung (10) » 

Regie:
Joss Whedon
Drehbuch:
Joss Whedon

Hauptdarsteller:
Nathan Fillion (Malcolm "Mal" Reynolds)
Gina Torres (Zoe)
Alan Tudyk (Wash)
Adam Baldwin (Jayne Cobb)
Jewel Staite (Kaywinnit Lee "Kaylee" Frye)
Summer Glau (River Tam)
Sean Maher (Simon Tam)
Ron Glass (Shepherd Book)
Morena Baccarin (Inara Serra)

Gaststars:
Carlos Jacott (Lawrence Dobson)
Mark Sheppard (Badger)
Kyle Kulish (Bookkeeper)
Gabrielle Wagner (Slave #1)
Andy Umberger (Dortmunder Captain)
Stephen O'Mahoney (Ensign #1)
Domingo Vara (Ensign #2)
Colin Patrick Lynch (Radio Operator)

 Kurzinhalt
Nachdem ein Deal mit einer illegal aufgebrachten Fracht platzt, beschließt die Crew der Serenity, nach Whitefall zu fliegen. Wegen des Geldes nimmt man weitere Passagiere an Bord, die alle ein Geheimnis hüten.


 Inhalt
Nachdem die Serenity unter den Augen der Allianz illegal Güter von einem Wrack geborgen hat, platzt der Deal mit Badger, für den sie den Auftrag erhalten haben. Da man aber dringend das Geld benötigt, macht man sich mit Passagieren auf den Weg nach Whitefall, um die Waren dort Patience zu verkaufen. Auf dem Weg dorthin stellt sich jedoch heraus, dass ein Gast an Bord von der Allianz geschickt wurde. Dieser Föderierte ist aber nicht hinter Malcolm Reynolds und seiner Crew her, sondern möchte Simon Tam, einen weiteren Passagier, dingfest machen. Simon hat ein besonderes Frachtstück mit an Bord gebracht - ein junges Mädchen in Cryostasis.


Für alle, die mehr wissen möchten, steht eine ausführliche Inhaltsangabe bereit.

 Episodenreview
von Mario Rössel

"Serenity" war ursprünglich von Joss Whedon als zweistündige Pilotepisode geschrieben worden. Dennoch verlangte FOX von ihm, die Episode zurückzuhalten und stattdessen wurde "Train Job" als Pilotfolge ausgestrahlt, zugegebenermaßen eine der schwächsten Episoden der Serie. Dabei hat "Serenity" eigentlich alles, was eine typische Pilotepisode braucht.

In der ersten Hälfte von "Serenity" wird der Zuschauer langsam in das "Firefly"-Universum eingeführt. Nach und nach lernen wir die Charaktere und ihre Aufgaben kennen. Zu Beginn der Folge wirft man sogar einen Blick in die Vergangenheit, was sehr zum Verständnis von Mals Charakter beiträgt. Wir erfahren daraufhin, wie ein Teil der späteren Crew auf die Serenity kommt und was ihre Absichten sind.

Dabei zeigt "Serenity" schon nach wenigen Minuten, dass "Firefly" eine ganz andere Science Fiction-Serie ist. Es gibt kein Friede-Freude-Eierkuchen-Universum, es gibt keine Außerirdischen, die die Erde bedrohen, und es gibt keinen Schall im Weltraum. Stattdessen hat sich die Menschheit nach der Ausbeutung der Erde hinaus ins All gewagt und einige Planeten und deren Monde einem Terraforming unterzogen. Gehört man nicht der großen Allianz an, lebt man am Rand der Illegalität, um über die Runden zu kommen. Zu zweiter Gruppe gehören auch Malcolm Reynolds und seine Crew. Und für ihn ist das Leben hart dort draußen.

Dies wird auch im ersten Teil von "Serenity" deutlich, denn zunächst scheint alles schief zu laufen. Die Allianz erwischt ihn, wie er illegal Fracht aus einem Wrack birgt. Obwohl Jayne die gelungene Flucht wie einen Sieg feiert, erkennt man gerade in dieser Szene, dass Mal dies ganz anders sieht. Noch immer leidet er unter der Depression, im Bürgerkrieg zu der Verliererseite gehört zu haben. Ein Sieg sieht für Mal anders aus. Als nächstes platzt der Deal mit Badger und dann schleicht sich auch noch ein Maulwurf der Allianz an Bord, der alles vermasseln könnte. Das schlimmste ist aber, dass dies den Alltag widerspiegelt, der an Bord der Serenity herrscht.

Positiv fällt schon in diesem ersten Teil auf, dass es Joss Whedon in erster Linie auf die Charaktere in seinem Universum ankommt. Die Story dient einzig und allein, um Situationen zu erschaffen, in denen man die Charaktere und ihre Stärken und Schwächen beleuchten kann. Wenn Jayne seine große Klappe gegenüber Badger nicht halten kann und Kaylee heftig beleidigt, erkennt man, dass man hier einen Söldner vor sich hat, der zwar Mumm in den Knochen hat, dem es aber leider ein wenig an Verstand fehlt. Anders ist Zoe, ebenfalls Söldnerin, und stets das schlechte Gewissen von Malcolm. Wash, immer um seine Frau Zoe besorgt und vielleicht das ängstlichste Crewmitglied, auf den man sich aber verlassen kann, wenn es darauf ankommt. Kaylee ist eine Frohnatur, die das harte Leben an Bord leicht nimmt und nicht nur dafür sorgt, dass es dem Schiff gut geht, sondern auch den Crewmitgliedern. Inara, die nicht unbedingt stolz auf ihre Arbeit ist, aber weiß, dass ihre Tätigkeit notwendig ist und sie daher von einigen Leuten hoch geschätzt wird. Da die anderen Hauptcharaktere erst während der Episode eingeführt werden und nicht gleich preisgeben, wer hinter ihnen steckt, bleiben sie zunächst noch nebulös.

"Serenity, Part I" ist damit eine hervorragende Episode, die uns das "Firefly"-Universum und allem voran dessen Charaktere vorstellt.