Doctor Who


:: Doctor Who - Was ist das?
:: Episodenguide
:: Die Charaktere
:: Lexikon


:: Peter Cushing Filme
:: K-9 and Company
:: Torchwood
:: Sarah Jane Adventures


:: Verschwundene Episoden
:: David Tennant als Hamlet
:: Making-of: Torchwood - Ein anderes Leben
:: Fun Facts - 10 Doktoren
:: Hörspiele
:: Kernspaltereien
:: Interview: Kai Owen


:: Doctor Who - Season 5.1 BD-Review
:: Doctor Who - Season 5.2 BD-Review
:: Torchwood - Season 1 DVD-Review
:: Torchwood - Season 2 DVD-Review
:: Torchwood - Season 3 DVD-Review
:: Torchwood - Season 4 BD-Review


Doctor Who - Spezial 2



Doctor goes Classic

- David Tennant als HAMLET -

von Gisa von Delft und DarkAngel

Sommer 2008: Der 10. Doctor, David Tennant, wandelt auf Theater-Pfaden. In Stratford-upon-Avon spielt er in dieser Saison eine Traumrolle jeden Schauspielers, den Hamlet in einer Inszenierung des gleichnamigen Dramas von William Shakespeare. Das hat zudem in sofern einen gewissen Witz, als Tennant in seiner Rolle als Doctor den Dichter auf einer seiner Zeitreisen besucht hat.

Da mit Patrick Stewart ein zweiter Schauspieler, der uns durch das SF-Genre lieb und teuer geworden ist, in dieser Hamlet-Inszenierung mitspielt, ist das Grund genug für uns, auf diesen Seiten einen kleinen 'Augenzeugenbericht' zu veröffentlichen. Schließlich war unsere Leserin und treue Kommentatorin 'DarkAngel' vor Ort und hat sich die beiden Herren auf der Bühne angeschaut und ist meiner Bitte, ihren Eindruck in einem kleinen Bericht zu schildern, auch promt nachgekommen. Herzlichen Dank dafür!



HAMLET von William Shakespeare, Aufführung in Stratford-upon-Avon 2008

Darsteller:
ANDREA HARRIS - Lady
DAVID AJALA - Reynaldo
DAVID TENNANT - Hamlet
EDWARD BENNETT - Laertes
EWEN CUMMINS - Barnardo
JIM HOOPER - Priest
JOHN WOODVINE - Player King
KEITH OSBORN - Marcellus
MARIAH GALE - Ophelia
MARK HADFIELD - Gravedigger
OLIVER FORD DAVIES - Polonius
PATRICK STEWART - Claudius/Ghost
PENNY DOWNIE - Gertrude
PETER DE JERSEY - Horatio
RIANN STEELE - Lady in Waiting
RICKY CHAMP - Lucianus
ROBERT CURTIS - Francisco
RODERICK SMITH - Captain
RYAN GAGE - Osric
SAM ALEXANDER - Rosencrantz
SAMUEL DUTTON - Court Attendant
TOM DAVEY - Guildenstern
ZOE THORNE - Page

To be or not to be ...
Vorab muss ich vielleicht erst einmal gestehen, dass ich kein Theater-Fan bin, ich bevorzuge eher Oper und Musical. Auch mit Shakespeare hatte ich mich bisher noch fast gar nicht beschäftigt, kein Stück von ihm gelesen und nur ein paar Filme, die auf seinen Stücken basierten, gesehen. Warum wollte ich mir dann ausgerechnet Hamlet, das längste Stück von Shakespeare „antun“? Nun, ich bin bekennender David Tennant Fan und die Chance, ihn mal live auf der Bühne zu sehen konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Also habe ich meinen diesjährigen Sommerurlaub in Wales (genauer gesagt: Cardiff) schnurstracks mit etwas Kultur in Stratford-upon-Avon verbunden.

Hamlet wurde in Stratford im Courtyard Theatre aufgeführt, einem Ausweichquartier, das nach Fertigstellung des neuen Royal Shakespeare Theatre ein paar Meter weiter leider wieder abgerissen werden soll. Insgesamt haben dort 1000 Leute Platz und die Aufführung war komplett ausverkauft. Bei der Besetzung keine wirkliche Überraschung. Die Bühne selbst wurde für Hamlet sehr schlicht gehalten. Der Boden bestand aus schwarzen, spiegelnden Platten - was vor allem in der Eingangsszene sehr eindrucksvoll und einfallsreich genutzt wurde, als die Wachsoldaten im Dunkeln sich gegenseitig oder das Publikum mit Taschenlampen indirekt über den Boden anstrahlten und so die einzige Lichtquelle lieferten. Im Hintergrund war eine Spiegelwand, die geöffnet werden und an einer Stelle auch transparent gemacht werden konnte. Ansonsten gab es keinerlei Bühnenbild, nur gelegentlich Requisiten. Diese Schlichtheit hat mir persönlich sehr gut gefallen, da dadurch nichts von der Aufführung ablenken konnte.

Auf dem spiegelnden Boden
Das Stück selbst wurde recht modern inszeniert. Nicht nur die Kleidung war der aktuellen Zeit angepasst (David Tennant trug als Hamlet an einer Stelle sogar eine Art Muskelshirt) sondern es wurden als Requisiten auch Dinge wie Pistolen (natürlich nicht in der Endszene ;) ), das Geräusch eines Hubschraubers oder Kondome verwendet.

Die Schauspieler waren durchgehend alle wirklich gut bis ausgezeichnet. Was mich übrigens sehr überrascht hatte: Von den Schauspielern gefiel mir nicht David Tennant am besten, sondern Oliver Ford Davis, der den Polonius auf derart witzige Weise tattrig spielte (er hat sich ständig in seinen Sätzen verlaufen), dass sich das Theater halb tot gelacht hat, ja selbst die Charaktere haben sich subtil hinter seinem Rücken über ihn lustig gemacht. Insgesamt fand ich den 'Hamlet' auch sehr amüsant inszeniert. Ich habe natürlich keinen Vergleich, da ich das Stück vorher nur einmal auf Deutsch gelesen habe, damit ich die Aufführung überhaupt verstehe (das Alt-Englisch liegt mir so gar nicht) aber so lustig hatte ich mir Hamlet beim Lesen nicht vorgestellt. Nettes Detail am Rande: David stand die Hälfte der Zeit mit nackten Füßen auf der Bühne, genau wie Mariah Gale in ihren letzten Szenen als sie den Verstand verlor, wohl ein Symbol für den (gespielten) Wahnsinn.

P. Stewart als Claudius
Patrick Stewart hat man wirklich angesehen, dass er schon sehr lange auf der Bühne steht. Er hat sowohl den Geist als auch Claudius sehr glaubhaft rübergebracht und der Rolle des Claudius wirklich Tiefe verliehen. Sein Claudius war nicht DER Böse schlechthin sondern er wurde doch recht differenziert dargestellt. Nur war Patrick Stewart manchmal schwer zu verstehen, da er teilweise sehr leise gesprochen hat.

Und nun zu David Tennant, wegen dem ich mir das Stück ja eigentlich angeschaut habe. Was soll ich sagen: Er hat seine Sache wirklich toll gemacht. Hamlet wurde von ihm teilweise sehr durchgeknallt dargestellt mit sehr witzige Grimassen und sprunghaften Einlagen quer über die Bühne. Das liegt ihm wirklich, wie man auch bei seiner Darstellung des Doctors in Doctor Who sehen kann. David hat in der Rolle des Hamlets auch vollen Körpereinsatz gezeigt. Nicht nur am Schluss, als es in der Fechtszene wirklich drunter und drüber ging und sich alles überschlagen hat, sondern auch vor allem am Anfang, als er die Trauer über den Tod des Vaters emotional wirklich absolut glaubhaft und nicht übertrieben (oder gar gehemmt) herüberbrachte. Beim Applaus am Schluss hat man David Tennant übrigens wirklich angesehen, dass ihm die ganze Sache immens Spass macht. Auch nach der X-ten Vorführung hat er beim Verbeugen gegrinst wie ein Honigkuchenpferd.

Insgesamt kann ich nur sagen, dass mir das Stück ausnahmslos gut gefallen habt und ich kann es jedem nur uneingeschränkt empfehlen. Ich hoffe sehr, dass sich die Royal Shakespeare Company einen Ruck gibt und diese Version von Hamlet wirklich auf DVD rausbringt, wie man derzeit anscheinend überlegt. Ich würde sie mir auf jeden Fall kaufen.