Convention Central


:: Fedcon Freitag
:: Fedcon Samstag
:: Fedcon Sonntag


:: Opening Ceremony
:: Pressekonferenz


FedCon 20


Fedcon Sonntag


von Steve Palaser

All good things....must come to an end! Dieser bekannte Spruch galt leider auch für die FedCon XX.

Der Sonntag bot zwar auch wieder eine illustre Mischung aus Panels, Lesungen, Trailershows und Fanfilmen, doch eigentlich war es wie in jedem Jahr ein schnelles Dahinschreiten zu dem unvermeidbaren Moment, der Closing Ceremony.

Ob Litaers Klingonischkurs, Gerds Trailershow, Robert Vogels Vorträge zu 50 Jahren Perry Rhodan und der neuen Deutschen SF-Welle oder das aufwühlende Sea Shepherd Panel mit Richard Dean Anderson und Paul Watson oder die letzten Panels der verschiedenen Gaststars, irgendwie hatte man im Hinterkopf, dass die FedCon XX dem Ende entgegen ging.

Allerdings hoben sich die letzten vier Panels im Hauptsaal aus verschiedenen Gründen vom gewohnten Frage und Antwort-Konzept ab. Dirk Benedict zum Beispiel erzählte knapp eine halbe Stunde über sein bewegtes Leben, genauer gesagt, wie er erst in den Neunzigern erfahren hatte, dass er einen weiteren Sohn hat, der zu dem Zeitpunkt bereits 28 Jahre alt war.

Eine hochinteressante und bewegende Geschichte, nach der die Fragen der Fans irgendwie belanglos wirkten.

Das Doppel-Panel von Marina Sirtis und Wil Wheaton war etwas besonderes, weil die beiden an Schlagfertigkeit, aber auch an ehrlicher Wärme nicht zu überbieten waren und das Doppel-Panel von Moderator Garrett Wang und seinem Voyager-Kollegen Robert Duncan McNeill war einfach nur witzig.

Richard Dean Anderson hatte die Ehre, das letzte Panel vor der Closing halten zu dürfen und er gestaltete es trotz erneut teilweise grenzwertiger Fragen amüsant und locker. Sein eigenes Zitat auf deutsch hatte was Wahres: „Ich bin sehr geil!“

Die Closing Ceremony gehört immer zu den bittersüßesten Momenten einer Con.

Die Preise für die verschiedenen Ausstellungen (Kunst, Modell, etc.) wurden verliehen, die Veranstalter bedankten sich artig bei den zahlreichen Sponsoren, ohne die die FedCon in dem Maßstab nicht möglich wäre und alle anwesenden Gaststars kamen alle noch einmal auf die Bühne, um sich von den Fans zu verabschieden, bzw. von ihnen verabschiedet zu werden.

Manche Stars wie Scott Bakula waren zu dem Zeitpunkt bereits nicht mehr da, da sie ihren Flieger in die Heimat kriegen mussten.

Vor dem letzten Auftritt der Stars sorgte ein außer Kontrolle geratener Enterprise-Zeppelin noch für Aufregung und Amusement im Saal.

Als dann aber alle Stargäste gemeinsam auf der Bühne standen und gefeiert wurden, war klar, dass dies das Ende der FedCon XX bedeutete und nachdem sie unter frenetischem Beifall die Bühne ein letztes Mal verliessen, machte sich das Gefühl der Leere breit.

Die Impressionen der vergangenen vier Tage auf der Leinwand trugen nicht gerade dazu bei, das melancholische Gefühl vergehen zu lassen. Nach dem Video war aber endgültig Schluß und während sich die Helfer zum Staff-Foto auf der Bühne versammelten, machten sich die Besucher auf den Weg nach Hause und freuten sich bereits auf die FedCon XXI, die vom 17. – 20. Mai 2012 an gleicher Location stattfinden wird.