Convention Central


:: Der Freitag
:: Der Samstag
:: Der Sonntag
:: Die Pressekonferenz


:: Radio: SF-Radio Spezial: Die Fedcon 19


:: Der Guiness Weltrekord
:: Fans
:: Fans Teil 2
:: James Marsters
:: James Marsters und Gareth David-Loyd
:: Joe Flanigan
:: Joe Flanigan und David Hewlett
:: Opening Ceremony
:: Opening Ceremony, Teil 2
:: Pressekonferenz
:: Pressekonferenz Teil 2


FedCon 19


Der Samstag


von Steve Palaser

Der FedCon-Samstag bot wie gewohnt Unterhaltung nonstop. Ein Guest-Panel jagte das nächste und während Chase Masterson auf dem Holodeck die Fans mit Gesangseinlagen bespaßte, waren es im Hauptsaal Andromedas Gordon M. Woolvet, Martha Hackett und Cliff Simon, die den Reigen eröffneten. Simons Panel war besonders interessant, da er als Südafrikaner doch eine andere Sichtweise auf die Hollywood-Maschinerie hatte. Er freute sich über den Erfolg von District 9 und darüber, auf Conventions die Gelegenheit zu bekommen, von den Fans zu erfahren, was ihnen an seiner Rolle als Baal gefiel und was nicht. Denn er meinte, dass TV- und Filmschauspieler im Gegensatz zu Theaterschauspielern in der Regel keine Resonanz vom Publikum bezüglich ihrer Performance erhalten und das er als SF-Schauspieler hier doch einen Vorteil gegenüber seinen Kollegen hat. „Ich habe diese Season bei „24“ mitgespielt und Kiefer Sutherland hat zum Beispiel kein Input von den Fans und weiß eben nicht, was sie über die Serie denken.“
Ansonsten hat er noch einen Trailer eines Independent-SF-Westerns namens „Dust“, bei dem er die Hauptrolle spielt, präsentiert und sich über die Vorteile der heutigen vernetzten Gesellschaft gefreut. „Vor 15 Jahren wäre es nicht möglich gewesen, dass ein Trailer innerhalb weniger Tage von Millionen Menschen weltweit gesehen und kommentiert werden kann. Das hilft gerade Independent-Projekten weiter.“
Cliff Simon wirkte sehr sympathisch und offen, man hat ihm seine Freude, auf der FedCon zu sein, deutlich angemerkt. Dann ging es im Hauptsaal weiter mit Behind the Scenes Blicken. Zunächst lieferte Robert Vogel einen Rückblick auf 5 Jahre Stargate Atlantis, bevor Josef Philip einen Blick hinter die Kulissen von BSG warf. Währenddessen war auf dem Holodeck die Autogrammstunde bereits in vollem Gange und da die Schauspieler dort natürlich voll eingebunden waren, vertrieben im Hauptsaal derweil Tom & Claudia denjenigen, die keine Autogramme haben wollten, mit einer Trailershow der kommenden Kinohighlights die Zeit. Um 16 Uhr hielt dann mit Gareth David-Lloyd der erste Torchwood-Schauspieler auf der FedCon sein erstes Panel und stellte fest, dass er auch in Deutschland offensichtlich viele Fans hatte, auch wenn einige tatsächlich aus London angereist waren, um ihn live zu sehen. Er entpuppte sich als echter SF-Fan, seine Lieblingsserien sind, neben Doctor Who und Torchwood, Twin Peaks, Star Trek – TNG und X-Files. Seine Rolle als Watson in der neuen Sherlock Holmes Serie, die er gerade abgedreht hatte, schien auch sehr interessant zu sein. Nach diesem kurzweiligen Panel folgte gleich das nächste Highlight, denn Aaron Douglas gehört ohne Zweifel zu den witzigsten Gästen der diesjährigen FedCon und seine Anekdoten und die Art und Weise, wie er diese präsentierte, trieben den Fans vor Lachen die Tränen in die Augen. So erzählte er unter anderem von einer Begegnung mit Robin Williams, darüber, wie er seinen Sohn erstmals mit aufs Set von BSG nahm und dass er bereits vor allen anderen wusste, dass sein Charakter ein Zylone ist und dass er am Set nie Unterwäsche getragen hat. Seine Kollegin Kandyse McClure, die nach ihm dran war, musste ihn von der Bühne ziehen, da er einfach nicht aufhören wollte. Sie erzählte, dass sie ihr Kleid bei H&M gekauft habe und dass sie am Set definitiv immer Unterwäsche trug! Sie kam ebenso wie ihr Kollege als sehr sympathisch rüber.
Danach folgte mit dem Costume Contest das nächste Highlight, denn wie Terry Farrell, die auf eigenen Wunsch in der Jury saß, bemerkte, ist das inzwischen schon so was wie eine Talent Show, bei der neben dem Kostüm auch die dargebotene Performance zählte. Nessi führte gewohnt spontan und witzig durch den Contest, der diesmal mit einem Novum aufwartete, denn eine Teilnehmerin bekam gleich zwei Preise für beste Performance und bestes Kostüm. Dies war auch hochverdient, denn sie sang als Diva Plava Laguna aus Das Fünfte Element die Opernarie LIVE und das war schon sehr beeindruckend, dass die anderen Performances dahinter verblassten, auch wenn diese keinesfalls schlecht waren. Apropos Costume Contest: Der Weltrekordversuch, die meisten originalgetreu kostümierten Star Trek Fans an einem Ort zu versammeln, war ein voller Erfolg, denn der bisherige Rekord (99 Menschen) konnte mit 507 Personen locker geknackt werden. Da an diesem Wochenende aber auch eine Con in den USA den Rekord knacken wollte und zu diesem Zeitpunkt das dortige Ergebnis hier noch nicht bekannt war, wusste man noch nicht, ob der neue Weltrekord auf der FedCon erreicht wurde.
Nach dem beeindruckenden Kostümwettbewerb hielten Joe Flanigan, Tahmoh Penikett und Michael Dorn noch ihre Panels, bevor die KISS-Revival Band mit ihrem Konzert den offiziellen Programmteil des Samstagabends abschloss. Danach fand die große Con-Party statt, während ein paar Meter entfernt das große Feuerwerk „Rhein in Flammen“ hunderttausende Besucher anlockte, darunter auch diverse Con-Besucher und Stargäste. Terry Farrell wollte sich das Feuerwerk jedenfalls keinesfalls entgehen lassen.
Damit ging ein ereignisreicher Tag auf der FedCon XIX dem Ende entgegen.