Farscape


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier


:: 1x01 Premiere
:: 1x02 Throne For A Loss
:: 1x03 Back And Back And Back To The Future
:: 1x04 I, E. T.
:: 1x05 Exodus From Genesis
:: 1x06 Thank God It's Friday ... Again
:: 1x07 PK Tech Girl
:: 1x08 That Old Black Magic
:: 1x09 DNA Mad Scientist
:: 1x10 They've Got A Secret
:: 1x11 Till The Blood Runs Clear
:: 1x12 The Flax
:: 1x13 Rhapsody In Blue
:: 1x14 Jeremiah Crichton
:: 1x15 Durka Returns
:: 1x16 A Human Reaction
:: 1x17 Through The Looking Glass
:: 1x18 A Bug's Life
:: 1x19 Nerve
:: 1x20 The Hidden Memory
:: 1x21 Bone To Be Wild
:: 1x22 Family Ties


Episodenguide


1x09 "DNA Mad Scientist"

[Der DNS-verrückte Wissenschaftler]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Zitate :: Eure Meinung (0) » 

Regie:
Andrew Browse
Drehbuch:
Tom Blomquist
Erstaustrahlung USA:
18. Juni 1999
Erstaustrahlung GB:
14. Februar 2000
Erstaustrahlung DE (Pay-TV):
17. Oktober 2000
Erstaustrahlung DE (Free-TV):
25. November 2000

Hauptdarsteller:
Ben Browder (John Crichton)
Claudia Black (Aeryn Sun)
Virginia Hey (Pa'u Zotoh Zhaan)
Anthony Simcoe (Ka D'Argo)
Jonathan Hardy (Dominar Rygel XVI)
Lani Tupu (Pilots englische Stimme)

Darsteller:
Sarah Burns (Kornata)
Adrian Getley (Puppenspieler von NamTar)
Julian Garner (Originalstimme von NamTar)

 Kurzinhalt
Diese Folge beginnt im Labor der Wissenschaftlers NamTar, der zusammen mit seiner Asistentin Kornata angeblich die Herkunft jedes Lebewesens aus deren DNS auslesen kann. Da jeder auf Moya den Wunsch hat wieder in seine jeweilige Heimatwelt zurück zukommen, kommt diese Art von Dienstleistung natürlich gerade recht. Der ebenso ungewöhnliche wie auch hohe Preis, wird ohne großes Federlesen gezahlt. Doch schon bald kommen erste Zweifel auf was das Geschäft angeht...


 Inhalt
Moyas Crew stattet dem Labor von NamTar, einem bizarr aussehendem, aber freundlich wirkenden Wissenschaftler einen Besuch ab, da sie von seiner Datenbank, auf der Informationen von über 11 Millionen Spezies gespeichert sind, die er der DNA der Augenflüssigkeit der einzelnen entnommen wurde, Informationen erhoffen, mit denen Moya einen gefahrlosen Kurs zu ihren jeweiligen Heimatplaneten einschlagen kann. NamTar ist gewillt, ihnen die gewünschten Daten zukommen zu lassen, verlangt allerdings im Austausch dafür einen Arm von Pilot!
Trotz Pilots heftigstem Protest säbelt D'Argo ihm unter Zustimmung von Rygel und Zhaan einen Arm ab. Zhaan setzt ihre Fähigkeiten ein, um Pilots Schmerz zu lindern.

Crichton und Aeryn haben mit diesem brutalem Deal nichts zu tun, denn Aeryn hat als Ausgestoßene keine Möglichkeit wieder nach Hause zurückzukehren und die Erde ist in NamTar Datenbank nicht vorhanden.
Während Rygel, D'argo und Zhaan auf den versprochenen Datenkristall warten, streiten sie sich schon darum, wessen Heimatplanet Moya zuerst anfliegen soll.

Aeryn bittet derweil NamTar darum, ihr eine abgelegene Sebacean Kolonie zu suchen, auf der sie den Rest ihres Lebens verbringen kann. Doch NamTar hintergeht sie. Anstatt ihr DNA zu entfernen, injiziert er ihr Pilots DNA!

Crichton findet mit Hilfe von NamTars Assistentin Kornata heraus, dass dies nicht sein einziger Betrug war...


Für alle, die mehr wissen möchten, steht eine ausführliche Inhaltsangabe bereit.

 Episodenreview
von Steve Palaser

Nach dem leichten Durchhänger der letzten Folge sehen wir hier wieder Farscape in früher Hochform. Die Handlung ist interessant, auch wenn von vornherein klar war, dass die Crew die gewünschten Daten nicht erhalten würde. Die Tatsache, dass Zhaan, Rygel und D'Argo ohne mit der Wimper zu zucken, bereit waren, den wehrlosen Pilot zu verstümmeln, macht noch einmal sehr deutlich, wie sehr sich diese Serie vom üblichem SF-(ST)-Einerlei abhebt. Es zeigt, dass diese Crew nicht innerhalb weniger Folgen zu einer langweiligen Musketier-Familie (einer für alle - alle für einen) mutiert ist, wie es, als abschreckendes Gegenbeispiel, die aus Maquis und Starfleet zusammengewürfelten Voyager-Crew geworden ist!

Moyas Crew ist nach wie vor eine Zweckgemeinschaft (von Aeryn und Crichton mal abgesehen), wo jeder auf seinen eigenen Vorteil bedacht ist, was die Serie nur umso interessanter und unberechenbarer macht. Glücklicherweise wächst Pilots Arm, wie bei einem Salamander, wieder nach!

Mit NamTar hat sich Jim Hensons Creature Shop mal wieder selbst übertroffen. Er sieht einfach genial aus, denn SO sollen Aliens aussehen. Fremdartig!
Der Mensch, der in dem Kostüm steckte, brauchte zwei Wochen, bis er sich damit vernünftig bewegen konnte und die völlig im Gegensatz zu seiner Statur stehende sanfte Stimme wurde von einem zweiten Schauspieler geliefert, ähnlich Darth Vader oder Kosh (B5).

Die Episode ist sehr unterhaltsam und spannend und gibt wieder einen kurzen Einblick in das Potential der Serie, welches in späteren Folgen zur vollen Entfaltung kommt.
Das Drehbuch beruht übrigens auf einer Idee vom Schöpfer der Serie, Rockne S. O'Bannon und Virginia Hey war überhaupt nicht damit einverstanden, dass Zhaan so skrupellos gegenüber Pilot ist.