Doctor Who


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier


:: 5x01 The Eleventh Hour
:: 5x02 The Beast Below
:: 5x03 Victory of the Daleks
:: 5x04 The Time of Angels (1)
:: 5x05 Flesh and Stone (2)
:: 5x06 Vampires of Venice
:: 5x07 Amy's Choice
:: 5x08 The Hungry Earth (1)
:: 5x09 Cold Blood (2)
:: 5x10 Vincent and the Doctor
:: 5x11 The Lodger
:: 5x12 The Pandorica Opens (1)
:: 5x13 The Big Bang (2)
:: 5x97 Space
:: 5x98 Time
:: 5x99 A Christmas Carol


Doctor Who Episodenguide


5x13 "The Big Bang (2)"

[Der große Knall]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Review :: Eure Meinung (35) » 

Regie:
Toby Haynes
Drehbuch:
Steven Moffat

Darsteller:
Matt Smith (The Doctor)
Karen Gillan (Amy Pond)
Alex Kingston (River Song)
Arthur Darvill (Rory Williams)
Caitlin Blackwood (Amelia)
Susan Vidler (Aunt Sharon)
Frances Ashman (Christine)
Barnaby Edwards (Stone Dalek)
William Pretsell (Dave)
Halcro Johnston (Mr Pond)
Karen Westwood (Tabetha)
Nicholas Briggs (Dalek voice)

 Kurzinhalt
Durch die Benutzung des Vortex Manipulator von River Song gelingt es dem Doctor, seine Freilassung aus der Pandorica zu sichern. Darüber hinaus organisiert er mithilfe der Springerei durch Zeit und Raum Amys Überleben, Klein-Amelias Einsatz bei dieser Aktion und River Songs Rettung. Schließlich springt er mit der Pandorica, die Partikel allen Lebens in sich trägt, in die explodierende TARDIS, um dadurch eine Art zweiten Big Bangs zu provozieren, um das Universum zu klonen. Er selber wird jedoch nicht mehr zu diesem Universum gehören, es sei denn, jemand erinnert sich an ihn und bringt ihn dadurch zurück.

Dieser Jemand kann nur Amy sein, die mit dem Spalt in ihrer Wand aufwuchs und auch in der Lage war, Auton-Rory und ihre Eltern zurück zu erinnern. So bekommt dann bei Amys und Rorys Hochzeit der alte Spruch 'Etwas Altes, etwas Neues, etwas Geborgtes und etwas Blaues' eine ganz neue Bedeutung.


 Review
von Gisa von Delft

Das war soviel wibbley wobbley timey wimey, dass ich erstmal eine Nacht darüber schlafen und es mir noch ein weiteres Mal ansehen musste. Dann musste ich mir erst nochmal vergegenwärtigen, dass wir es hier eh mit einem zerfallenden Universum zu tun haben, weshalb 'don't touch the baby' (kreuze nicht deine eigene Zeitlinie) keinerlei Bedeutung mehr hat. Damit lockerte sich meine anfängliche Skepsis dann doch. Darüber hinaus habe ich mir seit dem Ende von LOST geschworen, nicht mehr zuviel über Logikdinge und mögliche Hintergründe nachzudenken. Daraus ergab sich dann folgende Ansicht:

Mal abgesehen davon, dass die Öffnung des ausbruchsichersten Gefängnisses ever ein echter Witz war (zumal die Feinde ja den guten alten Screwdriver kennen sollten), gestaltete sich die Folge sehr kurzweilig und mit dem zweiten Anlauf auch ganz schlüssig. Na gut, den Doctor 'zurückzuerinnern' ist vielleicht ähnlich grenzwertig wie das Öffnen des Hochsicherheitsgefängnisses, doch da kam nun eher der Märchen-Part der Staffel zum Tragen. Und auch wenn die Lage des Universums wieder mal aussichtslos schien, kam der Ernst der Situation doch durch den erfrischend verrückten Humor mal wieder ernsthaft in Gefahr (Mr. Smith darf mit seinem Wischmopp auch gerne mal in meinem Wohnzimmer auftauchen^^) - mir jedenfalls gefällt's. Bei RTDs Staffelfinalen ging es ja doch oft reichlich pathetisch zu, ich mag diese Leichtigkeit doch mehr.

Mit den Leistungen der Mitwirkenden war ich sehr zufrieden - schön auch, dass die kleine Caitlin noch einmal dabei war. Nett war die Idee, den Hochzeitsbrauch 'something old...' dergestalt umzumünzen, denn er passt ja 100ig auf die TARDIS, und besonders erfreulich finde ich es, dass 'Mr. Pond' auch weiterhin an Bord sein wird. Matt Smith machte im Smoking mit Schal und Zylinder übrigens eine hervorragende Figur auch der Fez kleidete ihn - man sollte ihm öfter aufragende Kopfbedeckungen geben^^.

Auch wenn diverse Fragezeichen, die in den Episoden dieser Staffel verstreut wurden, Auflösungen fanden, sind zwei entscheidende Punkte immer noch ungeklärt: die Identität von River Song und die Stimme/der Fremdsteuerer der explodierten TARDIS (indem ich das schreibe, will sich die Frage, ob man TARDISSEN ebenfalls herbeierinnern kann, in meinem Gehirn vordrängeln, doch ich ignoriere sie einfach...). so bleibt quasi staffelübergreifender Stoff erhalten und lässt gespannt auf Weihnachten/die 6. Staffel warten. Und mit dem nicht unbedingt in jeder Hinsicht identisch geklonten Universum hat man nun natürlich relativ freie Hand zur Gestaltung der Serienzukunft. Da darf dann auch mal ein Dalek um Gnade winseln (wer bei allen Heiligen mag diese Frau wohl sein...?).