Doctor Who


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier


:: 2x01 Kiss Kiss, Bang Bang
:: 2x02 Sleeper
:: 2x03 To the Last Man
:: 2x04 Meat
:: 2x05 Adam
:: 2x06 Reset
:: 2x07 Dead Man Walking
:: 2x08 A Day in the Death
:: 2x09 Something Borrowed
:: 2x10 From out of the Rain
:: 2x11 Adrift
:: 2x12 Fragments
:: 2x13 Exit Wounds


Torchwood Episodenguide


2x12 "Fragments"

[Offenbarungen]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Review :: Eure Meinung (27) » 

Regie:
Jonathan Fox Bassett
Drehbuch:
Chris Chibnall

Hauptdarsteller:
John Barrowman (Jack Harkness)
Eve Myles (Gwen Cooper)
Burn Gorman (Owen Harper)
Naoko Mori (Toshiko Sato)
Gareth David-Lloyd (Ianto Jones)

Gaststars:
Paul Kasey (Weevil / Blowfish)
Noriko Aida (Toshiko's Mother)
Amy Manson (Alice Guppy)
Heather Crany (Emily Holroyd)
Skye Bennett (Little Girl)
Julian Lewis Jones (Alex)
Simon Shackleton (Bob)
Gareth Jones (Security Guard)
Clare Clifford (Milton)
Andrea Lowe (Katie Russell)
Richard Lloyd-King (Doctor)
Selva Rasalingham (Psychiatrist)

 Kurzinhalt
Jack, Ianto, Tosh und Owen gehen wĂ€hrend einer Investigation in ein leerstehendes LagergebĂ€ude. Es ist zu spĂ€t zur Flucht, als sie entdecken, dass ĂŒberall Sprengladungen verteilt sind. Bei der Explosion werden die Team-Mitglieder verschĂŒttet. Bis Gwen und Rhys das GebĂ€ude erreichen und eingreifen können, zieht die Vergangenheit an den anderen vorbei und man erfĂ€hrt, wei die vier zu Torchwood gekommen sind.


 Inhalt
Da Gwen verschlafen hat, ist sie nicht dabei als ihre Kollegen, auf der Suche nach einer außerirdischen Lebensform, in ein leerstehendes LagergebĂ€ude eindringen und verteilt auf die Suche gehen. Doch was sie finden, sind verschiedene Sprengladungen, die hochgehen bevor die Zeit zur Flucht bleibt. WĂ€hrend Gwen sich von Rhys zu dem GebĂ€ude kutschieren lĂ€sst, ziehen an den vier verschĂŒtteten Agenten Vergangenheitsszenen vorbei.

Jack, 1392 Tode frĂŒher, Victorianische Aera: Zwei weibliche Torchwood 3-Agentinnen haben Jack aufgegriffen, weil sie von seiner Unsterblichkeit erfahren und Verbindungen zum Doctor ermittelt haben. Nachdem er einige 'Versuche' mit seinem Leben ĂŒber sich ergehen lassen muss, bietet man ihm die Mitarbeit bei Torchwood an. Da dort jedoch der Doctor als Bedrohung behandelt wird, will Jack ablehnen. Er Ă€ndert seine Meinung als ihm klargemacht wird, dass man in dem Fall auch in ihm eine Gefahr sehen mĂŒsse. Sein erster Auftrag ist das Stellen eines Blowfish. Als er arrestiert ist und Jack vorschlĂ€gt, ihn zurĂŒckzuschicken, da er noch sehr jung sei, erschießt eine der Agentinen den Blowfisch kurzerhand. Das ist Jack zuviel und er will den Dienst quittieren.

Die andere, offensichtlich leitende, Agentin, gibt ihm auf den Weg, dass er seine Meinung noch vor dem Morgen Ă€ndern werde. Jack geht in eine GaststĂ€tte, wo ihm ein junges MĂ€dchen (das er wiedertrifft in "Dead Man Walking") ungefragt die Karten legt und ihm prophezeit, er werde den Doctor in jenem Jahrhundert nicht wiedertreffen. Daraufhin behĂ€lt Jack seinen Job und die Agentin fertigt eine Akte ĂŒber ihn an. Das geht das ganze Jahrhundert lang so weiter. Die verschiedenen Torchwood-Leiter erstellen jeweils eine Akte von ihm.

An Silvester 1999 kommt Jack ins Hub um alle, außer dem Leiter, erschossen vorzufinden. Jener hat in einem Alienartefakt die Zukunft gesehen und erklĂ€rt Jack die Tötungen als einen Akt der Gnade. Im 21. Jahrhundert werde sich alles Ă€ndern und Torchwood sei nicht bereit, vermittelt er ihm, bevor er Selbstmord begeht. Da Jack unsterblich ist hinterlĂ€sst er ihm Torchwood 3 gewissermaßen als Lohn fĂŒr ein Jahrhundert Arbeit. Jetzt muss Jack ein neues Team zusammenstellen.


Unterdessen sind Gwen und Rhys eingetroffen und können Jack befreien. Getrennt voneinander suchen sie nach den ĂŒbrigen. Tosh ist unter einem Balken eingeklemmt und hat offenbar starke Schmerzen.

Toshiko, 5 Jahre frĂŒher: Tosh arbeitet im Verteidigungsministerium, wo sie eine Akte mit KonstruktionsplĂ€nen entwendet und nach den Anleitungen zuhause einen Schallwellen-Modulator zusammenbastelt. Sie bringt ihn in ein geheimes BĂŒro, wo eine Frau ihn entgegennimmt und Tosh dafĂŒr ihre Mutter, die hier gefangen gehalten wird, sehen darf. Doch entgegen den Abmachungen will man die Mutter nicht freilassen, um Tosh's Potential nicht zu verlieren. Denn sie hat ausgezeichnete Arbeit geleistet, wie die Frau ihr direkt demontriert: der Modulator erzeugt anhaltend unertrĂ€gliche GerĂ€usche.

In dem Moment wird das BĂŒro von UNIT-Mitarbeitern gestĂŒrmt, die alle Anwesenden verhaften. Tosh wird in eine karge, absolut leere Zelle, gesperrt, wo sie völlig abgeschnitten von jeglicher Kommunikation ihr Dasein fristet. Dann wird ihr irgendwann eine Inspektion angekĂŒnndigt. Die ZellentĂŒr steht auf und Jack nimmt sie mit in einen Besuchsraum. Er macht ihr klar, das sie auf unbestimmte Zeit eingesperrt bleiben werde. Doch er könne sie herausholen und fĂŒr eine Begnadigung sorgen, wenn sie fĂŒr ihn arbeite. Denn er hat festgestellt, dass sie goroße FĂ€higkeiten besitzt. Sie hat das Modul richtig erstellt, obwohl es nach den PlĂ€nen gar nicht hĂ€tte funktionieren dĂŒrfen.


Gwen und Rhys finden Toshiko, doch sie ist derart eingeklemmt, dass sie sie nicht befreien können. Gwen bittet Rhys, bei Tosh zu bleiben, wÀhrend sie Jack holen will. Unterdessen versucht Ianto, sich von dem Geröll zu befreien, doch seine Schmerzen hindern ihn daran.

In der Dunkelheit kĂ€mpft Jack mit einem Weevil, der ihm allerdings ĂŒberlegen scheint. Doch dann bekommt der Weevil eins mit einem Stock ĂŒbergebraten und Jack kommt von ihm frei. Der Retter, Ianto, fragt Jack nach einem Job, denn er kennt Torchwood - seine Freundin kam in Canary Warf um's Leben und Ianto verlor seinen Job bei Torchwood 1. Doch Jack lehnt ab. Am folgenden Morgen steht Ianto mit einem Becher Kaffee fĂŒr Jack vor dem Hub. Er erzĂ€hlt ihm jetzt, dass er bei Torchwood 1 war, doch Jack lĂ€sst ihn wissen, dass er alle Verbindungen dorthin abgebrochen hat. Zwar schmeckt ihm der Kaffee, doch er hat keinen Job. Am Abend baut sich Ianto vor dem SVU auf, doch wieder erfolglos. Schließlich ist Ianto wieder da, als Jack den Pterodactylus fangen will. Als ohm das mit Iantos UnterstĂŒtzung gelingt, ordert er ihn am folgenden Morgen zum Dienst.

Gwen und Jack finden Ianto und schaffen es, ihn freizurĂ€umen. Anschließend renkt Jack ihm die ausgekugelte Schulter ein. Ianto bemerkt, dass sie sich beeilen sollten, Owen zu finden, da mögliche Verletzungen bei ihm nicht wieder heilen wĂŒrden. Owen liegt unter einem Haufen Backsteine, ĂŒber ihm hĂ€ngt, einem Damoklesschwert gleich, ein kaputtes Fenster.

Owen, der ganz normal als Arzt arbeitet, beabsichtigt, in KĂŒrze seine Freundin Katie zu heiraten. Doch dann zeigt sich, dass Katie an einer Art frĂŒher Alzheimer-Erkrankung zu leiden scheint. Bei einem MRT entdeckt man allesdings eine VerĂ€nderung, die als Tumor erscheint. Es wird ein OP-Termin angesetzt. Verzweifelt wartet Owen auf die Beendigung der OP, die nun schon sehr lange dauert. Da erscheint Jack, erklĂ€rt ihm. dass er auf das Schlimmste gefasst sein mĂŒsse und stĂŒrmt, mit Owen auf den Fersen, in den OP. Das Personal liegt tot am Boden. In Katies Gehirn hatte sich eine außerirdische Lebensform eingenistet, die toxische Gase von sich gibt, wenn sie angegriffen wird. Jack will das Gehirn mit dem Parasiten mitnehmen, doch Owen ist damit nicht einverstanden. So wird er kurzerhand von Jack mit Chloroform aus dem Verkehr gezogen.

Owen erwacht in einem Krankenbett. Da Jack jedoch alle Beweise seiner Anwesenheit vernichtet hat, fĂŒhrt man Owens Verhalten auf die Traumatisierung durch den Verlust Katies zurĂŒck und verordnet ihm einen dreimonatigen Urlaub. Als Owen das Grab seiner Verlobten besucht, sieht er Jack am Rand des Friedhofs stehen. Er geht zu ihm und verlangt Antworten, froh, dass wenigstens die ganze Sache nicht nur seiner Einbildung entsprang. Jack erkennt Owens Potential und bietet ihm einen Job als Mediziner bei Torchwood an.


Gwen findet Owen, der sie vor dem Glas warnt, dass verhĂ€ngnisvoll ĂŒber ihm hĂ€ngt. Er gelingt ihr aber, ihn zu befreien, knapp bevor die Scheibe der Schwerkraft folgt.

Als das Team geschlossen das GebĂ€ude verlĂ€sst mĂŒssen sie feststellen, dass der SUV weg ist. Jack erhĂ€lt eine holografische Botschaft von Captain John Hart. Er erklĂ€rt sich verantwortlich fĂŒr die Bomben, zeigt Jack ein Bild von dessen Bruder Gray und kĂŒndigt an, Jacks Welt auseinanderzunehmen, sodass er wieder seine Zeit mit ihm verbringen werde.


 Review
von Gisa von Delft

Wieder mal eine höchst eigenartige Verpackung fĂŒr das, was eigentlich erzĂ€hlt werden sollte. So transportiert die GerĂŒst-Geschichte eigentlich nur die Wiederkehr des beleidigten Liebhabers... naja.

Im Kern ging es um die Vorgeschichten der Teammitglieder, durch die sie zu Torchwood gekommen sind - außer der von Gwen, die kennen wir ja schon. Nun wissen wir auch, warum Tosh so völlig von jeder Verbindung abgeschnitten ist und offenbar niemanden hat, außer ihren Kollegen. Aber so gesehen ist dieses Leben allemal besser als der Knastaufenthalt, den jede Menschenrechtsbewegung auf der Stelle anklagen wĂŒrde. Schwer zu glauben, dass die UNIT solche Methoden benutzen wĂŒrde.

Lustig war Iantos Entschlossenheit, mit jedem Mittel - sei es nun Kaffee oder Schokolade - bei Torchwood 3 dabeizusein. Ob das nun nach seinen Erfahrungen bei Canary Warf nachvollziehbar ist, sei dahingestellt. Jedenfalls ist er offensichtlich ein hartnĂ€ckiger Typ, der am Ende erreicht, was er sich vornimmt. Und offenbar hat man im Verlauf der 1. Staffel bemerkt, dass dieser Charakter irgendwie mehr Pep kriegen muss ;). Diese Erkenntnis wurde jedenfalls in der 2. Staffel konsequent umgesetzt - ein großer Gewinn.

Auch Owen hat das Schicksal in seinem 'normalen' Leben schwer mitgespielt. Es war jedenfalls eine gut gesetzte Information, dass er auch mal anders drauf war und er eine Beziehung hatte, auf die er sich wirklich eingelassen hat. Ein wirklich ganz normales Leben bis dahin, das durch den tragischen Verlust die Wendung erfuhr.

Jack war dann also schon kurz nach der GrĂŒndung mit von der Partie - unter der Fuchtel zweier Frauen, das war eine nette Beigabe. Auch wenn deren Verhalten weniger nett und ganz und gar nicht das war, was man gemeinhin im besten Sinne unter weiblich versteht. Hier tauchte auch nochmal, wenn auch wieder irgendwie bezugslos, die Kartenlegerin auf. Nun, vielleicht bekommt sie ja doch irgendwann nochmal eine tiefere Zuordnung. Interessant war die Aussage von Jacks VorgĂ€nger, die jetzt im Vorspann mit Jacks voiceover genau anders dargestellt wird.

Fragments - der Titel stimmt, denn hier wurden wirklich nur ein paar Fragmente zusammengezimmert. Aber immerhin sorgen sie fĂŒr ein gewisses VerstĂ€ndnis fĂŒr die Charaktere. Um die letzte Folge dieser Staffel mache ich mir allerdings bei dem gebotenen Ausblick eher ein wenig Sorgen...