Fan Fiction


:: Home
:: Autoren-Index


:: Alias (1)
:: Andromeda (1)
:: Babylon 5 (3)
:: Buffy (3)
:: Crossover (4)
:: Farscape (3)
:: Mission Erde (1)
:: SF & Phantastisches (5)
:: Star Trek (49)
:: Stargate SG-1 (20)
:: Sam & Jack Geschichten (10)
:: The X-Files (2)


Stargate SG-1


"Stürmische Zeiten"

von Bastet-X


 « :: Kommentare :: » 

Als O’Neill den neuesten Einsatzbefehl in der Hand hielt blieb er unwillkürlich stehen. Nur gelegentlich warf er einen Blick auf den meist für mehrere Wochen im voraus angefertigten Plan für die Erkundung weiterer Planeten. Meist kam doch etwas dazuwischen und warf den sorgfältig aufgestellten Plan durcheinander. O’Neill persönlich hielt ihn für reine Makulatur, um den Anschein eines Konzeptes bei der Erforschung zu bewahren.
Doch dieses Mal wünschte er sich, er hätte ihn genauer angesehen. Für die nächste Woche war eine Expedition nach P4x-964 geplant. Das allein beunruhigte ihn nicht. Was ihn so aus der Fassung brachte war die Tatsache, dass er für diese Mission mit einem gewissen Doktor Hamilton und seinem Team eingeteilt war.
Er konnte sich noch sehr gut an diesen Hamilton erinnern. Er war eine Nervensäge, und seine Leute waren es auch. Einer wie der andere. Auf ausdrücklichen Wunsch von General Ryan hatte er sie begleitet und war bei einer anscheinend todlangweiligen Mission mit einem Haufen kleiner schlecht gelaunter Energiewesen aneinander geraten. Es gab viele Dinge die O’Neill widerspruchslos tat, ob sie ihm nun gefielen oder nicht, Wissenschaftler zu hüten zählte nicht dazu. Auf gar keinen Fall war er gewillt mit diesem Hamilton ein weiteres Mal auf eine Mission zu gehen!
Den Blick noch immer ungläubig auf den Einsatzbefehl gerichtet schlug er den Weg in Richtung von General Hammonds Büro ein. Fast wie allein brachten ihn seine Schritte dort hin. Vorsichtig klopfte er an.
"Ja?" der General sah von seinen Papieren auf.
"General Hammond, ich bin wegen der Mission nach P4X-964 hier..."
"Also haben sie den Befehl endlich gelesen. Ich habe eigentlich schon letzte Woche deswegen mit ihnen gerechnet."
"General?" Jack sah ihn misstrauisch und mit hochgezogenen Augenbrauen an. Wenn er ganz genau wusste, dass es O’Neill nicht passte, warum hatte er ihn dann dafür eingeteilt?
"Es tut mir leid Jack, aber diese Sache steht nicht zur Diskussion. Sie starten am Dienstag um 0700. Sie und SG1 werden das Team von Doktor Hamilton beim Aufbau einer Wetterstation unterstützen"
"Ach kommen sie schon General! Kann das nicht SG 17 machen? Die brauchen sowieso etwas Übung." Da es auf dem direkten Weg nicht geklappt hatte, musste er den Boss entweder überzeugen oder anderweitig erweichen.
Aber Hammond winkte ab. "Es tut mir leid Colonel, aber dafür sind sie selbst verantwortlich. Doktor Hamilton hat ausdrücklich darum gebeten, dass sie ihn begleiten. Nach dem Vorfall auf N4C-862 meinte er, dass er sich bei ihnen sehr gut aufgehoben fühlte, und dass er sich auf gar keinen Fall noch einmal auf einen anderen Planeten begibt, ohne dass sie dabei sind. Und da er unser bester Mann für diese Sache ist...."
O’Neills Widerstand gegen diese Mission begann vorübergehend zu schwinden. Es schmeichelte ihm, dass man ihn für kompetent hielt und sich die Leute bei ihm sicher fühlten, wenn es ihn auch überraschte so etwas gerade von Hamilton zu hören. Trotzdem verlor er nicht aus den Augen, dass man versuchte ihm einen Job schmackhaft zu machen von dem er genau wusste, dass er ihm nicht gefallen würde.
"General...." begann er noch einmal. Aber Hammonds Geduld näherte sich ihrem Ende.
"Colonel O’Neill, muss ich sie daran erinnern, dass Hamilton General Ryan als einflussreichen Fürsprecher für das Stargateprojekt gewinnen konnte. Ich schlage vor, sie reißen sich zusammen und sind ein paar Tage nett zu ihm. Sie können wegtreten."
Unter diesen Umständen gab es kein Entrinnen. Der Colonel beschloss, den Auftrag als persönliche Beleidigung und als Erpressung aufzufassen, ihn jedoch trotzdem gewissenhaft durchzuführen und dabei Haltung zu bewahren. Niemand hatte von ihm verlangt, dass er gute Laune dabei hatte. Überhaupt pflegte er das Gerücht, dass er launisch und von Zeit zu Zeit etwas ungerecht war, mit großer Sorgfalt. Denn es erlaubte ihm, gelegentlich ungestraft aus der Rolle zu fallen.

 « Seite 1 »