Fan Fiction


:: Home
:: Autoren-Index


:: Alias (1)
:: Andromeda (1)
:: Babylon 5 (3)
:: Buffy (3)
:: Crossover (4)
:: Farscape (3)
:: Mission Erde (1)
:: SF & Phantastisches (5)
:: Star Trek (49)
:: Chronology (2)
:: Deep Space Nine (4)
:: Enterprise (1)
:: Kennedy (7)
:: Mirror Universe (1)
:: Raumschiff Monarch (18)
:: Star Schreck (1)
:: The Next Generation (2)
:: The Original Series (2)
:: Voyager (4)
:: Stargate SG-1 (20)
:: The X-Files (2)


Star Trek


"Data's Future"

Rückkehr in die Heimat?

von Tobias Jens Ruppert

 « :: Kommentare :: » 

Rückkehr in die Heimat?

Die Vorgeschichte:

Data, ehemals 1. Einsatzoffizier unter Captain Picard an Bord der Enterprise D und E dient nun als Ausbilder an der Sternenflottenakademie. Mittlerweile zum Commander befördert versucht er, das Spektrum seiner Emotionen zu erkunden und zu erweitern. Dabei erkennt er auch, dass seine augenblickliche Tätigkeit nicht seinem Wunsch nach Erfüllung entspricht.

"Commander Data, persönliche Aufzeichnungen, Sternzeit 50405, 3.
Nach einem gewöhnlichen Unterrichtstag kann ich notieren, dass meine Studenten sehr gute Fortschritte machen. Die Auffälligste von ihnen ist Lana Resali, die als Fachgebiet Kybernetik gewählt hat."

"Commander Data!"
Der Androide drehte sich auf dem Flur vor dem Lesesaal um, als er seinen Namen hörte. Er erblickte Lara Resali, eine junge Studentin, die er in Kybernetik unterrichtete.
Er hob aufmerksam seinen Kopf: "Was haben sie denn, Lana?"
Die stets gleichbetonte Stimme zeigte nicht die Spur von Neugier.
"Was halten sie von meiner Studienarbeit, Sir?" fragte die junge Frau, die vom ihrem Erscheinungsbild eher einem jungen Mädchen glich.
Data versuchte, etwas zu lächeln. Verdammt, dachte er sich. Nachdem ich jahrelang geübt habe, müsste ich doch das hinbringen. An dem Gesichtsausdruck seiner Studentin konnte er jedenfalls nicht ablesen, ob das Lächeln gelungen war.
"Machen sie sich keine Sorgen. Ihre Arbeit war exzellent. Ich habe das in ihrer Datei vermerkt, Lana. Ihren Abschluss werden sie sicher mit Auszeichnung bestehen." erwiderte Data.
Lana erwiderte das Lächeln ihres Lehrers: "Danke, Sir."
Data vermutete, dass sich weitergehen wollte, aber sie machte keinerlei Anstalten, das zu tun.
"Entschuldigung, aber ist noch was?" fragte er nochmals.
Sie war unsicher: "Haben sie noch etwas vor, Commander?"
"Ich bin auf dem Heimweg, aber ich habe tatsächlich nichts konkretes vor. Warum fragen sie?" Data war einigermaßen erstaunt über eine derartige Fragestellung: Er hatte jahrelang zwischenmenschliche Beziehungen untersucht, studiert und versucht, sie nachzuvollziehen. Er hatte sogar eine einmonatige Beziehung, als er noch auf der Enterprise-D diente. Aber damals besaß er noch keinen Emotionschip, so dass er die Gefühle seiner Partnerin nicht erwidern konnte. Aber eine derartige Frage, und auch noch so formuliert, aus dem Munde von Lana?
"Würden sie mit mir Essen gehen, Commander?" fragte sie endlich.
Data nickte: "Gerne. Wohin möchten sie denn?"
"Ich kenne da ein sehr gutes italienisches Restaurant. Mögen sie..." erwiderte sie, stockte aber mitten im Satz. "Verzeihen sie, mir ist gerade entfallen, dass sie normalerweise nicht essen."
"Das muss ihnen nicht leid tun, Lana. Ich würde sehr gerne italienisch essen gehen. Wollen wir?" sagte Data abwehrend.
Ein Lächeln aus den blauen Augen war die einzige Antwort von Lana.

Data`s Weinglas war noch zur Hälfte voll, als es schon draußen dunkel wurde. Er wunderte sich erneut. Das Essen hatte gut gerochen, aber schmecken konnte es ihm natürlich nicht. Aber er fühlte sich wohl, und das lag auch mit Sicherheit an der Gesellschaft von Lana. Data hatte, als sie auf dem Weg zum dem Restaurant waren, seinen Emotionschip aktiviert. Er tat das nur, wenn er privat war. Im Dienst hatte er festgestellt, dass seine emotionale Kälte ihm viel Sicherheit im Umgang mit den Menschen gab.
Aber jetzt war es ganz anders als normal. Er saß dieser jungen Frau gegenüber. Data`s Emotionschip enthielt im Prinzip viel mehr als Gefühle, mit ihm konnte Data auch sehr wohl die Schönheit einer Frau schätzen. Und das war sie zweifelsohne. Lana hatte schulterlange, schwarze Haare. Ihre blauen Augen blitzten unter ihrer dunklen Hautfarbe wie Diamanten hervor. Er war wie versunken in diese zwei Punkte, die ihn ansahen.
"Commander, sie haben schon beinahe zehn Minuten nichts mehr gesagt."
Lana brach das Schweigen, das am Tisch herrschte.
"Es tut mir leid, aber ich habe nicht gewusst, was zu sagen wäre." erwiderte er schulterzuckend. Dabei hörte er nicht auf, sie anzublicken.

 « Seite 1 »