Doctor Who


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier


:: 5x01 The Eleventh Hour
:: 5x02 The Beast Below
:: 5x03 Victory of the Daleks
:: 5x04 The Time of Angels (1)
:: 5x05 Flesh and Stone (2)
:: 5x06 Vampires of Venice
:: 5x07 Amy's Choice
:: 5x08 The Hungry Earth (1)
:: 5x09 Cold Blood (2)
:: 5x10 Vincent and the Doctor
:: 5x11 The Lodger
:: 5x12 The Pandorica Opens (1)
:: 5x13 The Big Bang (2)
:: 5x97 Space
:: 5x98 Time
:: 5x99 A Christmas Carol


Doctor Who Episodenguide


5x11 "The Lodger"

[Der Untermieter]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Review :: Eure Meinung (12) » 

Regie:
Catherine Morshead
Drehbuch:
Gareth Roberts

Darsteller:
Matt Smith (The Doctor)
Karen Gillan (Amy Pond)
James Corden (Craig Owens)
Daisy Haggard (Sophie)
Darrell Heath (Avatar Man)
Owen Donovan (Steven)
Babatunde Aleshe (Sean)
Jem Wall (Michael)
Karen Seacombe (Sandra)
Kamara Bacchus (Clubber)

 Kurzinhalt
Aufgrund irgendeiner Störung ist die TARDIS nicht imstande, auf der Erde vollständig zu materialisieren. So entschwindet sie inklusive Amy wieder, direkt nachdem der Doctor ausgestiegen ist. Der Doctor sucht jetzt Craig Owens auf, weil von dem Haus, in dem er lebt und ein Zimmer in seiner Wohnung zu vermieten hat, das Problem mit der TARDIS auszugehen scheint. Craig, der ein Problem damit hat seiner Kollegin und Freundin Sophie seine Liebe zu gestehen, akzeptiert den ziemlich schrägen, aber vertrauenswürdigen Doctor als Wohngenossen. Doch es wird keine ganz so gemütliche Wohngemeinschaft, weil im Obergeschoss des Hauses seltsame Dinge vor sich gehen.


 Review
von Gisa von Delft

Weird... good weird. So, oder so ähnlich war die Wirkung dieser Episode auf mich. Einzig das Ende, oder besser gesagt, die Auflösung des 'Obergeschoss-Themas' mit dem Raumschiff fand ich ziemlich plump. Der gefühlte hundertste Wahrnehmungsfilter und die 'All you need is love'-Rettung - nope, nicht mein Fall. Sprach man nicht von einer TARDIS, die dort ohne Pilot feststeckte? Und es spielt keine Rolle, wem die gehörte, wer die dorthin kutschierte, ect.?

Auch ansonsten durfte man nicht groß nachdenken, dann war der Teil 'Doctor als Wohngenosse in der ganz normalen Menschenwelt' sehr lustig. Nicht nachdenken, weil: Wie lange ist der Doctor nun schon unter Menschen, dass er so wenig über sie weiß? Hat er sich von seiner Regeneration noch nicht erholt? Okay, Rührei mit Schinken, kann man essen (im Gegensatz zu Vanille-Fischersatz), doch in seinem Verhalten kam er sehr nah an die Version aus "Eleventh Hour" heran. Aber sei's drum, er war lustig 'alien', der Scanner war einfach grandios. Seine Fußballer-Fähigkeiten ebenso (Matt Smith war ja wohl mal auf dem Weg zum Profi) - und liefen zur rechten Zeit^^. Alles in Allem also eine spaßige Füllerfolge.

Dem Confidential nach war diese Doctor-Homestory ursprünglich mal von Moffat als Comic geschrieben (mit Ten, Rose und Mickey). Vielleicht hätte man sie gar nicht mit solch einer SF-Geschichte strecken, sondern das Stranden (ohne Amy) irgendwie anders begründen sollen, dann hätte es mir noch besser gefallen.

Apropos Confindential: Lohnt sich auch wegen des 'Bildungsauftrags' zu schauen - das Weltall ist ganz einfach wirklich faszinierend.

Und dann geht es jetzt tatsächlich auch schon in den Endspurt. Der Riss in der Wand und Rorys Ring weisen darauf hin. Ich bin sehr gespannt, ob das Staffelende nach der insgesamt nur mäßigen Mitte dem Staffelanfang die Hand reichen kann...