Doctor Who


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier


:: 2x01 Kiss Kiss, Bang Bang
:: 2x02 Sleeper
:: 2x03 To the Last Man
:: 2x04 Meat
:: 2x05 Adam
:: 2x06 Reset
:: 2x07 Dead Man Walking
:: 2x08 A Day in the Death
:: 2x09 Something Borrowed
:: 2x10 From out of the Rain
:: 2x11 Adrift
:: 2x12 Fragments
:: 2x13 Exit Wounds


Torchwood Episodenguide


2x02 "Sleeper"

[Invasion]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Review :: Eure Meinung (7) » 

Regie:
Colin Teague
Drehbuch:
James Moran

Hauptdarsteller:
John Barrowman (Jack Harkness)
Eve Myles (Gwen Cooper)
Burn Gorman (Owen Harper)
Naoko Mori (Toshiko Sato)
Gareth David-Lloyd (Ianto Jones)

Gaststars:
Paul Kasey (Janet the Weevil)
Nikki Amuka-Bird (Beth Halloran)
Dyfed Potter (Mike Halloran)
Doug Rollins (David)
Sean Carlson (Mr. Grainger)

 Kurzinhalt
Nach dem Einbruch bei einem jungen Ehepaar wurden die beiden TĂ€ter brutal getötet. Torchwood nimmt sich die Ehefrau Beth Halloran vor. Nur sie kann die beiden MĂ€nner auf dem Gewissen haben, auch wenn sie einen absolut ahnungslosen Eindruck vermittelt. Jack setzt alle zur VerfĂŒgung stehenden Mittel ein, denn er ist ĂŒberzeugt, dass es sich bei der Frau um eine Außerirdische handelt. Schließlich kommt tatsĂ€chlich unter dem menschlichen Körper und Bewusstsein etwas ganz anderes zum Vorschein.


 Inhalt
Nach einem Einbruch in der Wohnung des jungen Ehepaares Beth und Mike Halloran findet die Polizei ein wahrhaft unmenschliches Schlachtfeld vor. Ein TÀter wurde getötet, der zweite stirbt spÀter im Krankenhaus. Torchwood nimmt sich der jungen Frau an, die völlig verÀngstigt am Bett ihres verletzten Mannes sitzt.

Beth muss die Mörderin sein, es gibt keine andere ErklĂ€rung. Auch wenn die junge Frau offensichtlich verstört, verĂ€ngstigt und völlig ahnungslos erscheint. Gegen die Skepsis seiner Mitarbeiter lĂ€sst Jack die Frau mit einem GerĂ€t bearbeiten, dass ein verstecktes Bewusstsein unter dieser absolut menschlichen Frau, die unerschĂŒtterlich behauptet, es gĂ€be keine Aliens, hervorlocken soll.

Nachdem die letzten Reserven des GerĂ€tes aktiviert werden, wird Beth ohnmĂ€chtig. An ihrem rechten Unterarm erscheint ein glĂŒhendes Implantat, ihr Körper erwacht wieder und beantwortet Jacks Fragen in einer fremden Sprache. Sie ist ein SchlĂ€fer-Agent einer außerirdischen Spezies. Ihre wahre IdentitĂ€t bleibt bis zur Aktivierung, wenn sie alles wichtige ĂŒber die Menschen ausgekundschaftet haben, um eine Invasion zu starten, perfekt von dem menschlichen Bewusstsein und GedĂ€chtnis ĂŒberdeckt.

In der ganzen Stadt werden nun bei bis dahin ganz normalen, harmlosen MitbĂŒrgern plötzlich die SchlĂ€fer aktiviert und ihre rechten Arme verwandeln sich. Die glĂŒhenden Implantate kommen hervor, statt einer Hand haben sie eine Art Bajonett, mit dem sie jeden niederstechen, der sich ihnen in den Weg stellt. Die SchlĂ€fer begeben sich an strategisch wichtige Orte, an denen sie Selbstmord-Bomben aktivieren. Dadurch machen sie ihrem FĂŒhrer, einem zuvor liebevollen Ehemann, der sich in einen metzelnden Killer verwandelt, den Weg frei zu einer MilitĂ€tbasis frei, auf der nukleare Sprengköpfe stationiert sind.

Da die als Mensch so freundliche und jetzt völlig desolate Beth einfach zu gefĂ€hrlich ist beschließt das Torchwood-Team, sie in Hibernation ruhigzustellen. Doch schon kurz nachdem die KĂŒhleinheit verschlossen wurde muss man feststellen, dass sie wieder leer ist. Beth sitzt bereits im Krankenhaus am Bett ihres Mannes. Sie versucht verzweifelt, ihn ihrer Liebe zu versichern. Doch dann gewinnt das andere Bewusstsein wieder Überhand und sie ersticht ihren Ehemann.

Unterdessen hat der AlienfĂŒhrer Patrick Grainger, den obersten Stabschef, vor den Augen dessen entsetzter Familie getötet und ist auf dem Weg zu der MilitĂ€rbasis. Das restliche Torchwood-Team versucht, das Ziel der BemĂŒhungen auszumachen, wĂ€hrend Jack und Gwen Beth, nun wieder menschlich, weil ihr Aliendevice erstmal von Gwen wieder deaktiviert wurde, aus dem Krankenhaus holen. Jack beschwört sie, ihnen zu helfen. TatsĂ€chlich gelingt es ihr, sich so zu konzentrieren, dass sie das Implantat als Tracking-System benutzen kann, um sie zu ihrem FĂŒhrer zu bringen.

Der hat sich inzwischen den Weg freigemetzelt, als Jack ihn mit seinem SUV frontal ĂŒber den Haufen fĂ€hrt. Am Boden liegend versucht der Mann, Jack zu erdolchen, doch das funktioniert natĂŒrlich nicht. Mit dem Bajonett in der Brust bestĂ€rkt Jack Gwen, den Device im Unterarm des Mannes zu deaktivieren. Mit der Deaktivierung verschwindet auch das Schutzfeld, das die SchĂ€fer unantastbar macht, und der Mann kann erschossen werden. Zuvor informiert er Jack allerdings noch, dass betreits viele seiner Art unter den Menschen seien.

ZurĂŒck im Hub provoziert Beth, indem sie Gwen ihre Klinge an den Hals setzt, dass sie von den andern Team-Mitgliedern erschossen und so aus ihrem unseligen Dasein erlöst wird.


 Review
von Gisa von Delft

In dieser Folge wurde nun doch eine grĂ¶ĂŸere HomogenitĂ€t des Torchwood-Teams sichtbar. Es wurde sozusagen ruhig und zielstrebig gearbeitet, jeder war an seinem Platz und machte dort eine gute Figur. Sehr deutlich aber war die 'Verwandlung' von Ianto. Lief er in der 1. Staffel immer nur mehr oder weniger unauffĂ€llig mit und wirkten 'seine' Szenen oder Momente stets etwas hölzern, sorgt er jetzt mit einem absolut coolen Humor fĂŒr manchen Schmunzler.

Auch hat man seine Rolle als 'MĂ€dchens fĂŒr alles' nun wohl endgĂŒltig ad acta gelegt. Das hat mir wirklich gut gefallen. Angefangen mit seinen treffenden Bemerkungen bis hin zu der Geste, als er sich mit Gwen von den KĂŒhleinheiten entfernt. So jemand gibt einer Serie einfach nochmal einen Kick - etwas Humor vervollstĂ€ndigt die Sache einfach.

Nun gab es auch wieder 'was mit Aliens', wenn auch rein optisch Janet the Weevil das Einzige ganz und gar außerirdische war. Aber doch schön, dass sie auch wieder mit ins Spiel genommen wurde.

Die ganze Story war spannend inszeniert, mir persönlich allerdings ab ca. Minute 30 deutlich zu blutig. Was soll das jetzt werden? Die Serie fĂŒr Erwachsene muss entweder mit reichlich Sex oder aber jeder Menge Blut und BrutalitĂ€t aufwarten? Na, hoffentlich lernen sie noch, dass das auch anders, subtiler gehen kann. Ansatzweise haben sie das ja mit der jungen Mutter mit dem Kinderwagen hinbekommen.

Großartig vorantreibende Charakterparts hat es diesesmal nicht gegeben, aber es darf ja auch ruhig einmal einfach 'nur' ein Krimi sein. Vielleicht bietet die nĂ€chste Folge auf dem andern Gebiet wieder etwas mehr Entwicklung. Gegen eine Steigerung von Folge zu Folge ist ja nichts einzuwenden ;).