Doctor Who


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier


:: 5x01 The Eleventh Hour
:: 5x02 The Beast Below
:: 5x03 Victory of the Daleks
:: 5x04 The Time of Angels (1)
:: 5x05 Flesh and Stone (2)
:: 5x06 Vampires of Venice
:: 5x07 Amy's Choice
:: 5x08 The Hungry Earth (1)
:: 5x09 Cold Blood (2)
:: 5x10 Vincent and the Doctor
:: 5x11 The Lodger
:: 5x12 The Pandorica Opens (1)
:: 5x13 The Big Bang (2)
:: 5x97 Space
:: 5x98 Time
:: 5x99 A Christmas Carol


Doctor Who Episodenguide


5x09 "Cold Blood (2)"

[Kaltblütig]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Review :: Eure Meinung (21) » 
Seiten (2) 1 2
Eure Meinung - Leserkommentare zur Folge
31.05.10, 16:05 Uhr
yubaba
yubaba


registriert seit:
Okt 2009
Shocking!

Rory ist nicht ist nur tot sondern hat nie existiert.

Dieses Ende hat der sonst recht konventionellen Folge,seh ich wie Gisa, einen ganz düsteren Dreh gegeben.

Allerdings rechne ich nicht damit, Rory wiederzusehen.
Ok, "Time can be rewritten", aber wo kämen wir denn da hin wenn der Doctor Schicksalsschläge wieder ungeschehen machen könnte.

Vorstellen könnte ich mir aber, daß wenigstens Amys Erinnerung an Rory und an alle vergessenen Ereignisse (Daleks, der Ententeich ohne Enten), zum Finale hin wiederkehrt, nachdem der Doctor den Riss wieder geschlossen hat. Da bin ich ganz optimistisch.

Wer wenn nicht der Doc. als " großes kompliziertes Raumzeitereignis" könnte das schaffen, nachdem er die Pandorica offensichtlich selber geöffnet hat.

Oder aber Moffat möchte uns auf mit der Tardisscherbe aus dem Riss auf eine falsche Fährte locken, und es kommt doch ganz anders. Am Ende waren es Amy, oder River Song, die die Tardis ja besser kennt als ihr Pilot.
who-groupie
31.05.10, 16:46 Uhr
FD
unregistriert


Es gibt nur 2 positive Sachen an dieser Folge, die war besser als der erste Teil der Doppelfolge, was aber auch nicht so schwer war, so mies wie die war und Rory ist weg! YEAH!!

Sonst wie im Review schon steht, alles schon mal irgendwie gesehen.

Wegen dem Riss deutet wohl alles darauf hin, dass der Doctor oder zumindest die Tardis hineinfliegt um den Riss zu stoppen. Da das aber nicht das Ende der Serie sein kann, stellt sich vllt. heraus, dass wir die ganze Staffel in einem Paralleluniversum waren, dass damit ausgelöscht wird und es im alten, ganz normal weitergeht oder so ähnlich. Na mal sehen.
31.05.10, 17:08 Uhr
muerps
I am a Master


registriert seit:
Feb 2009
@yubaba: Ich denke, die Erinnerung an Rory wird schon zurückkehren, weil die Schachtel vom Verlobungsring doch arg prominent platziert wurde, als es die TARDIS durchgeschüttelt hat. Ich bin mir nicht ganz sicher, inwiefern folgendes schon bekannt ist, deshalb in Spoiler-Tags:


Ich fand an der Folge erschreckend, dass ich, wo ich Rory doch so sehr mochte, gar kein Tränchen verdrücken musste, als er starb. Das ist ein bisschen das generelle Problem dieser Staffel, dass sie so sehr un-emotional ist. Klar, RTD hat da oft zu dick aufgetragen, aber wenn man als Zuschauer emotional gar nicht mitgenommen wird, ist das auch kein gutes Zeichen. Moffat kann doch (subtile) Emotionen, das hat er schon oft genug gezeigt.
http://doctorwho.blogger.de/
31.05.10, 17:22 Uhr
maku1511
unregistriert


Allein das angebrannte Trümmerstück der TARDIS war die Folge wert.

Freue mich schon auf das Staffel-Finale und die 6. Staffel.
31.05.10, 18:15 Uhr
muerps
I am a Master


registriert seit:
Feb 2009
Moffats Kommentar im Confidential war ja "langsam musste mal jemand sterben". Dass man sowas mal aus seinem Mund hören würde...
http://doctorwho.blogger.de/
31.05.10, 19:58 Uhr
yubaba
yubaba


registriert seit:
Okt 2009
Zitat:
Zitat von muerps

Moffats Kommentar im Confidential war ja "langsam musste mal jemand sterben". Dass man sowas mal aus seinem Mund hören würde...


"Everybody lives" das war einmal...

das mit dem Verlobungsring ab ich gar nicht so registriert. Aber jetzt wo du's sagst
who-groupie
31.05.10, 21:24 Uhr
Traceelord
Timelord Victorious, Aushilfs - Terminator und the Oncoming Storm


registriert seit:
Jul 2009
Eine sehr gute Folge. Was ich mir nicht erklären kann ist das jeder der dem Riss zu nahe kommt (Die Kleriker (In den Weeping Angels Folgen) und Rory wurden ja quasi von dem Riss aus der Geschichte getilgt und haben deshalb nie existiert und der Doctor kann sich gefahrlos dem Riss nähern und sogar reingreifen.
Weiter gefallen mir in der Staffel auch die Rezessionen auf die früheren Doctors (Das Bild des ersten Doctors im Bibliotheksausweis in "Vampires in Venice". Die Frage nach ner Stange Sellerie in dieser Folge)

Ich bin gespannt auf weitere Folgen dieses Kalibers
31.05.10, 22:16 Uhr
maku1511
unregistriert


Was das Thema "Sterben" betriift...

Auf der einen Seite finde ich es von der Entwicklung der Serie her sehr gut, dass auch mal ein Begleiter stirbt. (Wobei in der Branche "tot" nicht gleich "tot" ist).

Auf der anderen Seite geht mir aber diese stagnierende Charakterentwicklung des Doctors auf den Senkel.
"Niemand stirbt heute"... ... ... Und fünf Minuten später gibt´s die erste Leiche.
Das kann´s nicht sein.

In EoT sagte er zum Master "After all this Years, you are still bonedead stupid!"
Da hätte er mal selber in´nen Spiegel schauen und sich selbst meinen sollen.
31.05.10, 22:19 Uhr
FD
unregistriert


Zitat:
Zitat von maku1511

Was das Thema "Sterben" betriift...

Auf der einen Seite finde ich es von der Entwicklung der Serie her sehr gut, dass auch mal ein Begleiter stirbt. (Wobei in der Branche "tot" nicht gleich "tot" ist).

Auf der anderen Seite geht mir aber diese stagnierende Charakterentwicklung des Doctors auf den Senkel.
"Niemand stirbt heute"... ... ... Und fünf Minuten später gibt´s die erste Leiche.
Das kann´s nicht sein.

In EoT sagte er zum Master "After all this Years, you are still bonedead stupid!"
Da hätte er mal selber in´nen Spiegel schauen und sich selbst meinen sollen.


Das stört mich eher weniger. Das zwischen der Absicht, dass keiner sterben soll und der Realität Welten liegen können, ist in gewisser Weise nur realistisch bzw. tragisch.
31.05.10, 22:26 Uhr
Mike11
unregistriert


Na ja, ich glaube nicht so recht daran dass das das Ende von Rory ist.
31.05.10, 23:39 Uhr
hisdudeness
Benutzer/in


registriert seit:
Mai 2007
Für mich die beste Folge dieser Staffel und die einzige, die mich richtig überzeugt hat (auch wenn - wie Gisa ja geschrieben hat - einige Storyelemente ziemlich altbacken waren). Vor allem das Ende hat mich richtig gepackt. Auch besonders gut bei dieser Folge: der Soundtrack.
01.06.10, 02:10 Uhr
maku1511
unregistriert


Zitat:
Zitat von FD

Zitat:
Zitat von maku1511

Was das Thema "Sterben" betriift...

Auf der einen Seite finde ich es von der Entwicklung der Serie her sehr gut, dass auch mal ein Begleiter stirbt. (Wobei in der Branche "tot" nicht gleich "tot" ist).

Auf der anderen Seite geht mir aber diese stagnierende Charakterentwicklung des Doctors auf den Senkel.
"Niemand stirbt heute"... ... ... Und fünf Minuten später gibt´s die erste Leiche.
Das kann´s nicht sein.

In EoT sagte er zum Master "After all this Years, you are still bonedead stupid!"
Da hätte er mal selber in´nen Spiegel schauen und sich selbst meinen sollen.


Das stört mich eher weniger. Das zwischen der Absicht, dass keiner sterben soll und der Realität Welten liegen können, ist in gewisser Weise nur realistisch bzw. tragisch.


Seine Absichten in allen Ehren!

Aber die Absichten der Mutter, als sie die Echsen-Kriegerin mit der Schock-Pistole getötet hat, waren auch ehrenvoll und gut.

Sie wollte ihre Familie beschützen / retten.

Es heißt aber nicht umsonst, dass einige der schlimmsten Dinge in der Geschichte in bester Absicht geschehen sind.

Mir geht es ja auch nicht um die Wünsche, oder Absichten des Doctors...

Es geht mir in diesem Fall um seine Lernkurve, die in diesem (und ein, zwei anderen Fällen) eine Null-Linie, eine Horizontale bilden.
Er lehrt in diesen Punkten nicht dazu, und das stört mich.

Wo er dann aber auch wieder richtig "klar sieht", zum Beispiel mit dem Riss. Prisoner Zero und die Weeping Angels wussten Bescheid, genau wie River Song.
Und Ihm ist klar, dass er als Einziger scheinbar gar nichts weiß.

Mich ärgert diese Extremen Darstellungen. Entweder er ist dumm wie Brot, oder überintelligent. Gibt es etwa kein dazwischen??
01.06.10, 10:34 Uhr
harmlos
Benutzer/in


registriert seit:
Okt 2006
Ganz nett die Folge als Abend genuss. Aber so der Burner fand ich sie auch nicht, da hat doch die Spannung gefehlt.
Irendwie hat da nicht alles so gepasst, mal sehen wie es nächste woche mit Van Gogh weiter geht, und wir erfahren warum er wirklich sein Ohr Abschnitt (Das war doch er oder?^^)
Ok, das Rory nach der Folge aufhört wusste ich ja bereits, aber nicht wie es passiert, da war ich Baff. Und das verkolhte Tardis Schild hat mich auch sehr gewundert, geht sie da irgendwieKaputt später im Riss?
01.06.10, 10:50 Uhr
FD
unregistriert


Zitat:
Zitat von maku1511

Zitat:
Zitat von FD

Zitat:
Zitat von maku1511

Was das Thema "Sterben" betriift...

Auf der einen Seite finde ich es von der Entwicklung der Serie her sehr gut, dass auch mal ein Begleiter stirbt. (Wobei in der Branche "tot" nicht gleich "tot" ist).

Auf der anderen Seite geht mir aber diese stagnierende Charakterentwicklung des Doctors auf den Senkel.
"Niemand stirbt heute"... ... ... Und fünf Minuten später gibt´s die erste Leiche.
Das kann´s nicht sein.

In EoT sagte er zum Master "After all this Years, you are still bonedead stupid!"
Da hätte er mal selber in´nen Spiegel schauen und sich selbst meinen sollen.


Das stört mich eher weniger. Das zwischen der Absicht, dass keiner sterben soll und der Realität Welten liegen können, ist in gewisser Weise nur realistisch bzw. tragisch.


Seine Absichten in allen Ehren!

Aber die Absichten der Mutter, als sie die Echsen-Kriegerin mit der Schock-Pistole getötet hat, waren auch ehrenvoll und gut.

Sie wollte ihre Familie beschützen / retten.

Es heißt aber nicht umsonst, dass einige der schlimmsten Dinge in der Geschichte in bester Absicht geschehen sind.

Mir geht es ja auch nicht um die Wünsche, oder Absichten des Doctors...

Es geht mir in diesem Fall um seine Lernkurve, die in diesem (und ein, zwei anderen Fällen) eine Null-Linie, eine Horizontale bilden.
Er lehrt in diesen Punkten nicht dazu, und das stört mich.

Wo er dann aber auch wieder richtig "klar sieht", zum Beispiel mit dem Riss. Prisoner Zero und die Weeping Angels wussten Bescheid, genau wie River Song.
Und Ihm ist klar, dass er als Einziger scheinbar gar nichts weiß.

Mich ärgert diese Extremen Darstellungen. Entweder er ist dumm wie Brot, oder überintelligent. Gibt es etwa kein dazwischen??


Versteh nicht ganz, was das mit Lernen zu tun haben soll, wenn er nicht will, dass jemand stirbt, dann doch jemand stirbt. Soll er Hellsehen können?
02.06.10, 01:12 Uhr
maku1511
unregistriert


Zitat:
Zitat von FD

Versteh nicht ganz, was das mit Lernen zu tun haben soll, wenn er nicht will, dass jemand stirbt, dann doch jemand stirbt. Soll er Hellsehen können?


Hellsehen?? Natürlich nicht.

Aber wenn ich mehrmals verlange / prophezeie , dass niemand stirbt. Und es geschieht dann doch....

Dann ändere ich entweder meine Wortwahl oder lasse es gleich ganz sein.

Wie gesagt, ich kritisiere nicht seine Wünsche, oder seinen Willen.
Mich stört nur die Ausführung.
03.06.10, 21:43 Uhr
FD
unregistriert


Naja, dass er trotz allem die Hoffnung nicht aufgibt, ist doch sehr bewundernswert.

Zumal die Wortwahl hier nicht wirklich das Entscheidende ist. Würde es irgendwie besser klingen, wenn er sagt, "ich HOFFE heute stirbt niemand"? da würde jeder Motivationstrainer Einspruch rufen.

Außerdem kann der Doctor auch mehr wissen als der Zuschauer. Ich denke wir werden Rory nochmal wieder sehen.
04.06.10, 07:28 Uhr
maku1511
unregistriert


Zitat:
Zitat von FD

Naja, dass er trotz allem die Hoffnung nicht aufgibt, ist doch sehr bewundernswert.

Zumal die Wortwahl hier nicht wirklich das Entscheidende ist. Würde es irgendwie besser klingen, wenn er sagt, "ich HOFFE heute stirbt niemand"? da würde jeder Motivationstrainer Einspruch rufen.

Außerdem kann der Doctor auch mehr wissen als der Zuschauer. Ich denke wir werden Rory nochmal wieder sehen.


Den Mann kann man nur bewundern, keine Frage.

"Ich WILL NICHT, dass heute herbei einer stirbt!"
Ist knackig, markant, selbstbewusst und ehrlich. Es spiegelt seine Wünsche und Hoffnungen wieder und ist keine blödsinnige "Wettervorhersage". Mit so einer Aussage wäre dann jeder Motivationstrainer zufrieden.

Aber mich persönlich stört die Nummer >>"Heute stirbt keiner!" und zwei Minuten später gibt´s den ersten Kalten<< dann trotzdem erheblich.

Die Charakterentwicklung fehlt mir und als Running Gag finde ich es nur dämlich.

Wie gesagt, ist meine persönliche Meinung, da könnten wir uns jetzt streiten bis zum Sankt Nimmerleinstag.
06.06.10, 11:11 Uhr
Echter-Obelix
Benutzer/in


registriert seit:
Apr 2010
Ich denke jetzt einmal etwas logischer,der Doctor wird und muß an diesen Ort zurück kehren.Wie sonst käme es dazu das Amy und Rory sich zu winken.
Der Doctor besitzt eine Zeitmaschine und kann überall hin wo er gerne möchte.
Und da es sich nicht um einen Fixpunkt in Raum und Zeit handelt kann dieser auch geändert werden.
Viel wichtiger für mich ist was wird aus dem Doctor am ende der Staffel da ja die Tardis höchst wahrscheinlich zerstört wird.
06.06.10, 14:12 Uhr
FD
unregistriert


Zitat:
Zitat von Echter-Obelix

Wie sonst käme es dazu das Amy und Rory sich zu winken.


Naja, die Zeitlinie wurde ja geändert und Rory war dann eben gerade nicht mehr bei dem Winkewinke dabei.

Zitat:
Zitat von Echter-Obelix

Der Doctor besitzt eine Zeitmaschine und kann überall hin wo er gerne möchte.


Er kann aber nicht dahin, wo er schonmal war, weil er sich sonst selbst begegnen würde und das muss wegen den Zeitparadoxien vermieden werden. Nicht die eigene Zeitlinie kreuzen usw.

Aber ich denke auch, dass sich die Zeitlinien nochmal komplett ändetn werden und damit eventuell Rory auch wieder leben wird, aber eher durch die Zerstörung des Risses oder ähnliches.
Seiten (2) 1 2