Doctor Who


:: 1. William Hartnell
:: 2. Patrick Troughton
:: 3. Jon Pertwee
:: 4. Tom Baker
:: 5. Peter Davison
:: 6. Colin Baker
:: 7. Sylvester McCoy
:: 8. Paul McGann
:: 9. Christopher Eccleston
:: 10. David Tennant
:: 11. Matt Smith


:: Susan
:: Barbara Wright
:: Ian Chesterton
:: Vicki
:: Steven Taylor
:: Katarina
:: Sara Kingdom
:: Dorothea Chaplet
:: Polly
:: Ben Jackson
:: Jamie McCrimmon
:: Victoria Waterfield
:: Zoe Heriot
:: Brigadier Lethbridge-Steward
:: Dr. Liz Shaw
:: Jo Grant
:: Sarah Jane Smith
:: Sergeant Benton
:: Captain Mike Yates
:: Harry Sullivan
:: Leela
:: K 9
:: Romana
:: Adric
:: Nyssa von Traken
:: Tegan Jovanka
:: Vislor Turlough
:: Perpugilliam 'Peri' Brown
:: Kamelion
:: Melanie Bush
:: Ace
:: Rose Tyler
:: Jack Harkness
:: Mickey Smith
:: Donna Noble
:: Martha Jones
:: Astrid Perth


:: Autons
:: Cybermen
:: Daleks
:: Der Master
:: Ice Warrior
:: Silurians
:: Slitheen
:: Sontarans


Charaktere


3. Jon Pertwee

von Sarah Schulze

1970 brach mit der Regeneration des Doctors ein neues Zeitalter an. Nicht nur, dass der Doctor jetzt das erste Mal in Farbe unterwegs war, auch das Konzept der Serie änderte sich erneut. Nach den Reisen durch Raum und Zeit der Doctoren Eins und Zwei rückte nun die Erde der Siebziger in den Mittelpunkt der Abenteuer, eine Tatsache, die der Zuschauer dem Exil des Doctors zu verdanken hatte.

Nach dem Urteil der Time Lords dauerte es nicht lange und die britische Regierung wurde auf den seltsamen Fremden aufmerksam, der da mit einer Telefonzelle wie ein Meteorit auf der Erde eingeschlagen hatte.

Glück für den Doctor, dass sich ein junger Brigadier namens Gordon Alistair Lethbridge-Steward an ihn erinnerte. Inzwischen Mitglied einer (mehr oder weniger) geheimen Organisation namens UNIT war der Brigadier verantwortlich für den Schutz der Erde vor außerirdischen Bedrohungen. Jemand mit dem Wissen des Doctors kam ihm nur gelegen und ehe der sich versah war er UNITs wissenschaftlicher Berater in Sachen Aliens. Tatkräftig halfen dabei Seargant Benton, ein netter, knuddeliger und sehr loyaler Kerl und Captain Mike Yates die rechte Hand des Brigadiers.

Und auch der Doctor änderte sich erneut. Während Troughton den leichtfüßigen Abenteurer gemimt hatte, war Pertwee ernster, ein wahrer Wissenschaftler, ein Lehrer. Natürlich versuchte er alles durch Diplomatie zu lösen, was als Mitglied einer militärischen Organisation wie UNIT (inoffizielles Motto: Erst schießen, dann fragen) recht schwierig war.

Der 3. Doctor war ein James Bond unter den Doctoren. Pertwees Liebe zu technischem Schnickschnack fand sich auch beim Doctor wieder. Neben dem Sonic Screwdriver gab es jede Menge Gadgets und Verfolgungsjagden in der Luft, auf dem Land oder dem Wasser. Sein Auto (liebevoll Bessie genannt) durfte in keiner Geschichte fehlen, genauso wenig wie eine ‚Umpolung des Neutronenstroms’, die Patentlösung für alle technischen Probleme.

Wehrhaft ohne Waffen war der dritte Doctor nicht nur durch seine scharfe Zunge, sondern durch Kenntnisse im Venusian Aikido (so gut man das eben mit ‚nur’ zwei Armen lernen kann) und Boxen.

Zur Seite gestellt wurde ihm die Wissenschaftlerin Dr. Elizabeth ‚Liz’ Shaw, eine Expertin u.a. für Meteoriten, Medizin und Physik. Als die lieber weiter in Cambridge forschen wollte statt Aliens zu bekämpfen, bekam der Doctor Jo Grant zur Seite gestellt. Ein Blondchen angeblich mit Ausbildung in Sprengstoffen, die den Job bei UNIT aber eigentlich nur durch Vitamin B bekommen hatte. Ihre Aufgabe als Assistentin war es einfach nur, wie der Brigadier es formulierte, Tee zu kochen und dem Doctor zu sagen wie großartig er ist.

Auch Sarah Jane Smith sollten wir hier das erste mal kennen lernen, die junge Reporterin wollte eigentlich einen Bericht über UNIT schreiben (für den sie sich unter dem Namen ihrer Tante bei UNIT einschleuste), stolperte aber bald in die TARDIS und fand sich im Mittelalter wieder. Obwohl der Brigadier ihr ausdrücklich verbot, je etwas über ihre Abenteuer zu schreiben, begleitete sie den Doctor weiterhin.

Da saß der Doctor nun auf der Erde fest, was ihn zusehends verrückt machte. An einer Zeit und einem Ort zu bleiben, das war eine Umstellung zu seinem vorigen Lebensstil.
Aber was macht man, wenn der Doctor nicht zu den Monstern kommen kann? Genau, die Monster kommen zum Doctor. Nie wieder sollten so viele Außerirdische versuchen die Erde zu erobern wie während Pertwee’s Ära. Einige der bekanntesten Monster haben hier ihren Ursprung: Die Autons, die Silurians und ihre Cousins die Sea Devils, Sontarans und die Draconians. Auch alte Bekannte wie die Daleks waren wieder mit dabei.

Doch jeder gute James Bond braucht natürlich einen Erzfeind. Der fand sich hier in der Form eines anderen abtrünnigen Time Lords, des Masters. Der hatte ebenso wie sein alter Schulfreund der Doctor eine TARDIS gestohlen und sich in das Universum aufgemacht. Meistens versuchte er (wer hätte es gedacht) die Weltherrschaft an sich zu reißen wenn man ihn traf. Natürlich hielt ihn der Doctor jedes Mal auf. Trotzdem war der Master ein sehr zweideutiger ‚Bösewicht’, wenn es darum ging seine eigene Haut zu retten half er dem Doctor auch schonmal. Und auch die Tatsache, dass die beiden früher befreundet waren war mehr als offensichtlich, wenn sie sich wieder einmal gegenüber standen.

Nachdem der Doctor den Time Lords unfreiwillig dabei geholfen hatte das Universum zu retten, wurde sein Exil aufgehoben. Die Serie besann sich dann wieder auf ihre Ursprünge und außerirdische Planeten wurden wieder häufiger.

Trotzdem spielte der Doctor weiterhin eine wichtige Rolle bei UNITs Verteidigung der Erde. Regenerieren sah man den 3. Doctor dann auch in UNITs Hauptquartier nachdem er auf einem von Spinnen beherrschten Planeten radioaktiv verstrahlt wurde.