Farscape


:: Episodenguide
:: Das Lexikon
:: Die Charaktere
:: Biographien


:: Review
:: Rückblick Staffel 3 und 4


:: Fanartikel


:: SF-Radio Magazin: Save Farscape


Farscape


Peacekeeper Wars - Review


von Nils von Delft

John Crichton in Farscape - The Peacekeeper Wars
Aeryn:You did it, John. All fighting has stopped.
There's no more dying.
And all of a sudden, three is not such a scary number.
But no matter how wonderful this is,
I will not accept it as a trade-off
for losing you.

So beginnt die Mini-Serie Farscape - The Peacekeeper Wars, die von den Fans lang ersehnte Fortsetzung der Serie um den Astronauten John Crichton. Schon zu Beginn wird klar: Das hier ist größer als eine normale Serie, hier steckt mehr Geld drin.

Die Inszenierung wirkt professioneller, die Stimme von Aeryn aus dem Off treibt die Spannung, auch, oder gerade weil man so gar nicht weiß, was los ist. Was hat John geschafft? Welche Kämpfe haben aufgehört? Warum soll Aeryn ihn verlieren? Fragen über Fragen, die aber, ohne zu viel zu verraten, noch Antworten finden werden.

Doch kommen wir kurz zur Handlung. Nach dem Titel zu urteilen, sollte man, ohne sich zu weit aus dem Fenster zu lehnen, davon ausgehen können, dass es um einen Krieg geht. Um einen Krieg, an dem die Peacekeeper beteiligt sind. De facto löst sogar ein uns sehr bekannter Charakter diesen Krieg aus und zwar unser Lieblingsbösewicht Scorpius.

Maryk:Where the Hezmana in my orders did you find the phrase "preemptive attack"?
Scorpius:The Scarrans are massing for an impending onslaught we all know is coming! A conflict we are ill-situated to win.
I simply refuse to participate on their terms or yours!
Maryk:Because of your actions, the Scarran Empire has declared war against us. Do you know what that means, Scorpius?
We are now officially engaged in the last war of our era!
Scorpius in Farscape - The Peacekeeper Wars

Klar, dass in dieser Mini-Serie die Moya-Crew um John Crichton nicht fehlen darf, und so spielt sie, und vor allem er, eine entscheidende Rolle in diesem Krieg.

Um sowohl die Stärken, als auch die Schwächen von Farscape - The Peacekeeper Wars zu verstehen muss man sich vor Augen führen, dass hier die Story einer vollen Farscape-Staffel verbraten wird. Die nämlich der 5. Staffel, die den Fans und Machern schon zugesagt, und dann mit der Absetzung der Serie doch wieder entzogen wurde.

Tempel der Eidelons in Farscape - The Peacekeeper Wars

Bei einer Spielzeit von drei Stunden landen wir also bei einer Länge von vier Folgen, was also noch nicht einmal einem Fünftel einer normalen Staffel von 22 Folgen entspricht. Die Handlung ist also entsprechend schnell und gepackt - Langeweile kommt da kaum auf. Aber so schön das auch sein mag, Farscape - The Peacekeeper Wars birgt leider auch die Kehrseite einer solch gestauchten Handlung.

Man hat das Gefühl, es fehlt die Zeit für die übliche Farscape-Verwirrung, die Handlung, die in verschiedenste Richtungen Bögen schlägt. Auch sind die Ortswechsel mitunter so schnell, dass keine Zeit bleibt, wirklich die Stimmung die mit dem Ort verbunden ist zu entfalten.

Gewohnte Qualität hingegen erreicht die Chemie zwischen den Charakteren. Hier können besonders die flüssige Arbeit des eingespielten Teams, als auch ein paar schöne Charakter-Momente bewundert werden.

Ausnahmen sind allerdings ein Kurzauftritt von Jool, und Aeryn, deren Verhalten mitunter sehr militärisch daherkommt und damit ihrer vorherigen Entwicklung weg vom "PK-Chick" doch oft entgegenwirkt. Darüber hinaus schienen einige Szenen nur für den schnellen Gag oder für ein bisschen Spannung gemacht zu sein, gingen aber leider auf Kosten von Logik und Charakter-Eigenschaften.

Farscape - The Peacekeeper Wars gibt der Kultserie endlich den Abschluss, den sie verdient. Ein Merkmal der Serie war immer, dass sie polarisiert und das geschieht auch hier. So gibt es selbst unter den Fans unterschiedlichste Stimmungen und Meinungen zur Mini-Serie.

Fest steht: Optisch spielt der Film in einer anderen Liga als die Serie, und auch Actionfans kommen ebenfalls deutlich auf ihre Kosten. Außerdem ist das Ganze gespickt mit ordentlich Crichton-Humor und bewegenden Charakter-Momenten.

Weltraum - Schiffe in Farscape - The Peacekeeper Wars

Wer dabei über einige Plot-Holes hinwegsehen kann, den ruhigen Spannungsaufbau nicht zu sehr vermisst, und sich von ein bisschen Farscape-untypischem Kitsch nicht zu sehr abschrecken lässt, kommt voll und ganz auf seine Kosten, und kann sich auf ein unterhaltsames Farscape-Vergnügen freuen.

Aeryn und John in Farscape - The Peacekeeper Wars
Aeryn:This war is not your responsibility.
John:How am I supposed to protect you from the Peacekeepers and the Scarrans and the Tregans and the lions and tigers and bears?
Aeryn:This is what you want. This is what YOU want!
John:No, Aeryn, it is not what I want! It's just that fate keeps blocking all the exits. And no matter what I do, I just keep circling closer to the flame.